2024-02-21T13:48:47.272Z

Allgemeines
Die SG Orlen peilt mittelfristig den Sprung in die Gruppenliga an.
Die SG Orlen peilt mittelfristig den Sprung in die Gruppenliga an. – Foto: Ingo Hörning - Archiv

KOL RTK: SG Orlen mit ganz klaren Zielen

Unabhängig von personellen Veränderungen wird auf Dauer die Gruppenliga-Zugehörigkeit angepeilt

Taunusstein. Beim Kreisoberligisten SG Orlen ist hinter den Kulissen einiges in Bewegung geraten. Wie berichtet auch mit dem bevorstehenden Rücktritt von Hans Jung, der als Sportlicher Leiter beziehungsweise Fußball-Abteilungsleiter seit 2017 die Geschicke leitet. Und nun nach dem letzten SGO-Spiel des Jahres am 26. November die Amtsgeschäfte an Jugendleiter Kai Mucke übergibt, der kommissarisch Jungs Abteilungsleiter-Part übernehmen wird. Das hatte der kommissarische Vorsitzende Oliver Baum bestätigt.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

Ihm ist es im Einklang mit dem 2. Vorsitzenden Volker Theisinger wichtig, dass die Sportgemeinschaft ungeachtet personeller Veränderungen für die Zukunft im Seniorenfußball – in Verbindung mit der intensiven Nachwuchsförderung mit einer U19 in der Verbandsliga – klare Ziele definiert: „Es ist unser erklärtes Ziel, mit eigenen Spielern, die das ‚SGO-Gen‘ in sich tragen, so weit zu kommen, wie es möglich ist. Das heißt, wir streben in absehbarer Zeit gerne auch das ‚Abenteuer Gruppenliga‘ an, um uns dort auf Dauer zu etablieren und stetig weiterzuentwickeln.“

Zweite Mannschaft spielt "große Rolle"

Ebenso spiele die zweite Mannschaft eine große sportliche Rolle in den Überlegungen des Vorstands-Duos, „denn in dieser Mannschaft werden auch immer wieder Spieler zum Einsatz kommen, die sich durch gute Leistungen für die erste Mannschaft empfehlen möchten. Somit muss es ein enges Zusammenspiel zwischen den beiden Seniorenteams, aber auch mit den beiden A-Jugend-Mannschaften geben, um als Verein den größtmöglichen Erfolg zu erhalten. Wer bei der SGO spielt, spielt also nicht einfach nur Fußball, sondern hat auch den optimalen sportlichen Erfolg im Auge – aber nie, ohne das gesellige Beisammensein nach Spiel und Training zu vernachlässigen“, betont Oliver Baum.



Aufrufe: 014.11.2023, 06:00 Uhr
Stephan NeumannAutor