2024-05-24T11:28:31.627Z

Vereinsnachrichten
Aktuelle Situation Trainergespann v.l.: Torwarttrainer Martin Kubitzek, Trainer Marco Burghardt & spielende Co-Trainer Jan Hille.
Aktuelle Situation Trainergespann v.l.: Torwarttrainer Martin Kubitzek, Trainer Marco Burghardt & spielende Co-Trainer Jan Hille. – Foto: Frederic Siebold

Trainerwechsel in Heiligenrode

Rollentausch beim Gruppenligisten

Zum Saisonende tritt der bisherige Trainer Marco Burghardt des Gruppenligisten TSV Heiligenrode einen Schritt zurück, sein bisheriger "Co", Jan Hille, übernimmt.

Hallo ihr beiden, erstmal schön dass ihr auch in der kommenden Saison an der Seitenlinie stehen werdet! Allerdings gibt es eine Veränderung - ihr tauscht die Rollen, wieso dieser Rollentausch?

Jan: Der Rollentausch kam spontan zu Stande nachdem wir unsere Gedanken zur neuen Saison ausgetauscht haben. Marco signalisierte mir, dass es durch seine privaten Verpflichtungen nicht mehr möglich sei, weiterhin Cheftrainer zu bleiben. Gleichzeitig war für mich klar, dass ich eine Veränderung anstrebe und gerne eigene Erfahrungen in vorderster Reihe machen möchte. Marco hatte schlussendlich die Idee, unsere Rollen zu tauschen und ich war glücklich, dass ich in einem gewohnten Umfeld weiter arbeiten kann.

Marco: Genau, Ich bin erstmal glücklich, dass der Verein uns weiter das Vertrauen schenkt und wir freuen uns natürlich genauso, weiter an der Seitenlinie in der neuen Saison zu stehen. Wir glauben beide, dass nächste Saison der richtige Moment für diesen Rollentausch ist, da ich nicht mehr in der Hauptverantwortung sein möchte und Jan aber eben genau in diese strebt. Wir verstehen uns beide auf und neben dem Sportplatz sehr gut, arbeiten jetzt schon viele Jahre erfolgreich zusammen, haben Spaß und denken Fußball sehr sehr ähnlich. In einer anderen Konstellation wäre ich nicht in die Rolle als Co-Trainer zur Unterstützung gegangen, sondern hätte vermutlich ganz aufgehört.

Wie laufen die Personalplanungen für die kommende Saison? Gibt es schon Neuzugänge ?

Marco: Natürlich ist dieses Thema in unserer sportlichen Situation nicht ganz einfach, jedoch kennen wir genau diese Situation aus vergangenen Jahren. Von daher treiben wir die Planungen gut voran. An erster Stelle steht unser aktueller Kader und da haben wir zum Glück schon die meisten Zusagen für die nächste Saison. Auch in Richtung Neuzugänge haben wir bereits einige Zusagen, jedoch veröffentlich wir dies zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht.

Jan: Da schließe ich mich an, wie die letzten Jahre auch, haben wir das Glück, dass ein Großteil des Kaders sofort für die kommende Saison zugesagt hat. Somit können wir den Kern der Mannschaft zusammenhalten und werden frischen Wind in den Kader holen. Hier haben wir bereits vier Neuzugänge für die kommende Saison eingetütet und sind noch in weiteren Gesprächen. Auch hier sind wir uns einig, Namen kann ich euch noch nicht nennen, da müsst ihr euch noch ein bisschen gedulden. Natürlich hoffen wir auch, dass die drei Spieler, die noch nicht aus unserem Kader zugesagt haben, weiterhin für den TSV Heiligenrode Fußball spielen.

Marco, du rückst ab Sommer in den Hintergrund, wie schwer ist dir diese Entscheidung gefallen?

Marco: Es war ja meine bewusste und gewollte Entscheidung. Von Seiten des Vereins hätte man auch gerne mit mir so weitergemacht wie bisher. Daher bin ich über die zukünftige Konstellation sehr glücklich. Ich begleite den Cheftrainerposten nun bereits seit 7 Jahren. Mit unseren Aufs und Abs kostet das auch viel Kraft. Wer mich kennt, weiß, dass ich privat viel Zeit in meinen Sport investiere.Daher reifte in mir der Entschluss, dass es meine letzte Saison als Cheftrainer sein soll. Der Gedanke, diese Mannschaft dann aber im Sommer abgeben zu müssen viel mir die ganze Zeit extrem schwer und ließ mich immer wieder schwanken, da mir die Jungs einfach extrem ans Herz gewachsen sind. Als Jan dann signalisierte, dass er sich den Cheftrainerposten vorstellen könne, war meine Entscheidung sehr einfach, da ich weiter bei der Mannschaft bleiben kann und trotzdem ein großes Stück Verantwortung und Verpflichtung abtreten kann.

Jan, du bist noch sehr jung, hast trotzdem schon die ein oder andere Erfahrung am Trainerdasein in deiner Vita stehen, was reizt dich mehr? Auf dem Platz zu stehen oder von der Seitenlinie die Jungs zu coachen?

Jan: Ganz klar das Arbeiten an der Seitenlinie. Ich habe bereits mit 20 Jahren im Jugendbereich als Trainer angefangen und dieses Interesse ist im Verlauf der letzten Jahre immer größer geworden. Auch mein aktuelles Comeback ändert daran nichts, sondern hat es nur noch mehr verstärkt. Somit ist bei mir die Freude auf die kommende Saison extrem groß.


Vielen Dank für eure Zeit und die ehrlichen Worte!

Aufrufe: 018.4.2024, 13:46 Uhr
Christian RümenapAutor