2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
Zunächst die Nase vorne hatte der BCA Attaching, hier Domenic Hörmann (r.), gegen den SE Freising um Niklas Tatzer. Die Führung des BCA konnten die Hausherren jedoch in den Schlussminuten egalisieren.
Zunächst die Nase vorne hatte der BCA Attaching, hier Domenic Hörmann (r.), gegen den SE Freising um Niklas Tatzer. Die Führung des BCA konnten die Hausherren jedoch in den Schlussminuten egalisieren. – Foto: lehmann

SE Freising verhindert zweite Stadtderby-Pleite gegen den BC Attaching

Stadtkonkurrenten bleiben punktgleich

Der SE Freising verhinderte durch einen späten Ausgleichstreffer die zweite Ligapleite gegen den BC Attaching in dieser Saison. Der hat den direkten Vergleich aber nun gewonnen.

Freising – Man merkte dem Stadtderby, das tabellarisch gesehen für beide Teams keinen entscheidenden Charakter mehr hatte, an, dass keiner den entscheidenden Fehler begehen wollte. Der BC Attaching agierte beim 1:1 (0:0) zwar mutig und offensiv zum Teil mit vier Angreifern auf einer Linie. Gastgeber SE Freising stand aber sortiert und hinten sicher. Das Remis war am Ende leistungsgerecht.

Mehr als ein verdeckter Schuss von Attachings Didier Nguelefack sprang zunächst nicht heraus (14.), auf der anderen Seite feuerte Maximilian Rudzki aus bester Position ab (19.). Dann wurde es aber spannend: Zunächst wurde eine verkappte Flanke von Franz Gamperl immer länger, SEF-Torhüter Jonas Trost konnte sie gerade noch aus dem Winkel fischen (23.). Auf der anderen Seite scheiterte dann Christian Schmuckermeier aus zentraler Position an Hans Gamperl im Tor des BCA (35.). Das 1:0 zur Pause, es wäre durchaus drin gewesen für eines der beiden Teams.

Nach dem Wechsel trat wiederum Schmuckermeier in Erscheinung, sein Schuss war jedoch zu harmlos (48.). Auf der anderen Seite gab es beim BCA lediglich einen Freistoß von Patrick Huljina zu notieren, der jedoch ebenfalls ungefährlich war (54.). Nach einer Stunde kam dann doch etwas mehr Feuer in die Partie: Mirnes Gurbeta spielte einen seiner gefürchteten langen Bälle, der punktgenau Didier Nguelefack erreichte. Der war auf rechts auf und davon und passte maßgenau auf Patrick Huljina, der ins lange Eck abschloss (63.).

(Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.)

Kristo und Bobonja überzeugen in Jokerrolle – Schmuckermeier trifft zum Ausgleich

Freisings Widerstand war aber dadurch längst nicht gebrochen. Die Wende brachten schließlich die Wechsel von SEF-Trainer Alexander Schmidbauer. Jozo Bobonja gab im Zentrum neue Impulse, und im Angriff war nun Julian Kristo ein permanenter Unruheherd. Für den Ausgleichstreffer sorgten dennoch andere: Einen Freistoß im rechten Halbfeld führten die Gelb-Schwarzen schnell aus, und ehe sich der BCA sortiert hatte, kam Kapitän Felix Fischer am Strafraum zum Schuss. Den konnte Hans Gamperl im Attachinger Tor nur nach vorne abwehren, und im Nachsetzen war Christian Schmuckermeier zur Stelle und schloss zum 1:1 ab (83.).

In der Schlussphase drängten beide Mannschaften auf den Siegtreffer. Den hatte Attachings Fareed Tourey auf dem Schlappen, sein Abschluss fiel aber viel zu überhastet aus (90.+1). Knifflig für Schiedsrichter Roland Rexha wurde es dann noch in der allerletzten Minute: Nach einer Attachinger Ecke war Lukas Ederer vom BCA inmitten vieler Beine zu Fall gekommen. Die Gäste forderten freilich einen Elfmeter, der Pfiff des Unparteiischen blieb aber aus. So blieb es beim Remis zwischen den beiden Teams, die die Saison ohne großen Druck beenden können. Allerdings: Durch das Remis und den Sieg im Hinspiel sicherte sich der BCA den direkten Vergleich, der bei Punktgleichheit zuerst den Ausschlag gibt.

Die Stimmen zum Stadtderby

Alexander Schmidbauer (Trainer SE Freising): „Wenn man das ganze Spiel betrachtet, ist das Unentschieden natürlich verdient. Zur Halbzeit müssen wir aber führen. Lange hat man gemerkt, dass keines der beiden Teams einen Fehler machen wollte. Über weite Strecken bin ich zufrieden mit meiner Mannschaft.“

Enes Mehmedovic (Trainer BC Attaching): „Das war ein gerechtes Remis heute. Beide Teams hatten Phasen, wo sie besser waren. Meine Jungs waren heute sehr motiviert und wollten sich beweisen – viele haben ja eine Vergangenheit beim SE Freising.“

Maximilian Rudzki (Vize-Kapitän SE Freising): „Im Endeffekt müssen wir mit dem Unentschieden zufrieden sein. Es gab nicht übermäßig viele Chancen auf beiden Seiten. Beide Torhüter haben heute stark gehalten. Mutlos haben wir heute nicht gespielt, aber man hat schon gemerkt, dass die letzten Wochen mental nicht leicht für uns waren.“

Manuel Thalhammer (Kapitän BC Attaching): „Direkt nach dem Abpfiff war das Remis natürlich bitter. Wir haben einmal nicht aufgepasst und einen Fehler zugelassen. Wir haben gut verteidigt und das Tor gemacht – es wäre alles gerichtet gewesen. Aber wir haben einen Punkt geholt, das ist gut. Und für ein Derby war’s ein ansehnliches Spiel.“

SE Freising – BC Attaching 1:1 (0:0)

Aufstellung SEF: Trost – Tatzer (46. Löw), Aiteniora, Schmid, Kleidorfer (76. Bobonja) – Mrowczynski (90.+3 Lankes) – Rudzki, Toprak, Fischer, Cicmil (70. Kristo) – Schmuckermeier (85. Johnson). Aufstellung BCA: H. Gamperl – F. Gamperl (45. Hübner), Gurbeta, Ederer, Thalhammer – Klingseisen, Chezzi (76. Staudigl) – Tessner (73. Tourey), Hörmann, Huljina – Nguelefack. Tore: 0:1 Huljina (63.), 1:1 Schmuckermeier (83.). Gelbe Karte: Chezzi. Schiedsrichter: Roland Rexha (MSV Bajuwaren). Zuschauer: 260.

Aufrufe: 014.4.2024, 13:14 Uhr
Matthias SpanradAutor