2024-05-22T11:15:19.621Z

Spielbericht
Der SV Schlebusch tritt zum Kellerduell an.
Der SV Schlebusch tritt zum Kellerduell an. – Foto: Jörg Henkel

SV Schlebusch kann Friesdorf in die Bezirksliga schießen

Die von Markus Hilmer trainierten Landesliga-Fußballer haben schlechte Erinnerungen an das Hinspiel gegen den Abstiegskandidaten FC BW Friesdorf und wollen diesen Eindruck am Sonntag korrigieren.

Landesliga: SV Schlebusch – FC BW Friesdorf. Die Saison biegt auf die Zielgerade ein. Bei fünf noch ausstehenden Partien geht es auch für die Schlebuscher Fußballer nach wie vor um den Klassenerhalt. Aktuell hat die Mannschaft von Trainer Markus Hilmer drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang, den der TuS Mondorf innehat.

Bis zum Tabellenelften SC Fortuna Bonn (24 Punkte) plagen sich insgesamt vier Teams mit größeren Sorgen herum. Der Vorletzte aus Friesdorf ist bei erst acht gewonnenen Punkten schon weit abgeschlagen und dürfte neben dem Rückzieher aus Alfter der zweite Absteiger sein. Rechnerisch kann Friesdorf dieses Wochenende endgültig absteigen.

Am Sonntag (15.15 Uhr) kommt es im Schlebuscher Bühl zum Aufeinandertreffen der beiden Kontrahenten. Für den SVS ist ein Sieg fast schon Pflicht, um den Vorsprung auf Mondorf auszubauen und so den Druck auf die anderen Teams zu erhöhen. Hilmers Team geht favorisiert in die Partie – allerdings: Den einen von nur zwei Saisonsiegen sicherten sich die Friesdorfer ausgerechnet gegen die Schlebuscher. Ende Oktober 2023 setzte es ein 0:2.

Friesdorf im Winter verstärkt

„Dieses Ergebnis rennt uns bis heute hinterher, und wir wollen unbedingt die Korrektur schaffen. Allerdings wird die Aufgabe extrem hart, da sich Friesdorf in der Winterpause noch einmal verstärkt hat“, sagt Hilmer. Er erwartet ein Duell auf Augenhöhe.

Im Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften mit den wenigsten Saisonerfolgen – der SVS verließ erst viermal als Sieger den Platz – geht es Hilmer zufolge in erster Linie um Einstellung und Bereitschaft. „Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein und die Zweikämpfe gewinnen. Es muss diesmal so laufen wie gegen Merten oder Pesch, immerhin zwei absolute Spitzenmannschaften in der Liga“, betont der Coach, der die gleiche Besetzung wie in der Vorwoche ins Rennen schicken kann. Durch die Rückkehr von Sebastian Bamberg und Mathias Janeczko erhofft er sich wieder mehr Stabilität.

Aufrufe: 020.4.2024, 10:00 Uhr
RP / Lars HeppAutor