Vilzings Anführer: Keine Kompromisse
Mittwoch 05.02.20 10:23 Uhr|Autor: Mathias Willmerdinger 3.585
Geht in Vilzing voran: Fabian Trettenbach. Foto: Helmut Weiderer

Vilzings Anführer: Keine Kompromisse

Der 28-jährige Ex-Profi Fabian Trettenbach ist einer der Schlüsselspieler bei den Schwarz-Gelben auf dem Weg in die Regionalliga
"Wir können uns bloß selbst schlagen", sagt der "Aggressvive Leader" im Brustton der Überzeugung. Die DJK Vilzing hat in der Frühjahrsrunde der Bayernliga Nord alles in der eigenen Hand. Die Schwarz-Gelben aus dem Chamer Stadteil können Historisches schaffen und zum ersten Mal den Traum von der Regionalliga wahrmachen. Die Chancen stehen wohl so gut wie noch nie. Nervenstarke Anführer sind in der entscheidenden Saisonphase gefragt. Einer wie Fabian  Fabian Trettenbach eben.


Der Startschuss ist auch am Huthgarten gefallen, Coach Christian Stadler hat am Montag zum Aufgalopp auf den Platz gebeten. Freilich haben aber auch die Vilzinger Kicker, wie überall längst Usus, individuell schon an den Grundlagen gearbeitet. Die lange Pause ist nun auch offiziell vorbei, dennoch treibt die abschließende Niederlage kurz vor der Winterpause Fabian Trettenbach immer noch um: "Da ging`s um Kleinigkeiten, aber genau das sind die Nuancen, die uns im Moment noch fehlen." Kurzer Rückblick: Die Vilzinger verpassten es Ende November durch eine überraschende wie unnötige Heimpleite gegen den Aufsteiger Eintracht Bamberg, auf der "Pole Position" zu überwintern. Diese Schludrigkeit wurmt den Mittelfeldmann immer noch. Gönnt sich die DJK diese kleinen Auszeiten im Frühjahr nicht mehr, ist der gebürtige Teublitzer (Landkreis Schwandorf) fest davon überzeugt, dass die Vilzinger den Sprung in Bayerns Premiumklasse schaffen.

Hiergeblieben: Fabian Trettenbach (re.) in Aktion.

Hiergeblieben: Fabian Trettenbach (re.) in Aktion. Foto: Helmut Weiderer


Er wird die Mannschaft wie gewohnt antreiben, denn führen ist für ihn mittlerweile auch außerhalb des Platzes eine Selbstverständlichkeit geworden. Zusammen mit seinem Vater betreibt er ein Autohaus in Maxhütte-Haidhof. "Wenn man selbstständig ist, ist das noch mit ein wenig mehr Stress verbunden", meint der Blondschopf und fügt mit einem verschmitzten Lächeln an: "Mein Vater ist zum Glück auch fußballverrückt, anders wäre es wahrscheinlich gar nicht möglich." Und der Aufwand ist nicht gering: 55 Kilometer sind`s von seinem Wohnort an den Huthgarten, alles Landstraße. Wenn`s gut geht, braucht er etwa 45 Minuten. Er könnte es sicher einfacher und bequemer haben, aber genau das widerspräche seinem Habitus: "Ich will immer das Maximale rausholen, egal in welchem Bereich. Das ist mein Anspruch und danach lebe ich auch."

Das Leben nach der Profikarriere: »Das war schon eine Riesenumstellung.«

Das vierte Jahr wirbelt Trettenbach nun schon am Vilzinger Huthgarten. Seine Profilaufbahn endete 2016 abrupt beim SSV Jahn - und die Trennung erfolgte nicht ohne Nebengeräusche. Viel Zeit ist mittlerweile vergangenen, doch der Oberpfälzer ist immer noch spürbar enttäuscht über das Aus beim heutigen Zweitligisten: "Ich merkte einfach, dass ich beim Jahn nicht unbedingt mehr gern gesehen war. Es wurden teilweise Sachen über mich verbreitet, die einfach nicht der Wahrheit entsprochen haben. Und dann bin ich an einen Punkt gekommen, an dem ich für mich selbst entscheiden musste: Ok, schluckst du das alles runter, machst das Spielchen mit und bleibst weiter ein Teil des Profizirkus'? Oder behalte ich einfach meinen Stolz, will nicht scheinheilig zu mir selber sein? Ich bin ein direkter Mensch, wenn hinten rum was läuft oder falsch gespielt wird, da kann ich aus der Haut fahren." Fabian Trettenbach rang mit sich selbst und entschied sich dann für die zweite Variante. Adieu Profifußball, hallo "normales Leben" hieß es also für ihn - und er muss zugeben, dass ihm die Kehrtwende alles andere als einfach gefallen ist: "Das war schon eine Riesenumstellung. Ich habe drei Monate gebraucht, bis ich in einen normalen Rhythmus gekommen bin." Bereut hat er den Schritt nicht, eine Profikarriere sei ohnehin  nur eine kurze Phase im Leben, die schließlich nicht für immer währt. 

Erklärungsbedarf: Fabian Trettenbach im Gespräch mit Referee Andreas Hartl.

Erklärungsbedarf: Fabian Trettenbach im Gespräch mit Referee Andreas Hartl. Foto: Helmut Weiderer

»Das Schlimmste für mich ist, wenn ich mich stillhalten muss.«

Beim der immer noch dörflich geprägten DJK Vilzing hat er sein sportliches Glück scheinbar gefunden. Amateurfußball auf Spitzenniveau, aber doch alles mindestens eine Nummer kleiner und beschaulicher. Das tut aber der Motivation Trettenbachs keinen Abbruch, der kampfstarke Mittelfeldrenner schmeißt immer alles rein. Anders kann er gar nicht. Eine Begebenheit 2018 beschreibt seine Mentalität ganz gut: Im Spiel gegen den TSV Schwabmünchen brach er sich das Wadenbein, auch das Syndesmoseband wurde verletzt. Eine heftige Blessur, doch nur drei Monate später stand er wieder auf dem Platz, als wäre nie etwas gewesen. "So bin ich eben. Ich habe einen großen Selbstantrieb. Das Schlimmste für mich ist, wenn ich mich stillhalten muss", betont er lachend. Getreu seiner schier unendlichen Energie ist er auch auf dem Platz überall zu finden. Auf der Sechs, auf der Acht, auf der Zehn, Außenverteidiger, Trettenbach ist eine Universalwaffe in schwarz-gelb. Als mannschafsdienlicher Akteur fühlt er sich dennoch im Zentrum am wohlsten. Bis Sommer 2021 hat er noch Vertrag am Huthgarten, den will er auch erfüllen. Was dann kommt? "Das entscheide ich zu gegebener Zeit. Ich muss natürlich auch schauen, wie sich die berufliche Situation entwickelt. So lange es Spaß macht, will ich aber unbedingt weiter auf diesem Niveau spielen", lässt er wissen.  An seiner Motivation wird es sicher nicht liegen, aber halbe Sachen machen, das ist eben nicht sein Ding. Ganz oder gar nicht, da macht Fabian Trettenbach keine Kompromisse.

Fabian Trettenbach (re.) setzt sich im Zweikampf durch.

Fabian Trettenbach (re.) setzt sich im Zweikampf durch. Foto: Mario Wiedel



Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Mathias Willmerdinger - vor
Bezirksliga Unterfranken West
Training in Kleingruppen könnte ab Montag, den 8. März wieder möglich sein.
Trotz Lockdown-Verlängerung: Ersehntes Signal für Amateursport?

Beschlussvorlage: Sport im Freien mit bis zu 10 Personen soll ab Montag wieder möglich sein

Am morgigen Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder, wie es ab kommenden Montag in Deutschland weitergehen soll. Bis ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Licht am Corona-Horizont?
Öffnungen für Kinderfußball bei Inzidenz unter 100?

Am Mittwoch beraten Bund und Länder erneut über den Corona-Lockdown

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer beraten am Mittwoch über die nächsten Schritte zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Im Klartext geht es um die Fr ...

red/ck - vor
Bayernliga Nord
Der Fahrplan zur Rückkehr zum Amateurfußball steht.
Inzidenz unter 100: Amateurfußball ab dem 22. März möglich

Mit einem Stufenplan schlagen Bund und Länder einen neuen Weg im Kampf gegen die Corona-Pandemie ein. Der Lockdown wurde indes bis zum 28. März verlängert

Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am Mittwochabend haben Bund und Länder einen Weg zu Lock ...

Thomas Seidl - vor
Bayernliga Nord
Rüdiger Fuhrmann (links) ist nicht mehr Übungsleiter des ASV Cham. Die Nachfolge tritt der bisherige Co-Trainer Christian Ranzinger an.
Cham setzt auf »Stallgeruch« - Fuhrmann hört sofort auf

Der Bayernligist wird in der kommenden Saison von Christian Ranzinger und Josef Holler trainiert +++ Rüdiger Fuhrmann hat seinen Dienst quittiert

Der ASV Cham hat Nägel mit Köpfen gemacht und die Trainerfrage für die Spielzeit 2021/2022 geklärt: Chr ...

Dieter Rebel/Helmut Weigerstorfer - vor
Bayernliga Nord
FuPa-Reporter Dieter Rebel und Gerd Klaus sind alte Bekannte - und haben sich wieder einmal zu einem Interview verabredet.
Gerd Klaus - und seine größte Re-Start-Befürchtung

Gerd Klaus, Trainer von Bayernligist SV Seligenporten, im Interview mit FuPa-Reporter Dieter Rebel

Angesichts der aktuellen Situation wirkt Gerd Klaus sehr realistisch, aber auch betrübt und traurig - wie so viele andere auch. Der 50-jährige Trainer v ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Ein zeitnahe Rückkehr auf den grünen Rasen scheint für die Amateurfußballer weiterhin noch in weiter Ferne zu sein
SPD-Vorschlag dämpft Hoffnungen - Inzidenzwert von unter 35 maßgebend

Geht es nach einem Vorschlag der SPD-geführten Länder, ist ein Training in Kleingruppen frühestens ab dem 22. März möglich +++ Die Rückkehr in den Wettkampfbetrieb im Optimalfall ab dem 19. April

Ein dauerhafter Inzidenzwert von 35 ist die magi ...

red - vor
Bezirksliga Unterfranken West
In der Schweiz darf der Ball bald wieder für Kinder und Jugendliche rollen.
Schweiz lockert Corona-Maßnahmen: Ab 1. März Jugendfußball erlaubt

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre dürfen im Nachbarland bald wieder in den Trainings- und Spielbetrieb einsteigen

Der fußballbegeisterte Nachwuchs in der Schweiz hat Grund zum Jubeln. Eidgenössischen Medienberichten zufolge sollen in Kürze Lockeru ...

Münchner Merkur (Süd) / Redaktion Münchner Merkur - vor
Regionalliga Bayern
Wann ist Training auch für Amateurfußballer wieder möglich? Der BLSV arbeitet an einem Plan für den Re-Start.
Perspektive für den Re-Start: BLSV entwickelt Stufenmodell

Ammon appelliert dringend für Wiedereinstieg

Gemeinsam mit der TU München arbeitet der BLSV an einem Modell zum Re-Start sämtlicher Sportarten. Präsident Jörg Ammon findet eindringliche Worte.

PM BFV - vor
Regionalliga Bayern
Wie sollen die Regelungen für den Trainings- und Spielbetrieb aussehen? Aktuell tappen die Vereine noch im Dunkeln
Das ist der Zeitplan für den Re-Start im Amateurfußball in Bayern

Bayerische Staatsregierung gibt erste für den Breitensport geltende Eckpunkte bekannt

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) wendet sich nach den Beschlüssen der Bund-Länder-Konferenz, die sich auf einen Stufenplan für mögliche Lockerungen der Corona- ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Amateurfußballer sehnen die Rückkehr auf den grünen Rasen herbei.
BFV-Planspiele - Heikles Thema Relegation

Sofern die Regierung grünes Licht für den Amateurfußball gibt, will der Verband den Vereinen eine angemessene Vorbereitungszeit geben: Im Gespräch sind mindestens drei Wochen

Normal wäre am vergangenen Wochenende die turnusgemäße Tagung aller BFV ...

Tabelle
1. Eltersdorf 2655 61
2. DJK Vilzing 2440 55
3. Seligenport. 2329 49
4. Großbardorf 2512 43
5. Ammerthal 24-1 38
6. Ansbach 2317 36
7. FCE Bamberg (Auf) 24-1 35
8. Würzburg. FV 235 34
9. Gebenbach 235 32
10. ATSV Erlang. 23-5 31
11. ASV Cham (Auf) 23-6 31
12. TSV Abtswind 24-17 27
13. DJK Bamberg 24-16 23
14. Bayern Hof 21-14 23
15. 1. FC Sand 24-12 21
16. TSV Karlburg (Auf) 25-41 14
17. Vikt. Kahl (Auf) 21-50 9
Wertung gemäß Direkter Vergleich
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich