FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
Samstag 22.04.17 18:05 Uhr|Autor: M.Willmerdinger/so/dme/vs2.593
Der TSV Kottern hat in Dachau überzeugen können und den angestrebten Dreier eingefahren. F: Hofer
Kottern lässt Taten folgen - Kantersiege für FCU und Pullach
30. Spieltag - Samstag: Bogen stürzt nach Heimniederlage gegen Gundelfingen ans Tabellenende +++ Frust von der Seele geschossen: Heimstetten rasiert Schwabmünchen mit 5:1 +++ Landsberg fährt Big-Points gegen Regensburg ein +++ Vilzing bringt Wolfratshausen wieder in große Not +++ Sonthofen bezwingt Ismaning
Der TSV Kottern hat sein Vorhaben in die Tat umgesetzt und einen "Großen" der Liga in die Knie gezwungen. Die Allgäuer setzten sich mit 2:0 beim TSV 1865 Dachau durch und steuern nach dem dritten Sieg in Folge auf Kurs Klassenerhalt. Das Spitzenduo durfte sich über Kantersiege freuen, die aber längst nicht so eindeutig waren, wie es das nackte Ergebnis vermuten lässt. Der FC Unterföhring kassierte rund eine Viertelstunde vor dem Ende den 1:1-Ausgleich, zündete daraufhin aber in der Schlussphase den Turbo und brannte noch ein Feuerwerk zum 5:1-Heimsieg ab. Der SV Pullach verschlief die Anfangsphase gar komplett und lag gegen Kirchanschöring nach sieben Zeigerumdrehungen mit 0:2 im Hintertreffen. Dann aber berappelte sich die Schmöller-Elf und fand am Ende den Weg aus der Krise. Das Ende der Durststrecke ist beim TSV Bogen nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Niederbayern stürzten nach der 0:1-Heimpleite gegen Gundelfingen ans Tabellenende. Der TSV Landsberg hat im Kampf um den Klassenerhalt "Big-Points" eingefahren und den SSV Jahn Regensburg II mit 2:1 besiegt.


TSV 1865 Dachau - TSV Kottern 0:2 (0:1)
Mit markigen Worten hatte der TSV Kottern einen heißen Tanz angekündigt - und die Allgäuer lieferten auch! Die Gäste gingen vom Anpfiff weg bissig und entschlossen zu Werke. In der achten Minute durfte Andreas Hindelang allein auf den Kasten zusteuern, aber Keeper Maximilian Mayer blieb im Eins-gegen-Eins der Sieger. In der 18. Minute fiel dann der nicht verdiente Führungstreffer für die Gäste. Nach einem Dachauer Einwurf  war Kottern extrem giftig, holte sich die Kugel und dann kam der Pass über die Dachauer Abwehr hinweg zu Robin Volland, der das Leder an Mayer vorbei zum 0:1 ins Netz schob. In der 31. Minute hatte der Gast sogar die Top-Möglichkeit zur 2:0 Führung. Roland Fichtl stürmte alleine auf das Gehäuse zu, aber wieder war Mayer zur Stelle und bewahrte sein Team vor einem höheren Rückstand. Der Schlussmann war bis dato der einzige Dachauer mit Normalform. Kottern war auch zu Beginn der zweiten Hälfte das aktivere Team und konnte in der 52. Minute die nächste gute Möglichkeit verbuchen. Nach einem Foul von Qendrim Beqiri an der Strafraumgrenze legte sich Andreas Hindelnang den Freistoß zurecht, zirkelte das Leder aber rechts am Kasten vorbei. Auf der anderen Seite drehte Beqiri  vier Minuten später einen Freistoß auf den langen Pfosten, aber Ammar Cekic kam nicht ganz ran ans Leder. Dachau war ab der 59. Minute in Unterzahl nach der Notbremse von Spielertrainer Fabian Lamotte. Trotzdem kamen die Hausherren nun besser rein, Florian Wolf kam nach einem Konter im Strafraum an den Ball, aber dann versprang ihm das Leder. Die Chance zum Ausgleich war vertan. In der selben Minute vergab Kottern das mögliche 0:2. Nach einer Ecke kam Roland Fichtl zum Kopfball und setzte das Spielgerät an die Latte. Sebastian Brey tankte sich auf der rechten Seite in der 75. Minute durch und flankte nach innen. Dominik Schäffer kam ans Leder, brachte die Kugel aber nicht an Kotterns Keeper Sebastian Eberle vorbei, der aus seinem Kasten kam und den Winkel geschickt verkürzte. In der hektischen Schlussphase sah erst Kotterns Christoph Mangler in der 88. Minute nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte. Dann wurde Dachaus Yemi Oyewoie in der 92. Minute nach einer Notbremse mit glatt rot des Feldes verwiesen. Elfmeter war die Folge. Marc Penz scheiterte mit seinem Foulelfmeter, aber dann war Johannes Landerer da und staubte zum 2:0 Endstand für Kottern ab. Auch wenn sich die Hausherren nach dem Platzverweis von Spielertrainer Fabian Lamotte noch einmal am Riemen gerisssen haben, geht der Auswärtssieg des TSV Kottern definitiv in Ordnung. Die Siegfanz-Elf hatte am heutigen Tag einfach mehr Biss und hält nun Kurs Richtung direkter Klassenerhalt.
Schiedsrichter: Jochen Gschwendtner (Wurm.quick) - Zuschauer: 120

Tore: 0:1 Robin Volland (18.), 0:2 Johannes Landerer (90.+3)

Platzverweise: Gelb-Rot gegen Christoph Mangler (88./TSV Kottern/wiederholtes Foulspiel), Rot gegen Fabian Lamotte (59./TSV 1865 Dachau/Notbremse), Rot gegen Yemi Oyewoie (90.+2/TSV 1865 Dachau/Notbremse)

Besondere Vorkommnisse: Marc Penz (TSV Kottern) scheitert mit Foulelfmeter an Torwart Maximilian Mayer (90.+2)



FC Unterföhring - TSV Rain/Lech 5:1 (1:0)
Der FC Unterföhring hat eine starke Reaktion auf die Pleite in Kirchanschöring gezeigt und bleibt dank eines 5:1-Sieges über den TSV Rain/Lech weiter an der Tabellenspitze der Bayernliga Süd. Die Hausherren begannen stark und konnten Mitte der ersten Hälfte auch verdient mit 1:0 in Front gehen. Yakub Dora brachte eine Flanke auf den langen Pfosten, da stand Atilla Arkadas goldrichtig und schob zur Führung für seine Farben ein (24.). Bis weit in die Schlussphase tat sich eher nicht viel Spektakuläres, dann ging`s allerdings richtig rund: Ein langer Ball ins Zentrum war es dann, den Stefan Müller zum 1:1-Ausgleich für den Gast verwerten konnte (73.). Postwendend bediente dann Atilla Arkadas seinen Bruder Tayfun Arkadas, der alleine vor Torhüter Stefan Besel wenig Mühe hatte, die Kugel zum 2:1 im Netz unterzubringen (74.). Nur wenige Zeigerumdrehungen später folgte das 3:1 für den Spitzenreiter. Yakub Dora setzte sich über links schön durch, brachte das Spielgerät gekonnt zurück auf Yasin Yilmaz und der baute mit Hilfe des Innenpfostens die Führung der FCU weiter aus (81.). Das 4:1 markierte dann Arijanit Kelmendi nach Freistoß von Yasin Yilmaz (88.). In der Nachspielzeit ließ Michael Krabler nach Vorarbeit von Arthur Kubica auch noch seine Goalgetter-Qualitäten aufblitzen und erhöhte auf 5:1 (90+3.). "Es war eine ausgeglichene Partie, Rain spielte immer wieder mal gefährlich nach vorne. Das ist halt das Problem, wenn man gegen eine Mannschaft antritt, die nix mehr zu gewinnen oder zu verlieren hat. Ich bin froh, dass wir auf den Ausgleich die direkte Antwort parat hatten. Nach diesem Gegentor ist Rain auseinandergebrochen und wir haben das gut ausgenutzt. Der Sieg ist aber zu hoch ausgefallen", resümierte Unterföhrings Cheftrainer Andy Pummer.
Schiedsrichter
: Tobias Wittmann (Wendelskir.) - Zuschauer: 120
Tore: 1:0 Atilla Arkadas (24.), 1:1 Stefan Müller (73.), 2:1 Tayfun Arkadas (74.), 3:1 Yasin Yilmaz (81.), 4:1 Arijanit Kelmendi (88.), 5:1 Michael Krabler (93.)



SV Pullach - SV Kirchanschöring 5:2 (1:2)
"Wir sind überglücklich"
, beschrieb Frank Schmöller seine Emotionen nach dem enorm wichtigen 5:2-Erfolg über den SV Kirchanschöring vor nur 65 Zuschauern. Knapp zwei Stunden zuvor sah die Gefühlswelt des Pullacher Coachs allerdings noch ganz anders aus, denn seine Mannschaft verschlief den Start in diese Partie komplett und lag nach sieben Minuten bereits mit 0:2 zurück. Manuel Omelanowsky (4.) und Bernd Eimannsberger (7.) hatten die zuletzt dreimal siegreichen Gäste, die in der Vorwoche schon Spitzenreiter FC Unterföhring mit 2:0 abblitzen ließen, früh in Führung gebracht. "Wir waren zu diesem Zeitpunkt gedanklich offensichtlich noch in der Kabine, die Gegentore waren viel zu einfach. Kirchanschöring hat bekanntlich eine der stärksten Abwehrreihen der Liga und wenn du gegen so eine konterstarke Mannschaft 0:2 zurückliegst, ist das eigentlich tödlich und ein richtig dickes Brett", sagte Schmöller, der sein Team dann mit einem frühzeitigen Wechsel aufwecken wollte. Nach 39 Minuten kam Besart Murtezi für Maximilian Schuster ins Spiel und genau der verkürzte quasi mit dem Pausenpfiff auf 1:2 (45.). "Der Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeit war aus meiner Sicht entscheidend für den weiteren Spielverlauf, denn das hat uns den Glauben wieder zurückgegeben." Nach Wiederanpfiff übernahm der Tabellenzweite sofort das Kommando und kam durch Tim Sulmer schnell zum Ausgleich (49.). Niklas Mooshofer drehte das Match dann komplett (66.) und spätestens nach der gelb-roten Karte für Kirchanschörings Thaddäus Jell (72.) sahen die Hausherren wie der sichere Sieger aus. Sulmer hätte in der 68. Minute bereits alles klar machen können, sein Kopfball landete jedoch am Querbalken. Doch die Gäste gaben nicht auf und hatten ihrerseits ebenfalls Pech bei einem Lattentreffer. Letztendlich nutzte die Heimelf aber die sich nun bietenden Räume eiskalt aus und Ulmer erhöhte in der Schlussphase mit zwei weiteren Treffern (85./90.) auf ein standesgemäßes 5:2. Der SVP beendet damit seine Ergebniskrise und feiert nach drei sieglosen Partien wieder einen Dreier. "Respekt vor der Mannschaft, dass sie nach der Pause richtig Gas gegeben hat. Für uns ist das ein doppelt wichtiger Sieg und ein ganz wichtiges Zeichen nach der schwierigen Phase zuletzt. So ein emotionales Erlebnis kann uns für die restlichen Spiele noch einmal richtig pushen. Das war eine Reaktion auf die Leistungen der vergangenen Wochen. Und die Mannschaft hat heute gegen eine starke Defensive von Kirchanschöring wieder das wahre Gesicht gezeigt", betonte Frank Schmöller.
Schiedsrichter: Andreas Hummel (Betzigau) - Zuschauer: 65

Tore: 0:1 Manuel Omelanowsky (4.), 0:2 Bernd Eimannsberger (7.), 1:2 Besart Murtezi (45.), 2:2 Tim Sulmer (49.), 3:2 Niklas Mooshofer (66.), 4:2 Tim Sulmer (85.), 5:2 Tim Sulmer (90.)

Platzverweis: Gelb-Rot gegen Thaddäus Jell (72./SV Kirchanschöring/wiederholtes Foulspiel)



TSV Bogen - FC Gundelfingen 0:1 (0:1)
Ein bitterer Tag für den TSV Bogen, der durch diese Niederlage die rote Laterne übernommen hat. Die erste halbe Stunde war dieser Abstiegskrimi von zahlreichen Fehlpässen geprägt. Das spielerische Element kam zu kurz, es war ein reines Kampfspiel. Nach einem Foul an Stefan Meyer sah der Gundelfinger Tiemo Reutter früh Rot (34.). Aber Bogen produzierte einen unheimlich dummen Elfmeter, als Thomas Köglmeier Fabian Kühn zu Fall brachte und dieser die Chance vom Punkt nutzte (39.). Nun wurde es ein Spiel in eine Richtung. "Wir sind angelaufen und immer wieder angelaufen. Aber wir haben den letzten Pass nicht richtig gespielt oder uns für die falsche Lösung entschieden", ärgerte sich Bogens Trainer Benjamin Penzkofer. Lukas Käufl, der schon in der elften Minute eine klare Chance vergab, und Dominik Hauner (54.) vergaben klare Möglichkeiten. Gundelfingen hatte durch Julian Brandt das 0:2 auf dem Fuß, aber auch er vergab freistehend (86.). Kurz vor dem Ende traf Markus Rainer per Kopf nur den Pfosten des Gästetores. "Die Niederlage ist natürlich ganz bitter. Aber wir müssen sie abhaken, müssen nach vorne schauen. Wir haben ja noch fünf Spiele", versuchte sich Penzkofer in Zweckoptimismus.
Schiedsrichter: Philipp Götz (Ettmannsdorf) - Zuschauer: 260

Tore: 0:1 Fabio Kühn (39. Foulelfmeter)

Platzverweis: Rot gegen Tiemo Reutter (34./FC Gundelfingen/Notbremse)


GALERIE TSV Bogen - FC Gundelfingen


SV Heimstetten - TSV Schwabmünchen 5:1 (3:1)
Mit einem souveränen 5:1-Erfolg über den TSV Schwabmünchen hat sich der SV Heimstetten nach den jüngsten drei Niederlagen eindrucksvoll zurückgemeldet. Die Heimelf startet dabei gleich gut ins Spiel und Lukas Riglewski markierte mit er ersten wirklichen Chance auch sofort das 1:0 für den SVH (13.). Nur ein paar Spielminuten später eroberte Clemens Kubina den Ball und steckte im 16er durch auf Goalgetter Orhan Akkurt. Dieser hatte leichtes Spiel und versenkte die Kugel souverän zum 2:0 im Netz (20.). Dem Anschlusstreffer ging ein Fauxpas der Heimstetter Abwehrreihe voraus. Die heimische Hintermannschaft konnte einen Ball nicht richtig klären, Thomas Rudolph nutzte die Gunst der Stunde und verkürzte auf 2:1 (32.). Dies sollte auch die letzte sportliche Aktion es Torschützen gewesen sein. Auf dem Weg in die Kabine ließ sich Rudolph zu einer Schiedsrichterbeleidigung hinreißen und wurde mit glatt Rot vorzeitig zum Duschen geschickt (45.). Unmittelbar vor dem Pausenpfiff stellte Heimstetten den alten Toreabstand wieder her. Sebastiano Nappo brachte den Ball von der linken Seite auf Orhan Akkurt. Der Vollblutstürmer ließ mit einer Körperdrehung alle gegnerischen Mannen alt aussehen und vollstreckte zum 3:1 (43.). Kurz nach Wiederanpfiff machte Lukas Riglewski mit dem 4:1 alles klar (52.). Den Schlusspunkt der Partie markierte abermals Lukas Riglewski. Nachdem der Stürmer von Gästekeeper Maximilian Riedmüller regelwidrig von den Beinen geholt wurde, verwandelte der Gefoulte den fälligen Strafstoß gleich selbst und stellte auf 5:1 (88.). Heimstetten-Trainer Borislav Vujanovic zum Sieg seiner Elf: "Das Ergebnis hört sich souverän an und das war es letztendlich auch. Nach dem 2:1-Anschlusstreffer stand das Spiel kurz auf Messers Schneide. Unserem Keeper Felix Thiel haben wir es zu verdanken, dass er in einem 1:1 so ruhig geblieben ist und wir nicht den Ausgleich hinnehmen mussten. Die rote Karte für den Gegner hat uns nach der Pause dann natürlich in die Karten gespielt und wir konnten die numerische Überzahl gut ausnutzen."
Schiedsrichter: Wolfgang Wallesch (Postau) - Zuschauer: 80

Tore: 1:0 Lukas Riglewski (13.), 2:0 Orhan Akkurt (20.), 2:1 Thomas Rudolph (32.), 3:1 Orhan Akkurt (43.), 4:1 Lukas Riglewski (52.), 5:1 Lukas Riglewski (82. Foulelfmeter)

Platzverweis: Rot gegen Thomas Rudolph (45./TSV Schwabmünchen/Schiedsrichter-Beleidigung

GALERIE SV Heimstetten - TSV Schwabmünchen


TSV Landsberg - SSV Jahn Regensburg II 2:1 (1:1)
Nach 468 torlosen Minuten konnte der SSV Jahn Regensburg II endlich wieder einen Treffer erzielen, der aber am Ende nicht reichen sollte. Vielmehr stürzte die U21 des Drittligisten durch die neuerliche Niederlage - aus den letzten sechs Spielen wurde nur ein Punkt geholt - in die Relegationszone ab. Der TSV Landsberg hingegen konnte drei seiner letzten vier Spiele gewinnen und klettert damit aus der Gefahrenzone heraus. Die Gäste waren zunächst bestimmend. Nach einer Ecke erzielte Andreas Jünger aus dem Rückraum kommend aus 18 Metern die Führung für den Jahn II (16.). Die Gäste versäumten es in dieser Phase, ein zweites Tor nachzulegen. Nach einem eigenen Standard lief der Konter der Gastgeber mit einem langen Ball und Philipp Siegwart erzielte den Ausgleich (20.). Im zweiten Abschnitt lief die Partie laut Jahn-Trainer Harry Gfreiter in einer Richtung: "Aber wir haben es wieder nicht geschafft, den Ball über die Linie zu bringen." Chancen waren vorhanden, aber Latte und Abwehrbeine standen dem Erfolg im Wege. Vielmehr gelang den Hausherren Tor Nummer zwei. Nach einem Standard aus dem Halbfeld war es Julian Birkner, der seine Farben jubeln ließ (66.). Landsberg machte nun den Laden hinten dicht. "Wir waren nicht in der Lage, aus unseren Chancen Kapital zu schlagen", musste Gfreiter angefressen feststellen, während Landsberg erst einmal durchschnaufen kann.
Schiedsrichter: Michael Hofbauer (TSV Bernau ) - Zuschauer: 310

Tore: 0:1 Andreas Jünger (16.), 1:1 Philipp Siegwart (20.), 2:1 Julian Birkner (66.)

Platzverweis: Rot gegen Andreas Fülla (76./TSV Landsberg/grobes Foulspiel)



DJK Vilzing - BCF Wolfratshausen 4:1 (1:0)
Den Klassenerhalt endgültig sicher hat die DJK Vilzing, die mit diesem Sieg die Abstiegssorgen des BCF Wolfratshausen wieder vergrößert hat. "Dieses Mal waren wir, wie sonst selten, in der Chancenverwertung sehr effektiv", sagte Vilzings Co-Trainer Thomas Seidl. Nach schöner Vorarbeit von Michael Hamberger brauchte Fabian Trettenbach aus kurzer Distanz nur noch zum 1:0 einzuschieben (40.). Im zweiten Abschnitt erkämpfte Tobias Kordick den Ball, bediente Markus Dietl, der uneigennützig zu Trettenbach weiterleitete, der das 2:0 markierte (69.). "Wir sind dann etwas nachlässig geworden", kritisierte Seidl. Prompt fiel nach Pass von Angelo Hauk das 1:2 durch Sebastian Schnabel, der überlegt einschob (77.). Doch die Huthgarten-Kicker legten wieder einen Zahn zu. Nach einem Foul an Dietl erzielte Trettenbach vom Punkt seinen dritten Treffer (80.). Den Schlusspunkt setzte Hamberger von Sebastian Niebauer eingesetzt mit dem 4:1 (85.). "Der Sieg ist auf alle Fälle zu hoch ausgefallen, geht aber unterm Strich in Ordnung", so Seidl in seiner Nachbetrachtung.
Schiedsrichter: Thomas Berg (Landshut/Au) - Zuschauer: 260

Tore: 1:0 Fabian Trettenbach (40.), 2:0 Fabian Trettenbach (69.), 2:1 Sebastian Schnabel (77.), 3:1 Fabian Trettenbach (80. Foulelfmeter), 4:1 Michael Hamberger (85.)


GALERIE DJK Vilzing - BCF Wolfratshausen



1. FC Sonthofen - FC Ismaning 2:0 (1:0)
Die kleine Serie des FC Ismaning mit vier Partien ohne Niederlage ist gerissen. In einer insgesamt recht ereignisarmen Partie vor 150 Zuschauern konnte sich die Muriqi-Elf offensiv nicht entscheidend in Szene setzen und unterlag daher verdient mit 0:2. Die Gäste hatten zwar in den ersten 20 Minuten mehr vom Spiel, allerdings kamen sie zu keinen zwingenden Torchancen. Sonthofen nutzte dagegen gleich die erste Möglichkeit zur Führung, als Manuel Schäffler eine Flanke vom rechten Strafraumeck für Adrian Zuka ablegte und dieser das Leder aus knapp zehn Metern zur Führung versenkte (23.). Danach hatten die Hausherren ihre beste Phase im gesamten Spiel, ließen jedoch einige gute Gelegenheiten liegen, was Trainer Esad Kahric nicht gefiel: "Wir waren nach dem 1:0 richtig am Drücker und hätten eigentlich das 2:0 machen müssen. So blieb es aber bis zum Schluss spannend." Nach dem Seitenwechsel und einem Doppelwechsel in der Pause auf Seiten der Gäste spielte dann fast nur noch Ismaning. Doch die Heimelf verteidigte geschickt und ließ bis auf zwei Situationen nichts Gefährliches mehr zu. Die beste Chance vergab der in der Halbzeit für Ivan Vidovic eingewechselte Malcolm Olwa-Luta, der aus aussichtsreicher Position am langen Pfosten vorbeizielte. Erst mit dem Schlusspfiff gelang den Gastgebern mit einem Konter die Entscheidung: Steffen Friedrich bediente Jannik Keller und dieser schob ein zum letztlich verdienten 2:0-Erfolg für Sonthofen. "In kämpferischer Hinsicht kann ich meiner Mannschaft nichts vorwerfen. Spielerisch haben wir aber schon noch deutlich Luft nach oben", resümierte FC-Coach Kahric. Dessen Gegenüber Xhevat Muriqi haderte dagegen mit der Offensivschwäche seiner Truppe: "Wir hatten insgesamt mehr vom Spiel, aber unser großes Problem ist einfach, dass wir uns zu wenige zwingende Torchancen herausspielen. Keiner geht dorthin wo es weh tut." Notiz am Rande: der österreichische Schiedsrichter Patrick Elsler (Tirol) kam in einer sehr fairen Begegnung mit lediglich zwei gelben Karten aus.
Schiedsrichter: Patrick Elsler (Tirol/Österreich) - Zuschauer: 150

Tore: 1:0 Adrian Zuka (23.), 2:0 Jannik Keller (90.+2)







Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 46 Stimmen

Stoppt Dachau den Kottern-Lauf?

83%6p
10%46p
7%49p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 96 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 3 Spielen blieb der TSV Kottern ungeschlagen.
Der TSV Kottern ist das bis dato auswärtsschwächste Team der Liga.
59 Mal hat es schon im Tor des TSV Kottern geklingelt, ligaweit der Höchstwert.
Der TSV Kottern hat ordentlich durchgeatmet im Abstiegskampf. Beide Spiele am Osterwochenende wurden gewonnen. Nun rangiert der TSV mit einem Punkt Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz auf dem rettenden 13. Platz. Dachau hingegen ist im Kampf um die Aufstiegsplätze involviert, ist jedoch durch das Unentschieden vergangenes Wochenende auf einen Patzer der Konkurrenz angewiesen. Dachaus Spielertrainer Fabian Lamotte berichtet: "Durch unser 1:1 gegen Sonthofen am Ostermontag ist der Zug für uns nach ganz oben wahrscheinlich abgefahren. Wir wollen aber dennoch versuchen, die letzten Spiele zu gewinnen, um da zu sein, falls die Konkurrenz patzen sollte. Daher peilen wir im Heimspiel gegen den TSV Kottern drei Punkte an." In Kottern ist die Stimmung nach dem erfolgreichen Direktduellen gegen Wolfratshausen und Hankofen bestens. Der Glaube an die eigene Stärke und den direkten Klassenerhalt sind zurück im Kemptener Stadtteil. "Nach dem perfekten Osterwochenende brennt meine Mannschaft darauf, endlich mal `nen Großen der Liga zu schlagen. In Dachau erwartet uns ein ganz anderes Kaliber, aber wir fahren mit breiter Brust dorthin. Jetzt stehen die entscheidenden Wochen an und wir haben zum richtigen Zeitpunkt erkannt, was Abstiegskampf bedeutet. Mit dieser Einstellung ist es auch möglich, in Dachau zu punkten", ist sich Kotterns Coach Kevin Siegfanz sicher.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Durch unser 1:1 gegen Sonthofen am Ostermontag ist der Zug für uns nach ganz oben wahrscheinlich abgefahren. Wir wollen aber dennoch versuchen die letzten Spiele zu gewinnen, um da zu sein, falls die Konkurrenz patzen sollte. Daher peilen wir im Heimspiel gegen den TSV Kottern drei Punkte an.
Fabian Lamotte
Spielerbild
In Dachau erwartet uns ein ganz anderes Kaliber, aber wir fahren mit breiter Brust dorthin, jetzt stehen die entscheidenden Wochen an und wir haben zum richtigen Zeitpunkt erkannt, was Abstiegskampf bedeutet, mit dieser Einstellung ist es auch möglich in Dachau zu punkten.
Kevin Siegfanz

Verletzungen / Sperren

Negele, Fabian (Trainingsrückstand)
Weiser, Alexander (Muskelfaserriss)
Doll, Christian (Muskelfaserriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 46 Stimmen
F: Buchholz

Legt Unterföhring Sieg Nummer 19 nach?

73%9p
10%46p
17%39p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 96 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Unterföhring konnte mit 18 Siegen bis dato die meisten der Liga einfahren.
3 Punkte hat der TSV Rain bisher in insgesamt 4 Partien gegen die Top-3 der Tabelle geholt.
Das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften endete 2:0 für den TSV Rain.
Nach 6 Siegen am Stück nach dem Winter gab es für den Tabellenführer FC Unterföhring vergangenes Wochenende einen herben Dämpfer. Das Auswärtsspiel beim SV Kirchanschöring wurde mit 0:2 verloren. Jetzt geht es zuhause gegen den bereits gesicherten TSV Rain/Lech. Wiedergutmachung ist angesagt. Zurück in die Erfolgsspur soll es gehen, denn der Kampf um den Platz an der Sonne ist eng und noch ein Ausrutscher könnte einer zu viel sein. Die Einschätzung des FCU-Coaches Andreas Pummer liest sich wie folgt: "Wir erwarten den TSV Rain mit dem nötigen Respekt, aber auch optimistisch. Ganz abgesehen davon, dass ich nach der Nullrunde in Kirchanschöring eine Reaktion meiner Mannschaft erwarte, haben wir auch noch was gutzumachen. Unsere Leistung war im Hinspiel, Sebastian Fritz mal ausgenommen, durch die Bank desolat", hat FCU-Coach Andy Pummer keine guten Erinnerungen an den jüngsten Vergleich. Personell gab`s für den Primus am Mittwoch eine Hiobsbotschaft: Nimat Torah hat sich im Training das Kreuzband gerissen, für ihn ist das sportliche Jahr bereits beendet. Die Gäste aus Rain/Lech können mit aktuell 43 Punkten bereits für eine weitere Bayernliga-Saison planen. Zudem wurde vergangenes Wochenende nach zuvor drei Spielen ohne Sieg der Turnaround geschafft und der TSV Bogen wurde auf heimischem Geläuf mit 4:1 vom Platz gefegt. Deswegen geht man die Aufgabe in Unterföhring entspannt an. "Wir spielen gegen die erfolgreichste Mannschaft der bisherigen Runde. Wir wollen dagegenhalten und hoffentlich ein tolles Spiel bieten", betont Rains Coach Tobias Luderschmid.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Ganz abgesehen davon, dass ich nach der Nullrunde in Kirchanschöring eine Reaktion meiner Mannschaft erwarte, haben wir auch noch was gutzumachen. Unsere Leistung war im Hinspiel, Sebastian Fritz mal ausgenommen, durch die Bank desolat.
Andreas Pummer
Spielerbild
Wir spielen gegen die erfolgreichste Mannschaft der bisherigen Runde. Wir wollen dagegenhalten und hoffentlich ein tolles Spiel bieten.
Tobias Luderschmid

Verletzungen / Sperren

Hollering, Alexander (Armverletzung)
Torah, Nimat (Kreuzbandriss)
Schneider, Alexander (Muskelverletzung)
Triebel, Fabian (Bänderriss)
Kühling, Matthias (Muskelverletzung)
Maschke, Kevin (Muskelverletzung)
Schröttle, Simon (Muskelverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 15:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 46 Stimmen

Kirchanschöring will Siegesserie verlängern

91%5p
7%48p
2%53p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 15:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 97 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

3 Spiele nacheinander konnte Kirchanschör zuletzt gewinnen.
In den letzten 3 Spielen konnte der SV Pullach keinen Sieg mehr holen.
Kirchanschör hat 7 Duelle in Folge gegen den SV Pullach nicht mehr gewinnen können.
Der SV Pullach ist in der Ergebniskrise. Drei sieglose Spiele am Stück stehen für den Rangzweiten zu Buche. Aufsteigen können die Pullacher ja ohnehin nicht, aber der Meistertitel wäre die Belohnung für die starke Arbeit der letzten Jahre. SVP-Chefcoach Frank Schmöller hofft darauf, dass die Formdelle seiner Schützlinge bald der Vergangenheit angehört, auch wenn`s personell nicht unbedingt rosig aussieht: "In der Offensive gehen wir personell am Stock. Wir müssen jetzt einfach schauen, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Wir brauchen eine optimale Leistung, damit wir endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern können, das wir dringend brauchen." Für den Gegner, den SV Kirchanschöring, gilt genau das Gegenteil. Der SVK ist super in der Spur, hat die letzten drei Partien allesamt gewonnen. Überraschend für viele kam der 2:0 Erfolg zuletzt zuhause gegen den FC Unterföhring. SVK-Cheftrainer Dominik Hausner äußert großen Respekt vor dem SV Pullach: "Wahnsinn, was diese Mannschaft Jahr für Jahr leistet", so Hausner, dem vor allem die Einstellung der Raben imponiert, denn der mögliche Aufstieg wird ihnen wegen des fehlenden Regionalliga-tauglichen Stadions in schöner Regelmäßigkeit verweigert. Trotzdem wären Mannschaft und Trainer weiter fokussiert, wie es Hausner ausdrückt, sie haben im Moment einfach nur Abschlusspech. Er und seine gelb-schwarzen Jungs wollen sich in Pullach wieder als Team beweisen und wieder einen großen Kampf liefern. "Und vielleicht können wir ja einen Punkt mitnehmen, was für uns und wohl auch für alle SVK-Anhänger ein großer Erfolg wäre", versichert Hausner.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
In der Offensive gehen wir personell am Stock. Wir müssen jetzt einfach schauen, dass wir wieder in die Erfolgsspur zurückfinden. Wir brauchen eine optimale Leistung, damit wir endlich wieder ein Erfolgserlebnis feiern können, das wir dringend brauchen.
Frank Schmöller
Spielerbild
Vielleicht können wir ja einen Punkt mitnehmen, was für uns und wohl auch für alle SVK-Anhänger ein großer Erfolg wäre.
Dominik Hausner

Verletzungen / Sperren

Roth, Andreas (Fersenprellung)
Bauer, Martin (Knieprobleme)
Dotzler, Lukas (Armverletzung)
Jung, Christian (Knieprobleme)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 43 Stimmen
F: Becherer

7 Mal unbesiegt: Kann Schwabmünch. wieder überzeugen?

53%16p
23%35p
24%35p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 90 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Schwabmünch. hat die letzten 7 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
Zuletzt 5 Spiele nacheinander hat Schwabmünch. kein Gegentor mehr kassiert.
In den letzten 3 Spielen konnte Heimstetten keinen Sieg mehr holen.
Während Heimstetten nach den beiden Niederlagen zuletzt gegen Pipinsried und Hankofen das Thema Aufstieg abgehakt hat, ist die Mannschaft der Stunde, der TSV Schwabmünchen noch voll im Rennen. Zwei Punkte Rückstand auf Relegant Pipinsried und Sechs Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter aus Unterföhring. Aus den vergangenen sechs Partien holten die TSV-Männer um Coach Stefan Tutschka 16 von möglichen 18 Punkten. Heimstettens Trainer Borislav Vujanovic will die Aufgabe gegen Schwabmünchen wie folgt angehen: "Wir spielen gegen eine junge selbstbewusste Mannschaft, die eine starke Serie vorzuweisen hat. Nach zwei Niederlagen gilt es für uns wieder in die Spur zu finden und gegen Schwabmünchen zu Hause zu gewinnen." Die Gäste aus Schwaben haben am Karsamstag die Hausaufgabe gegen den 1. FC Sonthofen souverän mit 2:0 gelöst. Nun hofft Schwabmünchen darauf, dass bei Heimstetten der Dampf raus ist nach der Kapitulation im Aufstiegsrennen. Chefcoach Stefan Tutschka hat folgende Meinung zur schwierigen Auswärtsaufgabe beim SVH parat: "Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir in Heimstetten punkten. Dies ist nur möglich, wenn wir wieder gut verteidigen."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wir spielen gegen eine junge selbstbewusste Mannschaft, die eine starke Serie vorzuweisen hat. Nach zwei Niederlagen gilt es für uns wieder in die Spur zu finden und gegen Schwabmünchen zu Hause zu gewinnen.
Borislav Vujanovic
Spielerbild
Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir in Heimstetten punkten. Dies ist nur möglich, wenn wir wieder gut verteidigen.
Stefan Tutschka

Verletzungen / Sperren

Ünver, Memis (Kreuzbandriss)
Lüders, Fabian (Trainingsrückstand)
Kusterer, Lucas (Muskelfaserriss)
Fiedler, Dominik (Bänderdehnung)
Renner, Bastian (Schambeinentzündung)
Ludwig, Andreas (Muskelzerrung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 15:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 45 Stimmen

Klappt's für Gundelfingen im 9. Anlauf?

79%7p
11%45p
10%45p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 15:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 94 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

8 Spiele nacheinander konnte Gundelfingen zuletzt nicht mehr gewinnen.
Zuhause konnte der TSV Bogen in der laufenden Saison die wenigsten Punkte einfahren.
14 Punkte in 8 Partien hat der TSV Bogen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Der so wichtige 2:1-Heimsieg gegen den TSV Landsberg am Ostermontag hat im Lager des TSV Bogen für Erleichterung gesorgt. Nun ist im Abstiegskampf wieder alles drin. Aber dazu muss der Vorletzte am Samstag die Heimpartie gegen das Schlusslicht FC Gundelfingen gewinnen. "Wir wollen versuchen nun an die Leistung gegen Landsberg anzuknüpfen. Kämpferisch war das in Ordnung. Das war gegenüber dem Auftritt am Karsamstag beim TSV Rain am Lech eine andere Welt. Dadurch ist die Stimmung auch gleich viel besser, weil die Mannschaft gesehen hat, dass sie gewinnen kann", lässt Bogens Trainer Benjamin Penzkofer wissen. Der hofft, dass jetzt jeder begriffen hat, welche Einstellung gebraucht wird: "Denn jetzt kommt ein für beide Mannschaften sehr wichtiges Spiel. Mit einem Heimsieg könnten wir uns entsprechend nach hinten absichern, sodass wir zumindest den Direktabstieg vermeiden können. Gundelfingen ist zwar ein extrem unangenehmer Gegner, aber sie müssen auch punkten und das könnte uns entgegenkommen", führt Penzkofer aus. Hinter den Einsätzen von Dominik Hauner (Schmerzen an der Schulter), Jurica Marcinkovic (Knöchelprobleme) und Michael Scheßl (Rippenprellung) stehen nach wie vor dicke Fragezeichen. Die Gäste aus Schwaben konnten sich an Ostern nicht wie erhofft viele Punkte ins Nest legen. Gundelfingens Coach Karlheinz Schabel hat zur Aufgabe gegen Bogen folgende Einschätzung parat: "Ein Punkt an Ostern war absolut zu wenig. Unser totaler und kollektiver Blackout gegen Landsberg tut richtig weh. Auf der anderen Seite gibt die Leistung gegen Ismaning - trotz unserer prekären Personalsituation - Anlass zum Optimismus. Wir fahren nach Bogen um auf jeden Fall etwas mitzunehmen. Wenn wir das Spiel gegen Landsberg ausblenden, zeigt unsere Leistungskurve in die richtige Richtung. Wir sind ganz nahe dran, den richtigen Schlüssel zu finden, um uns endlich auch einmal für den Aufwand, den wir betreiben, zu belohnen. Auch unter mathematischen Gesichtspunkten nimmt die Wahrscheinlichkeit eines Überraschungssieges von Woche zu Woche zu. Nach wie vor haben wir immer noch alles selbst in der Hand und das wollen wir auf jeden Fall nutzen." Die Einsätze von Christoph Schnelle (Adduktorenprobleme) und Stefan Winkler (Schleimbeutelentzündung im Knie) sind sehr ungewiss.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Mit einem Heimsieg könnten wir uns entsprechend nach hinten absichern, dass wir zumindest den Direktabstieg vermeiden können. Gundelfingen ist zwar ein extrem unangenehmer Gegner, aber sie müssen auch punkten und das könnte uns entgegenkommen.
Benjamin Penzkofer
Spielerbild
Wir sind ganz nahe dran, den richtigen Schlüssel zu finden, um uns endlich auch einmal für den Aufwand, den wir betreiben, zu belohnen. Nach wie vor haben wir immer noch alles selbst in der Hand und das wollen wir auf jeden Fall nutzen.
Karlheinz Schabel

Verletzungen / Sperren

Jordan, Marco (Oberschenkelverletzung)
Müller, Manuel (Leistenverletzung)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 44 Stimmen
F: Latzel

4 Spiele ohne Niederlage: bei FC Ismaning läuft's

81%7p
12%44p
7%47p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 93 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

Der FC Ismaning hat die letzten 4 Spiele in Folge nicht mehr verloren.
1:1 endete das Hinspiel zwischen beiden Mannschaften.
Der FC Ismaning steht seit mittlerweile 8 Spielen auf dem 11. Tabellenplatz.
Sonthofen hat sich mit aktuell 41 Punkten den sicheren Verbleib in der Bayernliga Süd gesichert. Der FC Ismaning hat trotz vier Punkten aus zwei Spielen am Osterwochenende erst 35 Zähler auf der Habenseite. Fünf weitere fehlen noch, um das Thema Abstieg beziehungsweise Relegation endgültig ad acta legen zu können. Fünf Spiele haben die Ismaninger dafür noch Zeit und damit wollen sie am besten bereits gegen Sonthofen beginnen. "Wir haben zwar über Ostern vier Punkte geholt, stehen jetzt bei 35 Punkten. Aber ich bin erst zufrieden, wenn wir die Marke von 40 Punkten erreicht haben. Daher wird es auch in Sonthofen wichtig sein etwas Zählbares mitzunehmen. Aber in Sonthofen ist es immer schwer, weil deren Trainer Esad Kahric es immer versteht seine Mannschaft taktisch sehr gut einzustellen. Wir werden aber trotzdem alles versuchen, damit wir dort nicht leer ausgehen", informiert Ismanings Trainer Xhevat Muriqi. Der sportliche Leiter des 1. FC Sonthofen Andreas Fink blickt dem Heimspiel gegen den FC Ismaning entschlossen entgegen: "Nach der Niederlage und dem Unentschieden am Osterwochenende wollen wir das Heimspiel gegen Ismaning gewinnen. Die Mannschaft erwartet gegen den Tabellennachbarn ein schweres Spiel, sie ist sich dieser Aufgabe aber bewusst und wird alles dafür tun, dass die drei Punkte in Sonthofen bleiben".

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Die Mannschaft erwartet gegen den Tabellennachbarn ein schweres Spiel, sie ist sich dieser Aufgabe aber bewusst und wird alles dafür tun, dass die 3 Punkte in Sonthofen bleiben.
Andreas Fink
Spielerbild
Aber ich bin erst zufrieden, wenn wir die Marke von 40 Punkten erreicht haben. Daher wird es auch in Sonthofen wichtig sein etwas Zählbares mitzunehmen. Aber in Sonthofen ist es immer schwer, Wir werden aber trotzdem alles versuchen, damit wir dort nicht leer ausgehen.
Xhevat Muriqi

Verletzungen / Sperren

Hailer, Kevin (Achillessehnenbeschwerden)
Nadaner, Evin (Sprunggelenksverletzung)
Siedlitzki, Anton (Muskelzerrung)
da Costa Barros, Luan (Prellung)
Hipper, Johann (Meniskusverletzung)
Andreu, Antonio Jara (Kreuzbandriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen
F: Meier

Reißt gegen Landsberg die Sieglos-Serie?

36%25p
37%25p
27%32p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 14:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 91 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

5 Spiele nacheinander konnte SSV Jahn II zuletzt nicht mehr gewinnen.
Gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel hat SSV Jahn II in 10 Duellen 16 Punkte eingefahren.
Der TSV Landsb. hat in 9 Spielen gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel 9 Punkte eingefahren.
Aus den letzten fünf Spielen hat der SSV Jahn Regensburg II trotz großen Aufwands nur einen Punkt geholt und was auffällt, ist, dass die Regensburger Profireserve dabei kein einziges Tor erzielt hat. Somit ist der Vorsprung auf die Gefahrenzone auf zwei Zähler zusammengeschmolzen und nun geht es gegen den direkten Konkurrenten Landsberg, der auch ums sportliche Überleben kämpft. Landsberg hat nach zwei Siegen in Folge am Ostermontag in Bogen mit 1:2 verloren. Bei einem Heimsieg würde der TSV an der U21 des Jahn vorbei, was es aus Sicht der Gäste unbedingt zu verhindern gilt. "Das wird ein sehr wichtiges Spiel für uns in Landsberg. Für uns wird es Zeit, dass wir mal wieder ein positives Ergebnis erzielen. Landsberg steht wie wir unter Zugzwang, beide Mannschaften müssen punkten. Das wird ein richtungweisendes Spiel für Beide. Landsberg muss auf Sieg spielen und wir werden alles geben müssen, um in Landsberg zu bestehen", informiert Jahn-Trainer Harry Gfreiter. Der TSV Landsberg um Trainer Uwe Zenkner möchte unbedingt die Abstiegsplätze verlassen und benötigt dafür mindestens einen Punkt. Der TSV-Coach gibt folgende Anweisung: "Um das rettende Ufer zu erreichen, werden wir mit aller Macht versuchen, die nötigen drei Punkte im heimischen Stadion zu behalten."

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Um das rettende Ufer zu erreichen, werden wir mit aller Macht versuchen, die nötigen drei Punkte im heimischen Stadion zu behalten.
Uwe Zenkner
Spielerbild
Landsberg steht wie wir unter Zugzwang, beide Mannschaften müssen punkten. Das wird ein richtungweisendes Spiel für beide. Landsberg muss auf Sieg spielen und wir werden alles geben müssen um in Landsberg zu bestehen.
Harry Gfreiter

Verletzungen / Sperren

Gilg, Sebastian (Sprunggelenksverletzung)
Meichelböck, Jonas (Sprunggelenksverletzung)
Milicevic, Nemanja (Bauchmuskelzerrung)
Milicevic, Nicola (Leistenverletzung)
Ziereis, Markus (Ellenbogenluxation)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 15:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 46 Stimmen
F: Meier

Wolfratshausen hofft gegen DJK Vilzing auf die Trendwende

68%10p
12%44p
20%37p
Bayernliga SüdSa, 22.04.17 15:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 95 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

BCF Wolfrats konnte die vergangenen 3 Spieltage keinen Dreier mehr einfahren.
Aktuell steht BCF Wolfrats bei 19 Niederlagen, ligaweit der Höchstwert.
25 Punkte in 12 Partien hat die DJK Vilzing gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Die DJK Vilzing kann ohne großen Druck in das Duell gegen den BCF Wolfratshausen gehen, der noch tief im Abstiegssumpf steckt. Die Hausherren wollen aber nach der völlig unnötigen Niederlage in Ismaning umgehend in die Erfolgsspur zurückkehren. "Das Ismaning-Spiel wurmt mich immer noch gewaltig. Wir sind vor dem Tor einfach nicht konsequent genug, das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison", kritisiert Vilzings Coach Uli Karmann, der weiß, dass es auch am Samstag alles andere als einfach werden wird: "Wolfratshausen hat sich im Winter sehr gut verstärkt und hat im Frühjahr nicht umsonst schon zehn Punkte geholt. Wir müssen auf unserem Top-Level spielen, um erfolgreich sein zu können." Ob der angeschlagene Benedikt Schmid einsatzfähig ist, wird sich erst kurzfristig entscheiden. Sicher ist hingegen, dass der gesperrte Tobias Bräu nicht zum Einsatz kommen wird. Der Gast aus Wolfratshausen hat sich vergangene Woche bei der 1:3-Auswärtsniederlage in Kottern nicht mit Rum bekleckert und ist nach dieser Niederlage wieder auf einen Abstiegs-Relegationsplatz gerutscht. "Nach dem desolaten Auftritt gegen Kottern bin ich diese Woche vor der Mannschaft explodiert, um meine Jungs an ihrer Ehre zu packen. Jetzt ist es zwei Minuten vor zwölf. Wenn jetzt nicht der Letzte aufgewacht ist, dann sind wir bald wieder da, wo wir in der Winterpause wahren. Ich erwarte eine Reaktion", fordert BCF-Coach Marco Stier.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Wolfratshausen hat sich im Winter sehr gut verstärkt und hat im Frühjahr nicht umsonst schon zehn Punkte geholt. Wir müssen auf unserem Top-Level spielen, um erfolgreich sein zu können.
Uli Karmann
Spielerbild
Nach dem desolaten Auftritt gegen Kottern bin ich diese Woche vor der Mannschaft explodiert, um meine Jungs an ihrer Ehre zu packen. Jetzt ist es zwei Minuten vor zwölf. Wenn jetzt nicht der Letzte aufgewacht ist, dann sind wir bald wieder da, wo wir in der Winterpause wahren. Ich erwarte eine Reaktion.
Marco Stier

Verletzungen / Sperren

Vogl, Erich (Muskelverletzung)
Weidner, Christoph (Hüftverletzung)
Völkl, Daniel (Muskelfaserriss)
Schuhmann, Werner (Knieverletzung)
Müller, Paul (Muskelbündelriss)
Moll, Maximilian (Oberschenkelverletzung)
Bavas, Georgios (Schulterverletzung)
Gröschel, Marco (Kreuzbandriss)
Onyemaeke, Wilson (Muskelfaserriss)
Partie im FuPa-Liveticker
Bayernliga SüdSo, 23.04.17 16:00 Uhr|30. Spieltag » Adminansicht
Gesamt: 41 Stimmen
F: Hofer

Seit 6 Spielen ungeschlagen: Jetzt geht's gegen Hankofen

92%5p
5%50p
3%52p
Bayernliga SüdSo, 23.04.17 16:00 Uhr|30. Spieltag
Gesamt: 104 Stimmen
Partie im FuPa-Liveticker

Top Fakten zum Spiel

In den letzten 6 Spielen blieb Pipinsried ungeschlagen.
3 Spiele nacheinander konnte Hankofen gegen Pipinsried keinen Sieg mehr landen.
28 Punkte in 12 Partien hat Pipinsried gegen Teams aus dem unteren Tabellendrittel eingefahren.
Vor einer extrem schwierigen Aufgabe steht die SpVgg Hankofen-Hailing, denn der Drittletzte tritt beim Rangdritten FC Pipinsried an. "Auf uns wartet eine große Herausforderung. Aber im Fußball ist alles möglich", weiß Hankofens Trainer Christian Schwarzensteiner. Die Voraussetzungen vor diesem Match könnten nicht unterschiedlicher sein. Pipinsried hat fünf der letzten sechs Spiele gewonnen und sich nur ein Unentschieden erlaubt. Hankofen ist nach der deutlichen 1:4-Niederlage beim TSV Kottern weiterhin ein Kandidat für die Abstiegs-Relegation. "Unser Ziel ist ein Punkt. Den können wir mit einer starken Defensivleitung und einer guten Ordnung auch holen", so Schwarzensteiner. Der hat personell allerdings große Probleme. Mateusz Krawiec ist gesperrt und fraglich ist, ob Philipp Weber und Daniel Hofer (beide Adduktorenprobleme) auflaufen können. Da heißt es im Kollektiv noch enger zusammenzurücken, um in Pipinsried nicht leer auszugehen. Die Gastgeber aus dem Dachauer Hinterland sind wahrlich ein großes Kaliber. Seit sechs Spielen ist die Truppe um den überragenden Spielertrainer Fabian Hürzeler ungeschlagen, hat fünfmal davon gewonnen. Aktuell liegt der FC Pipinsried auf Platz drei und ist nach dem Aufstiegsverzicht des SV Pullach aktuell Relegations-Teilnehmer. Die Oberbayern werden daher alles versuchen, um die Angriffe der Verfolger abzuwehren. Ein Heimsieg ist für den FC Pipinsried Pflicht. "Hankofen ist eine sehr unangenehm zu spielende Mannschaft. Sie spielen einfach, stehen aber kompakt und verteidigen sehr gut. Da müssen wir ein schnelles Tor machen. Gelingt uns das nicht, dann können wir Probleme bekommen. Unser Ziel lautet aber, eindeutig drei Punkte in diesem Heimspiel zu holen", lässt der Pipinsrieder Spielertrainer Fabian Hürzeler wissen, der möglicherweise auf Junis Ibrahim (muskuläre Probleme) verzichten muss. Sicher nicht dabei sind Serge Yohoua und Ruben Popa, beide sind privat verhindert.

Direktbilanz



Meinungen zum Spiel

Spielerbild
Hankofen ist eine sehr unangenehm zu spielende Mannschaft. Sie spielen einfach, stehen aber kompakt und verteidigen sehr gut. Da müssen wir ein schnelles Tor machen. Gelingt uns das nicht, dann können wir Probleme bekommen. Unser Ziel lautet aber eindeutig drei Punkte in diesem Heimspiel zu holen.
Fabian Hürzeler
Spielerbild
Auf uns wartet eine große Herausforderung. Aber im Fußball ist alles möglich. Unser Ziel ist ein Punkt. Den können wir mit einer starken Defensivleitung und einer guten Ordnung auch holen.
Christian Schwarzensteiner

Verletzungen / Sperren

Juricev, Josip (Bänderriss)
Schedlbauer, Christian (Knieverletzung)
Lazar, Matthias (Knöchelbruch)
Krawiec, Mateusz (2 Spiele)

Alle Neuigkeiten, Ergebnisse, Tabellen, Liveticker und die Elf der Woche zur Bayernliga Süd unter:
http://www.fupa.net/liga/bayernliga-sued
 
0 Kommentare0 Mitleser |
Du möchtest mitdiskutieren? Jetzt hier anmelden.
Das könnte auch interessant sein
20.04.2017 - 2.839

Stier bastelt am Kader: Große Namen auf der Abschussliste

BCF-Planungen weit vorangeschritten

21.04.2017 - 877

Auf dem Weg in die Regionalliga? Pipinsried in Personalnot

Hürzeler gehen die Stürmer aus

21.04.2017 - 275

Umgehend zurück in die Erfolgsspur

Vilzings Ärger über die Niederlage in Ismaning ist noch nicht verraucht +++ Gegen den BCF Wolfratshausen soll ein Dreier her,

21.04.2017 - 149

TSV Landsberg auch unter Zugzwang

SSV Jahn Regensburg II will Serie von fünf sieglosen Spielen beenden.

21.04.2017 - 134

TSV Dachau brennt auf Revanche