2024-05-28T12:27:18.299Z

Allgemeines
Der SV Neufraunhofen muss einen bitteren Rückschlag im Rennen um den Nichtabstieg hinnehmen.
Der SV Neufraunhofen muss einen bitteren Rückschlag im Rennen um den Nichtabstieg hinnehmen. – Foto: Alfred Brumbauer

»Kann man sicher als Kacktor bezeichnen«: SVN mit bitterer Niederlage

Landesliga Südost - 30. Spieltag: Der SV Neufraunhofen muss sich knapp mit 2:1 gegen den VfB Hallbergmoos geschlagen geben +++

Langsam aber sicher wird's immer schwerer für den SV Neufraunhofen am unteren Tabellenende. Der Rückstand auf das rettenden Ufer beträgt inzwischen acht Punkte. Die Niederbayern stehen nach der 2:1-Niederlage gegen den VfB Hallbergmoos-Goldach zudem nur noch drei Zähler vor dem FC Holzkirchen auf dem direkten Abstiegsplatz. Die Gäste erhöhen hingegen weiter den Druck auf den Tabellenzweiten, den TSV 1880 Wasserburg. Im Endspurt der Saison wird es an der Tabellenspitze also nochmal so richtig spannend.

Die Rollen waren vor der Partie klar verteilt, wenn der Tabellensechzehnte auf den Tabellenvierten trifft. Dafür machten die Jungs von Trainer Alexander Auhagen ihre Sache richtig gut. Die Gastgeber hielten lange Zeit die Null und machten dem Bayernliga-Absteiger das Leben schwer. Doch kurz vor dem Seitenwechsel war es dann soweit. Kapitän Thomas Huber musste im Tor des SVN das erste mal hinter sich greifen, als David Luksch die Gäste in der 44. Spielminute mit 1:0 in Front brachte.

Nach dem Seitenwechechsel erwischten die Niederbayern einen super Start und glichen die Partie nur vier Zeigerumdrehungen nach dem Wiederanpfiff, durch den Treffer von Maximilian Nitz, aus (49.). Eine Viertelstunde hielt das 1:1, bis in der 68. Spielminute wiederum David Luksch mit für den 2:1-Endstand sorgte. Eine sehr bittere Niederlage für den abstiegsbedrohten SV Neufraunhofen, denn hier wäre durchaus ein unerwarteter Punktgewinn drin gewesen.

Daniel Treimer (Co-Spielertrainer SV Neufraunhofen): "Heute war es natürlich extrem schade für uns. Wir hätten heute definitiv einen Punkt holen können und das wäre sicherlich nicht unverdient gewesen. Vor allem das zweite Tor kann man sicher als "Kacktor" bezeichnen und war schon sehr abseitsverdächtig. Zu guter Letzt muss man dann aber auch Halbergmoos gratulieren zum Sieg."

Aufrufe: 020.4.2024, 17:42 Uhr
Moritz PaßbergerAutor