2024-05-24T11:28:31.627Z

Allgemeines
Türkgücü München will auch in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Regionalliga Bayern spielen - und sucht dafür auf ungewöhnliche Art und Weise Neuzugänge.
Türkgücü München will auch in der kommenden Saison eine gute Rolle in der Regionalliga Bayern spielen - und sucht dafür auf ungewöhnliche Art und Weise Neuzugänge. – Foto: Sven Leifer

Sichtungstag bei Türkgücü: Für 299 Euro in die Regionalliga?

Die Münchner gehen bei der Suche nach Verstärkungen ungewöhnliche Wege

Regionalligist Türkgücü München sorgt mal wieder für Schlagzeilen. Nach der "katastrophalen Vorstellung" - O-Ton Cheftrainer Alper Kayabunar - am vergangenen Samstag in Vilzing, als die Neuperlacher in alle Einzelteile zerlegt wurden und am Ende mit einer 0:7-Klatsche noch gut bedient waren. Kayabunar sprach auch davon, dass ab Sommer ein "kompletter Neuanfang" eingeleitet werden soll. Freilich will Türkgücü weiter in der Regionalliga bleiben, dazu ist aber dringend frisches Personal vonnöten. Und an dieser Stelle gehen die Münchner einen eher ungewöhnlichen Weg.

Denn Türkgücü hat über seine Kanäle in den Sozialen Medien zu einem "Sichtungstag" in Kooperation mit dem türkischen Zweitligisten Genclerbirligi Ankara eingeladen, der allerdings eher eine Sichtungswoche vom 30. Mai bis zum 2. Juni ist. Jeder, der 18 Jahre alt und der Meinung ist, Regionalliga spielen zu können, darf sich gerne beim Verein melden und vorspielen. So ungewöhnlich ist es bis hierhin noch nicht, allerdings müssen die talentierten Kicker neben ihren Fußballschuhen noch eine nicht ganz unerhebliche Geldsumme mitbringen. Denn Türkgücü verlangt fürs Vorspielen von den potentiellen Neuzugängen satte 299 Euro Gebühr.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Türkgücü München (@turkgucu_munchen)



Das sorgt natürlich für Getuschel in der Szene - und für Spott, Häme und Kritik in den Sozialen Medien. Der Wirbel war nun so groß geworden, dass Türkgücü München eigens ein Stellungnahme zum geplanten Sichtungstag abgegeben hat. Darin wirbt der Verein um Verständnis für die Gebühr in Höhe von 299 Euro. "Es ist wichtig zu verstehen, dass die Organisation eines solchen Ereignisses verschiedenen Kosten verbunden ist, darunter der Bereitstellung von Einrichtungen, Verpflegung und Catering, die Sicherheit der Teilnehmer, die Unterstützung von qualifizierten Trainern und vieles mehr", rechtfertigt sich Türkgücü über die Sozialen Medien. Zudem werden an den Sichtungstagen Trainer des Partnervereins Genclerbirligi Ankara vor Ort sein. "Ihr Besuch ist eine außergewöhnliche Möglichkeit für unsere Teilnehmer, von erstklassiger Expertise und Feedback zu profitieren", so der Verein weiter.

Aufrufe: 014.5.2024, 08:30 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor