2024-04-12T13:41:07.504Z

Allgemeines
Zebra-Coach Zgud-Schoeppner ist mit dem TSV Eching verpflichtet, die kommenden beiden Heimspiele zu gewinnen, wenn der Klassenerhalt noch möglich bleiben soll.
Zebra-Coach Zgud-Schoeppner ist mit dem TSV Eching verpflichtet, die kommenden beiden Heimspiele zu gewinnen, wenn der Klassenerhalt noch möglich bleiben soll. – Foto: lehmann

„Wir müssen uns gewaltig steigern“: Eching bei Generalprobe mit Licht und Schatten

1:1-Unentschieden gegen Eitting

Der TSV Eching konnte die Generalprobe vor dem Start gegen Kammerberg nicht gewinnen. Trainer Zgud-Schoeppner sah wieder eine gemischte Leistung.

Für den TSV Eching geht es am kommenden Samstag im Spiel gegen Kammerberg wieder um Bezirksliga-Punkte. Mit einer Leistung wie beim 1:1-Remis im letzten Test gegen den FC Eitting wird es dann wahrscheinlich nicht für Zählbares reichen.

„Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, aber von der Art und Weise her müssen wir uns gewaltig steigern“, sagte TSV-Trainer Maximilian Zgud-Schoeppner. Denn seine Fußballer ließen dem Vierten der Kreisliga 2 zu viel Raum – vor allem in der ersten Hälfte. Den nutzten die Eittinger, um sich zwei gute Chancen herauszuspielen – darunter ein Lattentreffer. Eching hatte zwar ebenfalls zwei Möglichkeiten, doch Christopher Trautmann und Daniel Amannsberger brachten die Kugel nicht im Kasten unter.

Nach dem Seitenwechsel steigerten sich die Zebras. Die Belohnung war das 1:0 durch Florian Höltl, der nach einer Energieleistung von Fabio Crapanzano abstaubte (55.). Letzterer erhielt ein Sonderlob seines Trainers: „Fabio ist ein brutaler Mentalitätsspieler. Er entwickelt sich toll.“ Die Führung hielt aber nur fünf Minuten, da es die Echinger Florian Huber zu einfach machten und dieser nach einer Flanke freistehend einnetzen konnte. „Wir müssen wacher und zielstrebiger sein und die Zweikämpfe härter führen“, so Zgud-Schoeppner. Gelingt dies in einer Woche, könnte man die Kammerberger ärgern. (Moritz Stalter)

Aufrufe: 026.2.2024, 08:11 Uhr
Moritz StalterAutor