Michael Köllner: "Es kann bei uns richtig gut werden"
Mittwoch 04.05.16 09:58 Uhr|Autor: Wolfgang Laaß5.353
"Wir wollen gewinnen, eine hohe Aktivi­tät haben": Michael Köllner. <p>F: Zink</b>

Michael Köllner: "Es kann bei uns richtig gut werden"

Der neue NLZ-Chef des 1. FC Nürnberg über drei Sterne, Zabo und neue Trainer

Michael Köllner (46) kam als Sportli­cher Leiter, ist aber mittlerweile für das ganze NLZ des 1.FC Nürnberg verantwortlich. Seitdem rumort es ein wenig im Club. Der Nachfolger von Rainer Zietsch hat trotzdem einiges vor in den nächsten Jahren.




In ihrem Nachwuchsleistungszen­trum (NLZ) herrscht gerade ein biss­chen Unruhe. Nehmen Sie das auch so wahr, Herr Köllner?

Köllner: Als Unruhe würde ich das nicht bezeichnen. Ich glaube, dass eine gewisse Bewegung normal ist, wenn sich eine Saison ihrem Ende zuneigt. Weil meist dann personelle Wechsel vollzogen werden, unabhän­gig davon, ob ein neuer Sportlicher Leiter da ist.

Hätten Sie dem Nürnberger NLZ auch drei Sterne verliehen?

Köllner: Drei Sterne zu haben sagt nicht alles aus, da liegt auch noch eine Bewertung dahinter, die diffe­renzierter ist.

In welchen Bereichen?

Köllner: Wir müssen uns jetzt für die Zukunft aufstellen. Zum Beispiel eine einheitliche Art zu trainieren. Aber eine Zertifizierung kann solche Fragen nicht beantworten, weil die Prüfer nur zwei Tage vor Ort sind. Sie können sich einen Eindruck ver­schaffen über die grundsätzliche Aus­richtung zum Beispiel, das schon. Aber ich glaube nicht, dass sie auch bis ins letzte Detail schauen können.

Sondern?

Köllner: Der Grundgedanke der NLZ ist, Rahmenbedingungen zu schaffen. Die Prüfer wollen sehen, dass im Verein eine grundsätzliche Denkweise, ein grundsätzliches Inter­esse am Nachwuchsfußball vorhan­den ist, von oben bis nach unten, und das nehme ich hier wahr. Folglich ist schon mal eine starke Basis da. Aber wir müssen schon noch an Stell­schrauben drehen.

An welchen denn? Wo klemmt's?

Köllner: Wir haben mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit Abstiege der U17 und U15 hinzunehmen, da kann man nicht sagen, dass es durchweg toll gelaufen ist.

Ihr Vorgänger meint, man habe den Abstieg der U15 in Kauf genom­men, um Abgänge von unzufriedenen Reservisten zu verhindern. Können Sie das nachvollziehen?

Köllner: Wenn man so eine Ent­scheidung trifft, hätte man die Spiel­klasse hinterfragen müssen. Nur zehn oder zwölf Punkte geholt zu haben, bleibt den Spielern auch in den Kleidern hängen. Negativerleb­nisse in Kauf zu nehmen, ist für die Weiterentwicklung von jungen Fuß­ballern nicht gerade förderlich, kann sogar kontraproduktiv sein. Im Fuß­ball zählt nun mal das Ergebnis, egal in welcher Altersstufe. Den Ursprungsgedanken des Gewinnens müssen wir auch ständig im Kopf haben.

Kann man unabhängig von der Liga und von Ergebnissen hochklas­sig ausbilden?

Köllner: Das kann man nicht losge­löst voneinander betrachten. Die Fra­ge ist nur: Trichter ich meiner Mann­schaft ein, bloß nicht zu verlieren – oder trichter ich meiner Mannschaft ein, unbedingt gewinnen zu wollen. Da trennen sich die Wege in der Aus­bildung. Wir wollen nicht passiv sein, sondern alles dafür tun, um als Sieger vom Platz zu gehen. Das geht hier, das müssen wir sicherstellen. Auch schon bei der U11, U12, U13.

Der Club hat sich im Nachwuchsbe­reich in den vergangenen Jahren klei­ner gemacht als nötig?

Köllner: Das glaube ich nicht. Sie haben einfach einen Ansatz gewählt, der für sie passend war. Wir glauben jetzt, den bisherigen Ansatz ein biss­chen verändern zu müssen.

Was sind so die Fixgrößen in ihrer Planung, in ihrer Philosophie?

Köllner: Wir wollen einen Fußball spielen lassen, d er für den ganzen Verein steht.

Was steht für den Club?

Köllner: Wir wollen gewinnen, wir wollen eine hohe Aktivität haben, eine hohe Aktionsdichte in kürzester Zeit. Dafür muss man kompakt ste­hen, griffig sein. Und die technische Qualität immer weiter nach oben schrauben.

Braucht man dafür auch andere Trainer?

Köllner: Teilweise. Man findet hier gute Trainer vor, die aber vereinzelt noch in anderen Bereichen wirken. Unser erster Ansatz wird künftig lau­ten: Wenn wir suchen, einen Spieler oder Trainer oder eine andere zu besetzende Position, schauen wir zuerst bei uns im eigenen Verein. Das muss ein Grundgedanke sein. Von außen soll im Trainerbereich nur noch punktuell ergänzt werden, das wollen wir in Grenzen halten.

Die U21 bekommt trotzdem zwei Neue, richtig?

Köllner: Das haben wir final noch nicht abgeschlossen, aber da sind wir in den letzten Zügen. Die U21 ist die letzte und wohl auch wichtigste Stati­on vor den Profis. Hier gilt es, unsere Talente noch zu veredeln. Das gilt auch für unseren Trainerstab. Es kann deshalb sein, dass an manchen Tagen bis zu neun NLZ-Trainer bei der U21 im Einsatz sind.

Suchen Sie für die U17 auch? Nach unseren Informationen soll Herr Wimmer versetzt werden...

Köllner: Natürlich schaut man sich die Mannschaften an, und wenn eine absteigt, eruieren wir alle Gründe, nicht nur personeller Art. Hat die Kaderzusammenstellung gepasst et cetera? Am Ende müssen wir eine Ent­scheidung treffen. Dann kann es auch schon mal passieren, dass sich ein Trainer in einem anderen Kon­text wiederfindet. Wichtig ist aber die Wertschätzung durch den 1. FC Nürnberg, für jeden.

Sie sprechen von verborgenen Trai­ner-Talenten – können Sie auch Namen nennen?

Köllner: Für den einen oder ande­ren ist es einfach der nächste Ent­wicklungsschritt, eine andere Mann­schaft in einer anderen Altersstufe. In den ersten Wochen ging es mir vor allem darum, die Leute näher kennen­zulernen, ein Gespür zu entwickeln für das hiesige NLZ. Das ist wie ein großes Puzzle – und am Ende hoffen wir, ein richtig schönes Bild erken­nen zu können.

Es ist also noch Luft nach oben?

Köllner: Ich habe ein gutes Gefühl, dass es bei uns in Zukunft richtig gut werden kann. Wie viel Luft nach oben da ist, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur: Was wir zukünftig machen werden, ist für den Verein ein sehr wichtiger Schritt.

Orientiert sich der Club dabei auch an der berühmten Freiburger Fuß­ballschule? Immerhin hat die Herr Bornemann mit aufgebaut.

Köllner: Es gibt ein paar Elemente, die er einbringen möchte, er hat tolle Erfahrungen gemacht. Wir müssen schauen, was wir in unserem tollen Verein alles unterbringen. Wenn die strukturelle und inhaltliche Basis stimmt, werden unsere Mannschaf­ten automatisch stärker.

Kann es sein, dass sie nächste Sai­son auch eine Mannschaft trainieren?

Köllner: Das ist möglich. Die Frage ist: Wie kann ich als Sportlicher Lei­ter die Ausbildung am besten steu­ern? Reicht es aus, beim Training zuzuschauen? Oder wäre es sinnvol­ler, selbst eine Mannschaft zu trainie­ren? Es geht um den maximalen Ein­fluss, um Effizienz. Deshalb wird auch Reinhold Hintermaier eine Mannschaft übernehmen, obwohl er verantwortlich ist für alle Teams von der U13 abwärts.

Welchen Ansatz verfolgt der Club?

Köllner: Wir verstehen uns als ganz normalen Fußballverein, der in Zabo seine Wurzeln hat. Und jeder normale Fußballverein fängt mit den Kleinsten an, und genau das wollen wir auch. Hier arbeiten auf höchstem Niveau ganz normale Leute. So wol­len wir gesehen werden und genauso sehen wir uns auch.


Verlinkte Inhalte

Interessante Artikel

Florian Würthele - vor
Bayernliga Süd
Donaustaufs stellvertretender Geschäftsführer Michael Fischer (r.) mit Neuzugang Sandro Gotal.
Von Österreichs 1. Liga zum SV Donaustauf

Der Bayernligist nimmt Sandro Gotal unter Vertrag. Für den Profistürmer ist es nach vielen Stationen im Ausland die erste in Deutschland.

Der SV Donaustauf untermauert seine Ambitionen mit einem Transferknüller. Wie der SVD am Dienstagabend mitteilt ...

Redaktion - vor
Bayernliga Nord
Das eigentlich am 19. September angesetzte Spiel zwischen Bayern Hof und der DJK Bamberg findet nicht statt.
»Wir wollen das Risiko nicht eingehen«: Bayern Hof sagt Re-Start ab

Wegen fehlender Klarheit was das Hygienekonzept betrifft hat Bayern Hof seinen Re-Start abgesagt +++ Ein Spieler in Quarantäne

Bevor überhaupt der erste Ball rollt in der Bayernliga Nord, gibt es bereits die erste Spielabsage: Das Oberfranken-Duell z ...

Younis Kamil - vor
Regionalliga Bayern
Kinderfußball: »Es sollen wirklich alle spielen!«

In der neue Hartplatzhelden-Kolumne kommen kreative und kritische Köpfe aus dem Amateurfußball zu Wort, die sich mit den Sorgen und Nöten unseres geliebten Sports befassen, aber auch Ideen für die Zukunft vorstellen. In der 9. Ausgabe gibt Younis Kam ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Das Ende der Zaungäste – das digitale Fankonzept "Darfichrein"

Digitale Zuschauererfassung leicht gemacht mit "darfichrein.de" +++ Fanregistrierung ohne Zettelwirtschaft

Das Ende des Lockdowns im Amateurfußball ist nach langer Wartezeit nun auch in Bayern in Sicht und der Re-Start für das kommende Woche ...

M.Willmerdinger / Presse BFV - vor
Regionalliga Bayern
Letzte Ausweg Spielabsage: Sehen sich Vereine nicht in der Lage, in der Kürze der Zeit die Hygiene-Auflagen umzusetzen, kann ein Spiel am 19. oder 20. September kostenfrei verlegt werden.
Regierung lässt Vereine zappeln: Kurzfristige Spielabsagen möglich

BFV reagiert auf die immer noch fehlenden verbindlichen Vorgaben aus der Staatskanzlei

In zwei Tagen soll es also wieder soweit sein: Der Wettkampfbetrieb in Bayern darf vor Zuschauern wieder aufgenommen werden. So sehr die Fußballfreunde von Aschaff ...

Thomas Seidl - vor
Regionalliga Bayern
Die Kicker des TSV Aubstadt müssen eine Zwangspause einlegen
Nach "Hochzeits-Hotspot": Aubstadt pausiert bis auf Weiteres

Regionalligist reagiert auf stark ansteigende Infektionszahlen im Landkreis Rhön-Grabfeld und stellt den Trainingsbetrieb vorübergehend ein

Eine Feier und ihre Folgen: Im Altlandkreis Bad Königshofen haben sich bei einer Hochzeitsfeier mehrere Pers ...

mwi / ts - vor
3. Liga
Sorgte mit einem tollen Treffer für die Entscheidung in Meppen: Sechzigs Sascha Mölders.
Traumauftakt für die Löwen - Schanzer starten ebenfalls mit Sieg

Saisonstart 3. Liga: Achtungserfolg: Türkgücü holt Remis bei Bayern II +++ Unterhaching geht kurz vor Schluss in Zwickau k.o.

So hatten sich die Löwenfans das vorgestellt! Der TSV 1860 München, der sich in den letzten Jahren nicht gerade als Expert ...

Redaktion - vor
Bayernliga Nord
Der legitime Nachfolger von Dickson Abiama? Calvin Sengül erzielte am Re-Start-Wochenende einen Dreierpack.
Wer ist Dickson Abiama?

Trotz des Abgangs des Toptorjägers Dickson Abiama (21) zeigt sich der SC Eltersdorf weiterhin formstark und torfreudig +++ Calvin Sengül bombt sich mit drei Toren in den Fokus +++

Der SC Eltersdorf hat - wenn man die Torausbeute als Maßstab nimmt - ...

Redaktion - vor
Regionalliga Bayern
Pokal-Posse: »Ein Imageschaden, der nur schwerlich reparabel ist«

Rund um die DFB-Pokal-Posse zwischen Türkgücü München und dem 1. FC Schweinfurt hat sich nur der Geschäftsführer der Franken, Markus Wolf, an den BFV gewendet, um "Spekulationen entgegen zu treten"

Nächster Akt in der DFB-Pokal-Posse z ...

Tabelle
1. SSV Jahn (Ab) 3425 64
2. SV Wacker 3425 63
3. Nürnberg II 3420 63
4. Haching (Ab) 3427 56
5. Illertissen 344 53
6. FC Bayern II 3416 52
7. SpV Bayreuth 34-5 49
8. Buchbach 34-3 48
9. Gr. Fürth II 34-3 47
10. TSV 1860 II 3410 46
11. Ingolstadt II 341 46
12. FC Memmingen 34-8 42
13. Schalding 34-22 40
14. Schweinfurt 34-8 38
15. Aschaffenb. (Auf) 34-14 35
16. FC Augsburg II 34-11 33
17. FC Amberg (Auf) 34-21 29
18. TSV Rain (Auf) 34-33 27
Tordifferenz entscheidet bei Punktgleichheit.
ausführliche Tabelle anzeigen

FuPa Hilfebereich