Die SG Donsbach/Haiger gehört mit Rückkehrern wie Jean-Marie Blokscha (r.) zu denjenigen Teams, die mehr wollen, als um Platz zehn zu spielen. Archivfoto: Sven Jessen
Die SG Donsbach/Haiger gehört mit Rückkehrern wie Jean-Marie Blokscha (r.) zu denjenigen Teams, die mehr wollen, als um Platz zehn zu spielen. Archivfoto: Sven Jessen

Viele B-Ligisten starten sehr selbstbewusst in die Runde

Teaser KLB WETZLAR: +++ In der Fußball-B-Liga Dillenburg gibt es einen Favoriten, aber niemand formuliert das Ziel "Aufstieg". Die meisten Teams sehen sich in den Top-Ten. Zwei müssen trotzdem absteigen +++

DILLENBURG - Das Wort "Aufstieg" nimmt in der Fußball-B-Liga niemand in den Mund. Der FSV Manderbach, von den Vereinsverantwortlichen zum Titelfavoriten erkoren, spricht vorsichtig von einer "Top-Drei-Platzierung" als Saisonziel. Andererseits: Gut genug für einen Abschluss auf den einstelligen Rängen hält sich fast jede andere Mannschaft. Das wird ein schönes Gedränge geben - und im Laufe der Saison zu mancher Enttäuschung führen. Anders als in der Saison 2021/2022 sind die Aufstiegsplätze verknappt worden. Direkt in die A-Liga steigt nur noch der Meister auf. In der vergangenen Saison gab es drei Direktaufsteiger. Der Vizemeister bekommt die Chance, sich mit dem Viertletzten der A-Liga in zwei Relegationsspielen zu messen.

Den kompletten Bericht lest Ihr bei unserem Kooperationspartner mittelhessen.de (PLUS-Inhalt) unter diesem Link.

Aufrufe: 05.8.2022, 18:28 Uhr
RedaktionAutor