2024-05-17T14:19:24.476Z

Allgemeines
Die Verantwortlichen der DJK-SV Lengenfeld freuen sich auf den neuen Trainer Daniel Wastl (Mitte).
Die Verantwortlichen der DJK-SV Lengenfeld freuen sich auf den neuen Trainer Daniel Wastl (Mitte). – Foto: Verein

Wastl trat in Woffenbach zurück – und übernimmt Lengenfeld

Der im November in Woffenbach abgetretene Daniel Wastl hat für nächste Saison eine neue Aufgabe – während beim BSC ein Trainerduo einspringt

Ganz schön was zu tun hatten die Verantwortlichen des Bezirksligisten BSC Woffenbach und des Kreisklassisten DJK-SV Lengenfeld in der Winterpause, ging es doch jeweils darum, die vakante Trainerposition für die Restsaison beziehungsweise für die neue Saison auszufüllen. Beinahe zeitgleich haben die beiden Vereine aus dem Neumarkter Raum nun ihre neuen Trainer vorgestellt.

Ex-Landesligist BSC Woffenbach steckt einige Monate nach dem Abstieg auch in der Bezirksliga im „Schlamassel“ und ist als Drittletzter akut abstiegsbedroht. Im vergangenen November hatte sich Daniel Wastl aus sportlichen Motiven dazu entschlossen, sein Traineramt abzugeben. Der Akku sei zu leer gewesen, die vergangenen Monate ohne sportlichen Erfolg hätten ihn schon sehr belastet, sagte der 34-Jährige damals.

Auf eine kurzzeitige Interimslösung präsentieren die Woffenbacher Verantwortlichen um BSC-Spielleiter Sebastian Götz jetzt ihre Trainerlösung für den anstehenden, happigen Abstiegskampf: Teamkapitän Matthias König (31) und der ehemalige BSC-Akteur Thomas Emra (51) werden die Geschicke ab sofort als gleichberechtigtes Duo lenken – und sollen die Mannschaft zum Klassenerhalt führen. König dirigiert weiterhin auf dem Feld, Emra freilich nur von außen. Dass beide den Verein bestens kennen, darüber ist Spielleiter Götz froh.

Derweil hat Königs und Emras Vorgänger Daniel Wastl einen neuen Verein gefunden. So wird er im Sommer die in der Kreisklasse 3 Regensburg beheimatete DJK-SV Lengenfeld übernehmen. Dort findet der 34-Jährige ein ehrgeiziges und recht junges Team vor, das es weiterzuentwickeln gilt. Bis zur Amtsübernahme Wastl hat weiterhin Markus Stigler das Sagen. Jener kündigte noch im alten Jahr aus persönlichen Gründen seinen Abschied von der DJK zum Saisonende an – nach dann fünf Jahren.

„Wir freuen uns, einen jungen, engagierten und top ausgebildeten Trainer für unsere junge Mannschaft gefunden zu haben“, heißt es von Vereinsseite. „Daniel Wastl will die hervorragende Arbeit der vergangenen Jahre, welche Markus Stigler hier geleistet hat, fortführen und die wiedererweckte Begeisterung bei den jungen DJK-Fußballern dann natürlich auch mit Erfolg krönen“, lässt sich Vorstandvorsitzender Erwin Achhammer im „Neumarkter Tagblatt“ zitieren. Daniel Wastl spricht hier von einer „reizvollen Aufgabe“, er möchte eigenem Bekunden nach die Entwicklung der jungen Mannschaft sowie die der einzelnen Spieler vorantreiben und eine gute Kreisklassen-Mannschaft formen.

Aufrufe: 01.2.2023, 12:30 Uhr
Florian WürtheleAutor