2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Michele Cosentino stürmt wieder für den SVB.
Michele Cosentino stürmt wieder für den SVB. – Foto: SV Bruckmühl

SV Bruckmühl: Cosentino kehrt zurück – drei Abgänge

Peetz, Rasi und Marx verlassen den SVB

Seit der Spielabsage des letzten geplanten Saisonspiels im Jahr 2023 gegen den Tus Holzkirchen ist es ruhig geworden beim SV Bruckmühl.

Bruckmühl – Wie auch in den letzten Jahren, schlossen die Rothosen ihr Sportjahr mit einer großen Weihnachtsfeier ab und verzichteten auf sämtliche Hallenaktivitäten, wie etwa den prestigeträchtigen Sparkassen Cup, um Kräfte für die verbleibenden Spiele zu sammeln.

Aktuell rangiert das Team von Trainergespann Probst/Wolff mit 26 Punkten auf Rang 13 und hat damit sieben Punkte Vorsprung auf den ersten Relegationsplatz. Voll im Soll möge man meinen: Bei genauerer Betrachtung fällt jedoch auf, dass viele Spiele knapp gewonnen und zudem viele Punkte gegen direkte Konkurrenten aus dem hinteren Tabellendrittel zu Hause geholt wurden. Zudem stellt man aktuell mit 25 geschossenen Treffern die schlechteste Offensive.

Cosentino löste Vertrag beim TSV 1860 Rosenheim auf

Um diese zu verstärken, haben die Verantwortlichen einen alten Bekannten zurück an die Mangfall geholt. Mit Michele Cosentino kehrt ein torgefährlicher Offensiv-Allrounder zurück nach Bruckmühl. Der 21-Jährige war bereits in seinem ersten Herrenjahr für den SVB aktiv, ehe es ihn zurück zu seinem Ausbildungsverein, dem TSV 1860 Rosenheim, zog. Nach einer vorzeitigen Auflösung seines Vertrages in Rosenheim im vergangenen Sommer, entschied sich Michele trotz drohender Sperre und entgegen anderen Vertragsamateur-Angeboten für den SVB, trainiert seit September bereits mit dem Team und hat sich wieder super im Verein eingefunden.

Schleppend lief hingegen der Start von Johannes Schönharting, der sich nach seinem Wechsel an die Mangfall gleich einen Leistenbruch zuzog und die ganze Hinserie ausfiel. Er steigt nun in die anstehende Vorbereitung ein und soll, wie ursprünglich geplant, fester Bestandteil des Teams werden.

Peetz, Rasi und Marc verlassen den SV Bruckmühl

Nicht mehr zum Team gehören Ludwig Peetz, Gjon Rasi und Sebastian Marx. ‚‚Lucki Peetz hat uns kurz vor dem Jahresende mit seinem Wechselwunsch nach Ostermünchen konfrontiert, wo er sich mehr Spielzeit, bei geringerer körperlicher Belastung erhofft und uns um die Freigabe gebeten. Schweren Herzens haben wir seinem Wunsch entsprochen. Wir verlieren mit "Peetzi" einen großartigen Menschen und super Kicker, der in den letzten Jahren einen enorm großen Betrag zu unseren sportlichen Erfolgen hatte. Wir wünschen ihm für die Zukunft nur das Beste und freuen uns schon, ihn wieder als Zuschauer auf den Rängen begrüßen zu dürfen.

Etwas anders verhält es sich bei Sebastian Marx. Er war bereits seit Saisonbeginn aus privaten Gründen nicht mehr Teil der Ersten, hat sich jetzt entschieden, ins Trainergeschäft einzusteigen und gleich beim TuS Bad Aibling eine interessante Co-Trainerstelle angetreten. Auch ihm wünschen wir nur das Beste und hoffen, ihn als SVB-Urgestein in der Zukunft wieder bei uns in die Vereinsarbeit einbinden zu können“, so Sportlicher Leiter Stephan Keller zusammenfassend.

Trainingslager vor Pokal-Auftakt

Gjon Rasi gehört ab sofort ebenfalls nicht mehr zum Team und kehrt zum TuS Holzkirchen zurück, woher er im Sommer auch nach Bruckmühl gewechselt war. Abteilungsleiter Michael Straßer sieht seinen SVB jedoch trotz der Abgänge gut gerüstet: „Mit Lucki und Sebi verlieren wir leider zwei altgediente und erfahrene Spieler, die vor allem fürs Mannschaftsgefüge enorm wichtig waren, immer top Leistung gebracht und eine super Einstellung an den Tag gelegt haben. Beide Abgänge läuten den Generationswechsel, auf den wir uns die letzten Jahre mit den Transfers vieler junger Spieler und der Integration von Spielern aus unserer zweiten Mannschaft vorbereitet haben, ein. Mit Michele und Johannes verstärken auch wieder zwei junge Talente unseren Kader. Wir sind sehr zuversichtlich, unsere Saisonziele zu erreichen.“

Damit das gelingt, starten die Bruckmühler voller Tatendrang und ausgeruht Mitte Januar in die Vorbereitung. Neben Spielen gegen den SVN München, dem SV Bad Heilbronn und dem FC Penzberg, steht auch wieder ein fünftägiges Trainingslager in Kroatien auf dem Plan. Am 24.02.2024 starten Gürtler und Kollegen dann mit dem Pokal-Qualifikationsspiel gegen den TSV Kastl in die heiße Phase.

Aufrufe: 011.1.2024, 13:06 Uhr
Ignaz HofmeisterAutor