FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Mittwoch 19.07.17 12:00 Uhr|Autor: Oliver Rabuser - Weilheimer Tagblatt1.770
Kampfstarker Wortführer: Ulrich Taffertshofer ist bei der SpVgg Unterhaching Vize-Kapitän. F: Leifer

Taffertshofer über Bruder-Duelle und den Traum von England

"Würde mich nach wie vor reizen"
Der eine ist mit seinem Verein aufgestiegen, der andere musste einen Abstieg verkraften. Das hat zur Folge, dass die Brüder Ulrich und Emanuel Taffertshofer aus Abertshausen in dieser Saison als Konkurrenten in der dritthöchsten deutschen Spielklasse aufeinandertreffen.

Aufstieg Unterhaching, Abstieg Würzburg – zu erwarten war beides nicht unbedingt. Die Münchener Vorstädter mussten sich nach dem Abstieg aus der Dritten Liga komplett neu sortieren. Bei den Unterfranken war der Verbleib in der Zweitklassigkeit nach starker Vorrunde mit Rang sieben im Grunde schon geschafft. Aber so schnell geht’s im Fußball. Am 30. September treffen die beiden Brüder am Würzburger Dallenberg erstmals aufeinander. Nach einer Saison, die gegensätzlicher nicht verlaufen hätte können.

Würzburg gewann seit Ende November kein Spiel mehr und erlebte einen beispiellosen Niedergang in der Tabelle. Eigentlich unfassbar und für Emanuel Taffertshofer (22) entsprechend „schwierig zu erklären“. Anfangs waren es Tiefschläge in Form später Gegentore. Obwohl nahezu sämtliche Begegnungen „enge Spiele“ waren, habe sich der Negativtrend dann „so durch die Rückrunde gezogen“, berichtet der 22-Jährige. Am letzten Spieltag in Stuttgart wurde der Abstieg dann besiegelt.

Würzburg leitete daraufhin den Umbruch ein. Trainer Bernd Hollerbach musste gehen, auch der Großteil des Kaders verabschiedete sich. Nicht so Taffertshofer, dessen Kontrakt bis Juni 2018 Gültigkeit besitzt. Er gehörte zu einer Handvoll von Akteuren, auf die die Unterfranken bauen. Der Klub habe ihm kommuniziert, dass ein Wechsel nicht erwünscht sei. „Von daher habe ich mich nicht sonderlich mit anderen Angeboten beschäftigt“, stellt Emanuel Taffertshofer klar. Sein Bedauern darüber hält sich in Grenzen. Den Abstieg sieht er nicht als Rückschritt, vielmehr als „Herausforderung beim Neuaufbau“. Sofortiger Wiederaufstieg? Kein offizielles Thema. Für großspurige Parolen ist der defensive Mittelfeldspieler ohnehin nicht bekannt. „Wir müssen erst mal eine eingespielte Mannschaft werden“, betont er. Im Trainingslager in Bad Häring (Tirol) arbeiteten die Kickers zuletzt auf dieses Ziel hin.

Gleichwohl möchte Taffertshofer die Zweite Liga nicht aus den Augen verlieren. Er habe schließlich eine „ordentliche Saison“ gespielt und sich in Folge dessen das Ziel gesteckt, „früher oder später“ dorthin zurückzukehren. Vor anderthalb Jahren wechselte Emanuel Taffertshofer vom TSV 1860 München nach Würzburg. Eine Veränderung, die er zu keiner Zeit bereut hat. „Ich hatte bislang eine gute Zeit bei den Kickers“, sagt er. Der Blick zum ehemaligen Verein bleibt wegen der über viele Jahre gewachsenen Zuneigung freilich nicht aus. Wenngleich die Situation durch das Abrutschen der Münchener in die Regionalliga nicht vergleichbar sei, hätte sich Taffertshofer auch zu seiner Zeit bei den „Löwen“ eine „ähnliche Rückendeckung“ für junge Talente erhofft.

„Im Herzen ist man ja immer noch ein Sechziger“, versichert auch sein Bruder Ulrich. Der 25-Jährige sieht den Neuaufbau bei den „Löwen“ als Chance. Seine eigene Zukunft liegt hingegen bei der SpVgg Unterhaching, wohin er zunächst gar nicht wechseln wollte, später aber heilfroh über seine Zusage war. Ursprünglich war die Dritte Liga oder ein entlegenerer Regionalligist die Präferenz. Als das Angebot aus Haching kam, sei er „skeptisch gewesen“. Bis zum intensiven Gespräch mit Trainer Claus Schromm und Klubchef Manni Schwabl. „Sie hatten die tragenden Argumente“, berichtet der 25-Jährige. Taffertshofer zeigte sich begeistert von der „akribischen Kaderzusammenstellung“.

Es ist laut Taffertshofer „kein kompletter Zufall“ gewesen, dass die Spielvereinigung mit großem Vorsprung Meister der Regionalliga Bayern wurde und anschließend auch in den Aufstiegsspielen gegen Elversberg die Nase vorn hatte. Selten sei er in den Genuss eines „besseren Mannschaftsgefüges“ gekommen. Taffertshofer ist hinter Sepp Welzmüller Vize-Kapitän der Hachinger und somit einer der Wortführer des Teams. Nicht nur bei der feucht-fröhlichen Rückfahrt aus Elversberg, wo die Hachinger den Aufstieg fixierten. „Wir haben angemessen gefeiert“, sagt Taffertshofer schmunzelnd mit Verweis auf die drei folgenden Nächte in Mallorca.

Jetzt aber gilt es, sich schnellstmöglich an die Erfordernisse der neuen Spielklasse zu gewöhnen. „Schön wäre es, mit Haching noch einmal aufzusteigen“, sagt der 25-Jährige. Auch er besitzt einen Vertrag bis 2018, auch er wäre entsprechenden Angeboten aus der Zweiten Liga nicht abgeneigt. Es gibt aber auch noch den Traum von der Insel. „England würde mich nach wie vor reizen“, verrät der bekennende Anhänger des FC Liverpool.

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
22.11.2017 - 1.515

Rolle rückwärts in der Regionalliga-Frage

Der Nordostdeutsche Fußballverband macht in der Reformdebatte einen Schritt zurück: Alle Ligen sollen erhalten bleiben - eine Relegation aber auch.

21.11.2017 - 330

Derbyzeit in Liga Drei

Voting +++ 1. FC Magdeburg erwartet am Samstag den Halleschen FC +++ Wer wird das Derby gewinnen?

21.11.2017 - 301

Präsidium beurlaubt RWE-Sportmanager

Die Runderneuerung beim FC Rot-Weiß Erfurt geht weiter. Nun muss der Sportmanager seinen Hut nehmen.

21.11.2017 - 117

Mit dem FC Hansa in die 2. Liga

Der neue Sportliche Leiter Markus Thiele hat sich am Wochenende der Mannschaft und der Mitgliederversammlung vorgestellt

22.11.2017 - 49

Die Statistik spricht für Hansa

Die Rostocker haben im Ostseestadion fast nur positive Erinnerungen an den SC Fortuna / Coach Dotchev feierte in Köln sogar einen Aufstieg

Tabelle
1. SC Paderborn 1626 40
2.
Magdeburg 169 34
3.
Fortuna Köln 1612 31
4. Wiesbaden 1620 30
5. Haching (Auf) 164 28
6. Großaspach 163 27
7.
FC Hansa 165 25
8.
Karlsruhe (Ab) 161 25
9.
SV Meppen (Auf) 160 25
10.
HallescherFC 161 20
11.
VfR Aalen 16-1 20
12.
FC CZ Jena (Auf) 16-5 19
13.
SF Lotte 16-3 18
14.
Chemnitz. FC 16-6 16
15.
Würz.Kickers (Ab) 16-10 16
16.
VfL Osnabr. 16-10 16
17.
FSV Zwickau 16-11 16
18.
Pr. Münster 16-8 14
19.
Werd. Bre... II 16-13 14
20. Erfurt 16-14 10
ausführliche Tabelle anzeigen

Hast du Feedback?