FC Untertraubenbach vor größtem Vereinserfolg
Donnerstag 18.02.21 14:00 Uhr|Autor: Thomas Mühlbauer 750
Dem FC Untertraubenbach (rote Trikots) – hier gegen Zandt – fehlen nur vier Punkte auf Rang drei. Foto: Simon Tschannerl

FC Untertraubenbach vor größtem Vereinserfolg

Der Abteilungsleiter des FC Untertraubenbach blickt auf ein außergewöhnliches Jahr zurück. Platz drei ist aber noch in Reichweite.
Hätte man vor einem Jahr Bernhard Jakob, Fußballabteilungsleiter des FC Untertraubenbach, gesagt, dass Dendorfer und Co. im Kalenderjahr nur vier Pflichtspiele absolvieren können, geglaubt hätte er das nicht.


„So etwas hat sich niemand vorstellen können, dass wir ein Fußballjahr erleben, das sowohl im sportlichen als auch im gesellschaftlichen Leben stark von Corona geprägt sein wird.“ Mit der sportlichen Ausbeute ist man beim Tabellenfünften der Kreisliga Ost durchaus zufrieden. 38 Punkte hat man zur erneuten Winterpause auf der Habenseite. Damit ist der Klassenerhalt auch rechnerisch schon in der Tasche.

„Wir haben aus den vier Spielen zwei Siege geholt und haben gleichzeitig zwei Niederlagen kassiert. Das ist ganz in Ordnung“, so Jakob. Nach dem Auftakterfolg gegen den SV Neubäu folgte eine knappe Niederlage bei der SG Zandt, ehe man den SV Obertrübenbach klar mit 3:0 besiegen konnte. In Neukirchen-Balbini hatte man noch einmal mit 2:3 das Nachsehen.

Beim FC hat man es den Spielern selbst überlassen, ob sie trainieren und spielen möchten, doch zur Freude der Verantwortlichen haben alle voll mitgezogen. Wie man im Frühjahr 2021 weitermacht, wird man erst kurzfristig entscheiden, denn Jakob hat in Pandemiezeiten gelernt, nicht zu weit in die Zukunft zu blicken, da sich vieles von dem einen auf den anderen Tag ändern kann. Und wie halten sich die Spieler des Tabellenfünften in der langen Winterpause fit? „Wir haben den Spielern keine Vorgaben gemacht, aber ich denke, die Jungs sind jeder für sich so engagiert und motiviert, um sich individuell fit zu halten. Ich denke, dass wieder ganz viel gelaufen wird.“

Auf die Frage, ob der Bayerische Fußballverband die richtige Entscheidung getroffen hat, die Saison nicht abzubrechen, signalisiert Bernhard Jakob durchaus Zustimmung: „Wir stehen zu 100 Prozent hinter der Entscheidung, es hätte einfach keine andere Alternative gegeben.“

Jetzt habe oberste Priorität, die letzten vier verbleibenden Ligaspiele mit der wohl nachfolgenden Relegation durchzubringen. In den vier Spielen wird es für die Traubenbacher im Grunde um nichts mehr gehen, vielmehr kann man sich schon einspielen für die nachfolgende Saison 2021/2022.

Aufgrund das Restprogramms ist es aber durchaus realistisch, dass der FC am Ende dieser chaotischen Saison den größten Erfolg in der Vereinsgeschichte eintüten kann. Zum erneuten Re-Start erwartet man den SV Thenried, ehe es zur SpVgg Eschlkam geht. Im anschließenden Derby gegen den SV Michelsdorf will man sich vor eigenem Publikum ebenfalls keine Blöße geben, so dass es am letzten Spieltag, an dem man beim FC Miltach gastiert, durchaus um den dritten Platz in der Endabrechnung gehen könnte. So gilt auch die Konzentration der Liga und weniger dem Ligapokal. „Der Pokal war nur als Alternative gedacht, wir haben uns zwar noch nicht abgemeldet, aber ich bezweifle den sportlichen Wert des Pokals, wenn man ihn jetzt dann noch einmal reformieren muss.“

Geht es nach dem Untertraubenbacher Funktionär, würde er dafür plädieren, den Pokal komplett abzusagen, wobei Jakob auch glaubt, dass sich dies sowieso bald von alleine erledigt haben dürfte. Nachdem der FC über eine relativ junge Mannschaft verfügt, ist man auch davon nicht betroffen, dass viele Spieler die Fußballschuhe an den Nagel hängen, da sie nun gelernt haben, die Sonntage auch ohne Fußball verbringen zu können.

Im Jahr 2020 kam das gesellschaftliche Leben auch beim FC Untertraubenbach von alleine zum Erliegen, doch auch wenn die finanziellen Verluste wehtun, kann man sie verschmerzen: „Wir haben keine bezahlten Spieler, die ausgefallenen Veranstaltungen, wie die Dorfweihnacht oder auch die Dorfmeisterschaft reißen zwar ein finanzielles Loch in die Vereinskasse, doch wir werden dies ohne große Probleme überstehen.“ Und geplante Arbeiten auf dem Sportgelände wurden ins Jahr 2021 verschoben.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Franz Koller wechselt vom SV Donaustauf zur DJK Gebenbach.
Franz Koller verlässt Donaustauf und greift in Gebenbach an

Der 44-jährige Ränkamer ist nur mehr bis zum Sommer Coach des Süd-Bayernligisten und wechselt dann in die Nord-Oberpfalz.

Das runde Leder rollt zwar mittlerweile schon seit vier Monaten nicht mehr, dennoch herrscht vielerorts hinter den Kulissen Ho ...

Florian Würthele - vor
Landesliga Bayern Mitte
Hoffnungsschimmer für den Amateurfußball

Einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 vorausgesetzt, soll Sport im Freien mit bis zu zehn Personen aber nächster Woche wieder erlaubt sein.

Keine Frage: Die weiterhin extrem hohen Inzidenz-Werte in der Nordoberpfalz und generell wieder leicht steig ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Rüdiger Fuhrmann (links) ist nicht mehr Übungsleiter des ASV Cham. Die Nachfolge tritt der bisherige Co-Trainer Christian Ranzinger an.
Cham setzt auf »Stallgeruch« - Fuhrmann hört sofort auf

Der Bayernligist wird in der kommenden Saison von Christian Ranzinger und Josef Holler trainiert +++ Rüdiger Fuhrmann hat seinen Dienst quittiert

Der ASV Cham hat Nägel mit Köpfen gemacht und die Trainerfrage für die Spielzeit 2021/2022 geklärt: Chr ...

Thomas Seidl - vor
Landesliga Bayern Mitte
Andreas Sturm (li.) läuft in der neuen Saison für die SpVgg Lam auf.
Von Neukirchen nach Lam: Sturm und Lex wechseln die Lager

Die beiden Neukirchener Defensivkräfte zieht es kommende Saison zum Lokalrivalen

Die SpVgg Lam vermeldet zwei beachtliche Transfers: Andreas Sturm (27) und Sebastian Lex (19) wechseln vom benachbarten Ligakonkurrenten SV Neukirchen beim Heiligen Blu ...

Dieter Rebel/Helmut Weigerstorfer - vor
Bayernliga Nord
FuPa-Reporter Dieter Rebel und Gerd Klaus sind alte Bekannte - und haben sich wieder einmal zu einem Interview verabredet.
Gerd Klaus - und seine größte Re-Start-Befürchtung

Gerd Klaus, Trainer von Bayernligist SV Seligenporten, im Interview mit FuPa-Reporter Dieter Rebel

Angesichts der aktuellen Situation wirkt Gerd Klaus sehr realistisch, aber auch betrübt und traurig - wie so viele andere auch. Der 50-jährige Trainer v ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs Geschäftsführer Matthias Klemens kann Faruk Maloku (rechts) als neuen SV-Trainer begrüßen.
Faruk Maloku sagt Donaustauf zu

Der Bayernligist präsentiert seinen Coach für die neue Saison. Er kommt ausgerechnet vom baldigen Klub des scheidenden Franz Koller.

Die Katze ist aus dem Sack: Faruk Maloku heißt der neue starke Mann beim Fußball-Bayernligisten SV Donaustauf. Der 4 ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Tabelle
1. Arnschwang (Ab) 2232 54
2. Willmering 2236 50
3. SG 1. FC Zandt ... 2223 42
4. 1.FC Miltach 2120 39
5. U`traubenb. 2221 38
6. SG TV W`münchen (Auf) 2119 36
7. Michelsdorf 22-9 27
8. ASV Cham II 22-5 26
9. Neuk.-Balbin 22-15 24
10. Thenried (Auf) 22-27 23
11. SV Neubäu 21-22 18
12. Eschlkam 22-23 18
13. O'trübenbach 21-23 17
14. Beucherling 22-27 16
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich