2024-02-22T15:00:42.116Z

Transfers
Edhem Hujdurovic verstärkt die Offensive in Martinroda.
Edhem Hujdurovic verstärkt die Offensive in Martinroda. – Foto: © FSV Martinroda

Wie gerufen

Der FSV Martinroda begrüßt am Deadline-Day noch einmal Zuwachs - dieser kommt genau zur richtigen Zeit und kurz vor Transferschluss.

Denn mit Benjamin Hertel fehlt der Torjäger vom Dienst den Sandhasen noch längere Zeit (wir berichteten). Mit Edhem Hujdurovic verstärkt ein junger Angreifer mit guter fußballerischer Ausbildung den Verein. Er war zuletzt unter einem Ex-Trainer des FSV Martinroda tätig.

Der 19-jährige Edhem Hujdurovic wechselt vom VFC Plauen in den Sportpark und geht damit den umgekehrten Weg wie sein ehemaliger Trainer Robert Fischer. Unter Fischer kam der Angreifer in der laufenden Oberliga-Saison zu elf Einsätzen, wobei er zehn Mal ein- und einmal ausgewechselt wure. Lediglich 192 Oberliga-Minuten stehen so auf der Saisonuhr von Hujdurovic, dessen Vater Faruk einst für Energie Cottbus in der Bundesliga spielte und später für den FC Carl Zeiss Jena, VFC Plauen und VfB Pößneck kickte. >> zum FuPa-Profil von Edhem Hujdurovic

Verbindung zu Spielern des aktuellen Kaders

Edhem Hujdurovic kommt dabei genau zur rechten Zeit zum FSV Martinroda, die nach einer Operation länger auf Goalgetter Benny Hertel verzichten müssen. "Wir freuen uns, dass wir so kurz vor dem Ende der Transferperiode uns in der Offensive nochmal verstärken konnten. Er ist ein Spieler, der bei Rot-Weiß Erfurt und Erzgebirge Aue gut ausgebildet wurde. In der Erfurter Zeit spielte er auch mit unsren aktuellen Spielern Richard Monecke und Maurice Meißner zusammen, sodass es hier eine Verbindung gab. Er ist ein beidfüßiger Spieler, der im Offensivbereich zu Hause ist und uns nach Bennys längeren Ausfall weiterhilft", freut sich FSV-Trainer Dirk Keller über den Neuzugang.

Edhem Hujdurovic (mittig) kickte zuletzt beim FSV Plauen.
Edhem Hujdurovic (mittig) kickte zuletzt beim FSV Plauen. – Foto: © Achim Freund

Hujdurovic ist nach der Rückkehr von Tony Müller der zweite Neuzugang der Sandhasen in diesem Winter. Damit konnte der Verein die Abgänge von Fleischhack und Appiah kompensieren und dürfte sich qualitativ in der Offensive und Defensive entsprechend verbessert haben.

Findungsphase im Sportpark

Der FSV Martinroda befindet sich nach dem Oberliga-Abstieg im letzten Sommer noch in der Findungsphase in der Thüringenliga. Aktuell steht die Mannschaft aus dem Ilmkreis mit einem ausgeglichenen Torverhältnis (21:21 Tore) und 16 Punkten im unteren Tabellenmittelfeld. Seit Mitte Oktober wird der FSV vom Trainertandem um Dirk Keller und Sebastian Bach trainiert. Nach der ersten Vorbereitungspartie gegen Coburg (1:5) fiel das geplante Freundschaftsspiel gegen Hildburghausen am letzten Wochenende aus.

Aufrufe: 031.1.2023, 20:30 Uhr
André HofmannAutor