FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Montag 05.09.16 08:26 Uhr|Autor: MOZ.de / Gunnar Reblin2.782
Zu ungestüm: Der Neustädter Schlussmann Philipp Müller ging in der 23. Minute übermotiviert in den Zweikampf mit Babelsbergs Abdulkadir Beyazit und traf den Angreifer mit dem linken Fuß an der Wade. Elfmeter. ©MZV/Gunnar Reblin

Neustadt verpasst die Überraschung gegen Babelsberg

MIT GALERIE: Schwarz-Rot verkauft sich im Landespokal-Duell mit den Filmstädtern teuer

Die Brandenburgliga-Kicker des SV Schwarz-Rot Neustadt sind erhobenen Hauptes aus dem Landespokal ausgeschieden. Beim 0:2 gegen den Regionalligisten SV Babelsberg 03 wurden sie erwartungsgemäß "in die Defensive gedrückt", so Trainer Peter Oberschmidt, der seinen Jungs aber ein Riesenkompliment aussprach. "Meine Mannschaft hat sich teuer verkauft."




GALERIE SV Schwarz-Rot Neustadt/Dosse - SV Babelsberg 03


Mit Neustadt ist nach der zweiten Wettbewerbs-Runde der letzte verbliebene Ruppiner Vertreter ausgeschieden.

Dass die Niederlage am Sonnabend höchst knapp ausfiel, lag am läuferischen und kämpferischen Aufwand, den die Hausherren laut Trainer Oberschmidt "zu einhundert Prozent" abriefen, aber auch am Verwaltungsmodus der Halbprofis aus Potsdam, in den sie mit Beginn der zweiten Halbzeit schalteten. Denn die spielerische Klasse eines Regionalligisten blitzte nur äußerst selten auf.

Das sah zu Beginn der Partie noch ganz anders aus. Auch wenn die Kombinationen bei den Babelsbergern noch nicht so flüssig liefen, so brachten sie die Neustädter mit Tempo und technischer Überlegenheit ins Laufen. Zwingende Chancen gab es aber nicht. Die Neustädter Viererkette stand gut, vor allem Sommer-Zugang Stefan Heinrich lieferte an der Seite von Jacob Krüger eine starke Vorstellung ab. Nur einmal lag den Gästen der Torschrei auf den Lippen, als Manuel Hoffmann auf dem rechten Flügel Stephan Wolfert vernaschte, jedoch seinen Schlenzer zu hoch ansetzte (17.). Beim SVB 03 lief ansonsten jeder Angriff über den Star des Teams, Bilal Cubukcu. Der Linksfuß war Dreh- und Angelpunkt. Jedoch wurden die Nulldreier erst nach Korrekturen von Coach Cem Efe griffiger. Er forderte Flanken über die Neustädter Kette hinweg auf die Flügel ein, die seine Außenangreifer mit Geschwindigkeit erlaufen und in den Strafraum ziehen sollten.

Und dann unterlief ausgerechnet Philipp Müller, der zuvor zweimal stark parierte hatte, einmal davon per Blitzreflex liegend auf der Torlinie, ein Missgeschick. Der Neustädter Torwart lief nach dieser Aktion zum Nachfassen zu ungestüm SVB-Angreifer Beyazit in die Parade. Elfmeter. Cubukcu traf sicher vom Punkt. "Der Elfmeter war vermeidbar", hätte Coach Oberschmidt zu gern das 0:0 länger gehalten.

Dem 0:2 in der 39. Minute ging ein krasser Abspielfehler von Sascha Tiller voraus. Beyazit zeigte sich allein vor Keeper Müller als abgezockter Torjäger und schob überlegt flach per Tunnel ein.

Kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal Aufregung. Diesmal aber vor dem Babelsberger Gehäuse. Christoph Lemm war von Mike Eglseder im Strafraum zu Fall gebracht worden. "Den hätte man auch geben können, wie ich finde", kommentierte Oberschmidt diese Szene. Schiedsrichter Jan Kanzler pfiff jedoch nicht. Doppelt schlimm für die Hausherren: Bei dieser Szene verletzte sich Lemm am rechten Knöchel. Der Ersatzkapitän für den fehlenden Erik Sonnenberg biss sich aber bis zum Ende durch.

Auch in der zweiten Halbzeit sahen die 267 Zuschauer nur wenige Torraumszenen. Babelsbergs Coach Cem Efe hatte vor Wiederbeginn noch eingefordert: "Spannung hoch, Männer!" Doch sein Appell fand kein Gehör. Zu pomadig. Zu einfallslos. Zu umständlich. Die Nulldreier machten es den Neustädtern leicht, die Angriffe zu verteidigen. Nur zweimal ließen sie den Regionalliga-Angreifern zu viel Raum. Einmal köpfte Andis Salla auf den Querbalken (71.). Selbiges Pech hatte Matthias Steinborn in der 87. Minute. Mehr hatten die Gäste nicht mehr zu bieten.

Sie brauchten aber auch nicht mehr zu tun, denn die Neustädter hatten viel zuviel Respekt. Unter Druck gesetzt, erstickte der Spielaufbau meist noch in der eigenen Hälfte. Zu einem richtig starken Spielzug vom eigenen Strafraum aus schwangen sie sich jedoch einmal auf. Über Roman Arndt, Tiller und nochmals Arndt landete die Kugel bei Torjäger Paul Döbbelin. Der legte sich den Ball im SVB-Sechzehner per Haken auf den rechten Fuß, schoss jedoch übers Tor. Ein Ehrentreffer wäre dieser Angriff allemal wert gewesen. Zurecht ärgerte sich Döbbelin und übte Selbstkritik: "Ich komme zu sehr in Rücklage. Vielleicht wollte ich den aber auch zu genau machen. Schade."

Unschön waren dann die Szenen nach dem Spiel, als sich die Babelsberger und Neustädter noch auf dem Platz verbal duellierten. Schon während des Spiels wurde auf beiden Seiten der eine oder andere Giftpfeil per Lippen entsandt. Mehr Konzentration aufs Wesentliche, das Fußball spielen, hätte beiden Teams gut getan.

Unterm Strich erreichten die Schwarz-Rot ein achtbares Ergebnis und verabschiedeten sich somit erhobenen Hauptes aus dem Pokal - Raus mit Applaus.

>>>Hier gibt es alle Daten und Fakten zum Spiel sowie die Wahl zum Mann des Tages!<<<

 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
01.06.2017 - 8.558

Der NOFV-Terminplan 2017/18 steht

Der Nordostdeutsche Fußballverband hat die Rahmentermine für die kommende Saison herausgegeben.

26.05.2017 - 6.920
1

Ein Bundesliga-Star im Energie-Trikot

Der FC Energie Cottbus hatte beim AOK-Landespokalfinale einen ganz besonderen Anhänger

23.06.2017 - 5.382

Frankfurt, Eisenhüttenstadt und Michendorf steigen nicht ab

Der NOFV gliedert den FCF per Beschluss in die Oberliga Nord ein. Auch Drebkau ist damit gerettet.

24.06.2017 - 2.075

Darum bleiben Frankfurt, Hütte, Michendorf und Drebkau drin

Der NOFV hat auf seiner Präsidiumssitzung lediglich auf einen Frankfurter Antrag reagiert.

25.05.2017 - 966

Mit dem ersten Schuss ins Glück

Der 27. Titelträger des Brandenburgischen Landespokals heißt Energie Cottbus.

26.05.2017 - 908

Schulterklopfer statt Schampus

Der FSV Luckenwalde verkauft sich teuer im Stadion der Freundschaft, verliert aber auch sein zweites Finale im Brandenburg-Pokal

Finale
FC Energie Luckenwalde
2:0
Halbfinale
Rathenow FC Energie
0:1
Strausberg Luckenwalde
1:3
Viertelfinale
FSV Glückauf Rathenow
1:2
Branden. SC FC Energie
0:3
Strausberg SVA
4:0
FSV Dynamo Luckenwalde 1:6
Achtelfinale
Babelsberg Luckenwalde
3:5
RSV Eintr. FSV Glückauf
1:2
SV Seelow FC Energie
1:11
TSG Bernau SVA
2:4
Branden. SC SV Schöne. 2:0
FSV Dynamo BW Vetschau 5:2
FV Blau-Weiß Strausberg 0:1
TuS Sachsen. Rathenow 0:1
2. Runde
SR Neustadt Babelsberg
0:2
RSV Eintr. OFC 1901 5:2
FSV Bernau Rathenow
1:4
TSG Bernau SV Falkensee 4:0
SG Klosterf. SV Schöne. 3:5
FV Eberswa. Luckenwalde 2:6
TuS Sachsen. Brieselang 1:0
BW Vetschau Michendorf 2:0
VfB HL 1912 SV Seelow
2:4
Waltersdorf Strausberg
1:3
FSV Dynamo Stahl Brand.
5:2
FSV Glückauf Werder
1:0
SC Prenzlau SVA 0:5
FV Blau-Weiß Krieschow
3:2
FC Energie FSV Union
3:0
FC Eisenh. Branden. SC
1:5
1. Runde
SV Zehdenick FV Eberswa. 2:5
1. FC Guben FC Eisenh.
0:3
FSV Babelsb. Michendorf 0:4
Wernsdorf Waltersdorf 0:2
FK Wittstock OFC 1901 1:2
TSG Lübbenau Werder 1:2
FV Erkner SG Klosterf. 0:2
Petershagen Brieselang 1:4
Falkenthal SVA 0:5
SSV Perleber SV Schöne. 0:2
FC 98 Strausberg 1:4
Heinersdorf SV Falkensee 1:5
SC Oberhavel TuS Sachsen. 0:2
Schönower SV SR Neustadt 2:3
TSV Premnitz FSV Union
1:3
BSC Glien. Rathenow
0:7
Pritzwalker SV Seelow 2:4
Borgsdorf TSG Bernau 1:3
FC Schwedt FSV Bernau 0:6
VfB Cottbus RSV Eintr. 1:2
SV Wacker 09 Stahl Brand. 1:2
FSV Glückauf FC Frankfurt
5:0
BW Vetschau Ludwigsfelde 2:0
SG Burg VfB HL 1912
0:6
SV Grün-Weiß FC Energie
1:2
BSC Preußen Branden. SC 1:3
FSV Dynamo Miersdorf 4:1
Storkower SC Luckenwalde 0:9
FV Blau-Weiß Guben Nord 5:4
SG Wildau Krieschow
1:3
SC Prenzlau MSV Neurupp. 2:0
Kolkwitz Babelsberg
0:4
Qualifikation
Glindow BSC Preußen 1:3