– Foto: Jens Körner

Nur ein Punkt für den VfB beim Schlusslicht

„Wir wussten, dass es mental ein schwieriges Spiel werden könnte und haben unsere Spieler in der Trainingswoche davor gewarnt. Wenn du in der Vorwoche gegen den Tabellenzweiten gewinnst und dann zum Tabellenletzten reist, könnte vielleicht der eine oder andere Spieler denken, dass so ein Spiel zum Selbstläufer wird. Deshalb wird auch das Remis gegen den TSV Ilshofen II eine gute Lehre für unsere junge Mannschaft sein“, brachte das Trainerteam des VfB Neckarrems-Fußball das magere 1:1 beim Tabellenletzten auf den Punkt.

Von Beginn an standen die Gastgeber tief in ihrer eigenen Hälfte, machten auf dem grenzwertig kleinen Kunstrasenplatz die Räume für den VfB eng und lauerten auf Konterchancen, während die „Remser“ geduldig begannen. Mert Okar hatte in der 8. Minute die große Chance seine Mannschaft in Führung zu bringen, scheiterte jedoch an Schlussmann Ziegelbauer.

Nur fünf Minuten später gerieten die Gäste früh ins Hintertreffen, als, nach einem im Mittelfeld leichtfertig verlorenen Ball, die Ilshofener blitzschnell konterten und durch Fischer zur 1:0-Führung einnetzten (13.).

In der Folge schaltete der VfB einen Gang höher und erspielte sich, aus einer deutlichen Feldüberlegenheit heraus, mehrere große Torchancen. Bei den Versuchen von Mert Okar, Mateo Kulis und Max Stumm konnte sich Torhüter Ziegelbauer wiederholt auszeichnen oder die Latte des gegnerischen Tores stand im Weg.

So ging es mit der schmeichelhaften Führung des Tabellenletzten in die Halbzeitpause.

Auch nach Wiederanpfiff änderte sich das Bild nur wenig. Die Gastgeber standen weiterhin tief in ihrer eigenen Hälfte und verteidigten, aus einer kompakten Abwehr heraus, mit viel Leidenschaft die knappe Führung.

Mit fortschreitender Zeit entwickelte sich das Spiel mehr und mehr zu einem echten Geduldspiel für den VfB Neckarrems-Fußball, dem es in dieser Phase schwerfiel, bei teilweise 21 Spielern in einer Hälfte des kleinen Platzes, sich Räume zu schaffen und Torchancen zu kreieren.

Neckarrems stellte nun auf eine 3er-Kette um, die Außenbahnspieler standen dadurch höher und über schnelle Spielverlagerungen gelang es, vor allem über die Flügel, weitere Torchancen erarbeiten, die jedoch allesamt nicht genutzt werden konnten. In der 90. Spielminute wurden die „Remser“ dann doch noch für ihren unermüdlichen Einsatz belohnt, als Mardoche Calemba am hinteren Pfosten goldrichtig stand und für seine Mannschaft den längst überfälligen Ausgleich markierte. Bei weiteren Torversuchen in der langen Nachspielzeit fehlte dem VfB die letzte Konsequenz und Präzision vor dem gegnerischen Tor, um doch noch den Sieg mit nach Hause nehmen zu können.

Das Trainerteam Brasch/Rief/Cay zeigte sich nach dem anstrengenden Spiel über die Punkteteilung zwar enttäuscht, blickt jedoch mit Zuversicht auf das bevorstehende Duell gegen den Tabellensechsten SV Kaisersbach, nachdem die Mannschaft nunmehr seit 6 Spielen nicht verloren und sich mit aktuell 23 Punkten im oberen Tabellendrittel etabliert hat.

„Das heutige Spiel hätte, über 90 Minuten gesehen, bei einer besseren Chancenverwertung auch gut und gerne mit 6:2 für den VfB ausgehen können. Nichtsdestotrotz haben sich die Spieler des TSV Ilshofen II den Punkt aufgrund ihres Einsatzes und ihrer Mentalität verdient. Wir werden das Spiel unter der Woche aufarbeiten und unsere Lehren daraus ziehen. Vor den beiden Spielen gegen Löchgau und Ilshofen II hätten wir eine Ausbeute von 4 Punkten sofort unterschrieben. Wir nehmen den Punkt heute mit und konzentrieren uns auf das nächste Spiel, wo wir dann einiges besser machen können“, so Trainer Markus Brasch.

Aufrufe: 014.11.2022, 12:20 Uhr
Heinz SprengAutor