FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
November 2017
5295430 18.11. 0:2
5295434 18.11. 2:1
5974717
Am Mittwoch,15. November, stand das schwere Achtelfinalpokalspiel, bei eisigen Temperaturen, in Munderkingen an. In der 1. Halbzeit war ein eher ausgeglichenes Spiel mit wenig Torchancen auf beiden Seiten zu sehen. Ein Tor von Jana Schiele in der 32. Min. wurde wegen eines angeblichen vorausgegangenen Foulspiels nicht anerkannt. In der 2. Halbzeit spielten die Damen des FV AS endlich druckvoller. Die Kombinationsmaschine lief und Yvonne Baumann erzielte bereits in der 49. Minute das goldene Tor nach einem Alleingang im zweiten Anlauf. Mitte der 2. Halbzeit kamen dann die Munderkingerinnen wieder besser ins Spiel und konnten das Spiel ausgeglichen gestalten, ohne aber echte Torgefahr auszustrahlen. Asch-Sonderbuch konnte das Spiel sicher nach Hause bringen und steht damit im Viertelfinale des WFV Pokales.
17.11. 0:1
5858401 17.11. 1:1
5594571 17.11. 1:1
5594858 16.11. 0:0
5570883 16.11. 2:5
5741218 16.11. 1:2
5570208 15.11. 3:2
5793219 15.11. 5:2
5795413 15.11. 1:2
5437747 15.11. 1:0
5739720 14.11. 3:2
5739723 14.11. 5:3
5344659
Am vergangen Spieltag war der SGM Riexingen zu Gast beim TSV Höfingen. Das Spiel fand aufgrund der Sperrung des Rasens in Höfingen wieder im Nachbarort Leonberg statt. Bei nasskaltem Winterwetter erwischten die Gäste einen Start nach Maß und konnten bereits in der 2. Minute in Führung gehen. Der TSV Höfingen konnte jedoch bereits in der 10. Minute den 1:1 Ausgleich durch ein Eigentor, nach einem Freistoss von O. Kudera, erzielen. Direkt nach Wiederanpfiff ging die SGM Riexingen durch ein Eigentor der Höfinger wieder in Führung. In der 19. Spielminute konnte R.Schuhmacher nach einem Foul an O.Kudera per Elfmeter auf 2:2 stellen. Nur wenige Minuten später konnte dann O.Kudera die Höfinger das erste Mal in Führung schießen. Diese währte jedoch auch nur wenige Minuten und die Gäste konnten per Elfmeter zum 3:3 Halbzeitergebnis ausgleichen. Nur eine Minute nach Wiederbeginn konnte die SGM Riexingen per Standard wieder auf 4:3 vorlegen. Dieses Ergebnis egalisierte O. Kudera, nach Vorarbeit von S. Bortel, jedoch mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag. In der 82. Spielminute dann die erneute Führung der Gäste zum 5:4. Jedoch konnte Höfingen noch einmal antworten und in der Nachspielzeit den Ausgleich durch Spielertrainer S. Bortel, nach einer Flanke von O. Kudera, erzielen. Am nächsten Spieltag ist der TSV Höfingen zu Gast beim TSV Eltingen. Das Spiel findet bereits am Samstag den 18.11.2017 um 14:30 Uhr in Eltingen statt. Über ihre zahlreiche Unterstützung würde sich der TSV freuen.
14.11. 5:5
5204670 14.11. 2:1
5630526 14.11. 1:5
5126853 14.11. 4:1
5126848 14.11. 0:2
5594602 14.11. 2:1
5594604 14.11. 8:1
5740243
Verbandsstaffel U17 Juniorinnen 9 Spieltag Auch Stuttgart kann die Virngrund-Mädels nicht bezwingen Von Leonie Ilg Im Spitzenspiel in der höchsten württembergischen Liga konnte in den Anfangsminuten des Spiels der TSV Stuttgart-Mühlhausen noch das Spiel ausgeglichen gestalten und hatten in der 4. Spielminute sogar die Führung auf dem Fuß. Zum Glück der Jagsttalerinnen ging der Schuss des Gegners deutlich vorbei. Wachgerüttelt gingen nun die Ostalberinnen mit Kampfesgeist nun etwas stärker in die Partie und konnten so einige gute Torchancen herauszuspielen. Lechner konnte, nach einer schönen Kombination aus dem Mittelfeld heraus, mit einem gezielten Torabschluss das 1:0 in der 14. Minute erzielen. In der Folgezeit spielten sich die Ellwangerinnen weitere hochkarätige Torchancen heraus die leider nicht verwertet werden konnten. In der 40.Minute dann der Ausgleich zum 1:1. Durch ein unglückliches Foul im Strafraum von der ellwanger Torspielerin an einer gegnerischen Stürmerin mit anschließendem Strafstoß konnten die Hauptstädterinnen glücklich ausgleichen. Im Durchgang Zwei dominierten die Virngrund-Ladies das Spiel und spielten sich wieder einige hochwertige Torchancen heraus. Stuttgart kam aus der eigenen Spielhälfte nur selten heraus. Das Spiel wurde nun körperbetonter von Seiten der Gäste. In der 68. Spielminute gelang es Prümmer den 2:1 Führungstreffer zu erzielen. Vorangegangen war ein Abwehrfehler des Gegners, verursacht durch das gute Pressing der Jagsttalerinnen. Mit Geschick und Können spielten die Ostalb-Ladies die letzten 10 Spielminuten herunter ohne dass das Hauptstadt-Team sich Tormöglichkeiten erspielen konnte. Durch diesen Sieg konnte der Vorsprung auf den Zweitplatzierten auf einen fünf Punkte Abstand ausgebaut werden. Die Virngrund-Ladies bleiben weiterhin ungeschlagen und haben nun 9 Spiele hintereinander gewonnen. Für den FC Ellwangen spielten: Lea Kamm, Clara Graber, Heike Prümmer, Emilie Baier, Leonie Ilg, Carlotta Stark, Michelle Schäfer, Carina Erhardt, Alina Buchstab, Marie Lutz, Marie Fürst, Carla Fürst, Annika Meßner, Hannah Geiger und Leonie Lechner.
13.11. 2:1
5392288 13.11. 8:0
5594857 13.11. 4:1
5741220
Bei Dauerregen erkämpften sich die Damen des FV AS, auf dem gut bespielbaren Rasenplatz, einen Arbeitssieg. Die Gäste aus Munderkingen, eigentlich Tabellenletzter, traten auf wie eine Mannschaft aus dem vorderen Mittelfeld. Torchancen konnten zunächst auf beiden Seiten keine erarbeitet werden. Nach einem Eckball war die Gästeabwehr kurz unsortiert und Elisa Hassler schaltete nach Kopfballvorlage von Carla Marchfelder am schnellsten und traf zum 1:0. Danach kamen die Gäste besser ins Spiel, auch deshalb weil der FV AS viele unnötige Ballverluste durch unkonzentriertes Abspiel hatte. Jedoch strahlten die Gäste weiterhin keine Torchance aus. Insgesamt gab es in der 2. Halbzeit nur wenige Höhepunkte. Die große Chance zum 2:0 hatte Yvonne Baumann. Diese traf aber aus guter Position, freistehend, nur den Pfosten. Munderkingen kämpfte und gabe nur wenig Räume preis. Fast wäre Ihnen in der 88. Minute der Ausgleichstreffer gelungen. Die einzige dicke Chance parierte aber Torfrau Jaqueline Hauck durch beherztes Eingreifen.
13.11. 1:0
5594607 13.11. 3:1
5126836 13.11. 1:1
5391937 13.11. 4:3
5437635 13.11. 3:2
5454137 13.11. 1:3
5454131 13.11. 1:2
5344657 13.11. 2:1
5360336 13.11. 3:0
5570207 13.11. 1:1
5630528 13.11. 1:5
5467223 13.11. 5:2
5594607 13.11. 3:1
5795253 13.11. 1:1
5438165 13.11. 2:1
5570206 13.11. 1:1
5390335
Die Partie der ersten Mannschaft des FSV begann turbulent und der Ball wechselte schnell die Spielfeldhälften. In der 10. Minute wurde Adrian Eckert zu spät gestört, schnappte sich den Ball und schoss ihn zur 1:0 Gästeführung aus 25 Metern ins FSV-Gehäuse. Den Ausgleich zum 1:1 schoss die Spielvereinbarung aus Kirchberg selbst, nach einem riskanten Rückpass gegen die Laufrichtung des Torhüters. In der 18. Minute schaltete Danny Bensch schneller als die FSV Abwehr, erlief einen von Axel Salwey abgewehrten Schuss und stellte den alten Abstand wieder her. In der 38. Minute konnte Espen Wilhelm nicht gestoppt werden, der einen scharf geschlagenen Eckball aus 5 Metern unhaltbar zum 1:3 Halbzeitstand köpfte. Kurz darauf hatte Erkut Polat den Anschlusstreffer auf dem Fuß, scheiterte jedoch vom Punkt am rechten Aluminium. Der FSV versuchte nach der Halbzeit den Rückenwind zu nutzen und die Schlagzahl zu erhöhen, was in der 60. Minute zum 2:3 Anschlussteffer durch Stefano Lämmle führte. Der FSV rannte nun an und erspielte sich einige gute Möglichkeiten, die jedoch ausnahmslos vom starken Simon Fuchs im Tor der Gäste pariert wurden. In der 80. Minute konnte Adrian Eckert nur durch ein Foul vom Ball getrennt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte er selbst zur 2:4 Gästeführung. Leider kam der 3:4 Strafstoßtreffer durch Baimas Sarr in der 90. Minute zu spät und so musste man sich gegen den Tabellennachbarn mit 3:4 geschlagen geben.
13.11. 3:4
5418853 13.11. 0:3
5570478 13.11. -:-
5738535 12.11. 1:0
5248209 12.11. 3:1
5594608 12.11. 4:2
5430656
Bei stürmischem Regenwetter und frostigen Temperaturen war man vergangenen Sonntag bei SpVgg 07 Ludwigsburg zu Gast. Die Mannschaft um Trainerteam Mack und Müller wollte unbedingt an den Erfolg aus der Vorwoche anknüpfen, dementsprechend motiviert startete man ins Spiel. Es entwickelte sich schnell ein Spiel auf gutem Niveau, welches die Männer aus Hochberg/Hochdorf in den ersten 30 Minuten kontrollierte. Der Führungstreffer nach 12 Minuten durch Wendel war die logische Konsequenz. Der gegnerische Torwart ließ einen Freistoß von Aydin in die Mitte abklatschen und der gelernte Innenverteidiger vollendete im Stile eines Torjägers etwas glücklich mit Hilfe des Pfostens. Anschließend spielten die „Roten“ weiter gut, ein zweiter Treffer wollte aber nicht gelingen. Ab der 30. Minute kam 07 besser in die Partie, ohne jedoch gefährlich vor das Tor von Atzmüller zu kommen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste personell getauscht werden: Für den angeschlagenen Hörr kam Wiener in das Spiel, er war stets bemüht konnte die Anforderung der Trainer aber nur bedingt umsetzten. Auf dem Spielfeld das gleiche Bild wie in Halbzeit eins: Die SG kontrollierte das Spielgeschehen und ließ keine gefährliche Aktionen der Ludwigsburger zu. Mit fortgeschrittener Spieldauer öffneten sich die Räume und die SG kam zu zahlreichen guten Tormöglichkeiten, die aber nicht genutzt werden konnten. Entweder scheiterte man am gegnerischen Torwart oder am eigenen Unvermögen. Letztendlich wurde der Sieg sicher über die Zeit gebracht. Eine geschlossene Teamleistung in der Defensive und Zielstrebigkeit in der Offensive war die Grundlage für den alles in allem verdienten Sieg. Erwähnenswert ist der Einsatz von Pippig: Eingewechselt in der 60. Minute, verletzte er sich bei dem Versuch auf das Tor zu schießen und musste in Minute 75 wieder ausgewechselt werden. Mit diesem intensiven Kurzeinsatz lieferte er eine eindrucksvolle Bewerbung für den „Man of the Match“ Award. Die Mannschaft möchte sich herzlich bei den mitgereisten Fans bedanken, die trotz widrigen Bedingungen wertvolle Unterstützung lieferten. Nächste Begegnung ist am Sonntag, den 19.11., wenn man die Mannschaft aus Affalterbach zum Derby in Hochdorf empfängt. Anpfiff ist um 14.30 und jeder Zuschauer ist gerne gesehen, wenn die SG die nun andauernde Siegesserie von zwei Spielen ausbauen möchte.
12.11. 0:1
5594608 12.11. 4:2
5295426 12.11. 4:1
5570482 12.11. 2:1
5513534 12.11. 0:2
5360331 12.11. 1:0
5285435
Ein Spiel dauert 90 Minuten, das wissen wohl einige SSV-Spieler nicht, denn in der ersten Halbzeit ließen einige Reutlinger jegliche Grundtugenden wie Laufbereitschaft, Leidenschaft und Engagement vermissen,liefen einfach hinter- und nebenher. Nach klarer Rill-Kabinenansprache wurde es besser:die Jungs zeigten Biss, eine andere Körpersprache und viel Engagement – warum nicht vor der Pause? Man setzte Villingen unter Druck, die sich zum Sieg zitterten, weil die FC-Asse klarste Chancen nicht verwerten konnten. Klare Chancen spielte sich der SSV auf tiefem Geläuf nicht heraus, aber er hatte mehr Ballbesitz, zeigte, dass er auch gegen Top-Teams mithalten kann, wenn alle ihre Leistung abrufen, den Matchplan einhalten, was eine Halbzeit nicht der Fall war. Der SSV begann mutig, nach 18 Minuten kippte das Spiel. Die Schwarzwälder legten den Turbo ein, trafen zweimal in 90 Sekunden. Nach Ecke kam Damian Kaminski( bisher zwei Saisontore) frei aus fünf Metern zum Kopfball- die Zuteilung ging nicht auf, einer hatte geschlafen und der Ball landete oben im Eck. 90 Sekunden später leistete sich der SSV einen Abspielfehler- die Absicherung fehlte, man war aufgerückt, wurde bestraft:Haibt passte zu Kaminski, der unbedrängt einlochte-ein unglaublicher Abwehrfehler-da musste man auf das Schlimmste gefasst sein aber Giles und Co vergaben kläglich.Bei Giles- Kopfball war Jurkovic auf dem Posten.Der SSV leistete sich Abspielfehler, schlug Bälle ins Nichts. Schiffel und Eiberger fanden kaum ins Spiel,Kuengienda bekam hohe Bälle, resignierte-von Vollgas-Fussball, den Rill fordert,war nichts zu sehen.Der FC stand kompakt, hat die beste Abwehr der Liga, die der SSV nach der Pause knackte- immerhin. Die SSV-Angriffe waren durchsichtig angelegt.Der Gast war schwach, Jurkovic rettete mehrfach, der FC versäumte es, alles klar zu machen,ehe Prediger (er steigerte sich nach der Pause ,war offensiv stark) in der 42.Minute abzog, ein FC-Abwehrbein klärte zur Ecke. Nach der Pause kam der SSV- Rill hatte Pieringer, den A-Jugendlichen- gebracht, der SSV zeigte die Tugenden, die Basics sind wie Biss,Leidenschaft, Einsatzwillen, das unbedingte Wollen, jetzt kam Villingen unter Druck,hatte aber Konterchancen, doch Giles Sanchez scheiterte zweimal im Eins gegen Eins an Jurkovic. Dazu fiel das 2:1- das erste Saisontor von Filip Milisic. Di Biccari hatte abgezogen - Milisic warf sich in die Schussbahn und lenkte den Ball per Kopf in den Winkel. Giles, Kaminski und Co hätten das Spiel entscheiden können, sie scheiterten j-der SSV hoffte, da er nun Vollgas- Fussball zeigte.Der SSV ging Risiko,kam gefährlich in den FC- Strafraum,vor allem über links (Niang) ,aber er hat keinen Mann mit” Killerinstinkt.”Es gab eben kaum einen Finalpass, der ankam, doch die läuferische Leistung bei dem Boden war bemerkenswert.Die Jungs waren wie verwandelt,klare Chancen blieben Mangelware. Milisic meinte, dass man die erste Halbzeit verschlafen habe. Giuseppe Ricciardi kommentierte:” Wir stecken voll im Abstiegskampf, das muss jedem klar sein. Die erste Halbzeit war zu wenig,so darf man nicht auftreten, doch nach der Pause zeigte das Team, dass es lebt, wir waren aggressiver, gewannen Zweikämpfe, hatten gute Szenen, darauf bauen wir auf.” Andy Rill ist ein Mann klarer Worte:”Es war ein verdienter Sieg, so hatte ich den Fc erwartet, wir wollten Nadelstiche setzen-das klappte nicht. Unser Matchplan ging nicht auf, weil Spieler nicht das machten, was wir verlangen.Das habe ich in der Kabine angesprochen, da muss jeder- auch Kuengienda- Vollgas bringen im Training und Spiel.”Rill sagte weiter:” Die Leistung der ersten Halbzeit war unerklärlich.Es fehlte jegliche Bereitschaft –so können wir nicht gegenhalten, die Laufwege waren falsch. Mit der zweiten Halbzeit war ich zufrieden, da haben sich die Jungs an Vorgaben gehalten, das erwarte ich auch, das habe ich beim Sonntags-Vormittags-Training angesprochen,aufgearbeitet. Pieringer gefiel mir, der hat Potenzial, gab Gas –klar ist- wir kämpfen gegen den Abstieg mit den 17 Punkten.” Jago Maric betonte, dass sein FC das dritte Tor hätte machen müssen, man wurde nervös, der SSV gab Gas, aber man geriet nie in Gefahr. (Wolfgang Gattiker)
12.11. 2:1
5594859 12.11. 7:1
5467220 12.11. 1:0
5510600 12.11. 1:4
5248202
Im einem unterhaltsames Lokalderby mit viel Emotionen bekamen die Zuschauer auch eine umkämpfte und spannende Partie zu sehen. Der Aufsteiger aus Hirrlingen bot dem Landeslisga-Absteiger ein Duell auf Augenhöhe. Bereits nach vier Minuten brachte Straub die Gäste mit 1:0 per Handelfmeter in Front. Die Antwort der Hausherren folgte nach 21. Minuten, als Kopp per Kopfball zum 1:1-Halbzeitstand traf. Kurz nach der Pause eine kalte Dusche für den Aufsteiger: Nach einem Freistoß von Kurtoglu fälschte Gall den Ball unglücklich mit dem Kopf ins eine Tor ab - 2:1 (47.). Hirrlingen ließ sich aber nicht aus der Ruhe bringen und schlug zurück, als Aygün zum 2:2 einnetzte (52.). Danach übernahmen die Gäste das Kommando und kamen zu einigen guten Chancen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ging es für den Liga-Neuling schnell nach vorne und Spielertrainer Hartmann brachte seine Farben mit 3:1 in Front. Den Schlusspunkt setzte in der Nachspielzeit Daniel Gall, der aus 30 Meter den Ball ins leere Tor, Schlussmann Wagner war aufgerückt, der Rottenburg zum 4:2 einnetzte.
12.11. 2:4
5248205
Trotz des garstigen Wetters zeigten beide Mannschaften ein flottes Bezirksligaspiel, bei dem die Hausherren die etwas besseren Torchancen im ersten Abschnitt heraus spielten. Ein Kopfball von Florian Hofmanns ging knapp übers Tor und als Kapitän Andras Heidt einen sehenswerten Pass in die Mitte lieferte, verzog Ilja Lucic freistehend nur knapp. Im zweiten Durchgang entwickelte sich dann ein spannendes Kampfspiel: Nach knapp einer Stunde verwandelte Timo Schweizer einen etwas strittigen Foulelfmeter zum 1:0 für die Gäste von der schwäbischen Alb. Die Antwort der Achalmstädter wenig später, als Röstel aus zehn Metern den Ausgleich markieren konnte. Und es kam noch besser für die Gastgeber: In der 76. Minute servierte Heidt auf Christian Locher und der traf aus spitzem Winkel zum viel umjubelten 2:1. Doch Zainingen gab sich nicht geschlagen und antwortete seinerseits: Nach einem Freistoß, den SG-Keeper Rüdiger Nägele noch abwehren konnte, war Derian Adamski zur Stelle und köpfte zum letztlich verdienten 2:2-Ausgleich ein.
12.11. 2:2
5739722 12.11. 6:0
5360332 12.11. 2:0
5430651 12.11. 1:1
5904181 12.11. 1:2
5295423 11.11. 2:1
5741661 11.11. 0:1
5344657 11.11. 2:1
5858392 09.11. 3:1
5739481 09.11. 2:3
5344647 08.11. 4:3
5738526 08.11. 0:1
5741215
Mit einem 2:1 Sieg reisten die Damen des FV Asch-Sonderbuch aus dem Allgäu zurück. Hierbei muss eindeutig die kämpferisch starke Leistung hervorgehoben werden. Wurde man 4 Tage vorher noch überrannt, nahm man in diesem Spiel den Kampf an, obwohl die körperlich überlegenen Eglofser Damen hart und rustikal einstiegen. Bereits in der 20. Minute mussten die Damen des FV Asch-Sonderbuch, nach einem zu kurz geratenen Abstoß, einen vermeidbaren Gegentreffer hinnehmen. Dies brachte die Mannschaft nicht aus dem Spiel und sie konnten bereits in der 34.Minute durch Yvonne Baumann mit einem Schuss aus der Drehung ausgleichen. In der 2. Halbzeit das gleiche Bild. Die Einheimischen versuchten mit langen Bällen zum Ziel zu kommen, die aufmerksame Abwehr ließ aber nichts zu. In der 65. Minute erzielten die Ascherinnen das 2:1 durch einen Angriff über rechts von Ronja Balzer, die zu Carla Marchfelder passte. Der anschließende Schuss aus 18 Metern passte genau ins Kreuzeck. Die Verletzung der besten Stürmerin von Eglofs verhinderte einen Sturmlauf der nun mutloser wirkenden Gastgeberinnen. Zwei dicke Chancen wurden auf Seiten von Asch-Sonderbuch noch vergeben, aber der Sieg stand fest. Damit konnte der 2. Tabellenplatz verteidigt werden.
07.11. 1:2
5741185
An Allerheiligen reisten die Damen des FV Asch-Sonderbuch zum Nachholspiel nach Sondelfingen. Auf dem schwer bespielbaren Kunstrasen sahen die Zuschauer ein Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten. In der ersten Halbzeit nahm Asch-Sonderbuch das Heft in die Hand und erspielte sich eine Chance nach der anderen. Darauß entstanden drei schön herausgespielte Tore durch Yvonne Baumann, Jana Kirsamer und Ronja Balzer. Mit dem Halbzeitpfiff endete aber die Asch-Sonderbucher Vormachtstellung. Die Gastgeberinnen kamen wie verwandelt aus der Kabine und begannen eine Aufholjagd zu starten. Grund hierfür war auch ein Abwehrfehler, gleich nach 20 Sekunden, den die Sondelfingerinnen zum 1:3 ausnutzten konnten. Durch weitere Tore in der 79. und 88. Minute konnten die Sondelfingerinnen ausgleichen. Ein sicher geglaubter Sieg, durch fehlende Cleverness und einseitige Schiedsrichterentscheiungen zu Lasten des FV Asch-Sonderbuch, wurde somit aus der Hand gegeben.
07.11. 3:3
5594848 07.11. 1:2
5502968 07.11. 3:5
5502966 07.11. 3:4
5594600 07.11. 4:5
5430645
SG Hochberg/Hochdorf – SGV Freiberg II 3:1 3 wichtige Punkte blieben am vergangenen Sonntag in Hochdorf und verschaffte der "Ersten" wieder etwas Luft im Abstiegskampf. Der getreu dem Motto "vorne hart, hinten weich" agierende Tabellenzweite hielt von Beginn an das Tempo hoch und kam dadurch zu einigen guten Torchancen, aber zeigte sich in der Defensive immer wieder wacklig. So entwickelte sich die Parte schnell zu einem rasanten und unterhaltsamen Fußballspiel. Jonas Becker erhöhte dann nach 25 Minuten nach einem Eckstoß durch eine Kopfball-Bogenlampe zum 1:0 für die Hausherren. Im Anschließenden wurden die Gäste weiterhin Zeuge eines offenen Schlagabtausch, in dem die Hochberger/Hochdorfer immer mal wieder "herzhaft" zupacken mussten, um die Offensivabteilung der Gäste zu stoppen. Nach 70 Minuten gelang Steven Sabato dann jedoch der 2:0 Führungstreffer und den Gastgebern vorgeblich Luft zum Atmen. Keine 5 Minuten später kamen die Freiberger jedoch zum Anschlusstreffer und brachten die Rot-Weißen wieder ins Zittern. Letztendlich machten die Gäste jedoch durch eine Rote Karte nach Tätlichkeit während des Torjubels jegliche Hoffnungen Punkte aus Hochdorf zu entführen zunichte. So machten die Mack-Jungs anschließend den Laden dicht und Maxi Weber zog den Freibergen nach gefühlvollem Heber mit dem 3:1 den Zahn. Nach einigen Enttäuschungen in den vergangen Wochen, alles in allem 3 wichtige und etwas überraschende Punkte, die der SG wieder Mut macht, sich im Tabellenblatt wieder weiter nach oben zu orientieren!
07.11. 3:1
5570877 07.11. 1:3
5435742 07.11. 2:1
5741209 07.11. 4:2
5741185 07.11. 3:3
5741217 07.11. 1:2
5570477 07.11. 14:1
5929422 06.11. 3:3
5630524 06.11. 1:0
5594851 06.11. 3:1
5740239
Verbandsstaffel U17 Juniorinnen Jagsttalerinnen weiter auf Erfolgskurs Von Lea Kamm Nächster Dreier für den FCE. Achter Sieg im achten Spiel. Schon zu Beginn des Spiels bewiesen die Virngrund Mädchen ihr spielerisches Können. So ergab sich in der 8. Minute die erste Torgelegenheit nach einer Flanke von Marie Lutz, die eigentlich für Carla Fürst bestimmt war. Der Ball wurde von einer gegnerischen Spielerin so abgefälscht, das dieser im-Kasten der Vaihinger Vorstädterinnen landete. In Folge dessen erspielten sich die dominanten FC-Mädchen noch einige weitere gute Torchancen, aber ohne zählbaren Erfolg. In der 27. Minute kam es zu einem unglücklichen Foul an einer Horrheimer Spielerin im eigenen Strafraum. Der darauffolgende Elfmeter zum Ausgleich für die Enztälerinnen konnte nicht genutzt werden. Durch den Elfmeter wieder wachgerüttelt spielten die Jagsttalerinnen nun mit neuem Elan und zeigten erneut ihr spielerisches Können. In der 34.Spielminute gelang es Heike Prümmer durch eine Einzelleistung zur verdienten 0:2 Halbzeitführung der Jagsttalerinnen. In der zweiten Halbzeit begegneten die Virngrund Ladies dem auf ein Tor drängenden Horrheimerinnen weiterhin mit kühlem Kopf und schnellem Passspiel. So gelang es Marie Lutz, nach einem Pass von Elena Schlosser, das 0:3 (63. Minute) zu erzielen. In der 73 Minute hatte Hannah Geiger mit einem Kunstschuss Pech. Der Ball touchierte beide Pfosten, aber die Horrheimer Torspielerin konnte noch vor dem Überschreiten der Torlinie das Spielgerät in ihren Armen halten. Aber nur 4 Minuten später ergab sich das 0:4 wiederum durch Marie Lutz. Weitere 2 Minuten später kam dann auch Emilie Baier zum Zug. Nach einem strammen Schuss von Hannah Geiger staubte Baier zum 5:0 Endstand ab.
06.11. 0:5
5392280 06.11. 0:5
5739471 06.11. 1:5
5204664 06.11. 1:3
5344652 06.11. 2:2
5360329 06.11. 1:0
5630520 06.11. 4:0
5436602 06.11. 0:4
5436598 06.11. 6:1
5594598 06.11. 0:2
5437632 06.11. 0:4
5594593 06.11. 2:2
5295420 06.11. 3:4
5741216 06.11. 0:4
5390330
Die erste Mannschaft des FSV hatte sehr große Schwierigkeiten mit dem tiefen und rutschigen Platz und schaffte es in Durchgang eins nicht, den Gegner zu dominieren. Inder 28. Minute konnte Axel Salwey zwar einen Schuss des schnellen Marco Wahl mit hervorragender Fußabwehr klären, der nachgelaufene Nico Bulling jedoch konnte die 1:0 Führung für die Heimelf markieren. In Halbzeit zwei konnte der FSV die Fehlpassquote verringern und konnte sich über die Außen mehr Torchancen erspielen. In der 63. Minute erzielte Erkut Polat mit einem satten Linksschuss ins rechte obere Toreck den Ausgleichstreffer. Leider konnte bereits zwei Minuten später Marco Wahl nur durch ein Foul im Strafraum aufgehalten werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Janek Mangold sicher zur erneuten 2:1 Führung für Unterrot. Der FSV erhöhte nochmals den Druck und erspielte sich nun einige gefährliche Chancen. In der 82. Minute behielt Erkut Polat die Übersicht und drückte den Ball zum 2:2 Ausgleich über die Linie. Baimas Sarr, Stefano Lämmle und Francesco Rispoli auf der einen und Marco Wahl auf der anderen Seite hatten zwar noch sehr gute Möglichkeiten, diese wurden jedoch allesamt vom jeweiligen Torspieler pariert und so blieb es bei lediglich einem Punkt, den man auf die lange Heimreise mitnehmen konnte.
06.11. 2:2
5418845 06.11. 0:3
5391932 06.11. 3:2
5594596 05.11. 0:1
5594596 05.11. 0:1
5531773 05.11. 2:6
5467215 05.11. 3:2
5570880 05.11. 0:1
5295418 05.11. 2:1
5741216 05.11. 0:4
5858383 05.11. 4:2
5739716 05.11. 3:3
5421742 05.11. 0:3
5421741 05.11. 0:0
5360327 05.11. 3:0
5594597 05.11. 1:1
5438856 05.11. 0:2
5430642 05.11. 6:1
5248197
Der SV Croatia Reutlingen, nach der Trennung von Trainer Marko Mutapcic unter der Woche, wurde von Spielleiter Zeljko Klaric und Kapitän Björn Gerdes Interimsweise gecoacht. Die zahlreichen Zuschauer in der Dietweg-Sportanlage bekamen von Beginn an eine Partie mit Tempo, Zweikämpfen und vielen Torchancen zu sehen. Die Führung der Gäste erzielte Sven Pichler, nach sehenswerter Vorarbeit von Daniel Grauer (18.). Wenig Später war es Torjäger Dominik Grauer der mit einer feinen Einzelleistung auf 2:0 für Ponath-Elf erhöhte. Die Kroaten blieben aber gefährlich und konnten durch Gerdes verdientermaßen auf 1:2 verkürzen. Doch noch vor der Pause die kalte Dusche für Croatia, als Dominik Grauer einen Konter eiskalt zum 3:1 für die Grün-Weißen vollstreckte (42.). Nach Wiederanpfiff versuchten die Hausherren nochmal alles und kamen auch zu Chancen - die beste vergab allerdings Torjäger Pascolo. Doch zu mehr als dem 2:3-Anschlusstreffer, nach Foulelfmeter durch Gerdes, reichte es am Ende trotz mehr Ballbesitz nicht mehr. Sickenhausen verteidigte geschickt und blieb auch bis zum Schluss durch Konter immer brandgefährlich. "Der gewünschte Aha-Effekt ist nach der Trennung von Trainer Mutapcic leider ausgeblieben. Wir hoffen das es ab kommender Woche mit unserem neuen Coach Robert Michnia wieder nach oben geht", erklärt Croatia-Vorstand Zvonko Rezo.
05.11. 2:3
5248199
Genau wie das Wetter war, begann auch die Partie zwischen dem SV Zainingen und dem TSV Pliezhausen, sehr eingefroren. Die Hausherren nahmen zwar von Anfang an das Heft in die Hand, jedoch mit enorm wenig Tempo und ohne Zug zum Tor. Die Gäste lauerten ständig auf ihre Kontermöglichkeiten, die meistens über Gästestürmer Bäuerle liefen. Quasi wie aus dem nichts gingen die Gäste durch einen schön herausgespielten Konter in Führung. Bäuerle war zur Stelle und lochte gekonnt ein (37.). In Durchgang zwei waren es dann die Hausherren, die das Tempo anzogen und verdient durch Adamski ausglichen (52.). Die Hausherren drängten nun auf den Führungstreffer. Klincevic war es, der nach einem Adamski-Schuss zur Stelle war und zum verdienten 2:1 einnetzte (70.). Nach der Führung passierte nicht mehr all zu viel, die Hausherren wären mit diesem Ergebnis zufrieden gewesen und die Gäste kamen meistens nur durch lange Bälle vors Tor. Dies wurde dann auch in der letzten Spielminute belohnt, als Weimer nach einem langen Ball in der 90. Spielminute etwas glücklich den 2:2-Endstand erzielte.
05.11. 2:2
5467215 05.11. 3:2
5248195
Auf dem schwer zu bespielenden Rasenplatz in Sonnenbühl, bekamen die Zuschauer eine ausgeglichene erste Halbzeit zu sehen. Die Führung der Metzinger resultierte aus einem schnellen Angriff über die linke Seite: Golinski bediente Zubaida, der gekonnt flach ins Eck zum 1:0 einnetzte (23.). Genkingen hielt aber dagegen und kam noch vor der Halbzeit zurück ins Spiel. Daniel Saur fasste sich ein Herz und nagelte das Spielgerät aus 16 Metern unhaltbar zum viel umjubelten 1:1-Ausgleich in die Maschen. Nach Wiederanpfiff übernahm der ehemalige Landesligist aus dem Ermstal die Ball- und Spielkontrolle. Folgerichtig fiel die erneute Führung, als Golinski sich links durchsetzte, quer auf Imperatore spielte und dieser eiskalt das 2:1 markierte (65.). Und es kam noch besser für die Gäste, als Golinski und Teixeira-Rebelo, jeweils durch Foulelfmeter, in der Schlusphase den 4:1-Endstand perfekt machten. "Wir haben trotz der nicht einfachen Platzverhältnisse guten Kombinationsfußball gezeigt und aufgrund der zweiten Halbzeit ist der Sieg absolut verdient", freute sich TuS-Spielleiter Thomas Zimmermann.
05.11. 1:4
5454131 05.11. 1:2
5344654 05.11. 2:2
5247649
Es ist immer dasselbe Lied: Der VfL vergibt seine Chancen, kassiert unnötige Gegentore. So auch am Samstag gegen den VfB Neckarrems, als man völlig unnötig 1:2 unterlag. Nun hat man bis zur Winterpause noch drei Heimspiele, muss einmal auswärts antreten. Der VfL begann gut, wenn auch Spielleiter Frank König in der Pause ein Unentschieden sofort unterschrieben hätte. Er gab das Ziel aus, aus den fünf Spielen zwölf Punkte zu holen. Das ist noch machbar, wenn auch das erste Spiel gleich flöten ging. Chancen waren jedoch da. Dünkels Schuss strich knapp vorbei, Schall lief alleine auf den Torwart zu, doch Louis Rodrigues hat im Eins gegen Eins seine Stärken, Schall hätte quer spielen können, da stand ein VfL-Spieler frei – auch bei D. Früh wäre ein Querpass besser gewesen. Er blieb am Keeper hängen. Der  Finalpass kam zu selten, die langen Bälle waren auch nicht genau, da muss man präziser spielen. Der Gast hatte auch Chancen, Hirlinger rettete gegen Del Genio und Ruckh köpfte knapp vorbei. Dann ging der Gast in Führung: Nach Freistoss köpfte Pero Mamic, ein Zwei- Meter-Riese, unbedrängt ein. Die Zuteilung (Biber) funktionierte nicht. Rodrigues ließ nichts anbrennen und Ribeiro köpfte daneben. Als Bartmann Ünal den Ball auf den Körper warf, gab Melissa Joos, sie pfeift auch Frauen-Bundesliga, nur gelb. Dafür gab es schon Rot. In der 65. Minute rettete Leuze nach Bartmann-Schuss auf der Linie, ehe Dominik Früh zwei Mal an Rodrigues scheiterte. Dann aber war Markus Hirlinger Vorlagengeber, holte sich einen Assist-Punkt, denn nach seinem weiten Abschlag wurde Früh von Fota im Strafraum gelegt: Elfmeter. Den verwandelte  Yasin Yilmaz souverän. Doch in der 83. Minute ging Gekeler nicht energisch genug in einen Zweikampf, Lars Ruckh war robuster und schoss aus 16 Metern flach ein. VfL-Trainer Konietzny beklagte allgemein ein ungenügendes Zweikampfverhalten. In der Nachspielzeit hatten Früh und Co noch das 2:2 auf dem Fuß, aber die Schussversuche scheiterten an der vielbeinigen Gäste-Abwehr. Die Niederlage war unnötig, haben sich die Akteure selbst zuzuschreiben, denn man muss mehr investieren, mehr Einsatz und Willen zeigen, aggressiver in die Zweikämpfe gehen. Bei den Kontern war man zu eigensinnig, übersah den besser postierten Mitspieler – so kommt man aus der Abstiegszone nicht heraus. Neckarrems, mit erstem Sieg nach fünf sieglosen  Partien, hat sich vom VfL abgesetzt.  Trainer Michael Konietzny war richtig sauer, weil er seit Wochen dieseleben Erklärungen abgeben muss: „Es fehlte hinten und vorne die letzte Konsequenz. Da stieg man beim 0:1 nicht hoch, trotz Zuteilung, beim 1:2 verloren wir den Zweikampf. Das Team muss sich nun selbst helfen und befreien. Das heißt, die Vorgaben besser umsetzen, taktisch war es ja nicht so schlecht, konsquenter spielen, mit Schönspielen kommen wir nicht weiter. Der Ball muss rein ins Tor, sonst nichts. Der Abschluss, den wir trainierten, war nicht gut. Wir hatten auch zwei Mal eine Überzahl – raus kam nichts. Ich will nicht draufschlagen, nein, das Problem ist erkannt, muss abgestellt werden. Wir müssen auf allen Gebieten die letzte Konsequenz herbeiführen.“ Nun kommt Gmünd, dann geht es nach Essingen, ehe noch zwei Heimspiele gegen Ehingen und Tübingen anstehen.
05.11. 1:2
5594846 05.11. 2:5
5248196 05.11. 1:2
5360326 05.11. 0:0
5392104 05.11. 1:2
5248201
In einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel blieben am Ende die 3 Punkte verdient bei den Gastgebern im Neuwiesenstadion. Die erste Hälfte brachte wenig Strafraumszenen. Dettingen hatte nach 12 min die erste nennenswerte Aktion, doch Finkbeiner wurde im letzten Moment geblockt. Bis zum Pausenpfiff passierte praktisch nichts mehr, bis auf Sebastian Maiers Fernschuss, der aber knapp das Tor von Haßler verfehlte. Nach dem Seitenwechsel ging Dettingen in der 53. Minute durch einen von Kaliqanoj souverän verwandelten Strafstoß in Führung. Luca Finkbeiner war steil geschickt worden, überlief seinen Gegenspieler und konnte im 16er nur durch Foul gebremst werden. Wittlingen hatte danach mehr Ballbesitz, weil sich die Heimelf etwas mehr zurückfallen lies, aber Chancen blieben weiterhin selten. Eine gute Gelegenheit hatte Lamparter auf Seiten von Wittlingen nach Flanke von Krohmer, doch sein Kopfball wurde von Haßler übers Tor gelenkt. 10 Minuten vor Schluss war es dann der eingewechselte Sassano, der mit einem Schuss Eißele im Gästetor prüfte. Kurz darauf war dieser jedoch machtlos als Müller eine weite Flanke mustergültig auf Hug köpfte und dessen perfekter Volleyschuss aus 10 Metern unhaltbar einschlug. Danach war die Partie gelaufen und Dettingen schaukelte das Spiel vollends über die Zeit. Aufgrund der kämpferischen Leistung gingen die Einheimischen als verdienter Sieger vom Platz und bestätigten den derzeitigen Aufwärtstrend. (thah)
05.11. 2:0
5858378 05.11. 2:1
5295415 05.11. 2:1
5741656 04.11. 5:1
6004266 04.11. 1:3
5451530 03.11. 4:3
5570867 03.11. 2:1
5594845 03.11. 4:0
5594844 02.11. 6:3
5974715 02.11. 1:0
5738522 02.11. 1:10
5929417 02.11. 3:0
5741206 02.11. 3:0
5594588 01.11. 1:2
5971131 01.11. 0:7
5982976 01.11. 1:6
5971130 01.11. 0:2
5985451 01.11. 1:3
5570470 01.11. 7:0
5570670 01.11. 0:8
5295410 01.11. 2:0
Oktober 2017
5739707 31.10. 1:2
5739712 31.10. 8:1
5630514 30.10. 0:0
5630516 30.10. 1:1
5391925 30.10. 0:4
5502977 30.10. 1:1
5445577 30.10. 4:1
5344641 30.10. 2:1
5204645 30.10. 2:4
5594592 30.10. 2:1
5467209 30.10. 3:3
5430639 30.10. 1:2
5740231
Verbandsstaffel U17 Juniorinnen Der FC Ellwangen –Express ist nicht zu stoppen – 7Sieg im 7 Spiel! 8:1 gegen Plattenhardt Von Leonie Ilg Einen historischen Sieg erreichten die Jagstallerinnen in der höchsten württembergischen Spielklasse. 7 Siege hintereinander in einer Spielzeit schaffte bis dato noch keine Mannschaft des FC Ellwangen in dieser Liga. Dabei erzielten sie 40 Tore bei nur 3 Gegentreffer. Schon zu Beginn des Spiels bewiesen die Virngrund Mädchen ihr Können und es stand bereits nach drei Minuten durch eine Flanke von Marie Lutz auf Hannah Geiger 1:0 für die Jagsttalerinnen. Die Ellwanngerinnen machten weiterhin Druck und es dauerte nur weitere drei Minuten bis zum nächsten Treffer. Hannah Geiger spielte einen strammen Pass auf Carla Fürst, welche zum 2:0 verwandelte (6. Minute). Marie Lutz konnte durch einen Alleingang mit einem schönen Abschluss in der neunten Minute auf 3:0 erhöhen.Die Ladies aus der Ostalb spielten sich noch einige Torchancen bis zur Halbzeitpause heraus und konnten noch eine weitere Torchance durch Carla Fürst zum 4:0 in 24 Minute nützen. Durch das dominante Auftreten der Ellwanger Abwehrreihe kamen die Gäste nur selten zu nennenswerten Gelegenheiten während der gesamten Spielzeit. Nach der Halbzeitpause ließen die Gastgeberinnen nicht nach und bauten die Ellwanger Führung in der 55. Minute aus. Eine Flanke von Marie Lutz verwandelte Carla Fürst mit dem Kopf zum 5:0. Im weiteren Verlauf ließ die Konzentration der Virngrund Mädchen etwas nach, so konnten die Juniorinnen des TSVgg Plattenhartd's das 5:1 in der 59. Minute erzielen. Daraufhin spielten die Jagsttalerinnen wieder energischer und in der 72. Minute erzielte wiederum Carla Fürst das 6:1. Mit ihren fünften Tor in dieser Partie erzielte sie bereits drei Minuten später erneut ein Tor zum 7:1. Carla Fürst erzielte damit 12. Saisontor im 7-ten Spiel. Drei Minuten vor Spielschluss erhöhte Leonie Lechner zum 8:1 Endstand. Für den FC Ellwangen spielten: Clara Graber, Lea Kamm, Heike Prümmer, Leonie Ilg, Alina Buchstab, Michelle Schäfer, Carina Erhardt, Carlotta Stark, Hannah Geiger, Marie Fürst, Marie Lutz, Leonie Lechner und Carla Fürst.
30.10. 8:1
5741208
Einen überzeugenden 6:0 Erfolg hat die 1. Damenmannschaft des FV Asch-Sonderbuch gegen überforderte Gäste aus Sulmetingen eingefahren. Der FV AS legte los wie die Feuerwehr und ehe die Gäste wussten was geschah stand es bereits 2:0. Beide Male stand Yvonne Baumann goldrichtig. In der 20. Minute erhöhten die Ascherinnen auf 3:0, als Jana Kirsamer nach einem Pass von Laura Scheuer, die nach sechswöchiger Verletzungspause wieder im Einsatz war, einschieben konnte. Danach erholten sich die Sulmetingerinnen etwas und ließen bis zur Pause kaum noch etwas zu. In der 2. Halbzeit wiederum ein Feuerwerk der Hausherrinnen. Nachdem Latte und Pfosten im Weg standen und dicke Tormöglichkeiten etwas unkonzentriert vergeben wurden, bekam in der 77.Minute die eingewechselte Veronika Häussler den Ball, schoss fast die Torfrau ab und konnte im Nachschuss doch noch verwandeln. Ronja Balzer war es schließlich vorbehalten die letzten beiden Tore in der 86. und 88. Minute zu erzielen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung wurde bei grausligem Wetter den tapfer ausharrenden Zuschauern gezeigt. So wäre sogar bei besserer Chancenauswertung auch ein deutlich höherer Sieg möglich gewesen.
30.10. 6:0
5344643
Am vergangenen Sonntag empfing der TSV Höfingen den TSV Schwieberdingen auf dem Kunstrasen der TSG Leonberg. Nach 2 unnötigen Niederlagen gegen Perouse und Aldingen wollte man mit einem Sieg die Abstiegszone auf Abstand halten. Das Spiel begann ausgeglichen mit mehr Ballbesitz für Höfingen. Schwieberdingen hatte kaum Torchancen, umso ärgerlicher war das 0:1 nach einem eigenen Fehler. Mertas fing einen Rückpass ab und verwandelte für Schwieberdingen. In der zweiten Halbzeit setzte Höfingen alles daran den Rückstand zu egalisieren. So war es Vasile, der eine schöne Flanke von Bortel unbedrängt ins Tor köpfte. Im Anschluss stand vor allem Gästekeeper Huber der Führung für Höfingen im Weg. Unter anderem hielt er seine Mannschaft gegen Kudera und Bortel im Spiel. Gegen einen Kopfball aus kurzer Distanz von Bortel nach einer Freistoßflanke von Kudera war aber auch er chancenlos. Höfingen verteidigte die Führung bis zum Abpfiff und brachte den wichtigen Sieg nach Hause. Nächsten Sonntag reist Höfingen zum Tabellenschlusslicht nach Grünbühl. Über zahlreiche Unterstützung würde man sich sehr freuen.
30.10. 2:1
5430637 30.10. 1:2
5570466 30.10. 0:2
5570188 30.10. 4:0
5295405 30.10. 1:3
5418830 30.10. 0:3
5390321
Die erste Mannschaft des FSV wollte nach der spielfreien Woche an die Leistungen gegen Rudersberg anknüpfen und begann druckvoll. In den ersten 20 Minuten hatte der Gast aus Schwaikheim kaum Ballbesitz und Stefano Lämmle und Erkut Polat konnten sich zwei sehr gute Torchancen erspielen, diese jedoch nicht nutzen. In der 30. Minute kam Benjamin Casper frei zum Schuss, welcher abgefälscht hinter Torhüter Axel Salwey im Netz der Heimelf landete. In der zweiten Hälfte dasselbe Bild wie in Durchgang eins, Weiler mit nahezu 80 % Ballbesitz und zwischendurch vereinzelte Konter durch die Gäste. Leider konnte man nicht ausreichend zwingende Torchancen erspielen und die wenigen konnten weder Erkut Polat noch Stefano Lämmle und Robin Kalb nutzen. In der 71. Minute kam wiederum Benjamin Casper frei zum Schuss und erzählte aus 25 Metern das 2 zu null für die Gäste. Der FSV erhöhte noch einmal die Schlagzahl konnte jedoch keinen Treffer mehr erzählen und musste sich dementsprechend mit 0 zu 2 geschlagen geben.
30.10. 0:2
5392274 29.10. 3:1
5739715 29.10. 7:2
5454122 29.10. 3:1
5594586 29.10. 4:1
5360323 29.10. 0:0
5454126 29.10. 5:1
5594586 29.10. 4:1
5467207 29.10. 1:5
5421738 29.10. 1:1
5248193 29.10. 2:2
5445416 29.10. 6:1
5467206 29.10. 0:0
5248191
Die Tübinger nahmen von Beginn an das Spiel in die Hand und hatten deutlich mehr Ballbesitz. Doch nach einem Bilderbuchspielzug durch Adamski, Wörz und schlussendlich war es Maucher, der zum 1:0-Führungstreffer einschob (6.). In der 15. Spielminute konnte Jeffrey Kyei nach einem direkten Standardtreffer den Ausgleich erzielen. Bis zur Halbzeit passierte nicht mehr viel, es gab wenige zwingende Chancen und somit gingen beide Teams mit einem verdienten Remis in die Kabine. Nach dem Wechsel sahen die Zuschauer ein verrücktes Spiel. Die Zaininger kamen total verschlafen auf dem Platz und die Tübinger verpassten mehrmals den Führungstreffer. Sinan Sevic flog nach einer Tätlichkeit an Derian Adamski mit Rot vom Platz. Danach drückten die Gäste, bekamen das Leder aber nicht im Tübinger Tor unter. Nach einem Patzer in Zainingens Hintermannschaft war es wieder Jeffrey Kyei, der das 2:1 nach Vorarbeit von Nikolaos Tsigaras markierte (60.). Trotz Unterzahl erzielte Jeffrey Kyei das 3:1, der frei vor Xanthopoulos einnickte (63.). Auch Zainingens Roberto Mauro musste nach einer Notbremse frühzeitig unter die Dusche. Die Gäste erzielten zwar in der Nachspielzeit den 3:2-Anschlusstreffer, müssen sich jedoch gegen starke Tübinger geschlagen geben: "Die haben richtig was drauf und können Kicken. Der Sieg für Tübingen war wirklich verdient", so Zainingens Torjäger Derian Adamski.
29.10. 3:2
5285695 29.10. 1:0
5360320 29.10. 4:1
5248190
Ein auch in der Höhe verdienter 4:0 Heimsieg gelang dem Aufsteiger TSV Pliezhausen gegen den ebenfalls im Tabellenkeller befindlichen Gast aus Mössingen. Die Heimelf war von Beginn an die besser Mannschaft und setzte den Gast stetig unter Druck. Einzig die Verwertung der sich ergebenden Torchancen war noch verbesserungswürdig. In der 20. Spielminute die Führung für den TSV, als Christoph Bäuerle schön freigespielt wurde und überlegt zum 1:0 ein schoss. Aber auch die Gäste spielten gut mit, waren im Abschluss aber zu ungefährlich. Wiederum Christoph Bäuerle erhöhte in der 32. Spielminute auf 2:0 für den TSV. Kurz vor Ende der ersten Hälfte gelang Felix Walz, freigespielt von Christoph Bäuerle, die 3:0 Halbzeitführung. Zu Beginn der zweiten Hälfte versuchten die Gäste zwar mehr ins Spiel zu kommen, doch ließ der TSV kaum klare Torchancen für die Spvgg Mössingen zu. In der 58. Min. erhöhte Jens Schumacher, nach einem schönen Alleingang, auf 4:0. In der Folgezeit hatte die Heimmannschaften noch etliche Chancen das Spiel höher zu gestalten doch blieben diese allesamt ungenutzt. Am Ende blieb es beim hochverdienten 4:0 Heimerfolg und damit beim fünften Spiel in Folge ohne Niederlage.
29.10. 4:0
5248187 29.10. 0:1
5421734 29.10. 7:1
5531766 29.10. 4:2
5295412 29.10. 0:2
5248186
Die Mannschaft von TuS-Coach Necmettin Inan mit einem starken Beginn: Bereits nach vier Minuten konnte Zubaida, nach dem Tzakis nur die Latte traf, mit einem sehenswerten Nachschuss aus 15 Metern das 1:0 erzielen. Und die Ermstäler drückten weiter auf das Tempo, bestimmten Ball und Gegner und hatten eine Vielzahl von gefährlichen Offensivaktionen. Nach dem sich Klimatsidas auf der linken Seite durchsetzte, bediente dieser mustergültig Golinksi, der trocken ins lange Eck einnetzte - 2:0 (36.). Nach der Pause zunächst das gleiche Bild: Metzingen spielbestimmend und wieder mit einigen Chancen. TuS-Offensivstratege Texeira-Rebelo schickte mit einem langen Ball Klimatsidas auf die Reise und der Torjäger behielt die Nerven und markierte das viel umjubelte 3:0 für die Gastgeber (51.). Im Anschluss folgte überraschend ein Bruch im TuS-Spiel. Die bis dahin eher passiven Albkicker kamen ihrerseits besser in die Partie und verkürzten etwas überraschend durch Dietmann und Schenk auf 2:3. Zu mehr reichte es den aufopferungsvoll kämpfenden Gäste aber nicht und es blieb beim letztlich verdienten Heimerfolg der Metzinger.
29.10. 3:2
5437621 29.10. 0:1
5904252 29.10. 0:3
5248188
Einen verdienten und ungefährdeten Heimsieg gelang den Hockenlochkicker gegen den Liganeuling. Nach kurzem Abtasten übernahmen die Wittlinger die Initiative und spielten zielstrebig nach vorne. Allerdings stand die Hirrlinger Defensive bis dato recht gut und ließ nur wenig erwähnenswertes zu. Nach 30. Minuten schlug Nico Hiller einen Traumpass auf Moritz Krohmer, der alleine auf Blesch zulief und von De Souza zu Fall gebracht wurde. De Souza sah rot und Krohmer vollendete den Strafstoß souverän zur 1:0 Führung. Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag. Yunus Yildiz setzte sich in unnachahmlicher Weise auf der rechten Seite durch und seine Flanke nickte Martin Reiff zur 2:0 Führung ein ( 47.). Zwar versuchte Hirrlingen weiter, angetrieben von Spielertrainer Kevin Hartmann den Anschlusstreffer zu markieren, doch scheiterten sie immer wieder an der gut organisierten Abwehr um Jens Gern oder an Wittlingens Torhüter Holger Eißele. Reiff traf in der 62. Minute den Pfosten und Sebastian Maier war es vorbehalten, nach einem Eckball von Krohmer, mit einem abgefälschten Schuss aus 8 Metern den 3:0 Schlusspunkt zu markieren (80.) Somit stand der vierte Heimsieg der Wittlinger in Folge fest.
29.10. 3:0
5248189
Die Gäste zeigten sich ballsicher, kombinierten gut und kamen auch so zu einem Foulelfmeter in der 17. Minute: SG-Keeper Nägele parierte den Strafstoß von Müller hervorragend. Doch in der darauffolgenden Aktion schlief die Abwehr der Hausherren und Mauerer konnte doch noch zum 1:0 für die Ermstäler einschießen. Eine schöne Kombination führte dann in der 32. Minute zum Ausgleich, den Bäuerle mit einem strammen Schrägschuss aus 13 Metern erzielte. Dann wurde Lucic schön freigespielt, doch Dettingens Keeper Haßler parierte reaktionsschnell. Zwar gab es in der zweiten Hälfte des Spiels noch Möglichkeiten für die Hausherre, so zum Beispiel durch Mojsisch und Lucic, doch die hatte auch Dettingen mit zwei Großchancen. Schließlich entschied in der 77. Min. Blakaj die Begegnung durch einen 16-Meter-Schuss. Als die Heimelf alles nach vorne warf, fiel sogar noch das 1:3 durch Blakaj (90).
29.10. 1:3
5248192 29.10. 0:1
5739464 29.10. 6:3
5631393 29.10. 1:10
5344646 29.10. 4:2
5344640 29.10. 0:1
Top 20 Spielberichtsschreiber
1.Marc SchrammMarc Schramm
TV Nebringen
159
2.Thomas OttoThomas Otto
SpVgg Stetten/Filder
147
3.Stephan HomuthStephan Homuth
SV Hegnach
143
4.Gerhard HörnerGerhard Hörner
ASV Botnang
114
5.Andreas TablerAndreas Tabler
TSV Heimerdingen 1910
106
6.Jürgen LutzJürgen Lutz
TSV Schönaich
101
7.Paskalis HartakisPaskalis Hartakis
TSV Höfingen
84
8.Yannick GrauerYannick Grauer
TV Aldingen
75
9.Steffen UlmerSteffen Ulmer
SpVgg Renningen
72
10.Sebastian HollerSebastian Holler
71
11.Özgür GülbaharÖzgür Gülbahar
Türkspor Stuttgart
68
12.Marc BäuerleMarc Bäuerle
TSV Steinhaldenfeld
65
13.Daniel DickDaniel Dick
SGM ABV Stuttgart / TSV 07 Stuttgart
60
14.Zoltan DjenesZoltan Djenes
Omonia Griechischer FV Vaihingen
60
15.Philipp MaiselPhilipp Maisel
SV Eintracht Stuttgart
58
16.Andreas PipilikakisAndreas Pipilikakis
SG Untertürkheim
54
17.Heiko SchmidtHeiko Schmidt
54
18.Anestis PapalazarouAnestis Papalazarou
TSV Mühlhausen/Stuttgart
54
19.Benedikt BohnBenedikt Bohn
TV Möglingen
53
20.Jean-Paul LehmannJean-Paul Lehmann
PSV Stuttgart
53

Hast du Feedback?