Tumulte in Kemminghausen
Tumulte in Kemminghausen – Foto: Screenshot / Staige TV

Spielabbruch bei Dortmunder Bezirksliga-Derby

Im Fußball-Kreis Dortmund gab es zuletzt schon negative Auffälligkeiten im Kreisliga-Bereich.

Schlägereien sorgten für Spielabbrüche! Nun ist sogar auf Bezirksebene die Partie zwischen dem VfL Kemminghausen und dem TuS Hannibal kurz vor Schluss eskaliert.

Es lief im Bezirksliga 8-Derby bereits die neunte Minute der Nachspielzeit, wie der Stream auf Staige TV zeigt. Ein Spieler des TuS Hannibal geht bei einem Zweikampf in eigener Hälfte zu Boden, Hannibal erobert trotzdem die Kugel, spielt nach vorne, doch der VfL Kemminghausen kann den Angriff abfangen und will seinerseits gerade noch vorne spielen, als auf dem Feld der sportliche Vergleich, der zu diesem Zeitpunkt 1:1 unentschieden stand, plötzlich endet.

An den Trainerbänken sieht man eine aufkommende Rudelbildung. Immer mehr Personen kommen auf das Spielfeld. Eine ordnungsgemäße Beendigung der Partie scheint nicht mehr möglich. Der Schiedsrichter bricht die Partie ab.

Schlag ins Gesicht

Bereits am Sonntagnachmittag erfuhr FuPa Westfalen von Seiten des TuS Hannibal, dass ein "Ersatzspieler von einem Kemminghausener Ordner in das Gesicht geschlagen wurde. Danach Spielabbruch."

Bis dahin war es bereits eine hitzige, packende und auch hart geführte Partie. Auf beiden Seiten gab es jeweils einen Platzverweis. Kemminghausens Spielertrainer Deniz Bozkurt mit Gelb-Rot (73.) wegen Meckerns und Dominik Lepinski (Hannibal) mit Rot (90.+1, Tätlichkeit) verließen vorzeitig den Platz.

Was dann passierte wird von Bozkurt gegenüber der Dortmunder Lokalpresse "Ruhr Nachrichten" so beschrieben: „Das Spiel war eh schon hitzig genug, ein Derby eben. Dann hat Hannibal in der Nachspielzeit ein Tor erzielt beim Stand von 1:1, das nicht zählte. Plötzlich sind Zuschauer und Ordner auf den Platz gerannt. 100 bis 120 Personen waren es bestimmt und die Lage hat sich erst beruhigt, als die Polizei kam.“

Hamsa Berro, Trainer des TuS Hannibal, schildert die Szene eher wie auf dem Video zu sehen ist: „Einer unserer Spieler lag verletzt am Boden, Kemminghausen hat aber weitergespielt. Dann ist die Szene eskaliert. Ein Ordner von Kemminghausen hat unserem Auswechselspieler Yücel Koca mit der Faust ins Gesicht geschlagen.“

Sogar die Polizei rückte an und erklärte gegenüber den "Ruhr Nachrichten": „Es gab gegen 16.53 Uhr eine Auseinandersetzung am Sportplatz in Kemminghausen. 60 bis 70 Fußballfans verließen den Platz. Es war nicht tumultartig. Die Stimmung war aber sehr aufgeheizt.“

Nach FuPa-Informationen ist es unstrittig, dass ein Kemminghausener Ordner zugeschlagen hat, da dies sogar vom Schiedsrichter eindeutig im Spielbericht eingetragen wurde. Ganz allgemein hat der Schiedsrichter jedoch vermerkt, dass "sich draußen geschlagen wurde."

Es dürften genauere Ermittlungen vom Sportgericht notwendig sein, um den Sachverhalt aufzuklären und letztendlich zu klären, wie die Partie sportlich gewertet wird.

Aufrufe: 012.9.2022, 18:30 Uhr
sbAutor