Üblacker schmeißt beim FCN das Handtuch
Mittwoch 15.06.16 05:59 Uhr|Autor: Dieter Bracke (NZ)7.700
Kaum vorstellbar, aber ab sofort Realität: die Wege von Albert Üblacker und des FCN trennen sich. (Archivfoto: Zink)

Üblacker schmeißt beim FCN das Handtuch

Spielleiter der U21 tritt überraschend von seinem Amt zurück +++ Herber Verlust für den Club
Die Umstrukturierung im Nachwuchsbereich beim 1. FC Nürnberg, eingeleitet durch den neuen NLZ-Leiter Michael Köllner, kennt offenbar keine Grenzen. Jetzt hat sie einen weiteren Höhepunkt erreicht: Albert Üblacker, Spielleiter bei der U21-Mannschaft, ist völlig überraschend von seinem Amt zurückgetreten.


Sein Schritt ist ein herber Verlust für den Verein, denn der inzwischen im Ruhestand befindliche Polizist war das „Mädchen für alles“ am Valznerweiher. Seit 1990 opferte er fast seine gesamte Freizeit für den Nachwuchs. Zuletzt fungierte er auch als Sprecher der zweiten Mannschaften in der Regionalliga.

Was aber hat Üblacker veranlasst, jetzt die Flinte ins Korn zu werfen? "In Gesprächen mit Michael Köllner entstand bei mir das Gefühl, dass man auf meine Arbeit keinen Wert mehr legt", erklärt er. Der NLZ-Chef, der auch die U21 trainiert, hält sich mit einem Kommentar zurück, begnügt sich mit einer knappen Aussage: "Albert ist von sich aus zurückgetreten.“

Üblacker, stets ein Mann der offenen Worte ("Ich habe mit meiner Meinung nicht hinter dem Berg gehalten“), wird dem 1. FCN fehlen. Denn Männer wie er, die sich mit Leidenschaft für die Belange beim Nachwuchs eingesetzt haben, sind nicht leicht zu finden. Der offensichtliche Bruch hat ihn auf Grund von Aussagen Köllners überrascht: "Er hat mehrfach betont, dass wir Oberpfälzer zusammenhalten müssten." Sie sind genaugenommen sogar Nachbarn, denn Fuchsmühl, der Heimatort von Köllner, und Falkenberg, der von Üblacker, liegen nur zwölf Kilometer voneinander entfernt. Verbundenheit, die aber die Trennung nicht verhindert hat.

Anspruchsvolle Doppelbelastung

Üblacker, dem viele Spieler und auch Anhänger der U21-Truppe garantiert Tränen nachweinen, schickt Köllner trotz der verständlichen Enttäuschung keine verbalen Giftpfeile hinterher. Im Gegenteil. Der Nachfolger von Rainer Zietsch habe bei seiner Umstrukturierung eine echte Chance verdient, meint er. Köllner, der vor Ehrgeiz strotzt und am Valznerweiher fast jeden Stein umgedreht hat, wird sich in einigen Monaten an seinen Entscheidungen messen lassen müssen. Hoffentlich hat er sich mit der Doppelbelastung als NLZ-Leiter und Trainer nicht zu viel aufgebürdet.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Mathias Willmerdinger - vor
Regionalliga Bayern
Am Samstag soll es auf den Sportplätzen Bayerns wieder wettkampfmäßig zur Sache gehen. Dazu müssen die Vereine aber einiges beachten.
200 Zuschauer "frei", Registrierung, Kiosk: Das ist das BFV-Konzept

Kurz vor dem Pflichtspiel-Start herrscht immer noch keine Klarheit +++ Verband informiert in Webinaren

Die Zeit drängt! Am gestrigen Dienstagnachmittag bzw. -abend informierte der Bayerische Fußballverband (BFV) die Vereine über das ausgearbeitete Hyg ...

Jörg Bullinger - vor
Regionalliga Bayern
Rainer Koch wehrt sich gegen die Vorwürfe im Streit um den Startplatz im DFB-Pokal.
„Extrem unschön“ - Koch kritisiert Kivran für Rassismus-Vorwurf

Streit um Startplatz im DFB-Pokal

Rainer Koch setzt sich gegen die Vorwürfe in Richtung des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) zur Wehr. Er spart nicht mit Kritik an Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt. ...

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs stellvertretender Geschäftsführer Michael Fischer (r.) mit Neuzugang Sandro Gotal.
Von Österreichs 1. Liga zum SV Donaustauf

Der Bayernligist nimmt Sandro Gotal unter Vertrag. Für den Profistürmer ist es nach vielen Stationen im Ausland die erste in Deutschland.

Der SV Donaustauf untermauert seine Ambitionen mit einem Transferknüller. Wie der SVD am Dienstagabend mitteilt ...

mwi / ts - vor
3. Liga
Sorgte mit einem tollen Treffer für die Entscheidung in Meppen: Sechzigs Sascha Mölders.
Traumauftakt für die Löwen - Schanzer starten ebenfalls mit Sieg

Saisonstart 3. Liga: Achtungserfolg: Türkgücü holt Remis bei Bayern II +++ Unterhaching geht kurz vor Schluss in Zwickau k.o.

So hatten sich die Löwenfans das vorgestellt! Der TSV 1860 München, der sich in den letzten Jahren nicht gerade als Expert ...

Andreas Schales - vor
Regionalliga Bayern
Von links nach rechts: der Sportliche Leiter Thomas Reinhardt, Timo Gebhardt und Thomas Meggle.
Nun doch: Gebhart wird Memmingens Königstransfer

31-jähriger Ex-Profi geht auch sportlich zurück in die Heimat +++ Vereinbarung gilt mindestens bis zur Winterpause

Der FC Memmingen vermeldet den "Königstransfer" in der Regionalliga Bayern. Ex-Profi Timo Gebhart wird ab sofort für den Allgäuer Trad ...

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

Tabelle
1. SSV Jahn (Ab) 3425 64
2. SV Wacker 3425 63
3. Nürnberg II 3420 63
4. Haching (Ab) 3427 56
5. Illertissen 344 53
6. FC Bayern II 3416 52
7. SpV Bayreuth 34-5 49
8. Buchbach 34-3 48
9. Gr. Fürth II 34-3 47
10. TSV 1860 II 3410 46
11. Ingolstadt II 341 46
12. FC Memmingen 34-8 42
13. Schalding 34-22 40
14. Schweinfurt 34-8 38
15. Aschaffenb. (Auf) 34-14 35
16. FC Augsburg II 34-11 33
17. FC Amberg (Auf) 34-21 29
18. TSV Rain (Auf) 34-33 27
Tordifferenz entscheidet bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich