Der TSV Meerbusch absolviert sein letztes Oberliga-Heimspiel der Saison.
Der TSV Meerbusch absolviert sein letztes Oberliga-Heimspiel der Saison. – Foto: Marian Ograjensek

TSV Meerbusch: Molina geht ohne Wehmut in sein letztes Heimspiel

Der Trainer steht am Freitag zum letzten Mal an der Seitenline des Oberligisten TSV Meerbusch.

Wehmut kommt bei Toni Molina aktuell noch nicht auf. „Für mich ist es eine normale Partie, aber vielleicht ändert sich das in den Moment, wenn es so weit ist“, blickt der 49-Jährige auf sein letztes Heimspiel als Trainer des TSV Meerbusch voraus.

OSV Meerbu.
3:0
VSF Amern II

SSV Strümp
0:1
Hülser SV

TSV Meerbus.
1:3
SSVg Velbert

FC Büderich
3:1
VfL Benrath

Am Freitagabend um 19.30 Uhr empfangen die Blau-Gelben auf dem Sportplatz in Lank die SSVg Velbert. Zum letzten Mal in seiner fünf Jahre langen Amtszeit wird Molina dann auf der heimischen Trainerbank Platz nehmen. „Es wäre schön, wenn ich mich mit einem erfolgreichen Spiel von unseren Zuschauern verabschieden könnte, allerdings wird das eine schwierige Aufgabe“, weiß Molina, dessen Mannschaft gegen den Tabellendritten klarer Außenseiter ist.

Zumal der TSV-Coach nicht seine nominell besten Schützlinge aufbieten wird, sondern als Vorgriff auf die kommende Saison in der Oberliga Niederrhein einigen A-Jugendlichen eine Chance geben wird, sich für höhere Aufgaben zu empfehlen. Ben Büschgens und Memlan Darwish haben gute Karten, es in die Startelf zu schaffen. Dion Gutaj, Ebenezer Boateng Amoah und Joel Agbo könnten im Laufe der Partie eingewechselt werden. „Auch wenn ich hier bald nicht mehr Trainer bin, sehe ich es bis zum Schluss als meine Aufgabe an, junge Spieler heranzuführen, deshalb sollen diese Jungs verstärkt zum Einsatz kommen“, betont Molina.

Für den frisch gebackenen Landesliga-Aufsteiger FC Büderich 02 steht am Pfingstmontag um 16.30 Uhr auf dem Sportlatz des ASV Tiefenbroich das Kreispokalfinale gegen den VfL Benrath auf dem Programm. Während die Mannschaft von Trainer Denis Hauswald als ungeschlagener Spitzenreiter mit breiter Brust antreten kann, dümpelt ihr Gegner in der Bezirksliga-Parallelgruppe als Achter im Mittelfeld der Tabelle herum. Von den zurückliegenden fünf Begegnungen konnten die Benrather nur eine für sich entscheiden. „Unser Ziel ist ganz klar, unserer Favoritenrolle gerecht zu werden und dass Double zu holen“, unterstreicht Hauswald.

In der Kreisliga A wartet auf den SSV Strümp am Sonntag um 15 Uhr auf dem Sportplatz am Fouesnantplatz gegen den Hülser SV das nächste Spitzenspiel. Die Rot-Weißen führen die Tabelle aktuell mit 69 Punkten an, allerdings haben sie auch schon ein Spiel mehr absolviert als ihre Verfolger VfB Uerdingen (67), SV St. Tönis (67) und eben Hüls (66). „Wir haben ein großes Ziel vor Augen und könnten mit einem Sieg einen riesigen Schritt Richtung Aufstieg machen“, sagt SSV-Coach Lutz Krumradt. Die Personaldecke bei seiner Mannschaft ist nach wie vor dünn, auch wenn ihm der eine andere Spieler wieder zur Verfügung steht. „Wir haben mehrere angeschlagene Leute in unseren Reihen, die jetzt noch zweimal auf die Zähne beißen müssen“, sagt Krumradt. Ligarivale OSV Meerbusch hat bereits am Freitagabend (19.30 Uhr) am Krähenacker die VSF Amern II zu Gast. Die Osterather sind neben dem Hülser SV das einzige Team, das in der Aufstiegsrunde noch ungeschlagen ist. Fünf Siege und zwei Temis lautet die starke Bilanz der Osterather.

Aufrufe: 03.6.2022, 09:45 Uhr
Sascha KöppenAutor