2024-05-22T11:15:19.621Z

Allgemeines
– Foto: Timo Babic

Nach Rot den Schiedsrichter angegangen? Spielabbruch in der A-Liga

Partie zwischen dem SV Italia Wiesbaden und dem FC Bierstadt II endet bereits kurz vor der Halbzeit

Kastel. Spielabbruch im Wiesbadener Amateurfußball: Die A-Liga-Partie zwischen dem SV Italia und dem FC Bierstadt II am Mittwochabend konnte kurz vor der Halbzeitpause beim Stand von 4:0 für die Bierstadter nicht mehr fortgesetzt werden. Der Vorwurf steht im Raum, dass der Schiedsrichter von einem Italia-Akteur angegangen worden sein soll, dem der SV aber widerspricht.

Zuvor hatte der Schiri dem SV-Akteur die Rote Karte gezeigt weil der einen Gegenspieler beleidigt haben soll, der ihn zuvor gefoult hatte. Die Polizei rückte mit einer Streife an, beim Eintreffen hatte sich das Geschehen bereits beruhigt, wie die Polizei auf Nachfrage erläutert.

Weil das Spiel aufgrund von Gewalt gegen den Schiedsrichter abgebrochen werden musste, hat der Verbandsanwalt des Hessischen Fußball-Verbands (HFV) das nun anhängige Verfahren dem HFV-Verbandssportgericht zugeordnet. Neben einem Sonderbericht des Schiedsrichters werden auch beide Vereine aufgefordert sein, ihre Stellungnahme zum Spiel zukommen zu lassen. Ein vorläufiges Spielverbot gegen Italia hat Kreisfußballwart Jürgen Brose nicht beantragt, da nur ein Spieler konkret beteiligt gewesen sein soll.

Aufrufe: 018.4.2024, 18:24 Uhr
Philipp Durillo und Stephan CreceliusAutor