Nach Beinahe-Spielabbruch: Per Freistoßhammer an die ZDF-Torwand
Samstag 13.06.20 06:30 Uhr|Autor: Michael Grünberger 4.097
Der Kapitän des FSV Brieske Senftenberg, Philipp Jautze tritt am Samstagabend an der Torwand im aktuellen Sportstudio an.

Nach Beinahe-Spielabbruch: Per Freistoßhammer an die ZDF-Torwand

Philipp Jautze, Kapitän des brandenburgischen Landesliga-Topteams FSV Glückauf Brieske/Senftenberg dank Freistoß-Hammer am Samstagabend an der Torwand im "Aktuellen Sportstudio"

Philipp Jautze (30) ist Kapitän und treue Seele der "Knappen" in der Landesliga Süd Brandenburg - dank FuPa und Hartplatzhelden darf er am heutigen Samstagabend live ab 23 Uhr im ZDF die "große" Fußballbühne im "Aktuellen Sportstudio" betreten. Im Doppel-Interview verraten uns Philipp Jautze und FuPa.tv-Kameramann Marco Kloss die Umstände des Treffers bei Nonstop-Regenwetter - im Mai 2017.




Philipp, wie hast du reagiert, als die Sportstudio- Einladung bei dir eintraf und wie viele Treffer nimmst du dir vor an der Torwand im Duekll gegen Benjamin Henrichs (AS Monaco)?

Philipp Jautze: Ich konnte es kaum glauben, sowas kommt ja nicht alle Tage vor. Wie auf dem Platz möchte ich natürlich das Duell gegen den Studiogast gewinnen und dabei mindestens zwei Mal treffen (lacht).


Wie wir dein Tagesablauf aussehen vor dem Sendetermin?

Philipp Jautze: Ich werde vormittags mit einem Freund mit dem Auto nach Mainz fahren, im Hotel einchecken und zur Einstimmung ein wenig Bundesliga schauen.

Marco, einen genialen Treffer hast du da gefilmt, bei echtem Kackwetter. Wie war's für dich damals, bei diesem Shit-Wetter zu filmen?
Marco Kloss:
Gar kein Problem (lacht). Zum Glück gibt's in der Elsterkampfbahn eine alte, aber überdachte Stehplatztribüne, von der ich den Treffer gefilmt hab. Als Filmer hat man aber natürlich Mitleid mit den Spielern bei dem Wasser von oben... (lacht)


Immerhin gab's zur Entschädigung ein 4:1 gegen Dynamo Eisenhüttenstadt...
Marco Kloss: Ja. Spiele mit und gegen Dynamo Eisenhüttenstadt sind immer schön, egal wie das Ergebnis aussieht. Die Trainer der Mannschaften verstehen sich super, die Hütter kommen gern zu unserem Winter-Cup und auch auf dem Platz, weiß man miteinander umzugehen. Mit dem Sieg hofften wir, in Richtung Platz Eins zu kommen, verspielten dies aber in den kommenden Wochen. Insgesamt hätten wir es in dieser Saison wohl verdient gehabt, waren aber gerade in der Endphase zu unkonstant und verloren wichtige Spiele. Für uns ist wichtig, dass wir auch in dem Spiel wieder mit neun Kickern aus dem eigenen Nachwuchs im Kader aufspielten. Unser Credo, im Gegensatz zu anderen Vereinen in unserer Region, bleibt das eigene Ausbilden und nicht das Kaufen oder Abwerben mit falschen Versprechungen. Unsere Knappenfamilie ist ein intakter Verbund, der die Leidenschaft der ehemaligen DDR-Oberligamannschaft gern weiterlebt und die Zuschauer mit Offensivfußball begeistern will.
Philipp Jautze: Es hat damals auf einmal begonnen wie aus Eimern zu schütten. Der Schiedsrichter hat sogar beide Mannschaften gefragt, ob wir abbrechen wollen. Das kam für Eisenhüttenstadt und uns natürlich nicht in Frage, es war ja nur Regen. Kurz danach kam das besagte Tor und ich war glücklich, dass wir das Spiel fortgesetzt haben.

Viele Fußballer lieben solche Wasser-Schlachten (die Platzwarte eher weniger). Wie siehst du das, Philipp?
Philipp Jautze: Ich bin da ganz bei den meisten Fußballern, da kommen schließlich die besten Tacklings zustande (lacht). Obwohl es bei uns nach den ersten Minuten nach Fortsetzung des Spiels nicht wirklich nach Fußball aussah.


Marco, wie erklärst du dir, dass Philipp gerade in dieser Saison 16/17 erstmals in seiner Karriere zweistellig getroffen hat?

Marco Kloss: Unser Philipp spielte damals noch im Mittelfeld und hatte mehr Offensivaktionen. Insgesamt war die Mannschaft in dieser Saison sehr offensivfreudig, was man auch im Gesamttorebild sieht. 85 Tore schießen unsere Knappen eher selten in diesem Bereich, so dass es einfach eine sehr gute Offensivsaison war und wir - und vor allem auch Philipp - sehr viel richtig vor dem Tor gemacht haben.


Philipp, wie bewertest du den Saisonabbruch in Brandenburg und welche Auswirkungen hat er auf eure und deine sportlichen Ziele? Als Zweitplatzierter wart ihr ja nah dran am Tabellenführer.

Philipp Jautze: Leider hat uns höhere Gewalt um die Fortsetzung der Saison gebracht, da kann man nichts machen. Der Rest ist mir persönlich zu viel Konjunktiv. Unsere Ziele sind klar: Wir wollen mit unserer jungen Mannschaft weiterhin ansehnlichen und erfolgreichen Fußball spielen. Wenn es für die vorderen Plätze oder gar den Aufstieg in die Brandenburgliga reichen sollte, warum nicht?

Zum Verein: FSV "Glückauf" Brieske Senftenberg
Zum Spieler: Philipp Jautze
Der Freistoß-Hammer der ihn ins Sportstudio brachte:


FSV Glückauf Brieske/Senftenberg - FSV Dynamo Eisenhüttens...
LL Süd 16/17 | 8.223





Tabelle
1. Wernsdorf 1837 48
2. Brieske/SFB 1724 42
3. Großziethen 188 37
4. SV Wacker 09 1723 33
5. VfB HL 1912 1813 31
6. FV Erkner 1814 28
7. FSV Union II 165 24
8. BSC Preußen 188 24
9. SG Wildau 18-2 24
10. SV Schöne. 18-8 19
11. FV Blau-Weiß 17-2 17
12. 1. FC Guben 18-26 18
13. VfB Trebbin 17-25 16
14. Schlieben 18-22 15
15. Guben Nord 18-20 14
16. FSV Dynamo 18-27 8
Wertung gemäß Quotientenregel: Erreichte Punkte dividiert durch absolvierte Spiele
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich