2024-04-23T13:35:06.289Z

Allgemeines
Der SV Sonsbeck geht gut vorbereitet in die Rückrunde.
Der SV Sonsbeck geht gut vorbereitet in die Rückrunde. – Foto: Adrian Schlüter

Sonsbeck trifft auf den letzten Drücker

Mit dem Schlusspfiff gelang Luca Janßen das 3:2 für den SV Sonsbeck gegen den SV Scherpenberg.

Im letzten Härtetest vor dem Re-Start am kommenden Samstag um 18 Uhr beim KFC Uerdingen hat dem Oberligisten SV Sonsbeck mit dem Spitzenreiter der Landesliga, SV Scherpenberg, ein starker Testspielpartner gegenübergestanden. Nachdem die Rot-Weißen in der vergangenen Saison beide Punktpartien gegen die Moerser verloren hatten, gewann die Mannschaft von Trainer Heinrich Losing am Sonntag auf Asberger Kunstrasen mit 3:2 (1:1). Den entscheidenden Treffer erzielte Luca Janßen mit dem Schlusspfiff.

Den knapp 75 Zuschauern boten die Akteure eine unterhaltsame Partie. Wie schon beim 9:3-Sieg am Freitag in Mündelheim zeigte sich Scherpenberg sehr offensivfreudig. Zunächst traf aber der Oberligist. Jamie van de Loo gelang das 1:0 (7.). Luca Terfloth bediente ihn im Strafraum, der Stürmer ließ seinen Gegenspieler stehen und versenkte den Ball im Netz. Nur drei Minuten später hatte Marcel Gesemann die große Chance auf den Ausgleich, jedoch scheiterte er am gut parierenden Tim Weichelt.

In der 23. Minute vergab Andre Meier für die Gastgeber. Auf der anderen Seite tauchte erneut van de Loo gefährlich vor dem Scherpenberger Gehäuse auf. Diesmal glänzte Schkussmann Tobias Prigge und bewahrte sein Team vor dem 0:2. Kurz vor dem Seitenwechsel glich Valdet Totaj nach Vorarbeit von El Houcine Bougjdi aus (41.). Zur zweiten Halbzeit wechselte der Gastgeber fast komplett durch. Nur Kapitän Nico Frömmgen und Yunus Kocaoglu blieben auf dem Feld.

Erkenntnisgewinn der Trainer

Wieder erwischten die Gäste den besseren Start. Nachdem Darius Strode seine Möglichkeit vergab, traf Alexander Maas im Gegenzug zum 2:1 (48.). Danach ging es Schlag auf Schlag weiter mit Großchancen auf beiden Seiten. Nozomu Nonaka (51.) und Maas (61./64.) vergaben für den Gast, Strode (53./68.) und Tim Keinert (58.) für den Landesligisten. Keinert machte es später besser und traf zum 2:2 (69.). In der 82. Minute scheiterte Baran Öczan noch am Aluminium. Als sich alle schon auf ein Unentschieden eingestellt hatten, erzielte Janßen das 3:2 für die Rot-Weißen.

Beide Trainer sammelten viele Erkenntnisse. „Der SV Scherpenberg hat schon enorme Qualität. Wir haben einige Dinge richtig gut gemacht, andere wiederum nicht. Nach dem 2:1 hätten wir den dritten Treffer nachlegen müssen. Dann wäre die Schlussphase wahrscheinlich einfacher geworden“, meinte Losing. Und sein Gegenüber Ralf Gemmer ergänzte: „Ich ärgere mich, dass wir das Spiel verloren haben. Da wir vor allem in der zweiten Halbzeit beste Möglichkeiten hatten, um sogar zu gewinnen. Das dritte Gegentor ist ärgerlich, da wir den Ball einfach nur hätten weghauen müssen.“

Scherpenberg: Prigge (46. Hauffe), Gesemann (46. Quassim El Abdouni), Frömmgen, Grevelhörster (46. Keinert), Klotz (46. Stuber), Bougjdi (46. Ansumana), Kocaoglu, Meier (46. Raczka), Ramroth (46. Willing), Rieger (46. Üzüm), Totaj (46. Strode).

Sonsbeck: Weichelt; Meier (81. Klement), Elspaß (76. Fuchs), Schoofs, Leurs (76. Lu), Maas (76. Andich Abdeslam), Nonaka (76. Werner), Pütz, Terfloth (76. Alzedaue), Keisers (76. Janßen), van de Loo (81. von Zabiensky).

Aufrufe: 030.1.2023, 18:30 Uhr
Andre EginkAutor