2024-04-20T08:00:28.265Z

Spielbericht
Zebra-Coach Zgud-Schoeppner ist mit dem TSV Eching verpflichtet, die kommenden beiden Heimspiele zu gewinnen, wenn der Klassenerhalt noch möglich bleiben soll.
Zebra-Coach Zgud-Schoeppner ist mit dem TSV Eching verpflichtet, die kommenden beiden Heimspiele zu gewinnen, wenn der Klassenerhalt noch möglich bleiben soll. – Foto: lehmann

Sonderlob für Kestler – Eching-Keeper verhindert gegen Manching zweistellige Pleite

0:7 gegen den SV Manching

Das war nichts. Das Tabellenschlusslicht aus Eching geht gegen den SV Manching deutlich mit 0:7 unter. Der einzige Leistungsträger: Torwart Kestler.

Eching – Alessandro Kestler wehrte sich gegen die zweistellige Niederlage. Unter anderem parierte die Nummer eins der Zebras einen Elfmeter von Sebastian Graßl, dem Topstar des SV Manching. Die 0:7 (0:2)-Heimniederlage seines TSV Eching hat aber auch der starke Torhüter nicht verhindern können.

„Bei unserer personellen Situation war klar, dass sehr viel zusammenpassen muss“, sagte TSV-Trainer Maximilian Zgud-Schoeppner. Eine realistische Einschätzung. Die dezimierten Echinger hätten regelrecht über sich hinauswachsen müssen und keine Fehler machen dürfen – und Spitzenteam Manching hätte den Gegner unterschätzen sowie mit seinen Chancen schludrig umgehen müssen. Die Wahrscheinlichkeit, dass dies alles zusammen eintritt, war minimal. Und so entwickelte sich ein Spiel, dessen Verlauf abzusehen war.

Die Zebras investierten zunächst viel und hielten bis Mitte der ersten Halbzeit die Null. Dann passten sie zweimal nicht auf, und zweimal klingelte es. Graßl stellte den TSV mit seinem Doppelpack vor eine große Herausforderung (24./27.). Das Team brach aber nicht in sich zusammen – noch nicht. Philipp Beetz hatte kurz vor der Pause sogar die Chance auf den Anschlusstreffer, doch es blieb beim 0:2.

Nach dem Seitenwechsel machten die Gäste ernst. Fabian Neumayer erzielte in der 48. Minute den dritten Treffer. Eching war nun gebrochen – und Neumayer in Torlaune: Mit einem Doppelschlag binnen drei Minuten komplettierte er seinen Hattrick (56./59.). Wenig später hätte auch Graßl den Dreierpack schnüren können, aber Kestler hatte etwas dagegen und parierte den Elfmeter (66.).

Bitter wurde es dennoch für die Echinger Kicker: Erst sah der kurz zuvor eingewechselte Peter Enckell nach einer Tätlichkeit die Rote Karte, und dann stellten Rainer Meisinger (80.) sowie Daniel Schweiger (88.) mit ihren Toren auf 0:7. Dabei blieb es. „Die Niederlage war auch in der Höhe verdient. Trotzdem ist es teilweise zu einfach, wie wir unsere Gegentore kassieren. Ali hat heute ein Sonderlob verdient“, sagte Zgud-Schoeppner nach der Partie. Sein Torhüter verhinderte drei, vier Topchancen der Manchinger – und damit eine zweistellige Packung. (stm)

Aufrufe: 02.4.2024, 12:18 Uhr
Moritz StalterAutor