2024-03-01T12:31:23.136Z

Spielbericht

Jo’thal Zwee wieder in der Spur

Am heutigen Sonntagmittag empfing der Tabellenvierzehnte aus Waidmannslust den

Tabellenfünften aus der Herren Kreisliga A St. 1 Berlin. Auf dem Papier versprach das Spiel

also eine klare Angelegenheit zwischen dem 1. FC Lübars Ⅱ und SF Johannisthal Ⅱ zu

werden. Nichtsdestotrotz war das Spiel heiß umkämpft, auch wenn das Ergebnis sehr

eindeutig war.

1. Halbzeit:

Das Spiel begann intensiv und beide Mannschaften suchten den Weg zum gegnerischen Tor. Johannisthal setzte Lübars jedoch schon früh unter Druck. Tim Löffler (9) bekam in der 3. Minute den Ball auf der rechten Außenbahn und schlug diesen gleich in den Strafraum zu Steven Ewaldt (22), der die Kugel nur noch einschieben musste.

Lübars zeigte sich allerdings von diesem frühen Tor der Gäste wenig beeindruckt. Denn in der 8. Minute gelang ein langer Ball hinter der Abwehrkette von Johannisthal, die diesen nicht richtig klären konnten. Der Stürmer von Lübars spielte einen Pass in den Rückraum, der von Lübars Nummer sechs aufgenommen und verwandelt wurde.

Somit war der Spielstand wieder ausgeglichen. Die Abwehr von Lübars hatte jedoch noch nicht aus ihrem ersten Fehler gelernt. In der 13. Minute wurde ein weiterer Ball auf Löffler gepasst. Dieser spielte exakt dieselbe Flanke wie vor zehn Minuten auf Ewaldt, der wieder die Kugel nur einschieben musste. Nun nahm das Spiel nach drei Toren in 13 Minuten erst richtig Fahrt auf.

In der 26. Minute dribbelte sich Philipp Rogge (17) durch drei Spieler von Lübars und spielte auf Ewaldt, der den Ball einmal mitnahm und dann oben in das Torwarteck einschweißte und so den verdienten Hattrick erzielte. Zehn Minuten vor der Pause traf Johannisthal ein weiteres Mal dank Eric Huth (4), der den Eckball von Paul Friedrich (11) grandios am ersten Pfosten verwerten konnte und so den Pausenstand von eins zu vier besiegelte.

2. Halbzeit:

Lübars versuchte kurz nach der Pause dann doch noch zu reagieren, die gut organisierte Abwehr der Johannisthaler ließ aber kaum Raum für gefährliche Angriffe. In der 57. Minute erhöhte Johannisthal abermals durch einen sehenswerten Distanzschuss von Ewaldt auf eins zu fünf.

Damit war das Spiel schon so gut wie vorbei. Die vielen individuellen Fehler der Lübarser Spieler wurden effizient von Johannisthal ausgenutzt. Leider konnte sich Lübars diese Fehler nicht eingestehen und suchte deswegen nach Sündenböcke, für ihre Niederlage. Diese Schuldigen sahen sie in den Gästen aus Johannisthal und dem Schiedsrichter der Partie.

Aus diesem Grund wurde das Spiel dann doch noch sehr hitzig. Jede Entscheidung des Schiedsrichters wurde kommentiert wurde und auch die Jo’thaler Spieler wurden unnötig hart attackiert. Diese aufkommende Härte wollten die Spieler von Johannisthal nicht einfach so hinnehmen, weswegen das Spiel öfter durch verschiedenste Wortgefechte aufgehalten wurde.

Schlussendlich traf Ewaldt dann noch ein fünftes Mal in diesem Spiel nach der Vorarbeit von J.Rogge (20) und setzte den Schlusspunkt unter diese Partie, die mit neun vergebenen gelben Karten und einem eins zu sechs endete.

Paul Bahro

Aufrufe: 029.11.2023, 09:51 Uhr
Eric WarneckeAutor