FV Biberach will nach oben
Mittwoch 19.08.20 05:00 Uhr|Autor: Schwäbische Zeitung / feg8.829
Florian Treske Foto: Archivfoto: Mam

FV Biberach will nach oben

Traditionsclub peilt Aufstieg in die Fußball-Verbandsliga an.

Biberach / feg - Sehr ambitioniert geht der FV Biberach die Saison 2020/21 in der Fußball-Landesliga an. Nach den Rängen vier (18/19) und drei (19/20) in der Abschlusstabelle lautet das Saisonziel des Clubs aus der Kreisstadt diesmal Platz eins bis zwei. Zum Auftakt steht für den FV Biberach ein Heimspiel gegen den SV Weingarten auf dem Programm (Anstoß: Samstag, 15.30 Uhr).




"Wenn ich die letzten zwei Saisons und die Platzierungen am Ende sehe, dann kann das Ziel nur Platz eins bis zwei heißen. Die Mannschaft hat auch einfach das Potenzial dafür", sagt Florian Treske, der in seine zweite Spielzeit beim FV Biberach als verantwortlicher Spielertrainer geht. Als die größten Konkurrenten im Rennen um die ersten beiden Plätze nennt er den FC Albstadt ("Eine sehr starke Mannschaft") und den FV Olympia Laupheim ("Hat sich gut verstärkt"). Auch den FV Ravensburg II habe er auf der Rechnung.

"Man kann und muss zufrieden sein"

Die Vorbereitung sei insgesamt gut gelaufen. "Man kann und muss zufrieden sein. Wir hatten schon mit der Urlaubszeit zu kämpfen, hatten aber immer 15 bis 16 Stammspieler im Training und konnten daher gut arbeiten", sagt Florian Treske. "Die, die da waren, haben alle gut mitgezogen." Einzig Robin Biesinger habe wegen Schmerzen im Fuß nur Lauftraining machen können. "Von Testspiel zu Testspiel war eine Steigerung zu sehen", so der 33-Jährige. Einziger Wermutstropfen sei das Aus im WFV-Pokal in Runde eins gegen Mietingen gewesen. "Wir haben das Spiel aufgearbeitet. Die Körpersprache war nicht die, die die Spieler sonst an den Tag legen", erläutert er aus seiner Sicht den Hauptgrund für die Niederlage. Gegen Leutkirch im darauffolgenden Testspiel sei diese schon wieder viel besser gewesen. Dieses gewann der FV Biberach mit 6:1. Bei der Generalprobe vor dem Ligastart gegen den Landesligisten SSG Ulm am vergangenen Samstag gab es einen 2:0-Sieg für den FVB.

Der aktuelle Kader umfasst 22 Spieler durch die sieben Zugänge im Sommer. Vier davon – Noah Majer, Philipp Nadig Niklas Lulei und Patrick Wilpert – bringen Landesliga-Erfahrung mit, Mathias Wesolowski hat darüber hinaus schon mehrere Jahre in der Verbandsliga gespielt. Alle Neuen hätten sich bestens integriert. Am meisten hervorgetan in der Vorbereitung hat sich laut Florian Treske der aus der A-Jugend aufgerückte Daniel Popp. Ob er ein Kandidat für die Startelf im Auftaktspiel gegen Weingarten sei, bleibe abzuwarten. "Am Samstag werden die spielen, die sich insgesamt am besten präsentiert haben in der Vorbereitung", so der FVB-Spielertrainer, der sich auch in der Torwartfrage noch nicht festlegen will. "Es ist ein offenes Rennen um die Nummer eins im Tor." Es werde aber aber definitiv eine Nummer eins und eine Nummer zwei geben.

"Ich hätte ihn gerne behalten"

Doppelt schwer wiegt nach Ansicht von Florian Treske der Abgang von Kapitän Andreas Wonschick in der Sommerpause, weil dieser in den letzten Jahren als Torschütze und Führungsspieler in einem kleinen Kader geglänzt habe. In der coronabedingt vorzeitig abgebrochenen Spielzeit 19/20 war Wonschick mit 15 Treffer in 18 Spielen ligaweit der zweitbeste Torschütze, zur neuen Saison hat er als Spielertrainer beim TSV Ummendorf (Kreisliga A) angeheuert. "Ich hätte ihn gerne behalten", sagt Florian Treske. "Für ihn war es jedoch die richtige Entscheidung mit Blick auf die Zukunft. Seinen Abgang müssen wir im Kollektiv abfangen." Dennoch sei die Mannschaft vor allem in der Breite jetzt stärker aufgestellt. "Weil die Spieler in der vergangenen Saison alle einen Schritt nach vorn gemacht haben. Der Kader ist auch größer geworden. Das gibt uns mehr Optionen künftig", so der FVB-Spielertrainer. Hinsichtlich der Spielweise seiner Mannschaft werde sich nichts ändern: "Wir werden unsere taktisch offensiv ausgerichtete Marschroute beibehalten."

Die Liga ist für Florian Treske stärker geworden im Vergleich zur Vorsaison. "Mit Riedlingen ist beispielsweise ein sehr starker Aufsteiger dazugekommen", so der 33-Jährige. "Auch dass es jetzt drei Mannschaften mehr sind, lässt die Saison zu einer noch größeren Herausforderung werden." Vom modifizierten Spielsystem – zunächst eine Einfachrunde, im Anschluss eine Meisterrunde (Play-offs) und Abstiegsrunde (Play-downs) – sei er nicht so der Freund gewesen. "Ich hätte lieber eine normale Runde gespielt. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation ist es aber das Beste, weil es so weniger Spiele, 28 statt 38, gibt", sagt der FVB-Spielertrainer. "Jetzt bleibt zu hoffen, dass die Saison überhaupt komplett gespielt werden kann aufgrund von Corona. Da bleibt nur abwarten. Alle müssen sich einfach an die Corona-Regeln halten, dann könnte eine komplette Saison gespielt werden."

Auftaktspiel ist Pflichtaufgabe

Das Auftaktspiel am kommenden Samstag im Biberacher Stadion gegen den SV Weingarten, der als Tabellenvorletzter vom Abbruch der Saison 19/20 profitierte, bezeichnet Florian Treske als Pflichtaufgabe. "Da müssen wir drei Punkte holen. Wir gehen als Favorit in das Spiel und das wollen wir auch zeigen", sagt der FVB-Spielertrainer. "Wir werden das Spiel auf jeden Fall offensiv angehen, mit der richtigen Körpersprache, und werden den Gegner keinesfalls unterschätzen." Er ist optimistisch, dass auch Niklas Lulei, der sich gegen Mietingen eine leichte Oberschenkelzerrung zugezogen hatte, zum Saisonstart zur Verfügung stehen wird.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Schwäbische Zeitung - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Am Einsatz lag es nicht: Eschachs Fabian Elshani (links) im Duell mit Ostrachs Dominik Lück.
TSV Eschach erlebt einen Nachmittag zum Vergessen

Der TSV Eschach ist bemüht, verliert aber erneut

Ravensburg / sz - Es lief die 89. Minute in der Landesliga-Partie zwischen dem TSV Eschach und dem FC Ostrach, der Ball war auf den benachbarten Tennisplatz geflogen und Eschachs Trainer Philipp Meißne ...

Schwäbische Zeitung - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Knappe Niederlage: Der SV Weingarten (li. Marcel Bachhofer) verlor sein Heimspiel auf dem Kunstrasen gegen den SV Ochsenhausen (re. Stefan Bek) mit 0:1.
In Unterzahl wäre mehr drin gewesen

Zweites Spiel in der Fußball-Landesliga, zweite Niederlage, zum zweiten Mal ohne eigenes Tor: Die Zahlen sprechen gegen den SV Weingarten. Doch in Unterzahl machten die Weingartener eigentlich einen guten Job.

Weingarten / sz - Ein unglücklicher Ausf ...

Schwäbische Zeitung - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Dennis Ivanesic und der FC Mengen wollen gegen den TSV Riedlingen den ersten Dreier der Saison einfahren. Doch Riedlingen kommt mit drei Siegen im Gepäck.
Wer knipst wem in Mengen das Licht aus?

Fußball-Landesliga: Donau-Derby im Ablachstadion - Ostrach empfängt Bad Schussenried

Bad Saulgau / sz - Am 4. Spieltag der Fußball-Landesligasaison wartet ein echtes Derby und ein halbes auf die Fußballfans. Im Donauderby empfängt der FC Mengen den ...

Schwäbische Zeitung - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Spielertrainer Florian Treske scheiterte vom Elfmeterpunkt und vergab damit den möglichen Ausgleich.
Anschauungsunterricht für den Tabellenführer

In der Fußball-Landesliga schlägt Aufsteiger TSV Riedlingen den Titelaspiranten FV Biberach mit 3:0.

Biberach / mam - Der Aufsteiger aus Riedlingen hat beim 3:0 (2:0)-Heimsieg gegen den bisherigen Spitzenreiter FV Biberach Landesligaformat bewiesen. ...

Florian Huth - vor
Oberliga Baden-Württemberg
Das war los am Fußball-Samstag auf FuPa Südwest

Samstag ,5. September

Hier findet ihr die eingetragenen Spiele vom 5. September in der Übersicht.

Schwäbische Zeitung / Martin Deck - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Symbolbild mit Aussagekraft: Das Flutlicht blieb am Freitagabend auch in Kehlen aus. Weil sich ein Gastspieler mit Covid-19 infiziert hat, musste der SVK das Derby gegen den TSV Eschach kurzfristig absagen.
Corona-Fälle: Landesliga-Derby und Kreisliga-Duell abgesagt

Eigentlich wollten der SV Kehlen und der TSV Eschach am Freitagabend um wichtige Punkte in der Landesliga kämpfen. Nach einem positiven Corona-Befund fällt das Spiel aber aus – ebenso die Partie Schnetzenhausen/Fischbach gegen Lindau.

Kehlen/Linda ...

mk/mac - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Riedlingen besiegt Schussenried in Unterzahl

Landesliga: Die Violetten müssen sich auf eigenem Platz 0:3 geschlagen geben

Bad Schussenried - Der TSV Riedlingen hat am Mittwochabend den dritten Sieg in Folge eingefahren. In Bad Schussenried siegte die Mannschaft von Trainer Hans Hermanutz mit 3: ...

Schwäbische Zeitung - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Symbolbild.
0:3-Niederlage lässt TSV Eschach ratlos zurück

Trillfingen / kro - Wie hatte der TSV Eschach sein Auswärtsspiel in der Fußball-Landesliga gegen den TSV Trillfingen mit 0:3 verloren? Trainer Philipp Meißner hatte keine Antwort darauf. Gerade in der ersten Halbzeit sah er seine Mannschaft als die h ...

Schwäbische Zeitung - vor
Landesliga Württemberg - Staffel 4
Riedlingens Martin Schrode (links) und Mengens Kevin Hartl (rechts). Für beide endet der Arbeitstag bereits vor dem Spielende. Hartl wird ausgewechselt, Schrode sieht zu Beginn der Nachspielzeit die Rote Karte.
Kein Sieger, aber viel Farbe

Fußball-Landesliga, St. 4: FC Mengen - TSV Riedlingen 2:2 (0:0)

Bad Saulgau / sz - Das Donauderby der Fußball-Landesliga zwischen dem FC Mengen und dem TSV Riedlingen im ausverkauften Ablachstadion hat am Samstagabend keinen Sieger gehabt. Am Ende tr ...

aw - vor
Verbandsliga Württemberg
Sieben Gegentore, aber Trost vom Gegner: Heimerdingens Keeper Lukas Emmrich (r.) hatte schon erfreulichere Nachmittage als den in Kirchbierlingen. (Foto: aw)
So was will ich auch in einem solchen Spiel nicht sehen

Aus Verbands- und Landesliga

Was für eine Woche für den SSV Ehingen-Süd. Drei Spiele, drei Siege, 13:3 Tore. Vor allem die beiden Heimspiele in der englischen Woche hatten es in sich. Im Achtelfinale des WFV-Pokals ließ der Verbandsligist den Oberligi ...

Tabelle
1. FC Albstadt 417 12
2. Oly.Laupheim 49 12
3. Riedlingen (Auf) 58 10
4. Balingen II 45 10
5. FV Biberach 411 9
6. Schussenried 51 9
7. TSV Straßbe. 41 9
8. Ravensburg II 42 7
9. FV Weiler 34 6
10. Mietingen 43 6
11. Ochsenhausen 4-4 6
12. FC Ostrach 4-3 3
13. SV Kehlen 3-4 3
14. Trillfingen 4-5 3
15. Dettingen (Auf) 4-6 3
16. Weingarten 4-10 3
17. Mengen 4-7 2
18. TSV Eschach (Auf) 3-5 1
19. Heinstetten (Auf) 3-7 0
20. Nusplingen 4-10 0
Die ersten 10 Teams in der Tabelle spielen nach der regulären Runde um den Aufstieg (Play-Off Runde), die 10 letzten Teams spielen um den Abstieg (Play-Down Runde)
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich