2024-06-19T10:33:50.932Z

Spielbericht

Versöhnlicher Abschluss in Walbeck

1. Frauen von Vorwärts Spoho drehen einen 2:0 Rückstand und gewinnen fulminant mit 2:3 in Walbeck.

Dadurch dass die restlichen Mannschaften von Vorwärts Spoho ihre Saison bereits beendet haben, reisten heute über 60 Fans gemeinsam mit nach Walbeck, um die Mädels ein letztes Mal gebührend anzufeuern und drei Spielerinnen in den verdienten Fußball-Ruhestand zu verabschieden.

Entsprechend des schwierigen Untergrunds - der Naturrasen bot die ein oder andere Unebenheit - verliefen die ersten Minuten des Spiels durchaus holprig. Bereits in der vierten wurden die Gäste aus Köln eiskalt erwischt. Die Walbeckerinnen erzielten das 1:0 aus einiger Entfernung. Im weiteren Verlauf fanden die Spoho-Mädels nicht richtig ins Spiel, waren häufiger einen Schritt zu spät und es kam immer wieder zu Fehlpässen und Missverständnissen. So kam es kurz vor der Pause leider zu einem weiteren Gegentreffer für die Kölnerinnen.

Die mitgereisten Fans mobilisierten in der Halbzeitpause nochmal alle Kräfte und auch die Mädels auf dem Platz hatten die Partie noch längst nicht aufgegeben und starteten entschlossen in die zweite Hälfte. In der 55. Minute verabschiedete sich schließlich Helen Schweiger nach einem sehr starken Spiel und wurde von Jil Ludwig ersetzt.

Und in der 68. Minute war es dann endlich soweit und Vorwärts Spoho durfte zum ersten Mal jubeln: Suzanne Clysters bereitete sich selbst ein wunderschönes Abschiedsgeschenk mit einer traumhaften Vorlage auf Jennifer Schlee, die das sehenswerte 2:1 erzielte. Und nur 2 Minuten später eskalierten alle aus Köln: Mit einer beeindruckenden Co-Produktion von diesmal zwei Spielerinnen, die ihren Abschied gaben, netzte Vorwärts Spoho zum 2:2 Ausgleich. Michelle Fischer versenkte diesmal den Ball, nach erneuter Vorarbeit von Suzanne Clysters.

Spätestens jetzt spürten alle Gäste, dass hier noch was geht und Vorwärts Spoho spielte auf Sieg. Die Kölnerinnen zeigten mehr Biss, gewannen mehr Zweikämpfe und kombinierten sich gut durchs gegnerische Zentrum.

In der 87. Minute brachen dann alle Dämme: Die kurz zuvor eingewechselte Meei-Lin bediente die mitgelaufene und ebenfalls eingewechselte Greta Schneider mit einem Zuckerpass. Diese zeigte ihre ganze Klasse und schob den Ball souverän zum 2:3 Siegtreffer ein. Zwischenzeitlich wurde Spoho sogar noch ein Tor - aufgrund einer höchst fraglichen Abseitssituation - aberkannt. Die Domstädterinnen erhöhten beinahe noch auf 2:4 und zeigte somit, was eigentlich ihn ihnen steckt.

Mit viel Gesang, einem spannenden Sieg und schönen Abschieden im Gepäck, tritt Spoho nun die Rückreise nach Köln an und schafft zumindest einen kleinen versöhnlichen Saison-Abschluss.

Vorwärts Spoho hofft ab jetzt auf die Aufstiegsspiele des VfL Bochums - davon hängt der Kölner Klassenerhalt nun ab.

Gruber - Rosenthal (46. Vinken), Lennartz, Lorbach, Plank (85. Schneider) - Akgün, Schweiger (55. Ludwig), Lang, Clysters (85. Dilan Kut) - Blumhagen (17. Schlee), Fischer

Aufrufe: 027.5.2024, 15:54 Uhr
Vorwärts SpohoAutor