2024-04-15T13:50:30.002Z

Allgemeines
Dario Salvatore (links) und Johannes Karyo Toma sollen in der kommenden Saison zum festen Trainerteam gehören
Dario Salvatore (links) und Johannes Karyo Toma sollen in der kommenden Saison zum festen Trainerteam gehören – Foto: Marcel Eichholz, Verein

SC Lerchenberg: Teenie-Duo soll nächste Saison zum Trainerteam gehören

Mit Dario Fama und Johannes Toma coachen ab Sommer zwei 18-Jährige beim C-Klasse-Team +++ Ein erfahrener Trainer könnte noch dazukommen

Mainz-Lerchenberg. Seit der Saison 18/19 hat der SC Lerchenberg in der laufenden Saison wieder den Spielbetrieb aufgenommen und steht auf Rang zwölf der C-Klasse Mainz-Bingen Ost. Der aktuelle Spielertrainer wird den Verein im Sommer verlassen und somit musste der Verein eine Lösung für die kommende Saison finden. Das Nachfolger-Duo, das der SCL präsentiert hat ist ein Besonderes, denn: Beide künftige Trainer sind erst 18 Jahre jung.

Zwei 18-Jährige sollen zum Trainergespann gehören

Auf die Frage wie es zu dem Entschluss kam, Dario Salvatore Fama und Johannes Karyo Toma in das Trainerteam aufzunehmen, antwortete Abteilungsleiter Hicham Hafnaoui: "Es ist sehr kurzfristig passiert und war eine eher spontane Aktion. Die Mannschaft gibt es seit dieser Saison und es gab ein bisschen Ärger mit den Trainern und auch der aktuelle Trainer wird den Verein am Saisonende verlassen. Es sind zwei junge und frische Trainer, die auch schon im Jugendbereich aktiv waren." Für die beiden Spieler sei es die Möglichkeit "sich Respekt in der Liga zu verschaffen", sagte der künftige Trainer Fama.

Ein erfahrener Coach soll noch gefunden werden

Allerdings steht noch nicht fest, ob die beiden das Traineramt alleine übernehmen werden. "Es ist noch nicht endgültig final, vielleicht finden wir noch jemand Erfahrenen, der die beiden Jungs mit seiner Erfahrung unterstützen kann", erklärt Hafnaoui die Situation.

"Über Vorteile, beziehungsweise Nachteile, habe ich mir nicht wirklich Gedanken gemacht", sagte Hafnaoui. Aber ein paar positive Aspekte konnte Hafnaoui nennen: "Die beiden haben natürlich einen viel besseren Bezug zu jüngeren Spielern und auch bessere Chancen frische und junge Spieler anzulocken, was für die kommende Saison auf jeden Fall das Ziel sein wird", sagte Hafnaoui. Die Angst, dass man im Herrenbereich nicht akzeptiert wird, bestünde natürlich, jedoch wolle man sich den Respekt innerhalb der Mannschaft und der Liga erarbeiten, sagt Fama zu möglichen Nachteilen als junger Trainer.

Eine konkurrenzfähige Mannschaft soll aufgestellt werden

"Wir wollen einen kompletten Neuaufbau beginnen, mit vielen jungen Spielern und werden alles mögliche dafür tun, eine erfolgreichere Saison zu Spielen als die aktuelle", beschreibt Fama seine Ziele für die kommende Saison. Perspektivisch wolle man eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen und die Mannschaft verjüngen, sagt Hafnaoui zu den Zielen für die kommende Saison.

Aufrufe: 03.4.2024, 14:00 Uhr
Philipp WeyerhäuserAutor