2024-06-21T12:12:50.142Z

Allgemeines
Concordia Wiemelhausen steigt in die Oberliga Westfalen auf.
Concordia Wiemelhausen steigt in die Oberliga Westfalen auf. – Foto: Matthias Keil

Wiemelhausen steigt auf - Neheim mit viertem Sieg in Folge

Die Meisterschaft von Concordia Wiemelhausen war am 29. Spieltag der Westfalenliga 2 nur noch Formsache.

Ein Punkt hätte gegen den Lüner SV schon gereicht, am Ende wurde es ein klarer 5:1-Heimsieg, der nochmal die verdiente Meisterschaft untermauerte. Lediglich dreimal ging Concordia Wiemelhausen bislang in der laufenden Spielzeit als Verlierer vom Platz. Die Bochumer stiegen damit zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte in die Oberliga Westfalen auf. Dem Fusionsverein von 1997 (Vorgänger: DJK TuS Wiemelhausen und DJK Concordia Bochum) gelang als langjähriger Bezirksligist von 2014 bis 2016 der Durchmarsch in die Westfalenliga. Eine Rolle im oberen Tabellendrittel spielten die Bochumer nie. Niemand hatte sie im vergangenen Sommer für den Aufstieg auf der Rechnung. Aber in einer Saison, in der weniger als 60 Punkte zur Meisterschaft reichen, war Concordia Wiemelhausen das konstanteste Team!

„Wir haben viele Jungs gefunden, die jetzt gut als Mannschaft funktionieren. Wir haben vielleicht nicht diesen Überspieler, aber wir haben viele gleichwertige Spieler, die als Team stark funktionieren. Unsere Stärke ist die mannschaftliche Geschlossenheit", sagte kürzlich Coach Carsten Droll, der den Umbruch mit vielen neuen Spielern besser nicht hätte meistern können.

>>> zur Tabelle

Die Vizemeisterschaft sicherte sich der Holzwickeder SC durch einen 4:0-Heimsieg gegen Konkurrent SV Wacker Obercastrop, der schon früh in Unterzahl geriet und danach chancenlos war. Je nach Ausgang der Causa "KFC Uerdingen" wird es noch ein Aufstiegsspiel gegen den SC Verl II oder Westfalia Kinderhaus aus der Parallel-Staffel geben.

Auf Platz 3 schob sich der SV Westfalia Soest vor, der den DSC Wanne-Eickel in große Abstiegsnot brachte. Wanne-Eickel drehte einen Rückstand, war in Überzahl und verlor die Partie doch noch mit 2:3 in den Schlussminuten. Wanne-Eickel ist damit auf den ersten Nichtabstiegsplatz abgerutscht und rangiert punktgleich mit dem SC Neheim, der den vierten Sieg in Folge einfuhr. Beim 4:0 gegen das schlechteste Rückrundenteam TuS Erndtebrück fehlten den Sauerländern drei Tore, um "über den Strich" zu klettern.

Sicher abgestiegen ist niemand, da Schlusslicht Hombrucher SV Abstiegskonkurrent FC Lennestadt niederkämpfte. Zweimal glichen die Gäste aus, dann schlugen die Dortmunder in der 86. Spielminute nochmals zu und dürfen dank des 3:2-Siegs weiterhin vom Klassenerhalt träumen. Hombruch liegt zwei Punkte hinter Wanne-Eickel und Neheim, Lennestadt nur einen Zähler.

Quasi gerettet hat sich der SC Obersprockhövel, der beim RSV Meinerzhagen mit 4:1 gewann. Dabei war jedes Tor wichtig, denn nun sind es drei Punkte und 17 Tore Vorsprung auf Neheim. Ein Abstieg ist nicht mehr realistisch.

Leicht zittern muss der TuS Erndtebrück, der drei Punkte und "nur" zehn Tore vor Neheim rangiert. Ebenfalls hat der BSV Schüren (2:0 durch zwei späte Tore beim FC Iserlohn) drei Punkte Vorsprung. Das Torverhältnis liegt aber gleichauf mit Wanne-Eickel und Neheim, so dass der BSV noch in großer Abstiegsgefahr ist.

Last but not least feierte der SV Sodingen (2:0 bei der SpVgg Horsthausen) den Klassenerhalt.

Dies sind die entscheidenden Partien um die drei Abstiegsplätze am letzten Spieltag:

SC Obersprockhövel (37 Punkte +9 Tore) - Concordia Wiemelhausen
TuS Erndtebrück (37 Punkte +2 Tore ) - Holzwickeder SC
BSV Schüren (37 Punkte -7 Tore) - Hombrucher SV (32 Punkte -30 Tore)
DSC Wanne-Eickel (34 Punkte -6 Tore) - SpVgg Horsthausen
Lüner SV - SC Neheim (34 Punkte -8 Tore)
FC Lennestadt (33 Punkte -22 Tore)- RSV Meinerzhagen

>>> zur aktuellen Formtabelle

Die Partien des 29. Spieltags im Überblick:

Hombrucher SV – FC Lennestadt 3:2
Hombrucher SV: Jan Hennig, Stefan Bienewald, Jannik Tipkemper, Domenico Palmieri (71. Arthur Stanley Feldbrugge), Kareem Aichi (81. Kangkyeom Kim), Ivan Matviichuk, Benedikt Buchholz (72. Ennes Yilmaz), Kai Jonda (87. Fabian Vargues Martins), David-Kwami Amouzou, Samuel Alain Abane, Tim Schrade (90. Julien Maurice Götzen) - Trainer: Frank Eigenwillig
FC Lennestadt: Kevin Schulte, Christoph Hebbeker, Niklas Stemmer (89. Nico Tröster), Till Quast, Umut Özogul (62. Florian Friedrichs), Burhan Tuncdemir, Samuel Eickelmann, Dennis Krause, Baran Turhan (22. Jannik Selter), Christian Schmidt, Laurits Strotmann - Trainer: Martin Funke
Schiedsrichter: Nick Schitzik - Zuschauer: 125
Tore: 1:0 David-Kwami Amouzou (9.), 1:1 Christian Schmidt (18.), 2:1 Kai Jonda (62.), 2:2 Jannik Selter (78.), 3:2 Ennes Yilmaz (86.)

RSV Meinerzhagen – SC Obersprockhövel 1:4
RSV Meinerzhagen: Mike Wroblewski, Sandro Steglich, Jan Nsu Kayala (77. Akram Alnajjar), Hakan Demir (46. Pascal Neumann), Nik Kunkel (90. Leo Becker), Steven Sordi, Richard Dissing, Raphael Gräßer (86. Justin Schneider), Cihat Topatan, Anas Akhabach, Lukas Finke - Trainer: Serkan Kabasakal
SC Obersprockhövel: Paul Achim Zölzer, Felix Gremme, Luis Monse, Jan-Niklas Budde, Luca Max Baur, Moritz Schrepping, Pascal Fabritz (67. Nick Johannes), Adrian Wasilewski, Tim Dudda, Can Sadik Bayrakli (79. Florian Mrosek), Sidney Rast (75. Mert Özkan) - Trainer: Robert Wasilewski
Schiedsrichter: Jonas Fischbach (Freudenberg) - Zuschauer: 140
Tore: 0:1 Adrian Wasilewski (9. Foulelfmeter), 0:2 Felix Gremme (43.), 0:3 Jan-Niklas Budde (64.), 1:3 Cihat Topatan (65.), 1:4 Adrian Wasilewski (71. Foulelfmeter)

Concordia Wiemelhausen – Lüner SV 5:1
Concordia Wiemelhausen: Alexander Klur, Christopher Schmidt, Hakan Safa Tüysüz, Sebastian Schmerbeck, Burak Yerli, Dennis Gumpert (77. Leon Franke), Luca Hauswerth, Nick Malvin Ruppert (74. Tim Wasserloos), Atakan Uzunbas (77. Maurizio Fenu), Patrick Sacher (75. Jongmin Park), Rene Michen (74. Yasin Akman) - Trainer: Carsten Droll
Lüner SV: Alexander Rothkamm, Lukas Berger, Benjamin Teichmöller (75. Raoul Wistuba), Okan Saritas, Ole Danszczyk, Daniel Mikuljanac, Luis Oliver Schultz, Sebastian Hahne (46. Pablo Perez Carriazo), Ünal Kurtulus, Denis Czarnecki (82. Luca Marco De Angelis), Mikail-Ismail Bayir (67. Sergen Bozcan) - Trainer: Milan Mikuljanac
Schiedsrichter: Jan Lohmann - Zuschauer: 513
Tore: 1:0 Patrick Sacher (19.), 1:1 Ünal Kurtulus (24.), 2:1 Dennis Gumpert (34.), 3:1 Atakan Uzunbas (57.), 4:1 Rene Michen (68.), 5:1 Maurizio Fenu (84.)

SC Neheim – TuS Erndtebrück 4:0
SC Neheim: Claudio Osterhoff, Riad Xhaka, Lukas Wulf, Felix Fleck (86. Daniel Bald), Jan Apolinarski, Finn Schubert, Julian Kellermann (80. Noah Tolle), Jonas Janetzki, Alwin Weber (61. Patrick Nettesheim), Gianluca Greco (80. Leon Barisch), Johannes Thiemann - Trainer: Alexander Bruchhage
TuS Erndtebrück: Jonas Brammen, Marc Uvira, Mamoru Iwamatsu, Fuad Dodic, William Wolzenburg, Are Wolzenburg, Robin Klaas (66. Mourice Grohs), Ahmad Ibrahim (77. Jordy Dombo), Haitham El Euch, Elvin Tricic, Clemens Tartan - Trainer: Jörg Linker - Trainer: Julian Kaiser
Schiedsrichter: René Gimmler (Scharmede) - Zuschauer: 304
Tore: 1:0 Gianluca Greco (5.), 2:0 Gianluca Greco (47.), 3:0 Felix Fleck (62.), 4:0 Gianluca Greco (65.)

Holzwickeder SC – Wacker Obercastrop 4:0
Holzwickeder SC: Felix Hacker, Moritz Müller (85. Amarilnto Kourti), Til Cedric Busemann, Branko Vasic (63. Andreas Spais), Maurice Majewski (50. Tim Kortenbusch), Connor Mc Leod (68. Finn-Jona Heinings), Damjan Ilic, Eduardo Hiller, Maximilian Wolff (70. Muhammed Doganalp Cakir), Philipp Gödde, Serhat Uzun - Trainer: Benjamin Hartlieb
Wacker Obercastrop: Cedric Drobe, Nico Brehm, Florian Gerding (78. Jonas Pöhlker), Leonardo da Silva Pantaleao (46. Chris Matuszak), Niklas Malchrowitz, Julian Ucles Martinez (46. Soufian Laghrissi), Serhat Can, Gianluca Zentler, Kevin Großkreutz, Valdet Rama, Brightney Igbinadolor (68. Leonard Onofaro) - Trainer: Björn-Hendrik Brinkmann - Trainer: Zouhair Allali
Schiedsrichter: Björn Sauer - Zuschauer: 225
Tore: 1:0 Damjan Ilic (21.), 2:0 Eduardo Hiller (22.), 3:0 Connor Mc Leod (42.), 4:0 Maurice Majewski (47.)
Rot: Valdet Rama (15./Wacker Obercastrop/)

SpVgg Horsthausen – SV Sodingen 0:2
SpVgg Horsthausen: Benjamin Carpentier, Marvin Rathmann (66. Yassin Bouchantiya), Marvin Rupieper (87. Alhusain Barry), Deniz Ergüzel (66. Dominik Corte), Tim Kilian, Diyar Dilek (87. Jan Jörg Griebsch), Tugrul Aydin, Jan Lucas Wilczynski, Niklas Schröder, Mahmud Siala, Güngör Kaya - Trainer: Marc Lutz Gerresheim
SV Sodingen: Kerim Kilic, Moritz Felber, Michel Post (88. Christo Galagoussis), Julian Johannes Stöcker, Hakan Gökdemir, Jonas Kordt (46. Marvin Sachsenweger), Ensar Candag, Veli Han Güzel (82. Maurice Post), Kaan Cosgun (82. Daniel Friesen), Ilker Murat Berberoglu (61. Vitali Alejandro Martinez Hernandez), Marcel Herrmann - Trainer: Michael Wurst - Trainer: Jimmy Thimm
Schiedsrichter: Hendrik Maaz (Bergkamen) - Zuschauer: 200
Tore: 0:1 Ilker Murat Berberoglu (10.), 0:2 Daniel Friesen (89.)
Rot: Niklas Schröder (37./SpVgg Horsthausen/Notbremse)
Gelb-Rot: Tugrul Aydin (90./SpVgg Horsthausen/)

FC Iserlohn – BSV Schüren 0:2
FC Iserlohn: Daniel Dreesen, Jonas Hollmann, Justin Mitrovic, David Maximilian Maleika, Anil Pirincoglu (85. Simon Naujoks), Abdelaziz Slimi (50. Lorentz Shabani), Yllnor Tahiri, Joel Westheide, Maurice Castel Branco (70. Marvin Figueira Candido), Justus Kulczynski (85. Moritz Weinrich), Edin Grosonja (60. Ayman Moussaoui Annafai) - Trainer: Maximilian Borchmann
BSV Schüren: Sascha Samulewicz, Gilmar Veigas Mendes, Björn Menneke (78. Philippos Selkos), Jannik Marth (70. Rene Richter), Ensar Selmanaj (78. Murat Keskinkilic), Florian Marth, Lukas Homann, Simon Rudnik (70. Arif Et), Kaan Akkus, Alessio Thiele, Cem-Ali Dogan (90. Marlon Mönig) - Trainer: Sascha Rammel
Schiedsrichter: Björn Stempel - Zuschauer: 75
Tore: 0:1 Lukas Homann (83.), 0:2 Cem-Ali Dogan (86.)

Westfalia Soest – DSC Wanne-Eickel 3:2
Westfalia Soest: Wojciech Kossmann (92. Florian Tauber), Philipp Ratz, Joshua Becker, Bennet Eickhoff, Lukas Brenk (90. Arne Krick), Simon Kötter, Luke Neitzner (71. Bartek Maik Dybiec), Marcelo Costa Rebelo, Mario Jurss, Christoph Rüther (71. Jonah Osterhoff), Steffen Topp (63. Nils Topp) - Trainer: Dustin Hamel
DSC Wanne-Eickel: Frederic Westergerling, Marco Kampmann, Nils Buchwalder, Lukas Kubiak (82. Bekem Saglam), Laurenz Kegel, Salih Arabaci (76. Aker Arslan), Ramazan Bünjamin Karatas (46. Yunus Emre Ayaz), Ozan Simsek, Max Morgner, Pascal Beilfuß, Xhino Kadiu - Trainer: Pascal Beilfuß
Schiedsrichter: Markus Cinar (Gütersloh) - Zuschauer: 250
Tore: 1:0 Steffen Topp (16.), 1:1 Xhino Kadiu (49.), 1:2 Xhino Kadiu (59.), 2:2 Jonah Osterhoff (75.), 3:2 Mario Jurss (82.)
Gelb-Rot: Joshua Becker (56./Westfalia Soest/)

Aufrufe: 020.5.2024, 19:00 Uhr
redAutor