2024-03-01T12:31:23.136Z

Spielbericht
– Foto: Schneider Torsten

Punkteteilung im Jahn-Sportpark

Die Zeiss-Elf und die VSG Altglienicke trennen sich trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten am Ende torlos und teilen sich durchaus verdient die Punkte im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark.

Dabei hatte die gastgebende VSG Altglienicke vor den etwas mehr als 700 Zuschauern (darunter etwa 400 aus Jena) im winterkalten Berlin in den ersten 45 Minuten deutlich mehr vom Spiel als der FCC, der einige Zeit brauchte, um in die Partie zu finden...

BERICHT des FC Carl Zeiss Jena

Hingegen war die VSG, gegen die den FC Carl Zeiss Jena in den vorherigen fünf Begegnungen noch nie gewinnen konnte, die spielbestimmende Mannschaft und hatte auch ein deutliches Chancenplus auf ihrer Seite. Nach fünf Minuten wackelte bereits der Jenaer Kasten, als sich Tolcay Cigerci in den Strafraum dribbelte und aus Nahdistanz und spitzem Winkel zum Abschluss kam - doch der kurze Pfosten rettete den FCC vor einem frühen Rückstand. Nach einer knappen Viertelstunde war es Altglienickes Engel, der aus der Distanz sein Glück versuchte. Doch wieder war es das Gebälk, das auf der Seite des FCC und der Führung der VSG im Weg stand. Fortan war die Zeiss-Elf wacher, störte den Spielaufbau der Berliner deutlich früher und aggressiver und beruhigte so das Spiel, ohne jedoch selbst zu nennenswerten Chancen zu kommen. Es dauerte mehr als eine halbe Stunde, bis Altglienickes Schlussmann Kasten nach zwei Eckbällen jeweils zur Faustabwehr greifen und sich nach einem Halili-Kopfball besonder strecken musste. Kurz darauf bot sich Ken Gipson eine gute Schussmöglichkeit nach einem abgefälschten Butzen-Zuspiel, die jedoch von einem Berliner geblockt werden konnte. So richtig gefährlich wurde es in der ersten Halbzeit nur noch ein Mal und das auf der anderen Seite, als ein Gogia-Freistoß den Kopf von Kauter fand, von wo der Ball als Bogenlampe über Kevin Kunz auf den Querbalken segelte (45.). Angesichts dreier Pfosten- bzw- Lattentreffer konnte die Zeiss-Elf mit dem 0:0 zur Pause gut leben.

Ánders als im ersten Spielabschnitt waren nun zu Beginn der zweiten Halbzeit beide Teams sofort parat, neutralisierten sich aber weitgehend, so dass lange Zeit fast nichts passierte. Es dauerte bis zur 70. Spielminute, als Altglienickes Gogia abzog und Kevin Kunz mit einem Flatterball herausforderte. Kurz darauf war es wieder Gogia, der eine gefährliche Flanke in den Jenaer Strafraum brachte, wo der ins Spiel gekommene Kobylanski am ersten Pfosten einflog und den Ball haarscharf verfehlte (72.). Es war die stärkste Phase der Gastgeber in der zweiten Halbzeit. In der 77. Spielminute leitete wieder Gogia einen Angriff ein, bediente den Ex-Jenaer Tezel , der im Strafraum querlegte, so dass Nils Butzen in höchster Not klären musste und dabei mit Cigerci zusammenprallte. Nils Butzen wurde behandelt, musste dann aber dennoch den Platz verlassen. Für ihn kam Joshua Endres in die Partie.

Jena erhöhte in der Schlussphase den Druck und kam zunächst durch einen Lämmel-Freistoß (85.) wieder zu einer Torchance. Die dickste Möglichkeit des gesamten Spiels bot sich zwei Minuten später dem kurz zuvor in die Partige gekommenen Jan Dahlke, der einen Blackout des ansonsten fehlerlosen VSG-Verteidigers Kauter nutzte. Dieser spielte unbedrängt den Ball zurück, was Dahlke dankend annahm und der nun freie Bahn zum Tor hatte. Doch sein Abschluss landete am Pfosten, von wo der Ball dem mitgelaufenen Jonny Muiomo vor die Füße sprang, der das Spielgerät freistehend vorm leeren Tor über das Gehäuse jagte.

So blieb es am Ende - übrigens zum dritten Mal in Folge zwischen den beiden Teams - bei einem torlosen Unentschieden und einer gerechten Punkteteilung.

Aufrufe: 028.11.2023, 20:00 Uhr
PM FC Carl Zeiss JenaAutor