2024-04-19T07:32:36.736Z

Allgemeines
Nach 14 Abgängen steht Alper Kayabunar mit Türkgücü München vor einer schweren Rückserie in der Regionalliga Bayern.
Nach 14 Abgängen steht Alper Kayabunar mit Türkgücü München vor einer schweren Rückserie in der Regionalliga Bayern. – Foto: IMAGO/Sportfoto Zink / Melanie Zink

Kayabunar muss bei Türkgücü auf Rückkehrer und Jugend bauen

Letzter Test gegen Pipinsried

Alper Kayabunar muss verletzungsbedingt in den Vorbereitungsspielen experimentieren. Bis zum Restart der Regionalliga Bayern bleibt kaum noch Zeit.

München – Die größte Unruhe rund um Türkgücü scheint vorerst verflogen und doch nun bereiten Verletzungssorgen Cheftrainer Alper Kayabunar Kopfschmerzen. Neben Benedikt Laverty, Emre Tunc konnte zuletzt auch Stefan Maderer verletzungsbedingt nicht mitwirken. Das Trio ist eine wichtige Stütze im Regionalliga-Kader der Münchner.

Türkgücü München: Kayabunar zählt auf Rückkehrer Ezeala und Velagic

„Es ist natürlich bitter, wir hatten in keinem Vorbereitungsspiel den Kader beisammen“, sagt Kayabunar, der die Kaderlücken auch deshalb mit vereinseigenen Talenten schließen muss. So kamen in den letzten Tests die beiden Youngsters David Abrangao und Leo Haas von Beginn an zum Einsatz. Mit Jusuf Amdouni und Rabbi Nsingi erhielten zuletzt zwei A-Jugendspieler Spielminuten. „Es ist eine sehr große Umstellung von der U19 Bayernliga in die Regionalliga, uns bleibt aber auch nicht viel anderes übrig“, erklärt Kayabunar. „Die Jungs geben aber richtig Gas und die Jungs wissen um ihre Chance.“

Eine sofortige Verstärkung bilden neben den drei Neuzugängen auch die beiden Genesenen Azur Velagic und Ikenna Ezeala. Velagic kam vor der Saison aus der Regionalliga Südwest aus Freiberg – Ezeala vom SV Heimstetten. Beide bremsten Verletzungen in der Hinrunde allerdings aus. „Die beiden waren bisher leider nur verletzt. Sie sind deshalb, wie Neuzugänge“, sagt Kayabunar. Besonders gefragt dürften die beiden Defensivspezialisten auch deshalb sein, da das Zentrum der Viererkette durch die Abgänge komplett neu zusammen gestellt werden muss.

Letzter Test vor Regionalliga-Restart: Türkgücü München trifft auf Pipinsried

Bis zum Restart gegen den TSV Aubstadt am 27. Februar bleiben Kayabunar und seiner Mannschaft nicht mehr viel Zeit. Am Samstag, dem 17. Februar, steht das letzte Vorbereitungsspiel gegen den FC Pipinsried an, wo es zum Wiedersehen des neuen Türkgücü Sportdirektors Enver Maltas und seinem Ex-Klub kommt. Das Spiel wird nicht an der Heinrich-Wieland-Straße, sondern auf dem Naturrasen des TSV Altomünster ausgetragen. (btfm)

Aufrufe: 015.2.2024, 13:30 Uhr
Boris ManzAutor