FuPa-Shop Vereinsverwaltung
Suche
September 2017
5884655 21.09.
5884648 21.09.
5884640 21.09.
5473910 20.09.
5859756 20.09.
5558324 20.09.
5558321 20.09.
5558193 20.09.
5196714 20.09.
5054748 20.09.
5192506 19.09.
5859755 19.09.
5526125 19.09.
5196020 19.09.
5220125
Beide Mannschaften begegneten sich über die 90 Minuten auf Augenhöhe und lieferten sich ein spannendes und offenes Kreisliga-Duell, das am Ende keinen Sieger verdient gehabt hätte. Das bessere Ende hatte schließlich der TV Hemau für sich, der eine Chance mehr nutzen konnte als die Gäste. Tonangebend waren zuerst die Gäste die sich einige großkarätige Chancen herausspielten. Norbert Nuszpans Abschluss war zu schwach und kein Problem für Hemaus Keeper Lukas Langbein. Dann folgte ein Angriff wie aus dem Lehrbuch, Simon Kalb stand am 5m-Raum frei und visierte genau den Torwart an. Abermals Kalb kam an eine Flanke von Fabian Kneifel nicht ran. Erstmals zupacken musste TVP-Torwart Vögerl nach einem Hemauer Freistoß. Parsbergs Kapitän David Treese wurde im Zweikampf vorm Tor gebremst. Kalb nahm links eine Steilvorlage gut an und flankte auf Nuszpan – dessen Vorlage rutschte Manuel Riecke über den Rist, sodass er aus 16m am Ziel vorbei verzog. Christopher Berke setzte eine Bogenlampe über das lange Eck ins Toraus, wie auch Michael Schels für Hemau aus halblinker Position übers lange Kreuzeck zielte. Sturmspitze David Treese traf mit Dropkick wieder genau auf Langbein, und Martin Würdingers Flachschuss zwang Lukas Langbein schon zu einer Glanzparade, um den Ball noch um den Pfosten zu drehen. Die Gästeführung lag in der Luft, aber es kam wieder anders: die erste gute Gelegenheit verwertete der heimische TV mit einem Kopfball gleich zum 1:0 durch Michael Meier in der 34.Minute. Noch vor der Pause glückte dann Kapitän Treese doch noch der Ausgleich, als er frei zum Kopfball kam und an Langbein vorbei das hochverdiente 1:1 markierte(38.). Auch den zweiten Abschnitt eröffnete Parsberg vielversprechend: eine langgezogene Ecke von Meister köpfte Treese ins Sturmzentrum, wo Christopher Berke den Kopfball dicht vorm Tor nicht drücken konnte und somit ins zweite Stockwerk köpfte. Im Gegenzug musste Patrick Meister in höchster Not vor dem Parsberger Tor per Kopf zur Ecke klären. Dann mussten nach einer Abwehraktion gleichzeitig Fabian Kneifel und Manuel Riecke verletzt das Feld verlassen und wurden durch Tobias Lehner und Fabian Söllner ersetzt. Wenig später musste auch Patrick Meister verletzt raus und wurde durch Tobias Liebl ersetzt. Das Team von Markus Mederer kam dadurch total aus dem Konzept und es gelang nicht mehr viel. Insgesamt verlor die Partie deutlich an spielerischem Niveau. Aber Hemau witterte nun die Chance, den angeschlagenen Gegner nieder zu ringen. Vögerl musste zweimal eingreifen, zuerst per Faustabwehr nach Eckball, dann nach einem sehenswerten Scharfschuss von Alexander Garpenko mit den Fingerspitzen über den Balken lenken. Auch Julius Schneider forderte den Gästekeeper heraus, aber dessen rechte Hand wehrte den Flachschuss neben dem Pfosten ab. Die Phase der Überlegenheit nutzte die Heimmannschaft zu einem Konter, und Michael Meier lupfte über Vögerl hinweg zur 2:1 Führung nach 76 Minuten. Ein weiteres Mal stand Vögerl gegen Meier im Brennpunkt, warf sich aber mutig entgegen und begrub das Leder unter sich. In der Schlussphase hatte Parsberg nochmals großes Pech, als ein Verzweiflungsschuss von Fabian Söllner aus gut 35m nur an die Querlatte krachte. Hemau belohnte sich für eine kampfstarke Leistung, während der TV aus Parsberg Big Points gegen einen Tabellennachbarn verpasste – doch schwerwiegender ist wohl der verletzungsbedingte Ausfall von Riecke für den Rest der Vorrunde. Peter Riecke, TV 1899 Parsberg
19.09.
5204615
Nach einer vierstündigen Busfahrt ins westliche Baden-Württemberg trafen wir am 3. Spieltag auf den letztjährigen Tabellenzehnten der 2. Bundesliga. Der SC Sand hatte sich entschieden, aus dieser in die Regionalliga zu gehen, um finanziell nicht in Schieflage zu geraten. Wir waren also gewarnt und stellten die Mannschaft defensiv ein, um die dritte Niederlage im dritten Spiel zu verhindern. Bis zur 30. Minute ging unser Plan auch auf und wir verteidigten gut, erspielten uns auch Konterchancen, die aber leider nicht zum erhofften Torerfolg führten. So war es der Gegner, der uns immer wieder in der eigenen Hälfte anpresste und zu Fehlern zwang, die auch innerhalb von 12 Minuten (30. - 42. min.) zu vier Treffern führten. Warum unsere Mädels in dieser Phase so verunsichert waren, ist unerklärlich. Nach dem 4. Treffer schüttelten wir uns aber und kamen auch in der 42. min zum Anschlusstreffer durch Mona Budnick, der fürs Selbstbewusstsein enorm wichtig war. So ging es auch in die Halbzeit. Nach der Pause und ein paar Tipps spielten wir wie ausgewechselt. Wir glaubten wieder an uns und spielten unserer Ansicht nach die beste Halbzeit in der noch jungen Hinrunde. So war es Nicole Demel in der 53. min, die zum 2:4 Anschlusstreffer einschob. In dieser Druckphase hätten wir noch 1, 2 Treffer machen können, aber wie es immer so ist -der Gegner spielte ja auch noch mit und machte in dieser Phase das 2:5. Was sind die Lehren? Wir müssen 90 Minuten hellwach sein und an uns glauben. Man kann mithalten und darf nie aufgeben! Und so werden wir weiter gut trainieren, um den gewünschten Erfolg nächste Woche gegen Regensburg daheim einzufahren. Bericht: Roger Schlensog
19.09.
5192504 19.09.
5196206 19.09.
5253972 18.09.
5502887 18.09.
5916183 18.09.
5254646 18.09.
5199688 18.09.
5269373 18.09.
5112849 18.09.
5196017 18.09.
5676429 17.09.
5558195 17.09.
5191780 17.09.
5268372 17.09.
5193785
(ang) Mit einer beeindruckenden Vorstellung ließ die stark ersatzgeschwächte Heimelf dem Gegner nicht den Hauch einer Chance. Die Gäste hatten ihre größten Möglichkeiten gleich in der flotten Anfangsphase. Aber nach dem schön herausgespielten Führungstreffer kompensierte das junge Reuther Team den Ausfall der Stammkräfte Bachmeier, Mark, Quast und Schmidtke mit aufopferndem Einsatz über die gesamte Spielzeit hinweg. Nach langer Verletzungspause wirkte Jonas Zeitler erstmal wieder in Vollzeit mit, als Sturmspitze äußerst effektiv und nur im Abschluss glücklos. Nach den druckvollen Angriffen, die zumeist über die voll Spielwitz sprühenden Fabian Höcht, Sebastian Schieder und Philipp Horn für stete Gefahr sorgten, hätte es für Kohlberg schon zur Halbzeit in einem Debakel enden können. Einzig der über sich hinauswachsende Torwart Rene Rohr hielt den Rückstand in erträglichem Rahmen. Auch nach der Pause reagierte der SV-Keeper mehrfach glänzend. Hinten harmonierten die Mannen um den jungen Abwehrchef Dominik Hansbauer sehr stabil und bescherten ihrem Torwart Lukas Köllner einen recht geruhsamen Nachmittag. Erst in der Schlußphase ließ die Heimelf den Gästen etwas mehr Entfaltungsraum, ohne jedoch ernsthaft in Bedrängnis zu geraten.
17.09.
5197183 17.09.
5196869 17.09.
5198630 17.09.
5254106 17.09.
5557880 17.09.
5473913 17.09.
5192510 17.09.
5193787 17.09.
5676431 17.09.
5091965 17.09.
5194521 17.09.
5676429 17.09.
5198208 17.09.
5192509 17.09.
5191959 17.09.
5197345 17.09.
5192507
SV Michelsdorf - SV Obertrübenbach 0:2 (0:2) Nach 7 Punkten aus 3 Spielen fing sich der MSV mal wieder eine Niederlage ein. Gegen Obertrübenbach muss man sich nach 90 Minuten geschlagen geben. Die erste gute Chance gehörte den Gästen. Schneider bekam den Ball perfekt durchgesteckt,scheiterte aber am glänzend herauseilenden Sittenauer (4.). Eine Minute später machten es die Gäste besser. Ein Ball von der rechten Seite rutscht durch auf den zweiten Pfosten und im zweiten Anlauf versenkt Niklas die Kugel im Tor (5.). Nur eine Minute später rette erneut Sittenauer vor einem Gegentor (6.). Auch in der Folge war Obertrübenbach besser was das Erarbeiten von Torchancen angeht. Höcherl J. schoss den Ball an die Latte, nachdem Sittenauer noch leicht dran war. (21.). Doch die folgende Ecke sitzte. Benes köpft unbedrängt ein (22.). Fast hätte der MSV die passende Antwort gegeben. Götze schoss mit links aus 25m an die Latte (24.). Die nächste Chance zum Anschlusstreffer. Sherzad F. zwang nach Flanke von Sherzad M. Hutta zu einer guten Parade (32.). Nach der Pause gab es den nächsten Aluminium Treffer für den MSV. Sherzad M. köpfte nach einer Ecke an den Pfosten (54.). Ansonsten tat der MSV im zweiten Durchgang etwas mehr, die Gäste mussten auf die komfortable Führung allerdings auch nicht mehr machen als nötig.18 Minuten vor Schluss stellte Eisenreich in der Abwehr auf Dreierkette um. Doch auch so kam es vorne nicht zu mehr Durchschlagskraft. Die eine oder andere Chance erarbeite man sich zwar noch, jedoch nichts mehr was für Aufregung sorgen würde, weshalb der SVO Sieg auch völlig in Ordnung geht. MSV II - SVO II 3:1 MSV Tore: Roiger A. (3);
17.09.
5220124
Auf tiefem Geläuf in Ziegetsdorf gibt es den ersten Aufreger nach sieben Minuten. Nach einer Ecke der Gäste, prallt der Ball von Lindner an den Pfosten. Kurz danach auf der Gegenseite der erste Abschluss der Heimelf, Stuber aber mit den Fäusten da. Es entwickelt sich danach ein flottes Spiel, wo Ziegetsdorf seine beste Phase zwischen der 25. und 40. Minute hat. In der 41. ist Stollner schon am Goalie der Hausherren vorbei, kann den Ball aber nicht mehr erlaufen. Als die Nachspielzeit schon läuft, können die Gäste kontern, spielen es aber zu unsauber. Die Hausherren schalten dann ganz schnell um, der Ball kommt zu Lautenschlager, er taucht allein vor Stuber auf, Stuber ist noch dran, aber der Ball geht zum 1:0 in die Maschen. In Hälfte zwei waren fünf Minuten gespielt, als der Keeper der Hausherren einen Märkl-Schuss nicht festhalten kann, Lindner kriegt den Abpraller Richtung Tor, aber er wird auf der Linie geklärt. Die heimische SpVgg geht dann auf das 2:0, welches dann auch in der 65. durch einen Nachschuss fällt. Die Gäste aus Ramspau haben dann keine wirkliche Chance mehr. Wenn es gefährlich wurde, dann meist über den besten Ramspauer, Simon Haimerl. Ziegetsdorf trifft dann in der 88. Minute den Pfosten, kurz danach ist Schluss. Die Warlimont-Truppe bleibt bei einem Auswärtspunkt. Nächste Woche Heimspiel, zu Gast ist Viehausen.
17.09.
5508673 17.09.
5197531 17.09.
5495761 17.09.
5473914 17.09.
5859759 17.09.
5112848 17.09.
5473912 17.09.
5811836 16.09.
5054760 16.09.
5220129 16.09.
5196019 15.09.
5254635 15.09.
5859425 15.09.
5196710 14.09.
5473905 14.09.
5195857 14.09.
5703308 14.09.
5269364 13.09.
5859752 13.09.
5473904 12.09.
5194702 12.09.
5193416 12.09.
5196014 12.09.
5204607
Die Frauen des SV Alberweiler haben in der Regionalliga Süd im zweiten Spiel der Saison 2017/18 einen 2:1 (0:1)-Auswärtserfolg beim TSV Schwaben Augsburg eingefahren. Nach einem zerfahrenen Beginn bekam Augsburg Schwaben einen Freistoß im linken Mittelfeld. Dieser wurde mit einer scharfen Flanke auf Höhe des 11 Meterpunktes mit dem Kopf durch Mona Budnik ins Tor geköpft. Dies war bis Dato die einzige Chance von Augsburg Schwaben. Der SVA war bemüht sein Spiel aufzuziehen, es war bis dato keine nennenswerte Chance entstanden. Der SVA hat nach dem Tor die tiefstehenden Augburger ( 4/5/1) versucht mehr unter Druck zu setzen. Dabei entstanden gefährliche Chancen für den SVA. In der 43. wurde Larissa Mohr durch einen Pass in den Rückraum vor das Tor von Augsburg geschickt. Diese legte den Ball gekonnt ins Tor des TSV unter. In Halbzeit zwei gelang es dem SVA den Druck auf Augsburg Schwaben stark zu erhöhen. Die Schwaben schafften es in der ganzen zweiten Halbzeit nicht, sich zu befreien. In der 76. Minute wurde ein Angriff von Augsburg Schwaben unterbunden und sofort auf Angriff umgeschaltet. Dabei wurde der Ball im Mittelkreis durch Syla an Friese weitergeleitet. Diese sah, dass die Torfrau von Augsburg Schwaben 8 Meter vorm Tor stand. Friese entschied sich direkt aus 40 Meter aufs Tor zu schießen. Die Torfrau wurde somit überspielt. Es fiel das befreiende 2:1.
12.09.
5204607 12.09.
5196009 12.09.
5192502 12.09.
5196204 12.09.
5558187 12.09.
5676426 11.09.
5204607
Spielbericht Regionalliga Damen TSV Schwaben Augsburg – SV Alberweiler 1:2 (1:1) Am zweiten Spieltag der Regionalliga Süd kamen die Gäste aus Alberweiler ins Ernst-Lehner Stadion nach Augsburg. Der Aufsteiger aus dem Bodenseekreis konnte sein erstes Punktspiel mit 1:0 gegen den SC Sand 2 gewinnen. Dementsprechend gingen die Damen des SV Alberweiler auch mit sehr viel Selbstvertrauen ins Spiel. Anders bei der Heimelf des TSV Schwaben Augsburg die ihr erstes Punktspiel letzte Woche in Frauenbiburg verloren haben. Schon in den ersten Spielminuten zeigten die Spielerinnen aus Alberweiler, dass sie schon seit Jahren eine sehr gut eingespielte Mannschaft sind. Die Mannschaft besteht fast ausschließlich aus Spielerinnen der eigenen Jugend, die schon jahrelang in der U17 Bundesliga zusammen gespielt haben. Der Ball ging bei den Gästen spielerisch durch Ihre Reihen und dadurch erspielten sie sich ein Übergewicht im Mittelfeld. Die Mannschaft des TSV Schwaben Augsburg musste sehr viel Laufarbeit investieren um nicht in Rückstand zu geraten. In der 26. Spielminuten bekam die Heimmannschaft auf halblinker Position ca. 35 Meter vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen, dieser wurde von Nicole Demel hoch in den Strafraum geschlagen und von Mona Budnick mit dem Kopf ins lange Eck verlängert. In der 43. Spielminute erzielten dann die Gäste aus Alberweiler durch eine Spielzug über die linke Seite den zu diesem Zeitpunkt völlig verdienten Ausgleich durch Larissa Mohr. Mit einem 1: 1 gingen dann beiden Mannschaften in die Halbzeitpause. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild: der SV Alberweiler spielte und die Heimmannschaft versuchte durch viel Laufarbeit dagegen zu halten. In der 76. Spielminute dann die entscheidende Szene des Spiels. Einen zu kurz abgewehrten Ball der Heimmannschaft konnte Janina Friese aus ca. 35 Metern mit einem Fernschuss in den Torwinkel zur 2:1 Führung für die Gäste verwerten. Erst jetzt schaltete die Heimmannschaft ihren Vorwärtsdrang ein, Alberweiler war dennoch auch in den letzten 10 Spielminuten immer Herr der Lage. Am Ende war es ein sehr verdienter Sieg der Gäste aus Alberweiler. Nun heißt es für die Schwabenfrauen dieses Spiel abzuhaken und daraus zu lernen um nächste Woche in Sand die ersten Punkte einzufahren. Günter Beyrle Trainer TSV Schwaben Augsburg Damen Regionalliga Süd
11.09.
5196011 11.09.
5508674 11.09.
5193795
Spieltag 09 - (24.09.2017) 10.09.2017 TSG Weiherhammer - FC Vorbach 1:1 (0:1) Tore: 0:1 (40.) Florian Ruder, 1:1 (72./ET) Patrick Götz Vorkommnisse: Schiedsrichter: Michael Wittmann sen., FSV Waldthurn Zuschauer: 120 (rgh) Im ersten Durchgang ging es lange gemütlich zu. Erst in der 40. Minute nahm FC-Spielertrainer Florian Ruder einen Ball direkt an und knallte ihn aus spitzem Winkel zum 0:1 in das Tor. Noch vor der Halbzeit hatte Weiherhammer die Möglichkeit zum Ausgleich. Nach einer Flanke von Tobias Scheibl (45.) köpfte Dominik Härning aus kurzer Distanz FC-Schlussmann David Busch an. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie lebhafter. Die Herrmann-Elf drückte auf den Ausgleich. Ein Freistoß von Klaus Herrmann (69.) landete am Außennetz. Lukas Groher kam freistehend zum Schuss (71.), aber TSG-Keeper Sebastian Härning bewahrte mit einem guten Reflex seine Mannschaft vor dem 0:2. In die Drangphase der TSG fiel das Eigentor durch Patrick Götz. In der Schlussphase entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nur zwei Minuten später hatte Manuel Eller (79.) die TSG-Führung auf dem Fuß, verfehlte aber knapp das Gehäuse. Noch zweimal hatte Florian Ruder (86./90.) die Chance zum Siegtreffer, aber mit Glück und Sebastian Härning im Tor blieb es beim Unentschieden.
11.09.
5777130 11.09.
5192503 11.09.
5254640 11.09.
5676424 11.09.
5473908 11.09.
5220116
Das Derby gegen den Patenverein und Kreisliga-Aufsteiger Velburg ging eindeutig an den TVP, der damit endlich seinen zweiten Saisonsieg verbuchen konnte. Die Elf von Markus Mederer startete wieder schwungvoll und wollte schnell für klare Verhältnisse sorgen. Mit langen Bällen suchte man immer wieder die 99, Norbert Nuszpan, in der Hoffnung dass für den Neuzugang endlich der Knoten platzen würde. Im Sturmzentrum stand – nachdem Rocky Zöckel und Thomas Gimpl weiterhin ausfielen – Spielführer David Treese, um das Tor endlich mit der Brechstange zu öffnen. Treese köpfte auch zuerst eine Ecke von Patrick Meister über die Latte, auch Simon Kalb löffelte einen Pass von Riecke auf das Tornetz. Norbert Nuszpan wurde beim Sprint aufs Tor zweimal von den Beinen geholt, den Freistoß jagte Treese über den Kasten hinweg. Auf nun nassem Boden prüfte Manuel Riecke Velburgs Torwart Manuel Götz zum ersten Mal, der konnte zur Ecke abwehren. Bange Minuten dann für Tom Schott, der nach Zusammenprall mit Cut über dem Auge verarztet wurde, dann aber mit Turban weiter machte und auch gleich wieder als Turm in der Verteidigung aufräumte. Nach 30 Minuten dann aber doch das Ergebnis klarer Parsberger Überlegenheit: Patrick Meister bereitete über links vor, dann kam der Ball über Nuspan flach ins Zentrum, wo Christopher Berke nur noch den Fuß hinhalten musste, um ins kurze Eck zum 1:0 einzuloggen. Der TVP setzte nach, Martin Würdingers Aufsetzer rauschte 2m am Pfosten vorbei. Die Gastmannschaft strahlte während der ersten 45 Minuten nur bei Standards eine gewisse Gefährlichkeit aus, aber meist waren die Hausherren dominant und nur der letzte Pass rutschte immer wieder auf dem nassen Rasen daneben. Auch den zweiten Durchgang eröffnete Parsberg mit einem Paukenschlag: Christopher Berkes Schuss knallte an den Pfosten, der Schütze drehte zu früh ab, um dann doch noch zum Nachschuss zu kommen, aber mittlerweile war Götz im Tor wieder auf dem Posten und konnte klären. Hohes Engagement zeigte Martin Würdinger bei seiner Balleroberung im Mittelfeld, überspielte dann Torwart Götz und behauptete sich auch im finalen Zweikampf, um zum 2:0 zu vollenden (51.). Nochmals jagte Würdinger dem Gegenspieler den Ball ab und legte im Rückraum auf für Manuel Riecke der eine Granate aus 18m abfeuerte, aber Manuel Götz flog als Abfangjäger durch die Luft und drehte das Ding um den Pfosten. Der TV aus Velburg gab sich aber keineswegs auf und kämpfte um jeden Meter, was auch zu einer unbehaglichen Torannäherung aus Sicht von Parsbergs Coach führte. So verfehlte Dominik Beer das kurze Eck nur knapp und das Match wogte nun hin und her. Ein Konter über Simon Kalb in die Gasse auf Nuspan landete abermals in der zweiten Etage. Für die Gastmannschaft segelte Tobias Ferstl unter einer Flanke hindurch und Max Schmaußer setzte seinen Rückraumschuss auch zu hoch an. Dann scheiterten Kalb, Berke und Nuszpan nacheinander im Gewühl der vielbeinigen Velburger Deckung bzw. schließlich an Keeper Götz. Und in der Schlussminute pflückte Geburtstagskind Christoph Vögerl im Parsberger Strafraum Dominik Beer noch die Kugel vom Fuß, nachdem Michael Meier aufgelegt hatte. Keine Frage: im Duell der beiden Trainerkollegen mit gleichem Namen war das Team von Markus Mederer der verdiente Sieger, während Jürgen Mederer weiter auf den ersten Kreisliga-Sieg warten muss. Peter Riecke, TV 1899 Parsberg
11.09.
5112843 11.09.
5191772 11.09.
5091959 10.09.
5194698 10.09.
5192497 10.09.
5887229 10.09.
5195199 10.09.
5268362 10.09.
5193052 10.09.
5197177 10.09.
5192497
SpVgg Eschlkam - SV Michelsdorf 2:3 (0:2) Götze, Althammer T. , sowie der langzeitverletzte Eisenreich fehlte Coach Eisenreich bei dessen Rückkehr aus dem Urlaub. Trotzdem erkämpfte man sich mit dem 3:2 Sieg eine gute Ausgangsposition für die nächsten Wochen. Die ersten Schüsse auf den Torwart gaben die Gastgeber ab, jedoch nichts was Sittenauer Probleme bereiten würde. In der 25. Minute die erste gefährliche Szene. Nach einem Freistoß für die Gastgeber rollte ein eigentlich ungefährlicher Schuss von Krska an den Pfosten. Fast im Gegenzug das 1:0 für die Gäste. Drobinski spielt den weiten Ball auf Sherzad M. und der bleibt 20m frei vorm Tor eiskalt und haut den Ball in die Maschen (26.). In der letzten Minute der Nachspielzeit legte der MSV nach. Ein Befreiungsschlag von Wagner wird zur Vorlage für Sherzad M. , der gegen weit aufgerückte Eschlkamer kein Problem hat und vorm Tor erneut cool vollendet (45.). Mit etwas Glück hätte nach der Halbzeit das 3:0 fallen können, doch eine Flanke von Sherzad F. landete auf der Latte (53.). Noch in der gleichen Minute scheiterte Sherzad M. vorm Tor am Keeper und Sherzad F. köpfte nach einer Flanke am Tor vorbei. In der Folge verkürzten die Gastgeber. Nach einer Ecke kann Donko zum Anschlusstreffer einköpfen (55.). Nach einer guten Stunde ging es wieder von Null los. Roiger M. abgefälschter Klärungsversuch landet an der Latte. Seidl steht goldrichtig und verwertet zum Ausgleich (61.). Wieder hatte Sherzad M. die Chance zum dritten Treffer. Nach Vorlage vom Drobinski scheiterte er erneut an Hinterholzinger (69.). Dann aber doch wieder die verdiente MSV Führung. Nach Vorlage von Sherzad M. fasst sich Zängl aus gut 20m ein Herz und zieht ab. Über den Innenpfosten landet der Ball im Tor (74.). Die Gastgeber frustiert. Nach einem Frustfoul fliegt Seidl J. mit der Ampelkarte vom Platz (76.). Die Partie jetzt regelmäßig wegen Fouls und Diskussionen unterbrochen.Eschlkam noch mit der Chance zum Ausgleich. Nach Vorlage von Donko schoss Breu nur knapp am langen Pfosten vorbei (82.). Bemerkenswert wie sich MSV Keeper Sittenauer in der Schlussphase verhielt. Obwohl er sich permanent von manchen Hausherren hinter dem MSV Tor anpöbeln lassen musste, ließ er sich nicht verunsichern oder ablenken. Mit der letzten Aktion flog noch Althammer Fl. vom Platz (90.+4).
10.09.
5198627 10.09.
5195197 10.09.
5192501
Einen Punkt verdiente sich die SG ZandtI/Vilzing II gegen den Spitzenreiter aus Chambtal. Torlos endete die Begegnung vor 100 Zuschauern. Die Heimelf bestimmte zwar über weite Strecken der Partie das Spiel, die Gäste mit ihren schnellen Gegenstoßen hatten jedoch die zwingenderen Chancen. Somit konnte sich keiner über den Punkt beschweren. Den ersten Abschluss hatte die SG durch Karoly Nagy, sein Schuss ging jedoch knapp am Kasten vorbei (13.). Im direkten Gegenzug die Antwort der Gäste, Julian Bucher schoss knapp über das Tor (13.). Die Seidl-Truppe hatte noch zwei gute Einschussmöglichkeiten durch Balint Balga (32.) und Zoltan Ambrus (45.), beide verfehlten ihr Ziel jedoch knapp. Nach dem Seitenwechsel war die SG Zandt I/Vilzing II die aktivere Mannschaft und kurbelte das Spiel immer wieder an, ließen aber vorne die Durchschlagskraft vermissen. Der Tabellenführer aus Chamtal beschränkte sich immer mehr auf die Defensive und suchte ihr Heil im Konterspiel. Julian Bucher (49.) und Thomas Fischer (68.) scheiterten jedoch. Somit blieb es bei der Punktteilung.
10.09.
5197682 10.09.
5193412 10.09.
5253970 10.09.
5096308 10.09.
5195664 10.09.
5197525 10.09.
5191768 10.09.
5091961 10.09.
5197340
Die Gäste aus Duggendorf bestimmen die ersten Minuten des Spiels und haben in den ersten zehn Minuten drei gute Chancen. Danach entwickelt sich ein intensives Kampfspiel mit vielen Zweikämpfen und noch mehr Spielunterbrechungen. Lange Zeit passiert in den Strafräumen nichts, Brandner hat aber dann plötzlich in der 45. Minute die große Chance zur Gästeführung, aber er verzieht knapp. Jener Brandner ist es auch, der in der 48. Minute alleine vor Schafberger auftaucht, aber der Keeper der Hausherren reagiert stark und bleibt Sieger. In der 57. Minute Freistoß aus dem Halbfeld für die Hausherren, Humbs bringt den Ball rein, Kapitän Ernst läuft schön ein und verwandelt mit seinem 4. Saisontor per Kopf zum 1:0. Danach wieder viele Zweikämpfe, oft an und über der Grenze des Erlaubten. Duggendorf will mit aller Macht den Ausgleich, Ramspau steht diszipliniert und kontert. Münz für die DJK mit einer Großchance, drei Minuten später kann Kulisch alles klar machen, aber er zielt zu hoch. Duggendorf versucht alles, aber Ramspau lässt nicht mehr viel zu, nach 94 Minuten ist es zu Ende, Ramspau holt sich den Dreier! Nächste Woche wartet mit Laub das nächste Spiel auf die Ploskon-Elf!
10.09.
5220119
Die Gäste aus Hemau kommen besser in die Partie, ein erster Abschluss nach sieben Minuten geht knapp vorbei. Glück für die Hausherren in Minute 13, als sich M. Meier ein Herz fasst, sein strammer Schuss klatscht an den Pfosten. Danach passierte lange nicht viel, in der 33. haben die Gäste eine Chance, drei Minuten später setzt Stollner ein Ausrufezeichen für die Hausherren, es geht mit einem 0:0 in die Kabinen. Die SpVgg in der zweiten Hälfte besser im Spiel und in der 53. Minute mit der ersten Chance im zweiten Durchgang. In der 68. Minute dann ein Foul an Hofmann im Strafraum, Elfmeter! Stollner schnappt sich den Ball und verwandelt sicher rechts zum 1:0 Drei Zeigerumdrehungen später ein Fehler im Aufbau der Gäste, Stollner erläuft sich den Ball, geht in den Strafraum und legt quer auf S. Ostermayr und es steht 2:0 Hemau dann mit dem Mute der Verzweiflung, sie haben noch ausrichtsreiche Chancen, vor allem in der 81. & 86. Minute, aber es bleibt beim 2:0 Die SpVgg hat damit die Maximalpunktzahl von 12 Punkten in den ersten vier Heimspielen erzielt. Nächste Woche geht die Reise zum Favoriten nach Ziegetsdorf.
10.09.
5091963 10.09.
5192499
So hatte man sich den Start der Partie beim SVO nicht vorgestellt. Zwar schepperte schon in der dritten Minute der Pfosten für den SVO als Spreitzer F. einen kapitalen Stoppfehler von Innenverteidiger Schmidbauer bestrafen wollte. Aber schon im Gegenzug zappelte der Ball für die Gäste aus Nittenau im Netz, weil man einen unüberlegten Ausflug von SVO-Keeper Hutta aus dem Strafraum heraus bestrafte. Nur vier Minuten später erhöhte der TSV sogar zum 2:0- da schlief die SVO- Abwehr noch gewaltig! In der Folge gab es schnell die Gelegenheiten zum Anschluss durch Niklas B. frei vor dem Torwart und dem Schuss von Höcherl B. vom Sechzehner. Früh stellte der SVO taktisch um mit dem Wechsel von Schneider für den Abwehrchef Höcherl A, der immer noch den verletzen Kerscher U. vertrat. Dann der blitzschnelle Doppelschlag von Benes und Spielertrainer Höcherl J. Innerhalb 30 Sekunden (16.)zum 2:2. Bei beiden Toren machte sich das Vorchecking bezahlt. Als der SVO daraufhin einen Gang zurückschaltete, nutzte der effektive Gast einen Direktschuss nach einer Ecke zur erneuten Führung (30). In der 40. Minute machte sich die Stärke beim ruhenden Ball bezahlt, als Höcherl J. mit seinem zweiten Treffer einen Freistoß zum 3:3 Halbzeitstand in die Maschen einnickte. Und auch in der zweiten Hälfte verschlief der SVO den Start und dies rächte sich mit dem 4:3 nach einem Freistoß aus dem Halbfeld. Den unmittelbaren Gegenschlag vergab der eingewechselte SVO - Joungster Kerscher frei am langen Pfosten. In der 64. Minute der wiederholte Ausgleich durch Höcherls Treffer nach Flanke vom mitgerückten Kapitän Spreitzer T. Bis zum Schlusspfiff verflachte die spannende Partie, der bemühte Gastgeber verpasste trotz spielerischer Vorteile den Dreier. Da konnte auch die Gelb-rote Karte für den TSV in der 85. wegen Beleidigung nicht mehr entscheidend werden.
10.09.
5198202 10.09.
5676422 10.09.
5254637 10.09.
5495756 10.09.
5558319 10.09.
5473906 10.09.
5557879 10.09.
5112842 10.09.
5502881 09.09.
5253965 09.09.
5194510 09.09.
5198200 08.09.
5096273 07.09.
5254632 07.09.
5886616 07.09.
5220080 07.09.
5149697 06.09.
5195841 06.09.
5473897 06.09.
5220112
Bittere Niederlage in Ramspau: ein stark aufspielender TVP konnte eine Vielzahl von Chancen nicht in ein einziges Tor ummünzen und unterlag der effizienten Spielvereinigung sehr unglücklich. Es waren erst 12 Minuten gespielt, da klingelte es völlig überraschend erstmals im Parsberger Gehäuse: ein Angriff lief über die linke Seite, Ostermayr passte in die Gasse auf Julian Fritz, der ungehindert flach ins kurze Eck zur Führung traf. Die Gastmannschaft zeigte sich unbeeindruckt und marschierte. Tobias Meyer hob einen Eckball exakt auf David Treese, doch der Ball rutschte über den Scheitel und landete daneben. Treese und Hofmeister setzten Freistöße zu hoch an und Fabian Kneifel brach über links durch, zielte aber genau auf den Keeper. Simon Kalb kam über rechts, der Ball wurde abgefälscht aber Martin Würdinger bugsierte den Ball im Nachsetzen nur ans Außennetz des offenen Tores. Norbert Nuszpan fand von der Eckfahne aus im Rückraum Manuel Riecke, dessen Dropkick aus 18m flutschte auf dem nassen Boden um Haaresbreite am Pfosten vorbei. Zwischendurch eine Mischung aus Flanke und Schuss vom Strafraumeck durch Ramspaus Julian Fritz, doch Tormann Vögerl fing sicher ab. Parsberg weiter unermüdlich im Vorwärtsgang wollte unbedingt den Ausgleich. Norbert Nuszpan hechtete in eine Flanke, aber wieder segelte die Kugel am Ziel vorbei. Man war bereits in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs, als ein Pressschlag im Halbfeld vor den Füßen von Julian Fritz landete und der den Ball mit verdecktem Flachschuss an den Innenpfosten setzte, von dort prallte das Leder zum mehr als glücklichen 2:0 für die Spielvereinigung in die Maschen. Sofort nach Wiederanpfiff machte sich der TVP auf, das Ergebnis zu korrigieren. Simon Kalb behauptete sich eindrucksvoll und legte von der Grundlinie zurück ins Zentrum, aber Nuszpan konnte abermals nicht verwerten. Ein Konter der Gastgeber wurde mit Foul unterbunden, ein indirekter Freistoß blieb in der vielbeinigen Mauer hängen und trudelte ins Toraus. Nachdem hüben Vögerl nochmals abwehren musste, klärte drüben auf der Gegenseite Ramspaus Abwehrspieler auf der Linie – das Tor schien wie vernagelt! Der Druck des Gastes wurde immens, teilweise verteidigte Ramspau mit 8 Mann im eigenen Strafraum. Und in dieser Phase hatte die Heimelf auch noch das Aluminium-Gestänge zu ihrem Verbündeten ausgemacht – zuerst setzte eine Bogenlampe von Simon Kalb auf der Latte auf, und kurz darauf wuchtete Kapitän David Treese einen Kopfstoß ans Lattenkreuz. Der weit aufgerückte TV lief nun zwangsläufig in den einen oder anderen Konter – der beste davon bescherte Rupert Stollner die todsichere Einschußchance, aber irgendwie blockte Tobias Meyer den Ball noch im letzten Augenblick. Nach abgefälschtem Schuss von Riecke setzt Kalb Simon noch nach, aber Torsteher David Stuber war aufmerksam und begrub auch diese letzte Möglichkeit des Gastes unter sich. Beim Team von Markus Mederer, der heute in Urlaub weilte und von Co-Trainer Udo Maier an der Linie vertreten wurde, mangelte es diesmal weder an Einsatzwillen noch an Spielvermögen in dieser guten Kreisliga-Partie. Wenn die Mannschaft weiter so auftritt, ist es nur eine Frage der Zeit, wann auch das Glück nach Parsberg zurückkehrt! Peter Riecke, TV 1899 Parsberg
06.09.
5192493 05.09.
5495748 05.09.
5269361 05.09.
5254630 05.09.
5192490 05.09.
5196196 05.09.
5254092 04.09.
5473899 04.09.
5253962 04.09.
5676419 04.09.
5196003 04.09.
5112833 04.09.
5197173 04.09.
5197017 03.09.
5676418 03.09.
5192490 03.09.
5268360 03.09.
5199692 03.09.
5196007 03.09.
5195036 03.09.
5254094 03.09.
5196001 03.09.
5192494
TSV Nittenau - SV Michelsdorf 0:0 (0:0) Über 90 Minuten wurden Chancen über Chancen vergeben, dabei hätte dem MSV heute eine einzige zum Sieg genügen können. Der SV Michelsdorf der den Sieg gegen Untertraubenbach teuer bezahlen musste, trat ohne Eisenreich in Nittenau an. Dafür war mit Scherbel wieder einer vom Trainerteam dabei. In der Anfangsphase beide Mannschaften nur mit zarten Torannäherungen, wirklich gefährlich wurde es nicht. Die erste gute Michelsdorfer Chance gab es in der 20. Minute zu verzeichnen, nach einem langen Ball von Roiger M. und einer Flanke von Althammer D. trifft Sherzad M. den Ball nicht sauber und schoss so aus 11m rechts am Tor vorbei. Nach einer Flanke von Roiger M. hätte es erneu Sherzad M. machen können, köpft aber aus guter Position doch um ein Stück vorbei (30.). Nach 32 Minuten musste Götze beim MSV angeschlagen raus. Auf der anderen Seite scheiterte Semke an Sittenauer (35.). Die erste und letzte wirklich dicke Chance der Gastgeber. Gegen Ende des ersten Durchgangs hatte Nittenau etwas mehr vom Spiel, machte jedoch nichts ernsthaftes draus. Im zweiten Durchgang vergab Sherzad F. die rießen Chance zur Gäste Führung. Erst nahm er den gegnerischen Verteidiger den Ball sauber ab, dann blieb er frei vorm Keeper nicht cool genug und schoss direkt auf den Torwart (68.). In der Schlussphase waren die Gäste deutlich stärker. Nach Vorlage von Althammer Fl. vergab auch Sherzad M. frei vorm Keeper (82.). Die letzte sehr gute Chance gehörte dem eingewechselten Roider, doch auch dessen Schuss nicht scharf genug um Nittenaus Keeper ernsthaft in Bedrängnis zu bringen (90.). Diese zwei verlorenen Punkte könnten in der Endabrechnung wehtun, doch heute sollte es nicht sein. Was man den Gastgebern jedoch zugute halten muss, 1-2 Abseitsentscheidungen gegen Nittenau waren mehr als knapp und hätten zu guten Chancen geführt. Was Positiv auffiel, war das die Viererkette vor Keeper Sittenauer immer besser funktioniert und heut kaum was zu lies.
03.09.
5191760 03.09.
5195190 03.09.
5196703 03.09.
5192493 03.09.
5220112
Im dritten Heimspiel der Saison empfing die SpVgg den TV aus Parsberg. Die ersten zehn Minuten passierte nicht viel, nach zwölf Minuten sieht Ostermayr Fritz einlaufen, Pass in die Gasse und Fritz vollendet ins kurze Eck zum 1:0. Der TV versucht sein Heil in der Offensive, Schott in der 16. hat die beste Chance der Anfangsphase. Großes Glück dann für die Hausherren nach 35 Minute, als Würdinger aus Kurzdistanz den Ball nicht im Ramspauer Gehäuse unterbringen kann. Der TV dann vor der Pause noch mit 2 guten Chance, aber das Tor scheit wie vernagelt. Als jeder bereits auf den Pausenpfiff wartet, kann Baumann den Ball gut behaupten, er legt ab auf Ostermayr, dieser mit einem satten Schuß ins Glück, 2:0 mit dem Pausenpfiff. Parsberg kommt wieder offensiv aus der Kabine, fast das 2:1 in der 49. Minute. In der 58. Minute indirekter Freistoß im Strafraum der Gäste, Ostermayrs Schuss wird geblockt und trudelt am Pfosten vorbei zur Ecke. Dann scheppert es zweimal an der Latte der Hausherren, erst fällt eine Hereingabe auf die Latte, zwei Minuten später köpft Treese den Ball an die Latte. In der 79. Minute haben dann alle Ramspauer den Torschrei auf den Lippen, Stollner scheitert aber. Die SpVgg mit guten Konterchancen, aber im Abschluss oft nicht sauber genug. Die letzte gute Chance für die Gäste in der 85. Minute, es bleib aber beim 2:0. Damit im dritten Heimspiel der Saison der dritte Sieg. Nächste Woche steht wieder ein Heimspiel an, zu Gast ist Hemau.
03.09.
5091951 03.09.
5197333
Gute Nachrichten im Vorfeld der Partie, C. Ostermayr kann nach fast einem Jahr sein Comeback feiern. Jener Ostermayr ist es auch, der die Hausherren nach fünf Minuten per Freistoß in Führung bringt. Danach verpasst die Heimelf das Ergebnis auszubauen, das rächt sich in der 28. Minute, als Fischer aus dem Gewühl das 1:1 macht. Wiederum Ostermayr bringt die SpVgg mit 2:1 in Führung, Poulios baut diese kurz vor der Pause auf 3:1 aus. Bitter für die Gäste, eh nur mit 11 Mann angereist, muss ein Spieler kurz vor der Pause mit einer Platzwunde raus. Gute Besserung an dieser Stelle. Nur wenige Augenblicke nach der Pause ist es Ernst, der mit dem 4:1 den Deckel auf die Partie draufmacht. M. Schmidmeier in der 53. und wiederum Ostermayr in der 59. schrauben das Ergebnis auf 6:1. Ernst macht in der 67. seinen Doppelpack perfekt, elf Minuten später schnürt Ostermayr seinen Viererpack. Schön erhöht mit seinem ersten Saisontor in der 81. Minute auf 9:1, M. Schmidmeier macht es dann in der 85. Minute zweistellig.
03.09.
5473900 03.09.
5197512 03.09.
5253963 03.09.
5557872 03.09.
5112832 03.09.
5861966 02.09.
5196858 02.09.
5195833 02.09.
5220115 02.09.
5054709 01.09.
5191765 01.09.
5112836 01.09.
August 2017
5858511 31.08.
5196688 30.08.
5193767
Spieltag 05 - 27.08.2017 TSG Weiherhammer - TSV Pressath 1:5 (1:2) Tore: 0:1 (34.) Richard Weinhold, 0:2 (36.) Michael Pfleger, 1:2 (39.) Tobias Scheibl, 1:3 (47.) Michael Pfleger, 1:4 (71.) Michael Pfleger, 1:5 (90.) Michael Pfleger Vorkommnisse: Schiedsrichter: Siegmund Weber, SSV Paulsdorf Zuschauer: 80 (rgh) Effektiven Fußball bot der SV: Aus sieben Chancen machte die Betzl-Elf fünf Tore. Bevor Weinhold und Pfleger zur 2:0-Führung trafen, verfehlte ein Schuss aus der Drehung (30.) von Scheibl knapp das Gehäuse. Er war es auch, der noch vor der Halbzeit auf 1:2 verkürzte. Gleich nach Wiederanpfiff erhöhte Pfleger mit einem Freistoß aus auf 3:1. Härning hatte die Möglichkeit (64.) zum Anschlusstreffer, und einen Freistoß von Herrmann (69.) lenkte TSV-Schlussmann David Zawal um den Pfosten. Die TSG spielte volles Risiko, aber der TSV stand defensiv kompakt. Pfleger nutzte zwei Konterchancen zu einem lupenreinen Hattrick. Mit vier Treffern avancierte der Pressather zum Spieler des Tages.
30.08.
5780163 29.08.
5192484 29.08.
5196191 29.08.
5193934 29.08.
5192483 28.08.
5195185 28.08.
5428488 28.08.
5195042 28.08.
5195999 28.08.
5191758 28.08.
5253958 28.08.
5091943 28.08.
5524582 28.08.
5220102
Trotz anfänglichem Schwung, den der TVP aus der Schlussphase des letzten Spieltages mitnehmen konnte, hatte das Team vom Markus Mederer am Volksfest-Samstag das Nachsehen in einem Nachbarschafts-Duell auf mäßigem spielerischen Niveau. Druckvoll begann die Heimelf und operierte mit langen Bällen auf die Sturmspitzen Norbert Nuszpan und Simon Kalb. Die Seubersdorfer Abwehr wirkte noch recht orientierungslos und so kamen die Gastgeber zu Chancen beinahe im Minutentakt: Nuszpan hatte sich zweimal durch getrickst und verzog beide Male aus linker Position direkt vor dem Keeper. Dann hatte Simon Kalb die Deckung überlaufen und stand Torwart Florian Brendel von Angesicht zu Angesicht gegenüber, setzte aber den Spannschuss neben den Pfosten. Schließlich wollte Nuszpan für Rocky Zöckel auflegen, spielte aber in dessen Rücken und so brachte der Schütze keinen Druck hinter den Ball. Nach 15 Minuten kam Seubersdorf - begünstigt durch eine Unachtsamkeit in der Parsberger Abwehr - zu einer ersten Möglichkeit durch Thomas Schels, der die Lücke zu einem gefährlichen Schuss am kurzen Eck vorbei nutzte. Wieder ging es in Richtung Tor der Eintracht, und Simon Kalb bescherte Torsteher Florian Brandel eine Herausforderung mit einem 30m-Schuss als Aufsetzer. Rocky Zöckel wollte das Tor des Jahrhunderts erzielen, jagte aber eine Flanke aus der Luft in den wolkenfreien Himmel. Aus heiterem Himmel kam auch die Führung für die Gäste, die damit den bisherigen Spielverlauf total auf den Kopf stellte: einen Schuss aus dem Rückraum von Kaf fälschte ein Abwehrbein so unglücklich ab, dass sich das Leder als Bogenlampe ins Netz unerreichbar für Vögerl zum 0:1 senkte (27.). Der TVP wirkte konsterniert und nur noch Jonas Meier zielte vor der Pause auf das gegnerische Tor, aber vom Strafraumeck war das kein Problem für den Torhüter. Christoph Vögerl auf der Gegenseite war ebenfalls auf der Hut, als Ahmad Abo Kaf eine langgezogene Flanke in den Rücken der TV-Abwehr zum Kopfball nutzte. Aus Parsberger Sicht ein frustrierender Pausen-Rückstand, denn statt mehreren möglichen Treffern stand nur ein Eigentor auf der Anzeigentafel. Die zweite Halbzeit eröffnete der Gast mit einem diagonalen Freistoß, der an Freund und Feind vorbei aufsetzte und um Haaresbreite am Pfosten vorbei im Aus landete. Parsberg arbeitete weiter nach vorne, aber längst nicht mehr so flüssig und eher verkrampft. Die beste Szene, hatte noch David Treese, der in eine Flanke von der rechten Eckfahne grätschte und den Ball aus kürzester Entfernung über das offene Tor schaufelte. Allmählich forderte die schwüle Hitze ihren Tribut, denn unnötige Ballverluste kosteten viel Kraft und die Offensivleute des TV liefen sich immer wieder fest in der mittlerweile von Jürgen Meyer bestens organisierten Abwehr des SVE. So musste Markus Mederer 3 mal wechseln, und der Weg ins Sturmzentrum zu Nuszpan oder Zöckel war ein ums andere Mal versperrt – um so mehr, als Riecke in der Schlussphase in die Abwehr beordert wurde. Seubersdorf konzentrierte sich derweil clever auf das zerstörerische Element, ohne selbst noch Gefahr nach vorne auszustrahlen. So jubelten die Volksfestgäste aus der Nachbarschaft, während es in Parsberg lange Gesichter gab. Peter Riecke, TV 1899 Parsberg
28.08.
5197010
Ein umkämpftes Spiel auf beiden Seiten, mit einem verdienten Gästesieg am Ende. Zunächst kam das Kollektiv besser ins Spiel und schon nach 8 Minuten zimmerte Karl mit der linken Klebe den Ball unhaltbar ins kurze Eck. Diese Führung war aufgrund zahlreicher Gäste-Vorstöße zu diesem Zeitpunkt gerechtfertigt. Doch schon wenig später sprang Karl erneut für sein Team ins Feuer und hatte im eigenen 16ner leider "alle Hände voll zu tun". Den fälligen 11er verwandelte die SGW sicher zum Ausgleich. In der zweiten Hälfte waren wieder die Gäste besser ohne allerdings zwingende Chancen zu erspielen. Und so reichte ein Konter zum 2:1 der Hausherren. Das Spiel war gedreht, doch die Phönixler gaben sich noch lange nicht auf. Kampf und Einsatzbereitschaft des gesamten Kollektivs bereiteten den unvermeidbaren Weg. So drehte Phönix das Spiel, mit Hilfe eines lupenreinen Hattricks von Mirau, in den letzten 10 Minuten noch zu ihren Gunsten.
28.08.
5195042 28.08.
5195995 28.08.
5198617 28.08.
5197165 27.08.
5192489
Nach einer äußerst unglücklichen 0:1-Heimniederlage gegen die SG Chambtal bleibt die DJK im Tabellenkeller stecken, während die Gäste die Tabellenführung übernahmen. Obwohl bei der DJK mit Kapitän Benjamin Seifert und Thomas Daschner zwei Abwehrstützen fehlten, konnte sich die Offensive der Gäste kaum in Szene setzen. Der erste Aufreger war nach zehn Minuten ein ungeahndetes Foul an Benjamin Kohl im Strafraum, als dieser bei einem Konter umgerissen wurde. Wenig später wurde erneut Benjamin Kohl im Strafraum gefoult, diesmal gab es den Elfmeter. Alexander Hecht übernahm die Verantwortung und scheiterte in der 19. Minute mit seinem zu schwach getretenen Ball an Gästekeeper Andreas Serve. Nach guter Vorarbeit von Alexander Schafberger kam Alexander Hecht nach 25 Minuten am Strafraum frei an den Ball, vergab aber zu überhastet. Pech hatte die DJK, als Roman Mandl mit einer Direktabnahme den Ball an die Latte donnerte. Kurz vor der Pause zog Alexander Schafberger im Laufduell gegen Thomas Fischer davon, wurde von seinem Gegenspieler kurz vor dem Strafraum zu Fall gebracht. Der Gästespieler war mit der Gelben Karte noch sehr gut bedient. Nach der Pause verlief die Partie weitgehend ausgeglichen, die Gäste standen jetzt in der Abwehr besser. Der besten Gästechance ging ein ungeahndetes Handspiel voraus, der Ball landete an der Querlatte. Ein Kopfball von Schafberger verfehlte nur um Zentimeter sein Ziel. Das Auslassen vielen Chancen rächte sich für die DJK in der 75. Minute. Ein eigener Angriff wurde abgefangen, gegen die weit aufgerückte DJK-Abwehr startete Andreas Lohmer einen Alleingang von der Mittellinie und vollendete überlegt mit einem platzierten Schuss zum 0:1. Die DJK konnte die nun gut gestaffelte Gästeabwehr nicht mehr in Verlegenheit bringen und stand am Ende trotz guter Leistung mit leeren Händen da.
27.08.
Top 20 Spielberichtsschreiber
1.Anton BachhuberAnton Bachhuber
TSV Dietfurt Altmühl
400
2.Thomas SeebauerThomas Seebauer
TSV Pemfling
292
3.Werner KlapperWerner Klapper
TSG Weiherhammer
258
4.Stephan LandgrafStephan Landgraf
FC Amberg
248
5.Karl HelmbergerKarl Helmberger
DJK Beucherling
228
6.Markus PachMarkus Pach
SpVgg Ramspau
202
7.Matthias LatschMatthias Latsch
SpVgg Ziegetsdorf
196
8.Sigi HelgertSigi Helgert
FC Thalmassing
180
9.Norbert EhebauerNorbert Ehebauer
SV Erzhäuser-Windm.
167
10.Peter SeltenreichPeter Seltenreich
163
11.Kevin TafelmeierKevin Tafelmeier
VfB Mantel
157
12.Daniel SalekiDaniel Saleki
1. FC Rötz
154
13.Robert HalserRobert Halser
1. FC Beilngries
152
14.Florian WürtheleFlorian Würthele
ASV Undorf
140
15.Stefan RiedererStefan Riederer
FC Chamerau
138
16.Alois GillitzerAlois Gillitzer
FC Niedermurach
132
17.Tobias ZiereisTobias Ziereis
SV Seebarn
132
18.Michael SeidingerMichael Seidinger
TSV Aufhausen
130
19.Dieter SchmidDieter Schmid
SpVgg Hainsacker
126
20.Josef AuburgerJosef Auburger
SpVgg Hainsacker
125