2024-05-28T14:20:16.138Z

Spielbericht
Der VfB Forstinning sicherte sich gegen den SV Neufraunhofen nächste drei Punkte.
Der VfB Forstinning sicherte sich gegen den SV Neufraunhofen nächste drei Punkte. – Foto: stefan rossmann

VfB Forstinning profitiert von Torwartpatzer: „So ist Fußball, ein Fehler zu viel“

Basics Fernschuss einziges Tor der Partie

Die Forstinninger punkten auch gegen den Aufsteiger SV Neufraunhofen. Die Gäste waren bis zum Treffer von Basic aber die überlegenere Mannschaft.

Forstinning – Recht stimmungsvoll geriet am Dienstagabend der 1:0-Heimsieg des VfB Forstinning über den Landesliga-Neuling SV Neufraunhofen mit seinem zahlreichen Anhang. 250 Zuschauer sorgten für eine tolle Flutlichtatmosphäre im Sportpark. Das bessere Ende hatte dabei die Heimelf, auch wenn im ersten Durchgang der Gast aus dem Landshuter Landkreis vielleicht sogar einen Tick mehr vom Spiel hatte.

VfB-Trainer Florian Hahn bemängelte in seiner Analyse die erste Halbzeit entsprechend. „Wir haben uns nicht an den vorgegebenen Matchplan gehalten. Wir wollten kompakter stehen, das hat nicht geklappt. Deshalb hatte Neufraunhofen auch gefährliche Situationen.“ Der seit Juli nun in Forstinning fungierende Trainer sah aber dann „mehr Stabilität“ im zweiten Durchgang und eine starke Phase nach der 1:0-Führung (69.). „Da hat uns dann die Abgezocktheit für das 2:0 gefehlt.“

„Wenn immer was fehlt, fehlt auch irgendwas.“

SV-Coach Alexander Auhagen

Beim Gast sah Pressewart Thomas Huber ein „richtig gutes Spiel“ seiner Mannschaft. Nachdem Huber zugleich als Schlussmann das Tor der „Grafen“ hütet, konnte er sich von der Mitverantwortung für die Niederlage nicht freisprechen. „Den Ball darf ich natürlich nicht durchlassen, auch wenn die Sicht versperrt war und der Ball noch mal aufgesprungen ist.“ Das Tor des Tages durch einen Fernschuss von Ante Basic war also nicht ganz unhaltbar.

Gästetrainer Alexander Auhagen befand sogar deutliche Vorteile für sein Team im ersten Spielabschnitt, ehe das 1:0 und damit „der Knackpunkt“ für ihn fiel. „Aber so ist Fußball. Ein Fehler zu viel.“

Sein Verein hielt nun in den ersten fünf Landesliga-Partien stets auf Augenhöhe mit, sammelte aber nur einen Zähler ein. „Wenn immer was fehlt, fehlt auch irgendwas“, philosophierte SVN-Coach Auhagen über den mangelnden Ertrag. Die Akklimatisierung an die neue Liga dauert eben noch, auch wenn sich die Spieler immer „voll reinhauen.“ (arl)

Aufrufe: 010.8.2023, 11:29 Uhr
Christian ScharlAutor