– Foto: Janine Volbert

Umsatteln auf heimischen Geläufen

Der FSV 06 Ohratal entfacht aktuell trotz Thüringenliga-Abstieg eine Aufbruchsstimmung. Ein namhafter Neuzugang war hierbei sowas wie der Brandbeschleuniger.

Denn mit Julian Knoll präsentierten die Verantwortlichen des FSV 06 Ohratal einen echten Transferhammer in diesem Sommer. Am Wochenende steht für den ehemaligen Regionalliga-Keeper das erste Pflichtspiel im neuen Verein an. Dabei bekommt es die Mannschaft ebenfalls mit einem Absteiger zu tun - SV 09 Arnstadt.

FSV Ohratal
3:1
Arnstadt
Die Nullneuner mussten nach einer Spielzeit in der Oberliga wieder den Gang in die Thüringenliga antreten, aus der sich der FSV 06 Ohratal trotz starker Rückrunde verabschieden musste. Mit Dominik Müller übernahm ein junger, ambitionierter Trainer die Geschicke in Ohrdruf. Mit Julian Knoll wurde ihn dabei ein Pracht-Hengst in den Fußball-Stall gestellt, der als Profi seine fußballerische Laufbahn nahe der Heimat fortsetzen wird. Für Rot-Weiß Erfurt stand Knoll mit 18 Jahren schon im Tor und wurde beim 3:1-Sieg gegen Magdeburg in der 3. Liga mit gehaltenen Elfmeter über Nacht zum Publikumsliebling. Später ging es nach Altglienicke mit kleinem Abstecher zu INTER Leipzig. Dass er nun mit nur 23 Jahren den Weg zurück nach Ohrdruf findet, ist das Ergebnis jahrelanger Kontakpflege und Hartnäckigkeit. "Knollis Eltern wohnen in Hohenkirchen und er war in der Jugend im Ohrdrufer Fußballverein, bevor es über Gotha, Erfurt in die Fußballwelt ging. Aber er fragt sich nun im jungen Alter trotzdem, ob er als Torwart in der Regionalliga- oder 3. Liga auf lange Sicht finanziell ein Polster aufbauen kann. Ein Hammer-Angebot aus dieser Liga fehlte. Er ist weitsichtig und weiß, dass sich die Zeiten verändert haben", umschreibt Dominik Müller die Umstände des Wechsel von Julian Knoll. Nun sattelt der ehemalige Fußball-Profi um. Das runde Leder wird für ihn nicht mehr der Haupterwerb sein, aber weiterhin einen großen Teil seines Lebens ausmachen. Beruflich will er nun im heimischen Lande seine Sporen verdienen. >> zum FuPa-Profil von Julian Knoll

Favoritenrolle wird angenommen

"Mit Knolli haben die Verantwortlichen eine absolute Granate verpflichtet. Chapeau dafür! Beim Abschiedsspiel von Kubirske hat er im Feld gespielt und ein tolles Tor erzielt. Und auch im Training hat er schon draußen gezeigt, was er kann. Er ist mit seiner Statue eine absolute Maschine und unglaubliche Verstärkung für uns - auch in Sachen Kommunikation. Ich sehe ihn sowohl als Feldspieler als auch Torwart. Er hat das spielerische Verständnis und nicht umsonst in seinem letzten Regionalliga-Spiel für Altglienicke als Feldspieler ein Tor gemacht", freut sich Dominik Müller über den Königstransfer. Aber auch mit Pascal Böhm (FSV Waltershausen), Maximilian Rast (FC Borntal Erfurt), Wilhelm Heun (Wacker Gotha), Luiz-Miguel Schack (FC Einheit Rudolstadt) und Bogdan-Vasile Cortusan (Tambach) konnte sich der FSV 06 in Breite und Spitze verstärken. Der Kader scheint stärker als in der Abstiegssaison aus der Thüringenliga. "Alles andere als den Aufstieg als Ziel, würde uns sowieso keiner glauben", sagt deshalb auch Geschäftsführer Ronny Koch.

Problemzone Abwehr? - Breites Trainerteam

Und auch die Vorbereitung gab schon hierfür Indizien ab. Während es offensiv rund lief, standen am Ende 23 Gegentore in sieben Partien zu Buche. Dabei legt der Verein besonderes Augenmerk auf die Torwartarbeit, verpflichtete mit Steffen Körnig einen echten Experten in diesem Bereich. "Er hat jahre lang Erfahrung als Torwart und dann auch Torwart-Trainer beim FC Rot-Weiß Erfurt. Er kann sich hier voll ausleben", freut sich Dominik Müller auf die Verstärkung im Trainerteam. Mit Tom Dziony hat er zudem einen weiteren Co-Trainer mit B-Lizenz an der Seite. Die Zutaten für eine erfolgreiche Saison beim FSV 06 Ohratal scheinen vorhanden. Nun soll im Pokalspiel gegen den SV 09 Arnstadt gleich eine erste Duftmarke gesetzt werden...

Aufrufe: 05.8.2022, 14:00 Uhr
FuPa ThüringenAutor