Dorsch warnt Bayern-Talente: „Denen wird es so gehen wie mir“
Samstag 01.12.18 10:00 Uhr|Autor: Alexander Nikel3.015
Niklas Dorsch (r.) traf am 33. Spieltag der Saison 2017/18 zum 1:0 gegen Eintracht Frankfurt. mis

Dorsch warnt Bayern-Talente: „Denen wird es so gehen wie mir“

Teil II: Nur Heynckes zeigte Interesse an Youngstern
Niklas Dorsch galt als große Zukunftshoffnung beim FC Bayern. Im Sommer zog es den 20-Jährigen in die 2. Bundesliga zum 1. FC Heidenheim. Fußball Vorort hat den zentralen Mittelfeldspieler in seiner neuen Heimat zum Interview getroffen.


München/Heidenheim - Niklas Dorsch galt als große Zukunftshoffnung beim FC Bayern und wurde als neuer „Toni Kroos“ gesehen. Dennoch reichte es aber nur zu einem Pflichtspiel für die Profis, dort konnte Dorsch im Mai 2018 überzeugen und ein Tor erzielen. Sportdirektor Hasan Salihamidzic glaubt damals an eine Weiterbeschäftigung, doch nach sechs Jahren kehrte der 20-Jährige dem Deutschen Rekordmeister den Rücken. Im  Sommer schloss er sich dem Zweitligisten 1. FC Heidenheim an. Dort ist Dorsch sofort zum Stammspieler gereift und kam in 13 von 14 Ligaspielen von Beginn an zum Einsatz.

Fußball Vorort hat den zentralen Mittelfeldspieler in seiner neuen Heimat besucht. Im zweiten Teil des Interviews spricht er über seine Zeit beim FC Bayern und warum eine Vertragsverlängerung für ihn nicht infrage kam. 

Bei den Bayern hattest Du nur einen Profieinsatz. Warum? 

Ich habe einfach keine faire Chance bekommen. Junge Spieler wurden nicht so beachtet. Wenn du einmal spielst und gleich ein Tor machst, ist das Gerede wieder groß. Davor hat es niemanden interessiert, was ich gemacht habe. Es hat mir sehr geholfen, dass ich bei den Profis mittrainieren durfte. Dafür bin ich sehr dankbar. Dort sind Weltklasse-Spieler, die viel Erfahrung haben. Ich habe versucht, in jedem Training alles mitzunehmen. Trotzdem wollte ich immer spielen. Wenn ich nur trainiere, werde ich Trainingsweltmeister, aber nicht mehr.

Wie war der Kontakt zu Trainern der Profimannschaft? 

Mein Trainer von der zweiten Mannschaft hat mit mir jeden Tag lange gesprochen. Aber wenn du bei Bayern in der zweiten Mannschaft spielst, willst du auch irgendwann einmal zu den Profis aufrücken. Dafür war der Kontakt nicht allzu gut. Erst als Jupp Heynckes kam, hatte ich ein super Gefühl. Heynckes hat mir extrem weitergeholfen und mir eine Chance gegeben. Er und sein Co-Trainer Peter Herrmann haben mich auch unterstützt, obwohl es klar war, dass ich gehe. Auch Pep Guardiola war ein super Trainer, der sich mit jungen Spielern beschäftigt.

Hast du nach deinem ersten Spiel und deinem Tor nochmal überlegt doch zu bleiben? 

Nein, im Interview fünf Minuten nach dem Spiel habe ich gleich gesagt, dass ich nicht drüber nachdenken werde. Mein Entschluss stand vorher schon fest.

Nach dem Spiel war Hasan Salihamidzic optimistisch, dass Du bleibst. 

Kann er ja gewesen sein, ich war es nicht. Der Wechsel stand für mich bereits fest. Es war klar, dass danach noch einmal Kontakt aufgenommen wird. Das macht jeder Verein. Davon habe ich mich aber nicht beeinflussen lassen.

Wann war dir klar, dass Du nicht verlängern wirst? 

Schon sehr früh. Ein Jahr vor Ende meines Vertrags habe ich mir Gedanken gemacht, was ich in Zukunft machen will. Es war klar, dass ich etwas Neues ausprobieren möchte.

Nur einer von vielen

Es gab auch Gerüchte um das Interesse anderer Erstligisten: 

Warum hast du dich dann für Heidenheim entschieden? Bei einem Erstligisten wäre es wahrscheinlich das Gleiche wie beim FC Bayern gewesen. Dort bist du nur einer von vielen. Wenn ich nur in der Regionalliga spiele, interessiert sich kein Verein für mich. Viele Trainer setzen lieber auf erfahrenere Spieler, auch wenn du gut spielst. Bei Heidenheim ist der Trainer schon ewig da und wird auch noch ewig bleiben. Deswegen war mir klar, dass nicht nach drei Wochen ein neuer Trainer kommt, der wieder alles verändert. Ich wollte Sicherheit und einen Trainer, der mich haben will. Ich habe ein Gespräch geführt und ein Spiel angeschaut. Danach habe ich mich direkt entschieden.

War Holstein Kiel mit deinem Mentor Tim Walter keine Option für dich? 

Zu ihm habe ich immer noch einen super Kontakt. Ganz klar, dass es Spekulationen deswegen gab. Als feststand, dass er zu Kiel geht, hatte ich mich schon lange für Heidenheim entschieden. Ich habe mir noch einmal andere Angebote angehört, aber bei Heidenheim hatte ich einfach ein gutes Gefühl.

War der Zeitpunkt des Wechsels richtig? 

Davor stand ich unter Vertrag. Ich glaube nicht, dass ein Verein für einen Regionalliga-Spieler eine Ablöse bezahlt. Deshalb war für mich klar, dass ich nach Vertragsende wechseln werde. Ich bin immer noch sehr jung. Mit 20 Jahren in die 2. Liga zu wechseln, ist nicht verkehrt.

Hast du noch Kontakt zum FC Bayern? 

Ja, zu einzelnen Spielern. Wir gehen alle zum selben Friseur in München, da treffen wir uns ab und zu. Hummels und Kimmich sind super Jungs und haben mir immer geholfen. Wir halten auch nach meinem Wechsel den Kontakt. Das tut mir gut.

Verfolgst du noch besonders die Amateure? 

Ich schaue immer im Internet, wie sie gespielt haben. Ich wünsche es ihnen sehr, dass sie aufsteigen. Vor allem für die jungen Spieler ist es in der Regionalliga schwer. Es ist nicht immer ganz einfach auf Regionalliga-Niveau zu spielen und dann bei den Profis auf Champions-League-Niveau zu trainieren.

„Denen wird es so gehen wie mir“

Wie war es für dich, direkt von der U17 zu den Amateuren zu kommen? 

Ich hätte lieber in der U19 und damit in der Youth League gegen Topteams gespielt. Aber es war die Entscheidung des Vereins und das musste ich akzeptieren. Mit 17 Jahren schon im Herrenbereich zu spielen, hat mir körperlich und mental viel gebracht.

War es kein großer Sprung für dich? 

Nein, es fiel mir von Anfang an sehr leicht, weil ich sofort viel spielen durfte. Auch mein Trainer und die erfahreneren Jungs haben mich sehr stark unterstützt.

Hast du keinen Druck gespürt, als du als 17-jähriges Talent schon bei den Amateuren warst? 

Nein, das Thema hat mich nicht interessiert. Es war Regionalliga und nicht Bundesliga. Deshalb habe ich mir auch selbst keinen Druck gemacht. Ich habe drei Jahre lang bei den Amateuren gespielt und nur ein Bundesligaspiel gemacht. Jetzt haben wieder junge Spieler Profiverträge unterschrieben. Denen wird es so gehen wie mir. Wenn man nicht die Chance bekommt, kann man sein Talent auch nicht unter Beweis stellen. Bei Heidenheim kann ich endlich wieder Fußball spielen.

Du wurdest als neuer „Toni Kroos“ gehandelt. Wie war das für dich? 

Es ist ein schönes Gefühl, mit seinem Vorbild verglichen zu werden. Es ist trotzdem schwer zu vergleichen, weil unsere Karrierewege unterschiedlich sind. Er hat vor seiner Leihe nach Leverkusen schon Profieinsätze gehabt. Von der Art, wie er spielt und wie er auftritt, versuche ich mir natürlich etwas abzuschauen.

Was hat dir in der Zeit bei Bayern am meisten geholfen? 

Das Training bei der ersten Mannschaft mit Sicherheit. Dort ist die Qualität einfach so groß, dass du im Kopf schnell wirst. Ich habe mich fußballerisch weiterentwickelt. Auch aus der Zeit, als es nicht so gut lief, konnte ich etwas mitnehmen. Damals habe ich habe gemerkt, dass es der falsche Weg ist und ich etwas ändern muss. Jetzt läuft es wieder besser.

Hier geht es zum ersten Teil des Interviews mit Niklas Dorsch.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Ab dem 19. September darf wieder gestartet werden - auch vor Zuschauern.
Freigabe erteilt: Spielbetrieb ab 19.9. vor maximal 400 Zuschauern

Durchbruch: Das erhoffte positive Signal aus der Staatskanzlei ist da

Hubert Aiwanger hatte sich schon für den Amateursport stark gemacht in den letzten Tagen. Die wohlwollenden Worte des stellvertretenden Ministerpräsidenten durften durchaus als Ind ...

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
80% der Vereine wollen Re-Start 2020, 66% sind für Klage

Klares Ergebnis: Der Großteil der bayerischen Amateur-Klubs will schnellstmöglich zurück in den Wettkampf-Spielbetrieb - notfalls auch mit rechtlichen Schritten

Bayerns Amateurfußballer drängen mit überwältigender Mehrheit von über 80 Prozent auf ...

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Die DFB-Pokalposse: Wie konnte DAS nur passieren?

Schweinfurt 05 schwer irritiert, der BFV maximal blamiert - und Türkgücü jubiliert?

Als am Freitagnachmittag die Meldung durchsickerte, die Pokalpartie zwischen dem 1. FC Schweinfurt 05 und dem FC Schalke 04 wird abgesetzt, dachte man zunächst, wi ...

Gerd Thomas - vor
Regionalliga Bayern
»Duschen nach dem Spiel ist jetzt gefährlicher als nach dem Training«

Hartplatzhelden-Kolumne #8: Der Neustart des Amateurfußballs nach Corona wird durch sinnlose Regeln der Politik und wie gewohnt überforderte Verbände erschwert. Auf den Plätzen steigt die Wut. Von GERD THOMAS

In der Hartplatzhelden-Kolumne kommen  ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Dr. Rainer Koch hat in einem Webinar über die weiteren Schritte des BFV informiert.
Spielpläne, Hygienekonzept, Verweigerer: BFV nimmt Stellung

Maximale Flexibilität bei der Spielplan-Gestaltung +++ Pläne sollen schon am Mittwoch für alle Ligen vorliegen

In einem Webinar hat sich der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstagnachmittag zu den neuesten Entwicklungen geäußert. Wohlwollend ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Münchner Merkur / Günter Klein - vor
Regionalliga Bayern
Das DFB-Pokalspiel des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 wurde abgesagt.
Kommentar zu Türkgücü: Falsche Strategie

Chaos im DFB-Pokal

Türkgücü hat per einstweiliger Verfügung die DFB-Pokal-Partie des 1. FC Schweinfurt gegen Schalke 04 verhindert. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Günter Klein.

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Am Samstag soll es auf den Sportplätzen Bayerns wieder wettkampfmäßig zur Sache gehen. Dazu müssen die Vereine aber einiges beachten.
200 Zuschauer "frei", Registrierung, Kiosk: Das ist das BFV-Konzept

Kurz vor dem Pflichtspiel-Start herrscht immer noch keine Klarheit +++ Verband informiert in Webinaren

Die Zeit drängt! Am gestrigen Dienstagnachmittag bzw. -abend informierte der Bayerische Fußballverband (BFV) die Vereine über das ausgearbeitete Hyg ...

Tabelle
1. FC Bayern II 3442 73
2. Eichstätt 3425 66
3. SV Wacker 349 56
4. Schweinfurt 3412 55
5. Nürnberg II 3412 55
6. FC Memmingen 34-2 48
7. Illertissen 34-5 47
8. Buchbach 344 46
9. SpV Bayreuth 344 45
10. Aschaffenb. (Auf) 34-7 41
11. VfR Garching 34-7 41
12. Schalding 34-12 41
13. FC Augsburg II 34-7 39
14. Gr. Fürth II 34-4 38
15. 1860 Rosenh. 34-21 37
16. Heimstetten (Auf) 34-25 35
17. Pipinsried 34-23 33
18. Ingolstadt II * 345 0
* FC Ingolstadt 04 II: 45 Punkte Abzug
Der Meister spielt die Aufstiegsrelegation zur 3. Liga gegen den Meister der RL Nord.

Tordifferenz zählt bei Punktgleichheit.

Der FC Ingolstadt II muss wegen des Zweitliga-Abstiegs der Profis zwangsabsteigen
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich