2024-04-16T09:15:35.043Z

Ligabericht
Wieder nix Zählbares: Die SpVgg Landshut (in Weiß) wartet auf heimischen Terrain seit August letzten Jahres auf einen Sieg.
Wieder nix Zählbares: Die SpVgg Landshut (in Weiß) wartet auf heimischen Terrain seit August letzten Jahres auf einen Sieg. – Foto: Norbert Herrmann

Ruhmannsfelden mit Big Points, "Spiele" seit elf Heimspielen sieglos

27. Spieltag in der Landesliga Mitte - die Spiele am Karsamstag: Osterhofen im Pfosten-Pech +++ Landshut wartet seit August auf einen Heimdreier +++ Regenstauf distanziert Schlusslicht Tegernheim

Ganz wichtiger Sieg für die SpVgg Ruhmannsfelden im Tabellenkeller! Gegen die SpVgg Osterhofen hat die Mannschaft von Martin Kreß viel Glück und siegt am Ende dank eines Handelfmeters. Auch der TB/ASV Regenstauf holt im Duell mit Schlusslicht Tegernheim und baut den Vorsprung auf acht Zähler aus. Die SpVgg Lam holt den vierten Sieg aus den letzten fünf Spielen, Burglengenfeld kommt in Roding spät zum Ausgleich und Landshut unterliegt Schwandorf-Ettmannsdorf zu Hause.

Drei ganz wichtige Punkte für die SpVgg Ruhmannsfelden! Dabei hatte Osterhofen vor 250 Zuschauern die erste dicke Chance mit einem Pfostentreffer von Elias Höng (9.), auch Korbinian Menacher hatte in Durchgang eins das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte aber an Keeper Sebastian Grübl (19.). Ruhmannsfelden war im ersten Durchgang noch zweimal im Glück, als erst Tremmel überragend gegen Darius Ciocan rettete (28.) und Höng knapp daneben zielte (45.+3). Wenige Minuten nach Wiederbeginn war es erneut Höng, der die Gästeführung verpasste (49.), bevor die Hausherren einen Handelfmeter zugesprochen bekamen, den Menacher zum Tor des Tages verwertete (56.). Osterhofen blieb hingegen weiterhin im Pech: Erst scheiterte wieder Höng, der knapp über das Tor zielte (78.), dann scheiterte Ashour Abraham am Pfosten (83.).

Die Gäste verpassen durch die Niederlage den Sprung aus der Gefahrenzone und bleiben mit 27 Punkten Zwölfter, Ruhmannsfelden kommt durch den Heimsieg auf drei Zähler ran und steht weiterhin auf Relegationsplatz 15. Am Ostermontag geht's dann weiter mit dem nächsten wichtigen Spiel beim TB/ASV Regenstauf, der einen Punkt hinter der SpVgg liegt.

Alois Wittenzellner (Sportlicher Leiter, SpVgg Ruhmannsfelden):
"Aufgrund der Brisanz des Spiels bin ich mit der Leistung nicht ganz zufrieden. Wir haben heute in einigen Bereichen vieles vermissen lassen, das hat der Coach den Jungs auch nach dem Spiel gesagt. Ein Unentschieden wäre verdient gewesen. Aber wir hatten auch schon Spiele, wo wir nicht belohnt wurden - heute war es mal soweit. Trotzdem mussten wir gegen einen spielerisch überlegenen Gegner bis zum Schluss zittern. Jetzt sind wir gewarnt für das Auswärtsspiel am Montag, da müssen wir nachlegen."

Die "Spiele" wartet weiterhin auf den ersten Heimsieg seit dem 2:0 gegen Tegernheim am 9. August. Gegen den Tabellensechsten SV Schwandorf-Ettmannsdorf musste die Heimelf um ihren Spielertrainer Kevin Pino Tellez, der jedoch von draußen zuschaute, vor 100 Zuschauern kurz vor der Pause das 0:1 durch Kevin Grünauer hinnehmen (38.). Mitte der zweiten Hälfte legte Jeremy Schmidt das 0:2 nach (69.).

Somit gab's auch im elften Anlauf in Folge für Landshut, das weiterhin den ersten Relegationsrang 14 belegt, keinen Dreier am heimischen Hammerbach. Am Montag wartet ein ganz wichtiges Spiel gegen den Tabellenletzten Tegernheim. Schwandorf-Ettmannsdorf bleibt durch den ersten Sieg im vierten Ligaspiel des Jahres auf Rang sechs.

Kevin Pino Tellez (Spielertrainer, SpVgg Landshut):
"In der ersten Halbzeit war es bis auf die ersten zehn Minuten nicht das, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Hälfte haben wir es besser gemacht und hatten gute Chancen - wir hätten auch zwei Elfmeter bekommen müssen. Ettmannsdorf hat es dann mit Erfahrung und Gelassenheit runtergespielt. Das fehlt uns. Aber: Auf die zweite Halbzeit kann man aufbauen. Wir brauche einfach Punkte, Punkte, Punkte! Die Jungs haben die Qualität, das zeigen sie unter der Woche, sie belohnen sich aber nicht für den Aufwand. Am Montag gegen Tegernheim zählt nichts als ein Sieg."

Der TB/ASV Regenstauf konnte vor dem Duell mit der SpVgg Ruhmannsfelden einen Befreiungsschlag bejubeln, beim FC Tegernheim wird's dagegen langsam düster im Keller. Schon nach vier Minuten brachte Alper Sökmez die Mannschaft von Matthias Eglseder vor 200 Zuschauern mit 1:0 in Führung, kurz vor der Pause erhöhte Luis Haag auf 2:0 (39.). Im zweiten Durchgang machten die Hausherren vor allem durch zwei Zeitstrafen auf sich aufmerksam: Kurz nach Wiederanpfiff wurde David Moliaf für zehn Minuten zum Zuschauen verdammt (49.), in Minute 82 erwischte es dann auch noch Keeper Alexander Brandl - Torschütze Sökmez musste in der Folge gegen Ersatzkeeper Robin Thoms vom Feld (83.). Kurz vor Schluss wurde es doch nochmal eng, als Cihangir Özlokman das 1:2 aus Gästesicht erzielte (90.+6). Der Treffer kam aber zu spät.

Nach zuvor vier Niederlagen und einem Remis in diesem Jahr kann Regenstauf durch den Erfolg im Sechs-Punkte-Spiel etwas durchatmen: Acht Punkte beträgt der Vorsprung auf den einzigen direkten Abstiegsplatz, den eben Tegernheim belegt. Für das Schlusslicht um Coach Michael Fischer, das nach zwei Siegen zum Start nun schon die dritte Pleite in Folge hinnehmen musste, wird es dagegen immer schwerer.

Matthias Eglseder (Trainer TB/ASV Regenstauf):
"Insgesamt ein verdienter Sieg. Wir waren anfangs gut im Spiel, sind durch einen individuellen Fehler mit 1:0 in Führung gegangen. Anschließend hatte Tegernheim etwas mehr vom Spiel, ohne jedoch zwingend zu werden. Wir hatten aus Umschaltsituationen des Öfteren die Möglichkeit, das Ergebnis zur Halbzeit höher als 2:0 zu gestalten. In der zweiten Hälfte hat Tegernheim viel mit langen Bällen agiert, wir haben es aber gut wegverteidigt und das 3:0 verpasst. Der Anschluss für Tegernheim kam letztendlich zu spät."

Die SpVgg Lam befindet sich weiter im Aufwind! Gegen den 1. FC Bad Kötzting gab's einen deutlichen Heimsieg für das Team von Lorenz Kowalski. Schon nach wenigen Sekunden brachte Johannes Wittenzellner die Gastgeber mit 1:0 in Führung (1.), nach 23 Minuten kam Bad Kötzting dank Bastian Irrgang zum 1:1. Doch nur kurz darauf sorgte Thomas Wölfl mit einem Doppelschlag für die 3:1-Pausenführung (29./31.). Spätestens mit dem 4:1 durch Tomas Kepl war die Partie dann entschieden (72.).

Dritte Punkteteilung in Folge für Roding, diesmal mit zwei späten Treffern. Im Duell der beiden Tabellennachbarn passierte lange nichts und dann zum Ende viel. Erst brachte Luca Politanow das Team um Spielertrainer David Romminger mit 1:0 in Führung (80.), doch nur drei Zeigerumdrehungen später hatten die Gäste in Person von Dyar Seido die Antwort zum 1:1-Endstand parat (90.).

Roding wartet seit mittlerweile sieben Spielen auf einen Dreier und steht mit 29 Zählern auf Rang zehn, der ASV Burglengenfeld punktet zum vierten Mal in Folge und ist mit 30 Zählern einen Platz vor Roding.

Erkan Kara (Co-Trainer, ASV Burglengenfeld):
"Es war ein ausgeglichenes Landesligaspiel mit insgesamt wenigen klaren Torchancen. Die beste hatten wir in der zweiten Halbzeit durch Patrick Käufer. In der ersten Hälfte war der Gegner im Umschaltspiel immer wieder gefährlich und hat mehrmals gut umgeschaltet, während wir etwas mehr Ballbesitz im Flachspiel hatten. Jedoch waren wir im ersten Drittel zu unsauber, so dass wir nicht zu zwingenden Torchancen gekommen sind. Nach der Pause hat sich das Blatt ein wenig gewandelt. Hier waren wir in den ersten 20, 25 Minuten etwas zu passiv, wobei die Gegner auch nicht zwingend gefährlich wurden. Das Gegentor fiel durch einen individuellen Fehler im Spielaufbau. In den letzten Minuten haben wir nicht aufgegeben. Aus einem der langen Bälle ist ein Eckball resultiert und aus spitzem Winkel wurde konsequent zum 1:1 abgeschlossen. Insgesamt ein typisches Unentschieden-Spiel."

Aufrufe: 030.3.2024, 17:55 Uhr
Josef DillerAutor