2024-06-17T07:46:28.129Z

Allgemeines
– Foto: Kim Müller

Landesfußballverband installiert eigene Ethikkommission

Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) hat eine neue Ethikkommission. Mit dem erfolgten Beschluss des LFV-Vorstandes zur vollständigen Erstbesetzung kann diese ab sofort ihre Arbeit aufnehmen. Der LFV ist damit der erste der 21 Landesverbände des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der eine eigene Ethikkommission innerhalb seiner Strukturen installiert hat. Der DFB selbst hatte eine solche im Jahr 2016 ins Leben gerufen.

Erster Vorsitzender des neuen, fünfköpfigen LFV-Gremiums ist der Präsident des Oberlandesgerichtes Rostock, Kai-Uwe Theede. Ihm stehen Ralph Burgdorf (Direktor des Amtsgerichtes Pasewalk), Carin Schnitzer (Richterin am Amtsgericht Greifswald) sowie der frühere Geschäftsführer des Landesrats für Kriminalitätsvorbeugung MV, Armin Schlender und Dr. Steffen Kluck vom Institut für Philosophie der Universität Rostock als weitere Mitglieder zur Seite. Gemäß den geltenden Statuten dürfen sämtliche Mitglieder der LFV-Ethikkommission weder in wirtschaftlichen Beziehungen noch in persönlichen Abhängigkeiten zum LFV oder den sechs Kreisverbänden stehen.

Die LFV-Ethikkommission agiert unabhängig vom Präsidium und Vorstand des größten Sportfachverbandes des Landes, kann diesen allerdings beratend zur Seite stehen. Die grundsätzliche Zuständigkeit besteht in Fällen, die der Integrität und dem Ansehen Fußballs und der Verbände bzw. Vereine in MV schaden, "insbesondere bei illegalen, unmoralischen und unethischen Verhaltensweisen, die einen geringen oder gar keinen Bezug zu Handlungen auf dem Spielfeld oder zum Spielbetrieb aufweisen", heißt es im zugehörigen Paragrafen 41a der LFV-Satzung.

Erste Gedanken für eine Ethikkommission wurden auf dem 3. Außerordentlichen Verbandstag des LFV im vergangenen Juni diskutiert. Der diesbezügliche Antrag der SG Motor Neptun Rostock wurde zunächst zurückgestellt und im nachfolgenden Zeitraum bis zum 9. Ordentlichen Verbandstag im September in enger Abstimmung mit dem LFV überarbeitet. Auf der Delegiertenversammlung in Rostock wurde dieser Antrag schließlich einstimmig angenommen. Das höchste LFV-Organ wird zukünftig alle vier Jahre über die personelle Besetzung der Ethikkommission entscheiden.

Aufrufe: 022.3.2023, 07:51 Uhr
redAutor