Und wieder hat er sich durchgesetzt: Christoph Seizinger traf in Weichs doppelt für den SV Waldeck-Obermenzing.
Und wieder hat er sich durchgesetzt: Christoph Seizinger traf in Weichs doppelt für den SV Waldeck-Obermenzing. – Foto: hab

Kreisliga 1: Karlsfeld II ist raus aus der Spitzengruppe – Waldeck ganz oben dabei

Kompakt

Die Zweite des TSV Eintracht Karlsfeld war geraume Zeit vorne dabei in der Kreisliga 1. Doch nach der dritten Niederlage in Folge ist der Kontakt zu den beiden Topteams abgerissen.

Dachau/Karlsfeld – Eines dieser Topteams ist der TSV Allach, der sich gegen Karlsfeld durchsetzte und die Tabelle anführt. Punktgleich dahinter: der erstarkte SV Waldeck.

TSV Eintracht Karlsfeld II – TSV Allach 09 1:3 (0:2): Die Eintracht-Zweite hätte ihre beste Aufstellung gebraucht, um gegen den TSV Allach eine Chance zu haben. Zunächst sah es gut aus, doch die Verletzung von Abdul Bangura löste eine Kettenreaktion aus. Flo Schrattenecker rückte in die Startelf der ersten Mannschaft und gehörte gegen Ampfing mit einem Doppelpack zu den Matchwinnern. Für die Reserve fiel er aus. Trainer Flo Beutlhauser musste umbauen und mitansehen, wie sein Team gegen Allach zunächst wenig zu melden hatte. Uli Fries (39.) und Thomas Huser (41.) brachten den Spitzenreiter per Doppelschlag in Führung.

Für die zweite Hälfte wechselte Beutlhauser Peter Wuthe und Furkan Ocaktan ein. Danach war die Eintracht im Spiel, doch auch den dritten Treffer erzielte Allach: Robert Juric besorgte das 0:3 (71.). Alexander Winbauer erhöhte mit dem 1:3 (74.) die Spannung (74.), für die Wende reichte es aber nicht mehr. „Die zweite Hälfte war stark von uns, aber insgesamt geht der Allacher Sieg in Ordnung“, so Beutlhauser. stm

VfR Garching II – SpVgg Erdweg 3:0 (2:0): Nichts zu holen gab es für die SpVgg Erdweg beim Match in Garching. Ehe sich der Gast sortiert hatte, stand es bereits 1:0 für Garching. Marc Sodji netzte bereits in der 2. Minute ein. Danach kam der Erdweger zwar etwas besser ins Spiel, aber zu einem Treffer langte es nicht. Zwei Chancen wurden von den Gästen aus dem Dachauer Landkreis liegengelassen, ehe Routinier Dennis Niebauer in der 39. Minute zum 2:0 einschoss. Nach der Pause machte Alexander Beer in der 66. Minute mit dem 3:0 den Deckel für sein Team drauf. Die Mannschaft von SpVgg-Coach Sebastian Schuff muss sich speziell in der Offensive etwas einfallen lassen. 15 erzielte Tore in 14 Spielen sind mit Abstand die schlechteste Ausbeute in der gesamten Liga. Am kommenden Wochenende ist die zweite Mannschaft der Karlsfelder Eintracht zu Gast in Erdweg, da kann die SpVgg nochmal alles in die Waagschale werfen, um das Jahr mit einem positiven Erlebnis abzuschließen. hae

SV Weichs – SV Waldeck-Obermenzing 0:3 (0:2): Der Favorit aus München setzte sich in Weichs erwartungsgemäß durch. Das Ergebnis ist deutlich, der Spielverlauf sah jedoch anders aus. Nach rund einer Viertelstunde stand es bereits 2:0 für den Gast. Philipp Kaiser in der 9. und Christoph Seizinger in der 16. Minute brachten die Waldecker früh mit zwei Treffern in Front und der Gastgeber war sichtlich geschockt. Doch dann fand Weichs langsam in die Partie. Im zweiten Spielabschnitt hatte Weichs die Spielkontrolle, Angriff auf Angriff rollte gegen das von Arne Brauer bestens gehütete Tor des Gastes. „Wie der in der 60. Minute den Schuss von Thomas Heilander gehalten hat, weiß ich nicht. Unser Stürmer schießt aus fünf Metern, und der Keeper hält das Ding“, erzählt SVW-Coach Korbinian Regert fassungslos, aber auch anerkennend. So kam es, wie es kommen musste: In der 90. Minute setzte der Gast einen Konter, Christoph Seizinger machte mit seinem zweiten Treffer alles klar. hae

SV Lohhof – SC Inhauser Moos 1:1 (1:0): Im Nachbarschaftsderby gab es keinen Sieger. SV-Torjäger Luan da Costa Barros schoss seine Farben in der 36. Minute in Führung, die auch bis zum Pausenpfiff bestand hatte. Gästeakteur Gezim Pongja stellte bereits in der 60 Minute den Endstand vor 147 Zuschauern im Derby her. Beide Mannschaften kommen mit diesem Ergebnis nicht von der Stelle, beide dümpeln weiter im Mittelfeld. Der SC Inhauser Moos empfängt am kommenden Wochenende zum letzten Spiel des Jahres den SV Weichs, der seinerseits im Kampf gegen den Abstieg auf jeden Punktgewinn angewiesen ist. hae

TSV 1865 Dachau II – SV Günding 2:2 (0:0): Wo Spitzenspiel draufsteht, ist mitunter auch Spitzenspiel drin: Der TSV 1865 Dachau II verspielte in einem sehenswerten Match auf dem kleinen Montessori-Platz eine 2:0-Führung. In einem beherzten Kampf mit vielen guten Spielzügen, fußballerischen Finessen und taktischen Winkelzügen gehörten die ersten 20 Minuten jedoch dem SVG. Die beste Torchance vergab Keanu Pitthan, der fünf Meter vor dem Tor freistand, den Ball aber neben das Tor setzte (45.). Dachau hatte einige gute Halbchancen. Die zweite Hälfte brachte dann die erhofften Tore. Das 65-Trainerduo Christian Doll (53.) und Manuel Stangl (58.) besorgte innerhalb weniger Minuten einen 2:0-Vorsprung. Das 2:1 für Günding erzielte Stürmer Benedikt Kronschnabl (64.). Die knappe Dachauer Führung hatte lange Bestand – und ausgerechnet der ehemalige 1865-Spieler Matej Popovic traf in der 90. Minute zum umjubelten 2:2.

„Ziemlich unglücklich, wenn man in den letzten Minuten noch ein Gegentor bekommt, aber insgesamt war es ein gerechtes Unentschieden“, meinte 1865-Spielertrainer Christian Doll. „Wir haben Moral gezeigt und sind belohnt worden“, sagte Gündings Trainer Markus Remlein. Er freute sich über „Moral, Leidenschaft und Spielwitz, so wie ich es mir wünsche“. Die Mannschaft habe gezeigt, dass sie zurecht im vorderen Tabellendrittel steht. ro

Alte Haide DSC – SV Sulzemoos 0:2 (0:1): Die Wagenpfeil-Elf ließ beim Abstiegskandidaten FC Alte Haide-DSC nichts anbrennen. Die Treffer erzielten Sergen Rezep mit einem Foulelfmeter in der 37. Minute und Yasin Kökner in der 70. Minute. Sulzemoos hatte das Spiel bis auf kurze Phasen jeweils zu Beginn der beiden Halbzeiten immer im Griff. Drei große Chancen blieben ungenutzt, darunter ein Lattentreffer von Peter Herger. Auch auch die Gastgeber hatten einen Lattenknaller zu verzeichnen. „Ich bin auf diese Truppe wahnsinnig stolz“, sagte SVS-Sprecher Dennis Reith. Trotz Verletzungspechs und vielenh schwierigen Situationen gehe die Mannschaft Woche für Woche raus und gebe Gas. ro

TSV Moosach – SV Niederroth 4:3 (2:1): Ein torreiches Spektakel auf Kunstrasen ging mit einer aus Niederrother Sicht doch ziemlich unerwarteten Niederlage zu Ende. Der SVN kassierte gleich in den ersten fünf Minuten zwei Tore, jeweils nach Angriffen über die rechte Seite. Luka Milutinovic (4.) und Sebastian Zobel (5.) trafen für das Schlusslicht. Das hoffnungsbringende 2:1 dann fiel in der 23. Minute durch Lukas Obert. Doch Simon Schmid drehte das Spiel schnell wieder in Richtung Moosach, in der 48. und 60. Minute stellte er auf 4:1. Für den SVN trafen dann noch Christian Hain (74.) und Simon Betz (80.). „Mit etwas mehr Glück hätten wir noch 4:4 spielen können, aber wir haben verdient verloren“, gab der Sportliche Leiter des SV Niederroth Timo Schreier zu. „Der Kunstrasen hat uns leider auch nicht in die Karten gespielt.“ ro

Aufrufe: 022.11.2022, 09:30 Uhr
Bruno Haelke und Robert OhlAutor