2024-03-01T12:31:23.136Z

Allgemeines
Enver Maltas war vergangene Saison Trainer beim FC Pipinsried in der Regionalliga Bayern.
Enver Maltas war vergangene Saison Trainer beim FC Pipinsried in der Regionalliga Bayern. – Foto: Bruno Haelke

„Türkgücü hat viel Potenzial“: Maltas wird Sportdirektor und glaubt an neuen Weg

Nach Rücktritt in Pipinsried

Türkgücü hat mit Enver Maltas einen neuen Sportdirektor. Für den Münchner Regionalligisten soll er fortan den Kader mitgestalten.

München – Türkgücü München hat einen neuen Sportdirektor: Enver Maltas übernimmt beim Tabellenvierten der Regionalliga Bayern. Der 31-Jährige will den Verein stabilisieren und ist zugleich voller Vorfreude auf die neue Aufgabe. „Türkgücü hat viel Potenzial. Das ist ein Regionalligaverein aus München“, sagt Maltas über die neue Herausforderung. „Die Gespräche waren sehr direkt und überzeugend.“

Regionalliga: Maltas will bei Türkgücü München für „finanzielle Stabilität“ sorgen



Bei Türkgücü beerbt Maltas den im Januar verabschiedeten Nikola Jeslisic und ist fortan für die Kaderzusammenstellung mitverantwortlich. „Klar ist, wir müssen einen anderen Weg einschlagen, um finanzielle Stabilität zu schaffen. Die Mittel sind jetzt andere“, sagt Maltas. Eine Gefahr, dass der Verein sich erneut übernimmt, sieht Maltas derzeit nicht: „Eine 100-prozentige Garantie hast du nie für irgendwas. Aber in den Gesprächen war klar, dass jetzt wieder Ruhe einkehren soll.“

Nach dem ereignisreichen Wintertransferfenster mit 14 Abgängen und nur drei Neuzugängen will Maltas fortan besonders auf die eigenen Talente setzen. „Das Gute ist, wir haben eine Jugendarbeit, wo was nachkommt. Das hat das Ganze so interessant gemacht“, so Maltas, der beim VfB Eichstätt und beim FC Ingolstadt Erfahrungen im gehobenen Jugendfußball sammelte.



„Ich will kein böses Blut mehr, dafür hatte ich eine viel zu coole Zeit in Pipinsried.“

Enver Maltas, Sportdirektor bei Türkgücü München, über seinen Ex-Klub Pipinsried

Vom aktuellen Kader ist Maltas überzeugt. Am Wochenende stellte sich der B-Lizenzinhaber der Mannschaft vor. „Die Stimmung ist gut. Ich glaube, die Jungs haben das Ganze gut überstanden“, so Maltas, der erstmals am Wochenende zur Mannschaft sprach. Einzelne Spieler kennt der neue Sportdirektor bereits. Mit Winterneuzugang Daniel Jelisic arbeitete Maltas bereits in Pipinsried zusammen.



Maltas will trotz der Auseinandersetzung im vergangenen November kein schlechtes Wort über seinen ehemaligen Arbeitgeber verlieren. „Ich habe dort noch etliche Freunde und will kein böses Blut mehr, dafür hatte ich eine viel zu coole Zeit in Pipinsried“, sagt Maltas, der auch schon als Trainer in Pipinsried wirkte. Zum Wiedersehen kommt es bereits am 17. Februar. Dann ist der Bayernligist an der Heinrich-Wieland-Straße zu Gast. (btfm)

Aufrufe: 012.2.2024, 18:20 Uhr
Boris ManzAutor