2024-07-12T13:30:11.727Z

Der Spieltag
– Foto: Steffen Gramm

Pankow gewinnt Spitzenspiel in Steglitz

Erlacher-Tor reicht für die Borussia

Aufregung kurz vor dem Anpfiff - Zwei Stunden vor Spielbeginn gab es keinen Schiedsrichter. Das Heimteam stellte schlussendlich einen Unparteiischen.

Tabellarisch war es ein klassisches Spitzenspiel - Der Dritte (32 Punkte) empfing den Zweiten (33 Punkte). Um an Primus Union Berlin (35 Punkte) dranzubleiben, mussten unbedingt drei Zähler her.

Kurze Aufregung gab es dann kurz vor dem Anpfiff - Es gab keinen Schiedsrichter. Zwei Stunden vor Spielbeginn wurde dieser offiziell abgesetzt und offensichtlich kein schneller Ersatz gefunden. Im Endeffekt pfiff dann ein Schiedsrichter vom Gastgeber, der seine Sache über die vollen 90 Minuten gut und unaufgeregt machte.

Bei kalten Temperaturen übernahm der Gast auf Pankow in den ersten Minuten die Spielkontrolle, ohne allerdings richtig gefährlich zu werden. Der erste Abschluss der Partie von Ueberschär flog ans Außennetz (10.). Weitere 10 Minuten mussten die Zuschauenden warten, bis wieder was vor den Toren passierte. Caro Klausch schickte Ueberschär auf der linken Seite auf die Reise, ihren Querpass musste Erlacher freistehend nur noch einschieben - 0-1 (21.).

Im Anschluss verflachte die Partie wieder, Pankow behielt die Kontrolle. Stern kam in Durchgang eins auf keinen einzigen Torschuss auf den Kasten von Kirchhoff, kurz vor der Pause kam Pankow dann noch zu den besten Gelegenheiten, das Ergebnis zu erhöhen. Erst lief Schrader nach feinem Pass von Zick alleine auf das Tor zu, verzog aber (43.), danach scheiterte Erlacher an Torfrau Haertel (45.+1) und die darauffolgende Ecke brachte Schrader nicht im Kasten unter (45.+2). So ging es mit 0-1 in die Kabinen.

Wer dachte, in Halbzeit zwei ein Chancenfeuerwerk zu sehen, wurde enttäuscht. Pankow überließ den Sternerinnen zwar mehr und mehr den Ball, doch viel konnte der Gastgeber damit nicht anfangen. Immerhin musste die Pankower Torfrau Kirchhoff nach einer Stunde das erste mal eingreifen, der Schuss von Schmitz war allerdings kein Problem (60.). Die Borussia verlegte sich jetzt auf das Konterspiel und wurde fast belohnt - Ueberschär fing einen Querpass ab, setzte sich gegen drei Gegnerinnen durch und lief alleine auf Haertel zu, legte den Ball aber knapp neben den langen Pfosten (70.). Einen kleinen Aufreger gab es in der restlichen Spielzeit noch zu überstehen, als Stern nach einem Kontakt im Strafraum Elfmeter forderte (79.), die Pfeife blieb allerdings stumm.

Pankow spielte die Führung nun souverän runter, ohne in großartige Schwierigkeiten zu kommen. Nach 94 Minuten pfiff der Schiedsrichter das Spiel dann ab.

Die Borussia bleibt damit an Spitzenreiter Union dran, die Sterner müssen das Spitzenduo erstmal davon ziehen lassen. In der nächsten Woche hat Pankow spielfrei, während Stern bei einem erneuten Heimspiel Grün-Weiß Neukölln empfängt.

Aufrufe: 028.1.2024, 18:21 Uhr
Aike FokkenaAutor