2024-04-12T13:41:07.504Z

Allgemeines
Günther Gorenzel stellt sich nach der Trennung von Michael Köllner am Dienstagmittag den Fragen der Presse.
Günther Gorenzel stellt sich nach der Trennung von Michael Köllner am Dienstagmittag den Fragen der Presse. – Foto: IMAGO/Mladen Lackovic

Ticker zum Köllner-Aus: Knöferl-Abgang fix – Gorenzel schickt Alex Freitag zur U21

Beben an der Grünwalder Straße

Der TSV 1860 hat nach Pleite gegen Dynamo Dresden Trainer Michael Köllner entlassen. Alle Entwicklungen an der Grünwalder Straße vom Dienstag im Ticker.

  • Trainerwechsel beim TSV 1860 München: Michael Köllner wurde am heutigen Dienstag entlassen.
  • Saisonziele in Gefahr: Nach nur einem Sieg aus den letzten sieben Spielen haben die Löwen die Notbremse gezogen.
  • Alle Entwicklungen von der Grünwalder Straße im Ticker.

Update um 15:42 Uhr: Der Wechsel von Lorenz Knöferl ist fix. Wie die Löwen auf ihrer Website mitgeteilt haben, wechselt der 19-Jährige bis Saisonende nach Thüringen. Damit schließen wir den Ticker für heute. Danke für das Interesse.

Update um 14:19 Uhr: Wie „dieblaue24“ berichtet, verlässt Lorenz Knöferl die Löwen. Er schließt sich Regionalligist FC Carl-Zeiss Jena an. Außerdem möchte Interimstrainer Gorenzel den Kader auf 18 Spieler verkleinern. Devin Sür und Nathan Wicht kehren demnach zur U19 zurück, Köllners Stiefsohn Alex Freitag muss sich ab sofort bei der U21 unter Trainer Frank Schmöller beweisen. „„Es bringt nichts, mit 25, 26 oder 27 Spielern auf dem Platz zu stehen“, sagte Gorenzel in der Presserunde am Dienstag.

Update um 13:27 Uhr: Die Diskussionen um die Nachfolge von Michael Köllner sind bereits in vollem Gange. Wen wünschen sich die Löwen-Fans? Auf unserer Facebook-Seite „TSV 1860 News“ diskutieren die Anhänger bereits fleißig. Thorsten Fink wird aufgrund seiner FCB-Vergangenheit von machen Usern kritisch gesehen. Die Nostalgiker hoffen auf eine Rückkehr von Daniel Bierofka oder sogar Werner Lorant. Außerdem fallen die Namen von Uwe Neuhaus und Marco Antwerpen.

Update um 12:50 Uhr: Michael Köllners Zeit an der Grünwalder Straße ist abgelaufen. Und die Reihen werden sich noch weiter lichten. „Es wird am Nachmittag noch einen Abgang geben“, sagte Gorenzel. Wer den Klub verlässt, wollte der Österreicher noch nicht verraten. Kevin Goden ist bereits weg. Es könnte sich um die unter Köllner ausgemusterten Marius Willsch oder Quirin Moll handeln. Moll stand am Montagabend gegen Dynamo Dresden im Kader.

TSV 1860 München: Trainingsfrei am Mittwoch nach Trennung von Trainer Michael Köllner

Update um 12:48 Uhr: Am Mittwoch hat die Mannschaft frei, wie Gorenzel am Ende seines Statements angekündigt hat. Die Spieler sollen wahrscheinlich den Kopf frei bekommen. Der Sport-Geschäftsführer wird vermutlich die ersten Gespräche mit geeigneten Nachfolgern führen.

Update um 12:30 Uhr: Jetzt spricht Gorenzel: „Ich habe größte Anerkennung für Michael Köllner, er hat sehr tiefe Spuren hinterlassen. Die Entscheidung, ihn freizustellen, ist mir schwergefallen. Wir haben aber aus den letzten sieben Spielen nur vier Punkte geholt.”

„Ich habe bis gestern an die Konstellation mit Michael Köllner geglaubt. Wir müssen jetzt die sportliche Situation stabilisieren, nicht auf die Tabelle schauen.”

Günther Gorenzel.

Köllner habe die Entscheidung „sehr professionell“ aufgenommen. Gorenzel sucht nach einer Lösung, geht aber davon aus, dass er mit Reisinger gemeinsam die Mannschaft am Sonntag in Oldenburg betreuten wird. „“Ich habe bis gestern an die Konstellation mit Michael Köllner geglaubt. Wir müssen jetzt die sportliche Situation stabilisieren, nicht auf die Tabelle schauen.”

Update um 12:25 Uhr: Wird Thorsten Fink Nachfolger von Michael Köllner? Wir haben bei dem 55-Jährigen telefonisch nachgefragt. „Bislang ist keine Kontaktaufnahme zwischen dem Verein und mir erfolgt“, sagte Fink auf Rückfrage von Fussball Vorort/FuPa Oberbayern.

Update um 11:57 Uhr: Heute ist offenbar der Tag der Trainerentlassungen. Der FC Ingolstadt trennt sich von Coach Rüdiger Rehm. Auch in Halle bahnt sich etwas an. Der HFC beurlaubt nach Informationen der Bild-Zeitung André Meyer.

TSV 1860: Gorenzel stellt sich nach Geheimtraining den Fragen der Presse

Update um 11.40 Uhr: Seit 11 Uhr trainiert die Mannschaft erstmals unter Günther Gorenzel geheim. Die Pforten an der Grünwalder Straße sind allerdings abgesperrt. Gorenzel stellt sich nach der Einheit den Fragen der Presse. Wir sind live vor Ort.

Update von 10.30 Uhr: Als Nachfolger ist Thorsten Fink im Gespräch. Der Ex-Star des FC Bayern war bis Anfang November 2022 in den Vereinigten Arabischen Emiraten bei Al-Nasr SC unter Vertrag. Wie die Bild berichtet, sind die Löwen-Verantwortlichen bereits in Gesprächen mit dem Champions-League-Sieger von 2001.

Trainerwechsel beim TSV 1860 München: Reisinger und Gorenzel übernehmen interimsweise

Update vom 09:58 Uhr: Etwas mehr als zwölf Stunden nach der Heimniederlage hat sich der TSV 1860 von Michael Köllner getrennt. Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel und Stefan Reisinger übernehmen als Interimslösung. Franz Hübl, Harald Huber und Jörg Mikoleit zählen weiterhin zum Trainerteam.

Erstmeldung: „Saisonziele in Gefahr“ - TSV 1860 München trennt sich von Trainer Michael Köllner

München - Nach 1180 Tagen ist die Amtszeit von Michael Köllner beim TSV 1860 beendet. Der 53-Jährige musste einen Tag nach der 1:2-Niederlage am Montagabend gegen Dynamo Dresden im Grünwalder Stadion seine Koffer packen. Die Bilanz der letzten Spiele zwang die Löwen-Verantwortlichen zum Handeln. Nur ein Sieg und ein Remis holte Köllner mit seiner Mannschaft aus den letzten sieben Partien - viel zu wenig für einen Aufstiegskandidaten.

„Wir haben die Gesamtentwicklung intensiv analysiert und diskutiert. Trotz vieler Gespräche und gemeinsamer Aufarbeitung von Problemfeldern hat sich die gewünschte Entwicklung der Mannschaft nicht eingestellt und Muster, die bereits vor der zweimonatigen Winterpause zu erkennen waren, treten immer wieder zum Vorschein“, wird Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel in der Pressemitteilung des Klubs zitiert. „Wir sehen nicht nur unsere Saisonziele akut in Gefahr und sehen uns daher gezwungen zu handeln.“

Michael Köllner nach Pleite gegen Dynamo Dresden bei Pressekonferenz noch kämpferisch

Der geschasste Köllner gab sich trotz großer Enttäuschung direkt nach der Partie noch kämpferisch. „Ich glaube, dass die Mannschaft am Sonntag wieder alles dafür tun wird, am Sonntag in Oldenburg zu gewinnen“, schaut er bei der Pressekonferenz am voraus. „Wir müssen die nächsten Wochen konsequenter spielen, vor allem in den Umschaltmomenten. Dann glaube ich, dass wir in den nächsten Wochen wieder punkten und Spiel für Spiele eine konstante Serie hinlegen“.

Diese Serie braucht der TSV 1860, wenn sich der Klub im Aufstiegskampf zur 2. Bundesliga wieder zurückmelden möchte. Köllner wird dann nicht mehr in der Verantwortung stehen. Er verabschiedet sich nach 66 Siegen, 32 Unentschieden und 35 Niederlagen. Im Schnitt holte er 1,73 Punkte mit den Löwen. (jb/moe/ulk)

Aufrufe: 031.1.2023, 13:21 Uhr
jb/moe/ulkAutor