2024-07-22T11:49:03.802Z

Allgemeines
Mission Meister erfüllt: Mit passenden Aufstiegsshirts feierten Spieler und Trainer des SV Planegg-Krailling den Kreisliga-Titel.
Mission Meister erfüllt: Mit passenden Aufstiegsshirts feierten Spieler und Trainer des SV Planegg-Krailling den Kreisliga-Titel. – Foto: SVP

„Werden versuchen, wieder die Nummer eins im Würmtal zu werden“ – SVP ist zurück in der Bezirksliga

Kreisliga

Mit einem Kantersieg gegen den ESV München macht der SV Planegg-Krailling den Aufstieg endgültig klar und kehrt endlich in die Bezirksliga zurück.

Planegg – Das Würmtal kann sich in der kommenden Saison wieder auf echte Derbys in der Fußball-Bezirksliga freuen. Einen Tag, nachdem der TSV Neuried den Klassenerhalt bewerkstelligt hatte, feierte am Sonntag der SV Planegg-Krailling in der Kreisliga 2 München zwei Spieltage vor dem Ende vorzeitig die Meisterschaft und damit die Rückkehr in die Bezirksliga – sechs Jahre nach dem Abstieg 2018.

„Das freut mich einfach für den SV Planegg“, sagte Martin Woytalla, Sportlicher Leiter des SVP, unmittelbar nach Spielschluss, während im Hintergrund „Campione, campione, olé, olé, olé“ über den Kunstrasenplatz des ESV München schallte. Soeben hatte der seit sieben Monaten ungeschlagene Spitzenreiter die Gastgeber mit 6:0 (3:0) vom eigenen Platz gefegt. Durch den elften Sieg in Serie sind die Planegger nicht mehr vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.

Beim ESV schloss sich für die Würmtaler ein wenig der Kreis der Siegesserie, schließlich hatte diese im letzten Spiel vor der Winterpause auch mit einem deutlichen 8:2-Kantersieg gegen die Münchner begonnen. Was folgte, war eine perfekte Rückrunde mit bis dato zehn Siegen in zehn Spielen.

„Wir waren überzeugt, dass wir es schaffen.“

Pero Vidak, Trainer des SV Planegg-Krailling über den eingetüteten Aufstieg.

„Jetzt ist einfach nur Freude da“, sagte SVP-Trainer Pero Vidak, von oben bis unten triefend von einer Mischung aus Sekt und Bier, die seine Spieler über ihn vergossen hatten. „Wir waren davon überzeugt, dass wir es schaffen. Dass es gleich im ersten Spiel klappt, in dem wir es aus eigener Kraft klarmachen können, ist umso schöner“, ergänzte Vidak noch schnell, ehe ihn seine Mannschaft wieder für die Feierlichkeiten einkassierte.

Dass der Aufstieg den Schwarz-Blauen nur noch auf dem Papier zu nehmen gewesen war, ließ sie mit breiter Brust in das Spiel am Sonntag beim abstiegsbedrohten ESV München gehen. Einen Punkt aus drei Spielen hätte der SVP nur noch gebraucht, er machte aber schnell klar, dass er sich damit nicht zufriedengeben würde. So hatte Vidak im Vorfeld bereits angekündigt, er wisse gar nicht, wie man auf Unentschieden spiele. Angetrieben von Mario Simic und Dauerläufer Niek Khazali, rannten die Gäste vom Anpfiff weg an – und hatten bei ihren Angriffen in erster Linie Toptorjäger Valentino Gavric als Zielspieler im Visier.

Und der lieferte: Vier Tore steuerte der Stürmer zum Kantersieg bei und hielt seine persönlichen Hoffnungen auf die Torjägerkrone damit zumindest ein kleines bisschen am Leben. Denn weil Alexander Kaltner im Fernduell ebenfalls viermal einnetzte, liegt Gavric mit 30 Treffern weiterhin noch sechs Tore hinter dem Angreifer des MTV 1879 München. Für Planegg trafen am Sonntag zudem Martin Bauer per Kopf nach einer Ecke zum zwischenzeitlichen 3:0-Pausenstand unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff und Mateo Cacic, der mit dem 6:0 den Deckel draufmachte.

„Wir können da schon auch einiges reißen.“

Der SV Planegg-Krailling tritt voller Selbstvertrauen in der Bezirksliga an.

Nun kann der SVP mit seinen Planungen für die neue Saison endgültig auf die Zielgerade gehen. Nachdem der Vertrag mit Coach Vidak bereits frühzeitig verlängert worden war, konnte Woytalla am Sonntag auch verkünden: „Wir haben bislang keine Abgänge. Alle Stammspieler haben um ein Jahr verlängert.“ Verstecken wollen und brauchen sich die Planegger mit ihrer Mannschaft auch in der Bezirksliga nicht. „Wir können da schon auch einiges reißen“, betont Woytalla. Und ergänzt schmunzelnd: „Wir werden versuchen, wieder die Nummer eins im Würmtal zu werden.“

Im Feiern ist der SVP jedenfalls schon mal ganz vorne dabei. Nach der Partie beim ESV begab sich der Tross zum Grillen an die Vereinsgaststätte s’Hüttl, die große Aufstiegssause soll nach dem letzten Saisonspiel folgen. (mg)

ESV München – SV Planegg-Krailling 0:6 (0:3)

SV Planegg-Krailling: Krasnic (C); Simic, Rizvanovic, Skoro, Gavric, Mensah, Cacic, Khazali, van Boyen, Zahirovic, Bauer; Bavas, Madunic, Mahmoud, Pticar, Capek

Tore: 0:1, 0:2 Gavric (13., 23.), 0:3 Bauer (45.), 0:4, 0:5 Gavric (63., 66.), 0:6 Cacic (70.)

Aufrufe: 013.5.2024, 10:07 Uhr
Michael GrözingerAutor