Rodings größter Erfolg ist greifbar
Montag 16.11.20 14:00 Uhr|Autor: Thomas Mühlbauer 1.255
Im Landkreisderby und Spitzenspiel am Esper wurden die Drachenstädter vom TB03 Roding, der mit 5:0 gewonnen hat, förmlich an die Wand gespielt. Foto: Simon Tschannerl

Rodings größter Erfolg ist greifbar

Der TB 03 klopft nach sensationellem Lauf an das Tor zur Landesliga. Der FC Furth im Wald muss seine Ziele neu definieren.
In der Bezirksliga Süd sind die Mannschaften des TB03 Roding (2.) und des FC Furth im Wald (3.) ganz weit vorne in der Tabelle anzutreffen. Doch von gleichen Voraussetzungen konnte in den Wochen vor der erneuten Pause keine Rede sein.


Die Mannschaft von Rodings Coach Adi Götz räumte jeden noch so großen Stein fast mühelos aus dem Weg und ist im Augenblick punktgleich mit Spitzenreiter TSV Wacker Neutraubling, der ein Spiel weniger bestritten hat. Der FC Furth im Wald kommt dagegen nicht so recht vom Fleck. Die Drachenstädter auf Rang drei haben einen gehörigen Rückstand zu den beiden Spitzenplätzen. 52 Punkte nach 25 Spielen hat der TB03 Roding mittlerweile auf der Habenseite und hat es nach dem Re-Start geschafft, den einst großen Rückstand auf Platz eins von über zehn Punkten wettzumachen.

Nun möchten die Rodinger den ganz großen Wurf landen. Überraschend kommt dieser Aufschwung nicht, denn mittlerweile ist die Handschrift von Trainer Adi Götz, der vor der Saison verpflichtet worden ist, klar zu erkennen. Auch die Neuzugänge haben sich mittlerweile gut eingefügt und bringen gute Leistungen. In der Wintervorbereitung absolvierten die Rodinger nur ein Spiel, in dem sie den Kreisligisten SpVgg Willmering-Waffenbrunn mit 4:2 besiegten.

Starke Vorbereitung des TB03

Die wenigen Wochen der Vorbereitung vor dem ersten Lockdown waren keinesfalls umsonst, denn als die Rodinger nach der monatelangen Pause im Sommer in die zweite Vorbereitung starteten, setzten sie zu einem beispiellosen Lauf an. Zu spüren bekam das gleich Kreisligist FC Untertraubenbach, der mit 8:0 abgefertigt wurde. Eine Woche später holten die Turner ein viel beachtetes 1:1 gegen den Landesligisten TSV Kareth-Lappersdorf.

Schon hier war erkennbar, die Rodinger streben in die Landesliga. Nach zwei Absagen gegen den ASV Cham II und den SC Katzdorf folgte ein kleiner Rückschlag mit einer Niederlage gegen Landesliga-Schlusslicht SpVgg Pfreimd. Zum Schluss ließ die Götz-Elf noch einmal aufhorchen gegen zwei Landesligisten. 1:1 lautete das Ergebnis gegen den 1. FC Bad Kötzting, 6:0 gegen den TSV Bad Abbach. Die Mannschaft blieb nach der zusätzlichen Corona-Transferperiode unverändert – profitierte von einer Konstanz und Kontinuität.

Zu spüren bekam das gleich der direkte Konkurrent FC Furth im Wald, den der TB03 mit einer 0:5-Niederlage wieder nach Hause schickte. Etwas härter taten sich die Rodinger gegen die SG Chambtal (2:1). Danach wurde der TSV Dietfurt mit einer 0:8-Packung zurück ins Altmühltal geschickt. Aus den letzten drei Spielen gegen den FC Jura (5:0), den härtesten Konkurrenten TSV Neutraubling (3:1) und den FC Ränkam (3:0) gab es die volle Punktzahl.

So lautet die eindrucksvolle Bilanz nach der Corona-Pause für den TB03 Roding – sechs Spiele, sechs Siege und 26:2 Tore. Kann die Mannschaft in den verbleibenden fünf Spielen im Jahr 2021 daran anknüpfen, könnten sie den TSV Neutraubling noch abfangen, sich die Meisterschaft in der Bezirksliga Süd und den direkten Aufstieg sichern.

Nicht wie erhofft lief es dagegen beim Landkreis-Konkurrenten FC Furth im Wald. Mit 44 Punkten liegt die Sima-Elf zwar auf dem dritten Platz, allerdings ist der Rückstand zu Platz zwei schon auf acht Punkte angewachsen. In den beiden Transferperioden gab es bei den Drachenstädtern keine nennenswerten Veränderungen im Kader. Einzig Petro Bodnaruk von der SG Zandt schloss sich den Furthern an. Michal Hanich verließ die Grün-Weißen in Richtung tschechische Heimat.

Schon die Vorbereitung ließ beim FC Furth im Wald erahnen, dass es nicht so rund laufen wird, wie noch im Jahr 2019. Das erste Testspiel in der Wintervorbereitung gegen den SV Raigering wurde abgesagt. Gegen den Nachbarn DJK Arnschwang, der Ambitionen auf den Wiederaufstieg hat, setzten sich die Drachenstädter mit 5:1 durch. Allerdings wurden sie vom 1. FC Bad Kötzting mit einer 2:5-Niederlage wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Nach dem Re-Start bekam der FC Furth im Wald seinen Motor dann überhaupt nicht in Schwung.

Ernüchterung bei den Furthern

Immer wieder hatten die Drachenstädter mit Verletzungen zu kämpfen. 0:0 gegen die SpVgg Willmering-Waffenbrunn und 2:2 gegen die SG Zandt lauteten die wenig berauschenden ersten beiden Testspielergebnisse. Da konnte auch der letzte Testspielerfolg (4:2) gegen die SG Waldmünchen nicht versöhnlich stimmen. Was viele befürchtet hatten, trat schließlich am 20. September ein – im Landkreisderby beim TB03 Roding gingen die Further sang-und klanglos mit 0:5 unter.

Anschließend wollten sie direkt Wiedergutmachung betreiben gegen das Schlusslicht SV Burgweinting, doch daraus wurde nichts – das Spiel wurde abgesagt. Damit ging der Rhythmus verloren, was sich am Nationalfeiertag beim VfB Bach bemerkbar machte – wieder kein Sieg. Am Ende gab es ein 0:0-Unentschieden.

Die Grün-Weißen wurden coronabedingt immer mehr zu Teilzeit-Fußballern. Schon eine Woche später mussten sie erneut zuschauen, da die Partie gegen den TB Regenstauf abgesagt wurde. Bei der Auswärtspartie gegen die SpVgg Hainsacker erkämpften sie sich ein 2:2. Im letzten Spiel des Jahres gelang doch noch ein Sieg. Gegen den FC Kosova Regensburg gab es in einem engen Spiel ein 3:2. Die Felle in Richtung Landesliga sind nach dem misslungenen Re-Start wohl schon davongeschwommen. Der Anker Ligapokal scheint zu zerbröckeln. Er wurde aufgrund der steigenden Infektionszahlen vorerst abgesagt – Ausgang ungewiss. Der FC Furth im Wald hat im Jahr 2021 sechs Mal die Chance, sich ordentlich von einer Saison zu verabschieden, mehr dürfte nicht mehr drin sein.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Thomas Mühlbauer - vor
Bezirksliga Oberpfalz Süd
Die Ränkamer haben im Vergleich zum Nachbarn SG Chambtal den Klassenerhalt bereits so gut wie sicher.
Hoffnung auf weitere Nachbarderbys

FC Ränkam und SG Chambtal peilen den Klassenerhalt an. Auch in der neuen Saison wollen sie nicht auf die Duelle verzichten.

Geografisch trennen den FC Ränkam und die SG Chambtal nur wenige Kilometer – kein Wunder, dass die Derbys einen besonderen Rei ...

Thomas Mühlbauer - vor
Kreisklasse Ost
Der TSV Pemfling (in schwarz) – hier im Spiel gegen den 1. FC Raindorf - bringt den Kreisklassen-Platz in die Ehe mit dem FC Katzbach ein Foto: Simon Tschannerl
Zwei Chamer Teams vereinen sich

Spieltechnisch trennen die Mannschaften eine Liga. Ab der kommenden Saison werden die Traditionen zur Seite gelegt. (M-Plus)

Zwei Teams aus dem Landkreis Cham, eines aus der A-Klasse Ost und eines aus der Kreisklasse Ost, schließen sich zusammen. Geog ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Andreas Lengsfeld hat den ASV Cham nach insgesamt sechs Jahren als Spieler, Trainer und sportlicher Leiter verlassen.
Keine gemeinsame Wellenlänge mit Fuhrmann: Lengsfeld hört auf

Chams Ex-Trainer übt Posten als sportlicher Leiter nicht weiter aus und verlässt den Nord-Bayernligisten

Beim Bayernligisten ASV Cham gibt es eine Personalentscheidung zu vermelden: Andreas Lengsfeld wird als sportlicher Leiter nicht weitermachen un ...

Werner Schaupert - vor
Kreisliga Süd
Der Schlichter Spielertrainer Benny Scheidler (rechts, in grün) lobt im Interview den Zusammenhalt im Verein während schwieriger Coronazeiten.
In Schlicht stellen alle persönliche Bedürfnisse zurück

FuPa möchte im Rahmen einer Befragung Einblicke geben, wie die Vereine das wegen Corona mehr als verrückte Fußballjahr 2020 erlebt und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben.

Nächste Runde unserer Interviewreihe über Erfahrungen und Erlebnisse ...

Uwe Selch - vor
A-Klasse Ost
Turan Bafra (rechts stehend im Bild) freut sich auf die kommenden Spiele im neuen Sportpark in Pirk.
„Leute, haltet mal den Ball flach!“

FuPa möchte im Rahmen einer Befragung Einblicke geben, wie die Vereine das wegen Corona mehr als verrückte Fußballjahr 2020 erlebt und welche Erfahrungen sie dabei gemacht haben. Heute reden wir mit Turan Bafra, Trainer der SpVgg Pirk.

Der Trainer ...

Achim Hoffmann - vor
Landesliga Bayern Mitte
Mario Albert formte den SC Ettmannsdorf zu einem Spitzenteam der Landesliga.
SCE stellt Weichen für die Zukunft

Ettmannsdorf verlängert mit Coach Mario Albert und holt Christian Most als Co-Trainer. Auch Armin Rank bleibt im Amt.

Auch bei den Landesligafußballern des SC Ettmannsdorf ruht seit einiger Zeit der Spielbetrieb. Hinter den Kulissen wird allerdings f ...

Redaktion Regensburg - vor
Kreisklasse 2
Selahattin Aslan ist guter Dinge.
Die Kreisliga ist das Ziel

Selahattin Aslan und sein Team sind zufrieden +++ Im Frühjahr ist alles möglich +++ Auf der Suche nach Sponsoren

Nach 22 Spieltagen steht der SV Türk Genclik Regensburg in der Kreisklasse 2 mit 40 Punkten auf dem zweiten Tabellenrang. Natürlich möch ...

Tabelle
1. Neutraubling 2431 52
2. TB Roding 2546 52
3. FC Furth i.W 2414 44
4. Hainsacker 239 38
5. VfB Bach (Ab) 257 38
6. FC Ränkam 249 38
7. SV Sulzbach 25-9 33
8. Thalmassing 25-1 33
9. SC Katzdorf 25-6 32
10. FC Kosova * 246 32
11. SG Chambtal (Auf) 25-2 32
12. Ziegetsdorf (Auf) 25-13 30
13. Regenstauf 22-11 29
14. TSV Dietfurt (Auf) 23-15 27
15. FC Jura 26-28 20
16. Burgweinting (Auf) 23-37 13
* FC Kosova Regensburg: 3 Punkte Abzug
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich