Der TB 03 Roding feierte am Samstag einen Kantersieg.
Der TB 03 Roding feierte am Samstag einen Kantersieg. – Foto: Simon Tschannerl

TB Roding demontiert Viehhausen – Bach mit Last-Minute-Ausgleich

Bezirksliga Süd: Der TB Roding lässt im Heimspiel nichts anbrennen, dagegen kommen die SG Chambtal und der VfB Bach nicht über ein Unentschieden hinaus.

Der TB Roding feiert am Bezirksliga-Samstag vor heimischen Publikum ein Schützenfest, dagegen kommen der VfB Bach und die SG Chambtal nicht über ein Unentschieden hinaus.

Schwarzenfel
3:3
VfB Bach
Ein Punkt für den VfB Bach, der am Ende noch sehr wertvoll sein könnte. Dabei bewiesen die Gäste auch große Moral, denn drei Mal holte man einen Rückstand auf und musste dabei fast die zweite Hälfte in Unterzahl bestreiten. Stangl (22.) brachte den FC in Führung, ehe Bach in der 32. Minute noch ausglich. Bayerl (53.) traf für den FC erneut zur Führung, doch wieder antwortete Bach (83.). In der 90. Minute brachte Bayerl seine Truppe zum dritten Mal in Führung, allerdings hatte Bach in der 93. Minute wieder die Antwort parat.

SG Chambtal
2:2
SC Regensb.
Die große Chance verpasst hat die SG Chambtal mit einem Dreier den Patzer des VfB Bach auszunutzen. Nach einer torlosen ersten Hälfte war es Engl, der die SG in Front brachte. Doch der Sportclub traf in der 52. Minute durch Sarajlic zum Ausgleich. 20 Minuten vor dem Ende war es Wittmann, der seine Truppe erneut mit 2:1 in Führung brachte und viel deutete dann in der Schlussphase auf einen Heimsieg hin, allerdings markierte Sarajlic, drei Minuten vor dem Ende dann doch noch den 2:2-Ausgleich.

TB Roding
9:2
Viehhausen
Mehr als ein Klassenunterschied war da am Samstag am Rodinger Esper erkennbar. Der designierte Meister machte mit dem Kellerkind was es gerade nur wollte. In der 12. Minute eröffnete Schafberger den Torreigen, kurz konnte der FC ausgleichen durch Beqaj (18.). Anschließend ging es aber weiter nur in eine Richtung, so waren es Schafberger (35.), Epifani (39.) und Lehner (43.) die im ersten Durchgang schon alles klar machten. In Hälfte zwei ergab sich der FC komplett in sein Schicksal und so machten Bauer (48.) und Brey (51.) binnen drei Minuten das halbe Dutzend voll. Schafberger (53.) stellte dann gar auf 7:1, ehe Beqaj (68.) für etwas Ergebniskosmetik sorgte. Doch viel besser wurde es nicht, so war es Politanow (75.,87.), der die Treffer acht und neun noch beisteuerte.

Aufrufe: 07.5.2022, 18:20 Uhr
Thomas MühlbauerAutor