2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Stehen mit dem FC Blau-Weiß Friesdorf vor dem Abstieg in die Bezirksliga: Die beiden Trainer Mykyta Kamenyuka (li.) und Thomas Huhn (re.).
Stehen mit dem FC Blau-Weiß Friesdorf vor dem Abstieg in die Bezirksliga: Die beiden Trainer Mykyta Kamenyuka (li.) und Thomas Huhn (re.). – Foto: Boris Hempel

Steigt Friesdorf am Wochenende ab? - Pesch will die Spitze zurück

Stößt siegloser 1. FC Spich den Bock gegen den Lieblingsgegner um?

In der Landesliga Mittelrhein Staffel eins könnte am Wochenende der erste (sportliche) Absteiger feststehen. Anders als der VfL Alfter, der seinen Rückzug aus der Landesliga in dieser Spielzeit aus mehr oder weniger freien Stücken verkündete, wird der FC Blau-Weiß Friesdorf die Liga aufgrund des sportlichen Misserfolgs verlassen. Bei einer Niederlage gegen den SV Schlebusch könnte der Abstieg in die Bezirksliga bereits sicher sein. In der nächsten Saison kein Bestandteil der Landesliga sein, das ist auch das Ziel des FC Pesch. Die Mannschaft von Trainer Abdullah Keseroglu befindet sich auf Kurs Wiederaufstieg. Mit einem Sieg gegen den SC Fortuna Bonn würden die Pescher wieder die Tabellenführung übernehmen, Konkurrent SSV Merten hat spielfrei.

Zweiter Abstieg in Folge

Der FC Blau-Weiß Friesdorf wird die Landesliga ein Jahr nach dem Abstieg aus der Mittelrheinliga erneut verlassen. Für das Team von Trainer Thomas Huhn steht der nächste Abstieg an, dieses Mal in die Bezirksliga. Das ist ob der sportlichen Situation, in der sich der Verein derzeit befindet, (fast) nicht mehr zu verhindern. Friesdorf steht abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz und hat mittlerweile 15 Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Für eine letzte Chance auf den Klassenerhalt müssten alle fünf verbleibenden Partien gewonnen werden - die Konkurrenz darf allerdings keinen einzigen weiteren Punkt mehr holen. Der Abstieg ist also nur eine Frage der Zeit. Bereits am kommenden Wochenende, wenn Huhn und seine Mannschaft auswärts beim SV Schlebusch antreten, könnte er Realität werden. Schlebusch ist seinerseits ebenfalls akut abstiegsbedroht: Der SVS auf Tabellenplatz 12 braucht dringend Punkte, nur drei Zähler trennen die Mannschaft aktuell von der Abstiegszone. Da bleibt kein Platz für Mitgefühl mit den Friesdorfern, die den angestrebten Neuaufbau in der kommenden Saison noch eine Liga tiefer fortsetzen müssen. Den letzten Pflichtspielsieg gegen Friesdorf feierte Schlebusch übrigens 2011. Momentan stehen die Vorzeichen für einen SVS-Erfolg aber natürlich ganz gut.

Aufgepasst, FC Pesch!

Der FC Pesch ist seit 13 Spielen ungeschlagen. Gegner SC Fortuna Bonn hingegen konnte zuletzt fünf Mal in Folge nicht gewinnen und kassierte zudem in jedem dieser fünf Spiele mindestens zwei Gegentore. Während der FCP bei einem Sieg wieder die Tabellenführung übernehmen würde, muss sich die Fortuna derzeit in Acht vor den Abstiegsrängen nehmen. Deutliche Ausgangslage also vor dem Duell am Sonntagnachmittag (20.4.24). Aber aufgepasst: Im Hinspiel verzweifelte Pesch in Bonn. Am Ende gewann der krasse Außenseiter mit 1:0 und fügte dem Aufstiegskandidaten eine seiner bisher zwei Saisonniederlagen zu. Ein erneuter Punktverlust käme jetzt, im Saisonendspurt, ungelegen. Das Meisterschaftsrennen mit dem SSV Merten ist äußerst eng und wohl noch bis zum Ende spannend. Wenn das Pescher Sturmduo Marcel Dawidowski / Manuel Glowacz aber weiter so gut drauf ist wie bislang, wird es für die Fortuna schwer.

Das sind die restlichen Partien des 26. Spieltags

Aufrufe: 018.4.2024, 21:30 Uhr
red / KMAutor