2024-05-28T14:20:16.138Z

Allgemeines
Des einen Freud, des anderen Leid: Während die Nandlstädter Kicker eines ihrer fünf Tore bejubeln, schlägt Emrah Kirkulak von der SGT Istanbul Moosburg die Hände über dem Kopf zusammen.
Des einen Freud, des anderen Leid: Während die Nandlstädter Kicker eines ihrer fünf Tore bejubeln, schlägt Emrah Kirkulak von der SGT Istanbul Moosburg die Hände über dem Kopf zusammen. – Foto: Michalek

SCK beim 6:1 gegen Mauern in Meisterlaune – Heimstarke Nandlstädter

Steht der Meister schon fest?

Der Meisterschaftscountdown läuft spätestens jetzt beim SC Kirchdorf. Der TSV Nandlstadt klopft noch oben an. Allershausen II reist nicht zum Spiel an.

SC Kirchdorf – SpVgg Mauern 6:1 (4:1)

Das Torfestival von Kirchdorf eröffnete Moritz Buchholz, der in der zweiten Minute bereits eine gute Chance hatte und dann mit einem Doppelpack (7./17.) sowie einem von ihm erzwungenen Eigentor (Christoph Hartig, 20.) gnadenlos zuschlug. Mauern verkürzte noch einmal durch Eigentorschütze Hartig (33.) und hatten kurz darauf bei einem Aluminiumtreffer sogar das 2:3 auf dem Fuß. Doch nach dem 4:1 der Hausherren und dem damit vollendeten Buchholz-Hattrick (45.) explodierte SpVgg-Trainer Steven Ducat und sah die Rote Karte für eine zu heftige Abseits-Reklamation.

Nach der Pause sorgten dann Daniel Schuhmann (67.) und abermals Moritz Buchholz (68.) für den Endstand. „Wir hatten nur zehn Minuten lang Probleme mit ein bisschen Überheblichkeit“, sagte der Kirchdorfer Trainer Andreas Apold über die Phase, in der Mauern zwischen Tor und Aluminium noch eine Riesenchance hatte. Über die 90 Minuten gehe das Ergebnis allerdings in Ordnung.

TSV Nandlstadt – SGT Istanbul Moosburg 5:0 (1:0)

Für Kreisklassisten aus dem Landkreis gibt es momentan schönere Freizeitbeschäftigungen, als nach Nandlstadt zu fahren. Kürzlich wurde in der Holledau der SV Marzling abgeschossen, und nun folgte die nächste Gala gegen die SGT. Trotz des schnellen Nandlstädter 1:0 von Lukas Rieder (6.) war die erste Hälfte einigermaßen ausgeglichen – mit Chancen auf beiden Seiten.

In der zweiten Halbzeit spielte Nandlstadt dann wie entfesselt auf, zeigte eine großartige Leistung und siegte in der Höhe verdient gegen die Moosburger Türken, für die das Rennen um den zweiten Platz nun auch offiziell beendet ist. Die weiteren Nandlstädter Tore machten „Hattricker“ Johannes Gerlsbeck (47./64./80.) und David Materna (60.).

SV Hörgertshausen – TSV Au 3:1 (3:0)

Mit diesem Dreier sollte sich das Thema Abstiegsrelegation für die Hörgertshausener erledigt haben, auch wenn man keine Glanzleistung auf die Wiese zauberte. Zur Pause führte der SVH durch die Einschläge von Sebastian Liegert (10./41.) und Julian Radlmaier (20.) bereits mit 3:0 – wobei dieser Durchgang auch ganz anders hätte ausgehen können. Denn: Auch Au boten sich in diesem wilden Match gute Torgelegenheiten.

Die Gastgeber schwächten sich außerdem mit drei Zeitstrafen selbst – und kassierten dann auch kurz nach dem Pausentee in Unterzahl das 1:3 durch Dominic Schermbach (50.). In Durchgang zwei kontrollierten die Hörgertshausener dann aber bald das Geschehen und brachten den wichtigen Sieg inklusive „So-gut-wie-sicher-Rettung“ nach Hause.

TSV Paunzhausen – VfB Hallbergmoos 2:1 (1:0)

Diese Niederlage war extrem bitter und unglücklich für die Hallbergmooser, die über weite Strecken ein gutes Spiel machten. In der ersten Halbzeit führten die defensiv gewohnt kompakt auftretenden Paunzhausener zurecht durch das frühe Tor von Jürgen Zacherl (6.). Nach der Pause wurden die Gäste jedoch mutiger und kamen auch schnell auf die Anzeigetafel: Max Modlmayr verwandelte einen Foulelfmeter (49.). Danach entwickelte sich ein munterer Kick mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Hallbergmoos war dem Siegtor etwas näher, ein langer Ball bescherte jedoch den Gastgebern die drei Punkte. Simon Herberich durfte sich in den Schlussminuten feiern lassen.

SC Freising – FVgg Gammelsdorf 1:3 (0:2)

Nicht wenige Beobachter der Kreisklasse staunen über die wundersame Wandlung der FVgg Gammelsdorf. In der Hinrunde hatten sich die Grün-Weißen auf irre Angriffsschlachten spezialisiert, die man im Idealfall mit 6:4 gewann. In der Rückrunde holt man aber auch in „ganz normalen“ Partien, in denen man defensiv arbeitet, drei Punkte. Diesmal ließen die Gammelsdorfer Freising fast freiwillig den Ball, lauerten auf Konter und schlugen dann eiskalt zu. Nach dem Doppelpack kurz vor der Pause von Michael Hösl (43./45.) war die Partie gefühlt entschieden. „Wir haben keine Lösungen gegen diese Defensive gefunden“, sagte SCF-Trainer Manuel Hobmeier – und in seinen Worten schwang durchaus Bewunderung mit. Die restlichen Treffer gab es erst kurz vor Schluss: zunächst vom Gammelsdorfer Niklas Hölzl (90.) und dann vom Freisinger Manuel Kraft (90.+1).

Türk SV Pfaffenhofen – TSV Allershausen II X:0 (Nichtantritt Allershausen)

Ursprünglich sollte die Partie am Samstag ausgetragen werden, doch dann verlegte Pfaffenhofen auf Sonntag. Allershausen bekam nicht zuletzt wegen eines Kommunion-Termins ein Problem und wollte ganz verlegen. Dem stimmten die Türken allerdings nicht zu. Deshalb sagte der TSV ab.

Trainer Tom Färber hofft auf das Verständnis der Liga: „Wir haben einfach zu viele kranke und verletzte Spieler zurzeit und am Sonntag war auch noch Kommunion. Ich hätte mit neun Spielern nach Pfaffenhofen fahren müssen. Es tut uns sehr leid für die anderen Mannschaften, die um den zweiten Platz spielen. Für uns wäre es nicht möglich gewesen zu spielen.“

SpVgg Zolling – SV Marzling abgesagt

Der Abstiegskandidat hätte den Spieltag am Freitag eröffnen wollen, aber man sagte die Partie nach den tagelangen Regenfällen ab. Marzling liegt nach der erwarteten Spielwertung für Türk Pfaffenhofen gegen Allershausen fünf Punkte hinter Rang zwei – mit einem Nachholspiel. Im direkten Duell bei Türk Pfaffenhofen (Sonntag, 12. Mai) haben die Marzlinger die Aufstiegsrelegation aber noch in der eigenen Hand. NICO BAUER

Aufrufe: 022.4.2024, 12:43 Uhr
Nico BauerAutor