FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Februar 2017
3772996 24.02.
4796893 19.02.
4805175 13.02.
3773450 13.02.
4754734 12.02.
4750256 07.02.
4650535 05.02.
4828400 05.02.
4758745 05.02.
4808631
Am Freitag Abend traf der heimische SV Rödingen Höllen "Am Hundsbüchel" auf die Gäste aus Kirch-Kleintroisdorf. Gespielt wurde auf dem gut vorbereiteten Aschenplatz. Von Beginn an versuchte Rödingen die Gäste frühzeitig unter Druck zu setzen. Dies gelang der Heimmannschaft über weite Strecken ordentlich, allerdings tat man sich schwer zu klaren Torchancen zukommen, da Kirch-Kleintroisdorf sehr tief und gut geordnet stand. Passend hierzu fiel das 1:0 für die Gastgeber nach einer Standardsituation (Ecke Römer, Abschluss W. Nehme) in der 34. Minute. Noch nicht vom Gegentreffer erholt konnte Rödingen 3 Minuten später nach Flanke von Wüster auf Vafsi zum 2:0 erhöhen. Ohne weitere nennenswerte Aktionen ging es dann in die Halbzeitpause, die beide Mannschaften zu Wechseln von Spielern bzw. Systemumstellungen nutzten. Nach der Halbzeit hinterließ das laufintensive Spiel der Gäste dann seine Spuren und der Heimmannschaft gelang es die Überlegenheit auch aufs Papier zu bringen. In der 51. Minute war es wiederum Vafsi nach schöner Vorarbeit Wego, der auf 3:0 erhöhte. Das 4:0 erzielte Grandrath im Nachsetzen mit einem schönen Schuss in den Winkel. Zum Endstand traf dann schließlich Kibilka nach Vorarbeit Klemm in der 65. Minute. Danach gestaltete der SV Rödingen-Höllen das Spiel dann nicht mehr mit der nötigen Cleverness und die Gäste wurden für ihren Kampf belohnt und es kam nicht zu weiteren Treffern. Hierzu trug vor allem auch der starke Torhüter der Gäste bei, welcher in der ein oder anderen Situation mit guten Reflexen große Torchancen zunichte machte. Nach 90. Minuten war das stets faire Spiel unter der guten Leitung von Nico Jülich beendet.
04.02.
Januar 2017
4805173
Vor dem Anpfiff einigten sich beide Mannschaften auf eine Spielzeit von 3x30 Minuten. Dies diente in erster Linie um in den den jeweiligen Dritteln neue Möglichkeiten und das handeln bei verschiedenen Spieltiefen -und breiten zu erproben. Rödingen war auf schlechtem und tiefen Geläuf von Beginn an im Spiel. Bereits in der 3. Minute erspielte die Gästeelf über die rechte Seite nach guter Vorarbeit von Schumacher die erste Großchance, bei der Emmerich freistehend vor dem Tor den Ball nicht richtig traf. Im weiteren Verlauf blieb Rödingen druckvoll, konnte jedoch zunächst nicht zwingend vor das Tor der Gastgeber durchdringen. In der 27. Minute belohnte sich der Gast, indem Römer im Strafraum auf H. Nehme durchsteckte und dieser das Auge für Lucas hatte, der ohne Mühe den Ball mit dem rechten Außenrist in die untere rechte Ecke zur Führung der Gäste beförderte. Nur 2 Minuten später (29.) wurde Schumacher mit einem langen Ball über die rechte Seite geschickt, kam somit hinter die Abwehr und legte per toller Flanke auf H. Nehme auf, der volley zum 2:0 erhöhte. Nach der ersten Pause stand Baesweiler besser und Rödingen versuchte mit viel Ballbesitz und geordneten Aufbau aus der eigenen Hälfte spielerisch nach vorne zu stoßen. Mit einem leichten Chancenplus für die Heimelf ging man dann nach ereignisarmen zweiten 30 Minuten in die zweite Pause. Im dritten Drittel gab es einige hochkarätige Chancen auf beiden Seiten. Opdelocht zeigte sich in dieser Phase als sicherer Rückhalt. Zum Ende hin wirkte Rödingen frischer und traf nach 77. Minuten zum 3:0. Ochsenfort schlug einen Freistoß aus der eigenen Hälfte lang nach vorne wo Schumacher sehenswert per Hacke über die aufgerückte Abwehr der Gastgeber verlängerte und Römer schließlich per Heber traf. Der vierte Treffer fiel dann mit dem Schlusspfiff (90.) Nach einem Abschluss der Gäste reagierte Opdelocht schnell und beförderte die Kugel zu Schumacher, der schnell die mittlere Zone überbrücken konnte um Muckel am 16er blank zu spielen. Der traf aus zentraler Position mit einem strammen, noch abgefälschten Schuss zum 0:4 Endstand für Rödingen ins Tor. Zu loben war das faire Aufeinandertreffen der beiden Teams und das souveräne Auftreten des Schiedsrichters.
30.01.
Dezember 2016
3685145 19.12.
3693157 14.12.
3692380
U21 VERLIERT WEITER AN BODEN 2:5-Niederlage beim SV Breinig Die U21 der Alemannia unterlag zum Jahresabschluss mit 2:5 (1:3) beim Mitabsteiger und Tabellenführer SV Breinig. Der Rückstand zu den Nichtabstiegsplätzen ist damit auf sechs Punkte angewachsen. Die favorisierten Gastgeber dominierten die Anfangsphase des Spiels und gingen bereits nach fünf Minuten durch den halblinks freigespielten Tim Wilden in Führung. Breinig hatte in der Folgezeit mehrere weitere hochkarätige Chancen, bevor der Alemannia mit der ersten guten Offensivaktion der Ausgleich gelang. Utku Arslan steckte steil durch auf Bilal Ok, der den Ball über Torwart Jansen hob, und Christos Draganidis vollendete aus kurzer Distanz ins leere Tor. Die Mannschaft von Moses Sichone war nun besser im Spiel und hielt die Partie offen. Fünf Minuten vor der Pause verwertete jedoch wieder Wilden eine Hereingabe von Daniel Hofmann von der linken Seite zum 2:1. In der Schlussminute der ersten Halbzeit traf dann auch noch Alan Graf nach einem Aachener Ballverlust aus 20 Metern zum 3:1 ins linke Eck. Der eingewechselte Kenan Uzun hätte die Alemannia sieben Minuten nach der Pause noch einmal heranbringen können, aber der Ball prallte vom linken Innenpfosten zurück ins Feld. Nachdem Nisar Goraya noch einen unberechtigten Elfmeter von Felix Korb parieren konnte, schraubten die Gastgeber das Ergebnis innerhalb von zwei Minuten weiter in die Höhe. Goraya erreichte einen 20m-Schuss von Manfred Hannappel zwar noch mit den Fingerspitzen, aber der Ball prallte von der Unterkante der Latte zum 4:1 hinter die Linie. Schließlich erzielte Ex-Alemanne Wilden nach Hereingabe von Hannappel seinen dritten Treffer. Kenan Uzun sorgte mit einem Flachschuss aus 20 Metern ins linke Eck noch für ein wenig Ergebniskosmetik. Mit 14 Punkten aus 16 Spielen überwintert Alemannia II auf dem vorletzten Platz der Landesliga, sechs Punkte hinter den Mannschaften auf den Rängen 12 bis 14. In der Liga geht es nach fast dreimonatiger Winterpause erst am 5. März mit dem Heimspiel gegen den FC Düren-Niederau weiter. Zuvor steht am 6. Januar der Hallencup an der Neuköllner Straße auf dem Programm.
13.12.
3693156 13.12.
3895970 13.12.
3692381 12.12.
3773443 11.12.
3693153 11.12.
3774228 11.12.
3895467 07.12.
3685221 07.12.
3685219 06.12.
3690607 05.12.
3685216 05.12.
3684963 05.12.
3772835 05.12.
3774221 04.12.
3773435 04.12.
November 2016
3896194 30.11.
3774213 28.11.
3895456 28.11.
3685206 28.11.
3772825 28.11.
3684946 28.11.
3773429 27.11.
3923150 23.11.
4617507 21.11.
3774202 21.11.
3773422 21.11.
3774528 17.11.
3896966 16.11.
3685194 15.11.
3895446 15.11.
3685193 15.11.
3772812 15.11.
3685192 14.11.
3685059 14.11.
3684940 14.11.
3684938 14.11.
3895703 13.11.
3895941 13.11.
4577827 12.11.
3772804 12.11.
3685040 08.11.
3685187 08.11.
3685183 08.11.
3895440 08.11.
3685187 07.11.
3773413 07.11.
3774524 07.11.
3774198 06.11.
3896958 06.11.
4577822 06.11.
3895425 03.11.
3774522 02.11.
3773408 02.11.
3685172 02.11.
Oktober 2016
3685035 31.10.
3685177 31.10.
3684920 31.10.
3772786 31.10.
3810132 30.10.
3774187 30.10.
4577814 28.10.
3772940 28.10.
3684269 27.10.
3685165 26.10.
3685026 25.10.
3772770 25.10.
3774184 24.10.
3684430 24.10.
3685169 24.10.
3685166 24.10.
3684425 24.10.
3773395 24.10.
3684425 24.10.
3684413 20.10.
3685147 19.10.
3685150 18.10.
3895415 18.10.
3895913 18.10.
3685019 17.10.
3684406 17.10.
3683762 17.10.
3685148 17.10.
3685149 17.10.
3895910 16.10.
3772930 14.10.
3684273 12.10.
3895381 12.10.
3895397 12.10.
3895409 12.10.
4586454 11.10.
3685144 10.10.
3685143 10.10.
3895411 10.10.
3685004 10.10.
3685139 10.10.
3773394 09.10.
3774176 09.10.
3772926 07.10.
3684265 06.10.
3685136 05.10.
3895894 05.10.
3895899
Am Sonntag den 02.10.16 stand für den CSV Düren die Auswärtsfahrt in das 2 Kilometer entfernte Mariaweiler auf dem Plan. Die letzte Saison hatte gezeigt, dass diese Begegnung durchaus Derbycharakter aufweisen konnte. Und so begann auch dieses Spiel. Nach 3 Minuten sah sich der Schiedsrichter bereits genötigt, das erste mal in die Brusttasche zu greifen. V. Gerz hatte bereits angedeutet, dass die Gäste durchaus motiviert waren, in diesem Fall sogar etwas übermotiviert. Der CSV erwischte den besseren Start und konnte nach gerade einmal 13 Minuten zum ersten Mal zum Torerfolg kommen. Nach gute Pass von E.Mujovic konnte der Schuss von Stürmer S.Teichrüb zwar noch abgeblockt werden, doch landete eben dieser geblockte Ball genau vor den Füßen von M.Mirau, der die Kugel aus spitzem Winkeln am gegnerischen Schlussmann vorbei ins Netz beförderte. In der Folge gelang den Gästen nur noch selten ein kontrollierter Spielaufbau. Torchancen waren meist nur Folge von unkontrollierten Befreiungsschlägen, die mit etwas Glück bei der einzigen Spitze landeten. Jedoch konnte S.Teichrüb nichts Zählbares aus diesen Situationen rausholen. Die deutlich geordnetere Spieleröffnung spielte der Gastgeber. Jedoch gelang es nur sehr selten, die präzisen Pässe bis in das letzte Drittel in die gefährliche Zone zu bringen und so konnten sie lediglich durch Standardsituation Torgefahr ausstrahlen. Zur Pause blieb es beim 0:1 für die Gäste. In der zweiten Hälfte ging es ähnlich weiter. Immer wieder verschätzen sich die Innenverteidiger von Mariaweiler bei langen Bällen und einige Male lief der CSV Stürmer von der Mittellinie auf den Torwart zu. Jedoch blieb er glücklos bis zur 70. Minute. In dieser bekam S.Teichrüb den Ball in den 16er mit dem Rücken zum Tor gespielt. Torwart M.Jacobs kam heraus aus seinem Tor um den Winkel zu verkürzen, jedoch verfolgte er den Stürmer bis zu Strafraumgrenze und der Angreifer schaffte es aus der Drehung den Ball über die Verteidiger in das leere Tor zu bringen. Diese nahmen Ihre Vertretung des Torwarts wohl etwas zu ernst und versuchten den Ball sogar mit der Hand zu klären, jedoch erfolglos. Der Schiedsrichter lies diese Aktion ungeahndet. In den letzten 20 Minuten versuchten die Gastgeber nochmal mal mehr Druck in der Offensive zu machen, zeigten sich dadurch jedoch sehr anfällig für Kontersituationen. Die sich dadurch ergebenen Chancen blieben jedoch ungenutzt und so blieb es bei dem 0:2 für die Gäste des CSV. Dieser zieht somit auch tabellarisch am Gegner vorbei und schafft es erstmals in dieser Saison, zweimal in Folge 3 Punkte zu holen.
05.10.
3685135 05.10.
3685130 04.10.
3774517 04.10.
3896139 03.10.
3896126 03.10.
3896110 03.10.
3896104 03.10.
3896094 03.10.
3896090 03.10.
3773569 03.10.
3774170 03.10.
3810120 03.10.
3773386 02.10.
September 2016
3685903 30.09.
3625815 30.09.
3685129 30.09.
3772918 29.09.
4582993 28.09.
3685121 28.09.
3895886
Bei bestem Spätsommer-Wetter stand am Sonntag den 25.09. die Begegnung CSV Düren gegen Borussia Derichsweiler auf dem Plan. Die Gastgeber hatten sich nach einem unglücklichen Unentschieden in der vergangenen Woche Einiges vorgenommen und zeigten dies vom Start weg. Trainer Dirk Weber hatte mit zwei Spitzen die offensive Marschroute vorgegeben und die Mannschaft setzte dies um. Bereits nach wenigen Minuten konnte sich der CSV eine Vielzahl von Hochkarätern herausspielen, lediglich die Präzision lies noch zu wünschen übrig. So stand beispielsweise E.Mujovic, nach schönem Zuspiel von M.Mirau, wenige Meter vor dem leeren Tor und setzte den Ball trotzdem drüber. Mit der wenig zufriedenstellenden Entschuldigung "Platzfehler" versuchte dieser anschließend den, angesichts der vielen vergeben Torchancen, genervten Coach zu beschwichtigen. M.Mirau zuvor noch mit guten Pass, hatte wenige Minuten später auch selber die Chance die Führung zu erzielen, jedoch landete der Ball nur am Außennetz. In der Folge versuchte sich die komplette Offensivreihe in teils sehr guten Gelegenheiten, zeigte sich dabei jedoch nur als Chancen-Entwerter. So musste es in Minute 36 ein Verteidiger richten. Nach guter Ecke von Miller setzte sich B.Schmeichel am 11er-Punkt von seinem Manndecker ab und verwandelt zum hochverdienten 1:0 Pausenstand. Die Gäste aus Derichsweiler hatten in der ersten Spielhäfte noch nicht so recht ins Spiel gefunden und konnte nur mit einigen sehr gut getretenen Standards für Gefahr sorgen. Jedoch konnten diese Situationen allesamt von der Hinterreihe rund um Aushilfskeeper T.Kleer bereinigt werden und diese zeigte eindrucksvoll, dass die 13 Gegentore aus den ersten 5 Spielen nicht im geringsten ihrem eigenen Anspruch gerecht wurden. Hälfte zwei startete zunächst weniger unterhaltsam als die Erste. Der Gastgeber lies den Gegner ein wenig mehr kommen, jedoch konnten diese ihren steigenden Ballbesitz nicht in klare Torchancen umsetzten. Dem kam hinzu, dass der Torwart T.Kleer des CSV sich scheinbar vorgenommen hatte nicht nur alles abzuwehren sondern scheinbar jeden Ball auch festhalten wollte, der auch nur im Ansatz in seine Richtung kam. Und dieses Vorhaben gelang ihm eindrucksvoll. In der Folge zog der CSV das Tempo wieder an und setzte den Gegner wieder stärker unter Druck. Daraus resultierten einige gute Chancen vor allem durch Eckbälle. Stürmer Teichrüb allein hatte 3 gute Möglichkeiten sowohl per Kopf, Fuß und Hacke die Führung auszubauen, scheiterte jedoch zum Teil am Gegner auf der Linie und zum Teil am eigenen Unvermögen. In der 70. Minute war es dann aber so weit und der zuvor glücklose Kapitän konnte nach Vorarbeit von K.Kraus zum längst überfälligen 2:0 verwandeln. Dies war der Startschuss für eine Schlussphase, in der die Gäste immer weniger Gegenwehr lieferten und der Gastgeber sich den Frust des verpatzten Saisonstarts von der Seele zuspielen versuchte. Miller hatte sich noch was vorgenommen und verwandelte einen gezielten Schuss aus gut 18 Metern ins untere rechte Eck zum 3:0 in der 80. Minute. Und auch Mujovic war bezüglich der vergeben 100%tigen aus Halbzeit eins noch auf Wiedergutmachung aus. So schaltete er nach Abstimmungsproblemen der gegnerischen Kette am schnellsten und setzte den Ball zum Endstand von 4:0 am Keeper vorbei. Alles in allem konnte der CSV im Ansatz zeigen, weshalb er zurecht unzufrieden war mit den Resultaten der ersten Spiele. Jedoch zeigte vor allem die fehlende Genauigkeit im Abschluss eine Schwachstelle, an der es weiter zu arbeiten gilt, um wieder komplett in die Spur zu finden.
27.09.
3895396 27.09.
3685125 26.09.
3770288 26.09.
3772745 26.09.
3685120 26.09.
3774164 26.09.
3895885 26.09.
3896913 26.09.
3896916 26.09.
3684246 26.09.
3773562 25.09.
3773380 25.09.
4577807 24.09.
3895384 22.09.
3683643 21.09.
3683646 20.09.
3774156 19.09.
3683644 19.09.
3683643 19.09.
3683763 19.09.
3686186 19.09.
3895879 19.09.
3683856 19.09.
3683849 19.09.
3773371 19.09.
3683851 19.09.
3625810 19.09.
3683640 15.09.
3896716
Das Spiel lief von Anfang an ein wenig schleppend, denn beide Mannschaften kamen nur langsam ins Spiel. Es dauerte dann aber nicht lange bis der Dürener Spielverein jubeln durfte. Einen schneller Konter schloss Zagorski gekonnt ab. Ein wenig Glück war auch, denn dieser stand beim Torabschluss knapp im Abseits. Doch der Schiedsrichter gibt das Tor, 10. Minute. Der CSV attackierte nun früher und drängte auf den Ausgleich. Dieser fiel dann auch kurz vor der Pause in der 44. Min, durch Dück. Weitere Tore wollten in der ersten Halbzeit nicht fallen, so stand es 1:1 zwischen den Teams. Nach der Pause sollte sich einiges tun, der CSV wollte den ersten 3er unbedingt einfahren. Nach einigen gelungenen Offensivaktionen konnte man schnell nachlegen und Dück netzte zur 2:1 Führung ein, 60. Min. Nach einer durchwachsenen ersten Halbzeit konnte der CSV das Spiel in der 2. Halbzeit bestimmen In der Folgezeit fielen noch die Tore 3 (75. Min/ Kosmann) und 4 (83. Min/ Dück) für den CSV. Der DSV wurde müde und konnte hier nichts mehr entgegen setzen. Torchancen des Dürener Spielvereins waren weiter Mangelware. Am Ende hat es den Torwart (Giesen) nach einem Zusammenstoß mit dem gegnerischen Stürmer (Zumeri) schwer erwischt, nachdem er den Ball klären wollte. Fazit: Nach einer schwachen ersten Halbzeit, konnte der CSV in der zweiten Halbzeit das Spiel bestimmen und den verdienten Sieg herausschießen. Doch der Unfall kurz vor Abpfiff überschattet den Sieg, denn der Torwart fällt nun wochenlang aus.
14.09.
3772905 14.09.
3895873 13.09.
3895374 13.09.
3772726 13.09.
3773366 12.09.
3683745 12.09.
3683636 12.09.
3683833 12.09.
3683640 12.09.
3895869 12.09.
3896718 12.09.
3683840 12.09.
3686182 11.09.
3774147 11.09.
3773549 11.09.
3698122 08.09.
3896894 07.09.
3895367 06.09.
3700033 06.09.
3683631 06.09.
4138365 06.09.
3683822 05.09.
3683627 05.09.
3683734 05.09.
3683626 05.09.
3683818 05.09.
3923005 05.09.
3895865 05.09.
3895864 05.09.
3896524 05.09.
3895868 04.09.
3686161 04.09.
3683733 04.09.
3700170 04.09.
3895628 04.09.
Top 20 Spielberichtsschreiber
1.Jürgen WezelJürgen Wezel
FC Teutonia Weiden
323
2.Marc BaltesMarc Baltes
SC Wegberg
167
3.Tim RademacherTim Rademacher
FC Eintracht Kornelimünster
135
4.Willi PolflietWilli Polfliet
Hambacher Spielverein
123
5.Rainer LossnerRainer Lossner
SC Alemannia Straß
115
6.Marcel ThevißenMarcel Thevißen
SV Waldfeucht-Bocket
114
7.Manfred WernerManfred Werner
Alemannia Aachen
91
8.Redaktion SeniorenRedaktion Senioren
SC Bardenberg
87
9.Michael HoubéMichael Houbé
VfB 08 Aachen
82
10.Volker LückVolker Lück
TuS Langerwehe
72
11.Marko GasparovicMarko Gasparovic
FC Cro Sokoli Aachen
72
12.Lars EichlerLars Eichler
BC Oberzier
69
13.Rene MerkensRene Merkens
TSV Hertha Walheim
67
14.Dirk HermannsDirk Hermanns
FC Eintracht Kornelimünster
63
15.Rolf BertramsRolf Bertrams
FC Wegberg-Beeck
60
16.Mehmet SelviMehmet Selvi
VfJ Ratheim
56
17.Kevin BreuerKevin Breuer
Spielverein Breinig
56
18.Heinz KoralHeinz Koral
SV Schwarz-Weiß Huchem-Stammeln
53
19.Frank HenschenmacherFrank Henschenmacher
SV Grün-Weiss Schaufenberg
52
20.Oliver MoikOliver Moik
SC Berger Preuß e.V.
50