2024-05-28T12:27:18.299Z

Ligavorschau
Jonas Selz (l.) und der FC Zuzenhausen bekommen es am Samstag mit den Heddesheimern zu tun.
Jonas Selz (l.) und der FC Zuzenhausen bekommen es am Samstag mit den Heddesheimern zu tun. – Foto: Rainer Jacksch

Nächste Bewährungsprobe

Verbandsliga +++ Zuzenhausen kann in Heddesheim einen großen Schritt machen +++ Eppinger Derby mit Bretten

Wir bewegen uns mit Siebenmeilenstiefeln auf das Saisonfinale zu. Nur noch sieben Spieltage stehen in der Verbandsliga aus, die Spannung an der Spitze nimmt gefühlt von Woche zu Woche zu. Das liegt zu einem großen Teil am FC Zuzenhausen, der nach wie vor alle Chancen auf die Meisterschaft besitzt und am Samstag in einer Woche das Gipfeltreffen mit der TSG Weinheim zuhause austragen darf. Davon will diese Woche verständlicherweise niemand etwas hören im Häuselgrundweg. Am Samstag steigt nämlich das Auswärtsspiel beim FV Fortuna Heddesheim und das wird anspruchsvoll genug. Anpfiff ist um 15.30 Uhr, zeitgleich gibt sich der VfB Eppingen die Ehre. Die Fachwerkstädter haben vor sieben Tagen Zuzenhausen einen großen Gefallen mit ihrem 2:2-Remis gegen Weinheim getan. Nun steigt zumindest ein kleines Derby im heimischen Käfig, schließlich kommt mit dem VfB Bretten ein Kontrahent, der nur 22 Kilometer fahren muss. Zum Vergleich: Zwischen Eppingen und Zuzenhausen liegen 24 Kilometer Fahrtstrecke.

FC Zuzenhausen

Der Pflichtsieg ist als Grundlage für die anstehenden Mammutaufgaben gelungen. "Es war ein Arbeitssieg, auch wenn wir uns teilweise quälen mussten", blickt Steffen Schieck zurück auf das 2:0 gegen den FC Germania Friedrichstal und im gleichen Atemzug voraus auf das Auswärtsspiel am Samstag, "da war letztes Jahr dort auch ein hitziges Spiel."

Er meint damit das anstehende Gastspiel beim FV Fortuna Heddesheim, mit dem die Zuzenhausener eine mittlerweile fast ein Jahrzehnt andauernde Rivalität pflegen. 2014/15 hatte der FC als späterer Landesliga-Meister die Nase gegenüber dem Emporkömmling, der ein Jahr darauf in die Verbandsliga aufstieg, vorne. Seitdem ist immer gut Feuer drin, wenn die beiden Teams die Klingen kreuzen. Gerade deshalb ist nicht davon auszugehen, dass Zuze im Meisterrennen etwas geschenkt bekommt, auch wenn die Saison für Heddesheim als Sechster bei neun Punkten Rückstand zur Aufstiegsrelegation quasi gelaufen ist.

Gleichzeitig gibt es für die Grün-Weißen etwas gutzumachen, im Hinspiel setzte es eine bittere 0:5-Pleite. Seitdem ist der Zweite, der nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses knapp hinter Spitzenreiter Weinheim liegt, ohne Frage gereift. "Wir bleiben mental bei uns, versuchen unser Ding durchzuziehen und uns auf Heddesheim zu fokussieren", ist das nächste Woche anstehende Gipfeltreffen mit Weinheim laut Schieck in diesen Tagen überhaupt kein Thema im Häuselgrundweg.

Vermutlich nicht reichen wird es für Christopher Wild, der nach wie vor an der Wade verletzt ist. Aufgrund der Witterung ist man beim FC auf alles vorbereitet. "Ich könnte mir vorstellen, dass Heddesheim mit uns auf ihren Kunstrasen geht", so Schieck.

VfB Eppingen

Es wird Zeit für einen Sieg im Derby. "Wir sind höchst motiviert, es dieses Mal besser zu machen", sagt Christian Schweinfurth. Der Eppinger Trainer spricht die seit dem Brettener Aufstieg anhaltende Misere seiner Elf an. Alle drei bisher ausgetragenen Duelle gingen an die Mittelbadener. Der 36-Jährige hat einen Erklärungsansatz parat: "Ich habe das Gefühl, dass Bretten jedes Mal gegen uns ein extrem starkes Niveau an den Tag legt. Bei zwei der drei Niederlagen waren wir nämlich chancenlos."

Was ihn und seine Schützlinge am Samstag erwartet, liegt auf der Hand. Die Brettener kommen mit einem Pünktchen Vorsprung auf den ersten Abstiegs- sowie den Relegationsrang zum VfB. Das ist Abstiegskampf pur. "Sie versuchen immer kompakt zu stehen und über ihre Umschaltmomente nach vorne zu kommen", sagt Schweinfurth und erinnert sich an das Vorspiel (1:3) zurück: "Damals haben wir überhaupt nicht ins Spiel gefunden."

Die immer weiter auf ihre Ziellinie zulaufende Verbandsliga-Saison hat für den VfB wahrscheinlich den aktuellen siebten Rang zum Endergebnis. Nach vorne scheint Heddesheim – sieben Punkte mehr – nicht einholbar und nach hinten ist der SV Waldhof Mannheim II bei vier Punkten Vorsprung ein gutes Stückchen entfernt.

Aufrufe: 020.4.2024, 07:00 Uhr
red.Autor